Billiges Gas kann sich die EU nicht leisten


Neben der Ölfrage haben die europäischen Staats- und Regierungschefs auf dem großen EU-Gipfel, der dieser Tage in Brüssel stattfindet, vorsichtig ein noch heikleres Thema angesprochen – die Gasversorgung und die Begrenzung der Rohstoffpreise. Der letzte Herbst und Winter hat gezeigt, dass ein unkontrollierter freier Energiemarkt sehr unberechenbar sein kann, gekennzeichnet durch einen lawinenartigen Anstieg der Kosten eines wichtigen Produkts. Daher wurde der Vorschlag Italiens, die Gaspreise zu begrenzen (eine Obergrenze festzulegen), von den europäischen Staaten mit Begeisterung aufgenommen, aber höchstwahrscheinlich wird diese Frage auf dem Gipfel nicht akzeptiert. Der EU-Kommissar für die Wirtschaft Paolo Gentiloni zitiert von Reuters.


Damit sich alle Länder darauf einigen, eine bedingte Preisobergrenze für Erdgas als Grundlage zu akzeptieren, wurde die Initiative wie geplant von einer Begründung begleitet, die auf Beschränkungen für russisches Gas hinweist. Im Allgemeinen gilt die gesetzliche Norm jedoch allgemein für jeden blauen Kraftstoff, der nach Europa kommt.
Die Staats- und Regierungschefs einiger Länder unterstützten den Antrag Italiens, aber die meisten EU-Mitgliedstaaten waren skeptisch gegenüber der Möglichkeit, die Preise zwangsweise zu begrenzen. Zudem sind die Argumente der Gegner der Initiative mehr als überzeugend.

Erstens wird die künstliche Begrenzung des Preises des bereits billigen (im Vergleich zu Spothandel und LNG) russischen Gases es wirtschaftlich unangefochten machen. Gerade der freie liberale Markt der EU wird sich aber wie in jeder anderen Region der Welt ceteris paribus immer für ein billiges Produkt entscheiden. Daher wird die EG durch eine solche Entscheidung die Abhängigkeit von russischem Treibstoff nicht nur nicht verringern, sondern im Gegenteil erhöhen. Die Rückwirkung der Maßnahme ist gewährleistet.

Zweitens wird der Versuch, eine Preisobergrenze für alle auf den Kontinent importierten natürlichen Rohstoffe einzuführen, noch negativere Auswirkungen auf den europäischen Energiemarkt haben. Offensichtlich wird bei solchen Eingriffen in den Privatsektor der Großteil des importierten „mobilen“ Gases (natürlich LNG) sofort nach Asien gehen, das gerne alle Mengen aufkaufen wird. Flüssiggas kann grundsätzlich nicht billig sein, und daher werden Händler und Lieferanten eine künstliche Unterschätzung seiner Kosten nicht tolerieren. In diesem Fall steht die EU vor einer ernsthaften Knappheit und den Folgen in Form eines Anstiegs der Preise für nicht zugängliches Gas. Teufelskreis.

Mit anderen Worten, Italiens Initiative ist nur auf dem Papier gut, ein schöner populistischer Schachzug. In der Praxis würde es jedoch zu einer Katastrophe für Europa, das sich billiges Gas einfach nicht leisten kann. Billiger Kraftstoff ist definitiv unrentabel (nicht wettbewerbsfähig) für die EU.
  • Verwendete Fotos: www.nord-stream.com
2 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Oberst Kudasov (Boris) 31 Mai 2022 10: 19
    0
    Es ist notwendig, dass Deutschland sich verpflichtet, die Preisdifferenz für die gesamte Europäische Union zu zahlen. Es liegt nahe, dass Polen eine ähnliche Initiative vorlegt, und Burbock hat sie gerne unterstützt.)
  2. kriten Офлайн kriten
    kriten (Vladimir) 31 Mai 2022 10: 36
    0
    Billiges Gas hindert die Führung der EU und ihrer Mitgliedsländer daran, die Wirtschaft dieser Länder schnell zu ruinieren, und vereitelt die Fristen für die Pläne zu seiner Zerstörung, die vom überseeischen Meister gesetzt wurden.