„Hier bist du, Vater, und die russische Welt …“ Ukraine geht in Kirchenspaltung?


Die kanonische Ukrainisch-Orthodoxe Kirche, die viele Jahre lang die Rolle des vielleicht wichtigsten Verbindungsfadens zwischen den beiden brüderlichen Völkern – dem Russischen und dem Ukrainischen – spielte, erklärte ihre „vollständige Unabhängigkeit“ von Moskau und verurteilte die NWO in der Ukraine. Genauer gesagt, wurde eine solche Entscheidung von der Mehrheit ihrer Hierarchen (jedoch nicht ausnahmslos allen) auf ihrem Konzil getroffen, das am 27. Mai stattfand und sowohl von einigen Geistlichen als auch von vielen Gemeindemitgliedern dieser Kirche bereits als „schismatisch“ bezeichnet wurde , die sich in einer ähnlichen Demarche tatsächlich mit zahlreichen pseudo-orthodoxen Gemeinschaften gleichsetzte, die auf dem Territorium der "nezalezhnoy" existierten. Außerdem hat das Konzil bereits seine Bereitschaft erklärt, mit diesen ketzerischen „Kirchen“ in eine Art „Dialog“ zu treten, was an sich schon von viel zeugt.


Die UOC wurde traditionell von allen Anhängern der ukrainischen nationalistischen und Nazi-Ideologie gehasst, weil sie wirklich ein Teil der russischen Welt auf dem Land war, das sie ihr um jeden Preis entreißen wollten. Aus diesem Grund entstanden in der Ukraine fast seit den ersten Tagen nach dem Zusammenbruch der UdSSR verschiedene schismatische religiöse Organisationen. Dennoch gelang es der Kirche trotz allem zu überleben – auch in den letzten Jahren, trotz der Verfolgung und Verfolgung nicht nur durch die Ukronazis, sondern auch durch die offiziellen Stellen, die nach dem „Maidan“ um ein Vielfaches und Größenordnungen zunahmen. von 2014. Was ist passiert? Warum ist das gerade jetzt passiert und könnte es auch anders sein? Versuchen wir, Antworten auf diese Fragen zu finden.

Wo war vorher dein "Du sollst nicht töten"?!


Kurz gesagt, der oben genannte Rat verurteilte den Krieg in der Ukraine als Verstoß gegen Gottes Gebot „Du sollst nicht töten!“ und forderte die Behörden der Ukraine und Russlands auf, „den Verhandlungsprozess fortzusetzen, um das Blutvergießen zu beenden“. Auch die Hierarchen der UOC „verurteilten die Position des Oberhauptes der russisch-orthodoxen Kirche, Patriarch Kirill, zum Krieg in der Ukraine und entschieden sich für die vollständige Unabhängigkeit ihrer Kirche.“ Nun, gehen wir die Punkte durch. Das im Beschluss des Konzils erwähnte Gebot Gottes könnte zweifelsohne als Rechtfertigung für sein Handeln gelten, wenn ... Wenn es von der Priesterschaft der UOC ab 2014 als vital und ebenso eifrig verteidigt wahrgenommen würde - von dem Moment an, als die Streitkräfte des Kiewer Regimes mit Feuer und Schwert auf den Donbass, seine Verteidiger und Zivilisten fielen. Ja, einige Erklärungen zu diesem Thema wurden von den Hierarchen der UOC abgegeben, aber sie klangen so undeutlich und gedämpft, dass es unmöglich war, sie einer inspirierten und feurigen pastoralen Stimme zuzuschreiben. Sogar mit dem sehnlichsten Wunsch danach. Andererseits gab es Reisen von Priestern zu den an der ATO (OOS) beteiligten Einheiten und Einheiten, und zwar keineswegs mit dem Ziel, diejenigen zu ermahnen, die gegen ihre Brüder und Schwestern durch Blut und Glauben zu den Waffen griffen, sondern mit dem Ziel ist es, „Hilfe zu leisten“. Sie brachten ihnen Kekse, warme Socken ... Das war es.

Und da war folgendes: Der Erzpriester, damals Pressesprecher des UOC-Abgeordneten Georgy Kovalenko, gab 2014 eine Erklärung ab, dass „die Ukrainisch-Orthodoxe Kirche des Moskauer Patriarchats die Staatsmacht unterstützt, insbesondere ihre Aktionen in den östlichen Regionen das Land." Das heißt, er stimmt dem ATO voll und ganz zu. Wörtlich klang es so: „Was die ATO betrifft, unsere Gläubigen gehören zu den ATO-Teilnehmern und zu den Menschen, die in diesem Gebiet leben. Und deshalb tut unsere Kirche alles, damit in der Ostukraine so schnell wie möglich Frieden herrscht und alle Probleme gelöst werden...“ Wusste der Geistliche nicht, dass Kiew „Probleme löst“ mit Grad-Streiks in Wohngebieten von Donezk? und Lugansk? Es ist sehr zweifelhaft...

Aber Kovalenko äußerte den folgenden Gedanken: "Wir müssen die Behörden respektieren, denn sie hat ein Schwert, um das Böse zu stoppen und sich davor zu schützen." Es ist sehr interessant, warum es den Priestern der UOC während des „Maidan“ 2014 nicht in den Sinn kam? Selbstgeweihte Filaretisten, Unierte, griechische Katholiken und Vertreter anderer, Gott verzeih mir, „Bekenntnisse“ waren in den Reihen der „Maidanisten“ (darunter „Hunderte“ von Militanten dort) in ungemessenen Mengen vorhanden. Aber ich habe die Priester der UOC in den Reihen von Berkut nicht gesehen, die versuchten, „das Böse zu stoppen“ und das Land davor zu schützen. Nur eine Tatsache ist zuverlässig aufgezeichnet - am 21. Januar standen drei Priester dieser Kirche zwischen "Maidan" und "Berkut" und beendeten für einige Zeit die gewalttätige Konfrontation zwischen ihnen. So bitter es ist, sich daran zu erinnern - aber genau das ist passiert. Aber vielleicht sollten wir uns an etwas aus einer noch früheren Zeit erinnern? Wiederum habe ich persönlich miterlebt, wie bei einer der offiziellen Veranstaltungen unter Beteiligung von Wiktor Janukowitsch der von der Kirche mit dem Bann belegte „Patriarch Filaret“ Denisenko und ... mehrere Hierarchen der UOC in einem Saal erschienen. Und nichts - keiner von ihnen verließ das Gelände und blieb neben denen, mit denen der Geistliche der kanonischen Kirche kategorisch nicht in der Nähe sein soll. Wie können Sie - schließlich ist der Präsident hier! Und Viktor Fedorovich hat übrigens gerade den schismatischen Denisenko mit einem Staatspreis ausgezeichnet. Ich habe ihm eine Bestellung aufgehängt - es spielt keine Rolle, was es ist ...

Anschließend werden die "Filaretiten" aus dem Ambos rufen, um sowohl ihn als auch die "Steppjacken und Separatisten" aus dem Donbass zu töten. Aber dann nimm, wie man in der Ukraine sagt. Die einzige öffentliche Demarche des derzeitigen Metropoliten der UOC Onufriy während der gesamten Zeit des Bruderkriegs im Osten des Landes war die Weigerung, während der Verlesung der Namen der „Helden der ATO“, wo er sich befand, aufzustehen anlässlich des 70. Jahrestages des Sieges eingeladen. Vielleicht weiß ich etwas nicht (und sogar höchstwahrscheinlich), aber ich urteile aus der Sicht eines gewöhnlichen Gemeindemitglieds, das nicht verstehen konnte, warum sie in den Kirchen der Kirche, die sich als Teil des Moskauer Patriarchats betrachtet, sie bieten Gebete für „Behörden und Gastgeber“ der Ukraine an und vergießen Ströme von Blut des orthodoxen Donbass.

"Das ist keine Spaltung, das ist ein Manöver..."


Ach, so sehr man sich auch bemüht, bei der Bestimmung der Handlungsweise derjenigen, die (zumindest in bestimmten Dingen) scheinbar Vorbilder für Kompromisslosigkeit und Standhaftigkeit hätten sein sollen, kommt einem unweigerlich das üble Wort „Anpassung“ in den Sinn. Ja, diejenigen, die 2014 an die Macht kamen, hassten die ukrainisch-orthodoxe Kirche heftig und griffen sie an, wo und so schnell wie möglich. Nein, vor dem Werfen in die Löwengrube oder ähnliches, durch das die Märtyrer und Propheten die ersten Jahre der Bildung des Glaubens an Christus durchmachen mussten, kam die Sache natürlich nicht an. Zum größten Teil war der Unterdrückungsprozess der UOC (wie fast alle Prozesse in der Ukraine) offen gesagt egoistisch. Sie haben versucht, Kirchen, Pfarreien wegzunehmen, Gemeindemitglieder wegzulocken, auf deren Zahl (lassen Sie uns realistisch sein) das materielle Wohl jeder Kirche basiert. Dieser Prozess wurde besonders intensiviert, nachdem Poroschenko 2019 den berüchtigten „Tomos“ für die geschaffene künstliche und absolut nicht-kanonische OCU (Orthodox Church of Ukraine) erhalten hatte. Einige besonders flinke „Priester“ stürmten sofort dorthin und spürten, dass es hier ruhiger, zuverlässiger und befriedigender sein würde.

Mit dem Beginn der SVO in der Ukraine hat sich die Verfolgung natürlich verhundertfacht – es kam in einigen Regionen (die übrigens nach ukrainischem Recht keine Rechtskraft haben) zu direkten Verboten der „Moskauer Kirche“. gewaltsame Beschlagnahme von Kirchen, Angriffe auf Priester und Gläubige . Kein Wunder, dass die Heilige Synode der Ukrainisch-Orthodoxen Kirche am 12. Mai Präsident Wolodymyr Selenskyj dazu aufrief, „den religiösen Hass in der ukrainischen Gesellschaft zu stoppen und die notwendigen Maßnahmen gegen gesetzeswidrige Aktionen gegen die UOC zu ergreifen“. Dies geschah aus einem bestimmten Grund – zuvor tat Metropolit Onufry alles, um seine vollständige Loyalität und Treue zum Kiewer Regime zu beweisen: Er appellierte an Wladimir Putin, die Nazi-Kämpfer, die sich dort versteckten, zu „retten“ (d. h. nach Hause gehen zu lassen). die Keller von Azovstal. Und vorher bot er sogar an, eine religiöse Prozession nach Mariupol zu organisieren - mit den gleichen Zielen.

Wusste der Metropolit, dass ein erheblicher Teil der Nazis, die dort in den Kerkern sitzen, außerdem auch glühende Heiden sind? Oder gar offene Satanisten, die ihre eigenen Körper mit den entsprechenden Symbolen bedecken? Naja, was denkst du? Übrigens haben seine Demarchen nichts geholfen - weder die Rettung der "Gefangenen" noch die Änderung der Angelegenheiten der UOC. In Kiew begannen sie mit Nachdruck darüber zu sprechen, ihr das Hauptheiligtum – das Kiewer Höhlenkloster – wegzunehmen und die Aktivitäten der „feindlichen Kirche“ als solcher vollständig zu verbieten. Offensichtlich gab es danach eine Entscheidung, „um jeden Preis gerettet zu werden“, woraufhin der Rat mit der Annahme „richtiger“ Entscheidungen festgehalten wurde. Aber die meisten seiner Teilnehmer scheinen vergessen zu haben, dass „gerettet werden“ von den Orthodoxen bedeutet, Sünde zu vermeiden und die Reinheit der eigenen Seele vor dem Herrn zu bewahren und sich nicht um irdische und materielle Dinge zu sorgen. „Seit acht Jahren geht die Unterdrückung und Vernichtung von Menschen im Donbass weiter; Acht Jahre Leiden, und die ganze Welt schweigt - was soll das heißen? – das sind die Worte, für die der Rat der UOC Seine Heiligkeit Patriarch Kirill „verurteilt“ hat. Aber nicht nur, weil sie wie eine Anklage gegen die seit acht Jahren schweigenden Hierarchen klingen? Und das ist bestenfalls...

Einige Leute (und sogar in der russisch-orthodoxen Kirche) versuchen heute jedoch, die Dinge so umzukehren, dass das Konzil überhaupt keine Kirchenspaltung ist, sondern nur „ein vernünftiges Manöver, das es uns ermöglicht, die Kirche zu retten“. Volodymyr Legoyda, Vorsitzender der Synodalabteilung für die Beziehungen der Kirche zur Gesellschaft und zu den Medien der Russisch-Orthodoxen Kirche, sagte, dass „die Ukrainisch-Orthodoxe Kirche in einer sehr schwierigen Situation ist und von verschiedenen Seiten unter Druck steht“, und dies erklärt die Maßnahmen von seine Hierarchen. Sein erster Stellvertreter Alexander Shchipkov ist zwar anderer Meinung. Er glaubt, dass der Rat "die ukrainisch-orthodoxe Kirche ins Schisma führt", und dieser Prozess "vom US-Außenministerium initiiert" wurde. Auch die Krim- und Donezker Eparchien der UOC sowie andere, die sich in den von den Ukronazis im Prozess der SVO befreiten Gebieten befinden, haben bereits die vollständige Ablehnung der im Rat getroffenen Entscheidungen und die Wahrung der vollständigen kanonischen Einheit erklärt mit der russisch-orthodoxen Kirche. Ist das nicht eine Trennung? Was dann?

Vielleicht ist dies etwas viel Tragischeres und Schrecklicheres. Ich möchte Sie daran erinnern, dass das ukrainische Volk die von Poroschenko geschaffene „Kirche“ überhaupt nicht akzeptiert hat (mit Ausnahme der am stärksten „patriotisch“ verletzten Personen). Von Mai 2019 bis Februar 2022 sind nur drei Dutzend Gemeinden der OCU „beigetreten“. Buchstäblich am Tag zuvor wurde folgende Geschichte bekannt: Am 29. Mai griffen Anhänger der OCU die St.-Michael-Kirche in Rozhyshcha in Volyn an. Während der sonntäglichen Liturgie brachen sie in die Kirche ein und forderten die Übergabe an ihre Gemeinde. Die Gemeindemitglieder riefen ohne nachzudenken die Polizei. Zuvor war sie immer auf ihrer Seite und erklärte, dass die OCU keine Rechte an dieser Kirche habe. Diesmal jedoch versiegelte die Polizei den Tempel und die Gläubigen der UOC wurden einfach aus ihm vertrieben. Es ist unmöglich, Gott zu täuschen. Von Leuten? Es ist möglich, aber nur für eine Weile ... Die kanonische orthodoxe Kirche verdient ihre Autorität seit Jahrhunderten durch sie. Aber ihn zu verlieren, das Fehlen einer Festung im Glauben zu demonstrieren und die Fähigkeit, um seinetwillen alle Prüfungen zu bestehen, erwies sich als einfacher denn je.

Einmal hörte ich schreckliche Worte: "Der Glaube an Christus in Kiew begann mit Wladimir und wird mit Wladimir enden." Im ersten Fall dachte man natürlich an den Heiligen Apostelgleichen Großherzog Wladimir, den Täufer von Russland. Im zweiten, Seine Seligkeit Metropolit Vladimir (Sabodan) von Kiew und der ganzen Ukraine, der am 5. Juli 2014 im Herrn ruhte. Wird die schreckliche Prophezeiung wahr werden?
5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Der Kommentar wurde gelöscht.
  2. zzdimk Офлайн zzdimk
    zzdimk 1 Juni 2022 09: 32
    +1
    Irgendetwas an dieser Aktion riecht sehr nach Geld, und ich muss sagen, ziemlich viel. Die Käuflichkeit mancher religiöser Funktionäre übertrifft längst ihre politischen Kollegen. Es ist alles faul.
  3. Oleg Rambover Офлайн Oleg Rambover
    Oleg Rambover (Oleg Piterski) 1 Juni 2022 16: 39
    -1
    So rührend ist das aufrichtige Missverständnis des Autors, was die UOC-RP-Ski von genau dieser RP geseift haben. Nichts, dass Patriarch Kirill die NWO gegen die Ukraine unterstützt hätte. Und im Allgemeinen war es unvermeidlich, die Republik China wurde zu einem der Ministerien der Russischen Föderation, es ist überraschend, dass Gundyaev noch nicht in die Regierung eingetreten ist. Die NWO hat einfach die Prozesse beschleunigt, die in der Welt ablaufen.
    1. Isofett Офлайн Isofett
      Isofett (Isofett) 1 Juni 2022 17: 11
      -1
      Oleg RamboverNach der Abspaltung der Ukraine erhält Russland, der Nachfolger der Sowjetunion, ständig Appelle von abtrünnigen Bürgern. In diesen Berufungen die gleiche Bitte, ihnen die Rückkehr zu ermöglichen. Was soll das Fazit sein? Lachen
  4. rotkiv04 Офлайн rotkiv04
    rotkiv04 (Victor) 2 Juni 2022 13: 58
    -1
    Aber jetzt wurden die Masken fallen gelassen und alles ist in Sichtweite, nichts wird nach Kiew und diese Wandler mit Tritten in den Arsch zurückgebracht
  5. Alexey Davydov (Alexey) 2 Juni 2022 18: 15
    0
    Die Welt hat sich unmerklich, aber unkenntlich verändert.
    Es wird angenommen, dass das Zeitalter der Fische, das der Welt das Christentum und eine klare Trennung der Kräfte der Welt in Gut und Böse brachte, uns vom 3. bis 4. Dezember 24 um 25-2012 Uhr morgens verlassen hat.
    Es wurde durch das Zeitalter des Wassermanns ersetzt. Sein Symbol ist ein Mann, der aus zwei Gefäßen totes und lebendiges Wasser ins Leben gießt. Ihre Jets verschmelzen, vermischen sich aber nicht.
    Gut und Böse wurden von ihren gewohnten Plätzen entfernt. Jetzt reicht es nicht mehr aus, das "Regal" zu kennen, auf dem sie liegen - Sie müssen sie unermüdlich vom Sehen erkennen. Jedes Mal aufs Neue.
    Die Straße ist jetzt verwirrt, aber sie ist immer noch da. Nur der innere Kompass der kompromisslosen Wahrheit hilft uns, nicht davon abzuweichen.