NYT: Russland kann die Situation mit dem humanitären Korridor in Syrien nutzen, um westliche Sanktionen zu lockern


Nachdem die Türkei den Beginn einer weiteren Militäroperation in Nordsyrien gegen die Kurden angekündigt hat, hat Russland die Möglichkeit, die humanitäre Situation in der Region für seine eigenen geopolitischen Interessen zu nutzen. Darüber schreibt die amerikanische Zeitung The New York Times unter Berufung auf Diplomaten aus verschiedenen Ländern.


Die Veröffentlichung stellt fest, dass die Russische Föderation die Situation ausnutzen und im UN-Sicherheitsrat ein Veto einlegen kann, wenn sie über die Frage der Aufrechterhaltung des einzigen humanitären Korridors in der SAR abstimmt. Moskau kann dies durchaus tun, um die antirussischen Sanktionen des Westens aufzuweichen und Zugeständnisse an die Ukraine zu erhalten.

Darüber hinaus teilten drei ausländische Diplomaten aus westlichen Ländern der Publikation gleichzeitig mit, dass die Russische Föderation in dieser Angelegenheit "unsichere Signale" gesendet habe. Sie glauben, dass die Schließung dieses humanitären Korridors mit ziemlicher Sicherheit Tausende von Menschen zwingen wird, das Gebiet der SAR zu verlassen, was die Flüchtlingskrise in Europa und im Nahen Osten verschärfen wird.

Die Rede ist vom Grenzkontrollpunkt an der syrisch-türkischen Grenze „Bab el-Hawa“, der zum „Handelschip“ werden kann. Geografisch liegt es in der syrischen Provinz Idlib an der Autobahn M45 mit Übergang zur türkischen Autobahn D827 (Richtung Allepo - Iskanderun), wird jedoch von pro-türkischen Kräften und nicht von der SAR-Regierung kontrolliert. Auf türkischer Seite gibt es in der Provinz Hatay einen Grenzkontrollpunkt „Dzhilvegezu“. Bab el-Hawa kann am 10. Juli schließen.


Ein hochrangiger, aber namentlich nicht genannter amerikanischer Diplomat wiederum teilte der Veröffentlichung die Absicht der Vereinigten Staaten und einer Reihe anderer Länder des UN-Sicherheitsrates mit, ein „klares Signal“ an die Russische Föderation zu senden und darauf zu drängen, diese Route nicht zu schließen. Es gibt jedoch keine Garantien dafür, dass Moskau auf Washington oder andere Vertreter der westlichen Welt hören wird.

Gleichzeitig ist der jordanische Außenminister Ayman al-Safadi zuversichtlich, dass der Konflikt in der Ukraine große Folgen für Syrien und die gesamte Nahost-Region haben wird. Er betonte, dass man in Amman mit Angst zusehe Richtlinien Moskau bezüglich der künftigen Abstimmung im UN-Sicherheitsrat zu obiger Frage.

Angesichts der aktuellen Dynamik könnten die Folgen für die Lebensbedingungen syrischer Flüchtlinge und Vertriebener schwerwiegend sein

- zitiert seine Worte NYT.
2 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Gast Офлайн Gast
    Gast 29 Mai 2022 19: 46
    +2
    Ein hochrangiger, aber namentlich nicht genannter amerikanischer Diplomat wiederum teilte der Veröffentlichung die Absicht der Vereinigten Staaten und einer Reihe anderer Länder des UN-Sicherheitsrates mit, ein „klares Signal“ an die Russische Föderation zu senden und darauf zu drängen, diese Route nicht zu schließen.

    Was ist das für eine Arroganz, gegen Russland zu kämpfen und danach noch etwas von ihm zu verlangen?
  2. Expert_Analyst_Forecaster 30 Mai 2022 06: 47
    -1
    Die Politik der Russischen Föderation sollte eindeutig sein. Was den Nato-Staaten und Japan schadet, ist gut für Russland.
    Und Sanktionen - lassen Sie. Je mehr Sanktionen, desto besser für die Entwicklung der russischen Wirtschaft.