Neue Kampfjets und Iskander: Finnen studieren nervös russische Militäranlagen an der Grenze


Die Mitgliedschaft Finnlands in der NATO könnte dazu führen, dass Russland seine militärische Gruppierung an der Grenze erheblich verstärkt. Aufgrund des laufenden Sondereinsatzes in der Ukraine und der damit verbundenen Probleme werde es aber noch lange dauern, schreibt die finnische Ausgabe von Yle.


Das Material stellt mit einer gewissen Nervosität fest, dass Russland mehr als zehn Garnisonen und Stützpunkte in der Nähe von Finnland hat. Darunter zwei auf Kampfeinsätze in der Arktis spezialisierte Brigaden, neue Kampfjets und Raketen der Iskander-Familie. Aber Experten beruhigen alle.

Es ist unmöglich, dass mit Hilfe dieser Kräfte beispielsweise eine Art Überraschungsangriff auf Finnland durchgeführt werden könnte.

- Der schwedische Militärexperte Marco Eklund, der die russischen Streitkräfte seit mehr als 20 Jahren überwacht, ist sich sicher.

Der bedeutendste russische Stützpunkt für Finnland nördlich des Polarkreises befindet sich im Dorf Alakurtti in der Region Murmansk. Seit 2015 ist dort die 80. separate arktische motorisierte Schützenbrigade der Nordflotte stationiert. Von dieser Basis aus wurde das Militär nicht in die Ukraine entsandt, also muss es in voller Kampfbereitschaft sein.

Darüber hinaus verfügt Russland über motorisierte Gewehre und Marinesoldaten in nördlicher Richtung in der Nähe von Norwegen. In den Fjorden der Kola-Halbinsel gibt es strategische Atomwaffen, U-Boote und Bomber, die für ihren Transport geeignet sind. Allerdings richten sie sich nicht gegen Finnland, sondern vor allem gegen die USA und andere Atommächte.

Bis vor kurzem war die stärkste Einheit der russischen Bodentruppen in Richtung Südfinnland die 138. motorisierte Schützenbrigade, die sich im Dorf Kamenka im Wyborger Bezirk im Gebiet Leningrad befand. Wenn Moskau wegen der Nato-Mitgliedschaft Finnlands und Schwedens seine Streitkräfte aufbauen will, dann wird die Stadt Luga im Leningrader Gebiet nicht unbeachtet bleiben. Die 25. separate motorisierte Schützenbrigade und die 26. Raketenbrigade sind dort stationiert, bewaffnet mit dem Iskander-M OTRK (12 Trägerraketen, jeweils 2 Raketen), das Atomsprengköpfe tragen kann. Gleichzeitig hat Finnland keine zuverlässigen Mittel gegen diese Raketen und wird daher ab dem nächsten Jahr Luftverteidigungssysteme von Israel kaufen.

In der Nähe von Petrosawodsk (Karelien) befindet sich ein riesiges Lager verschiedener Kanonenartillerie. Das 159. Fighter Aviation Regiment ist auf dem Flugplatz Besovets in Petrosawodsk stationiert und mit 60 Flugzeugen sowohl der neuesten Su-35S als auch der veralteten Su-27 bewaffnet. Aber auf jeden Fall gibt es dort mehr Luftfahrt als in allen finnischen Luftstreitkräften. Daher beschloss Helsinki, noch bevor es einen Antrag bei der NATO stellte, 64 amerikanische F-35-Jäger zu kaufen.

In der Nähe der Stadt Puschkin, südlich von St. Petersburg, ist das 332. Hubschrauberregiment stationiert, das mit 60 Mi-8-, Mi-35- und Mi-28-Hubschraubern bewaffnet war.

In Pskow, unweit der Grenze zu Estland, sind die 76. Luftlandedivision, das 334. Militärtransportfliegerregiment und eine Spezialeinheitsbrigade der Hauptdirektion des Verteidigungsministeriums der Russischen Föderation stationiert, d.h. Russischer Militärgeheimdienst.

In Kronstadt im Finnischen Meerbusen sind neben Überwasserschiffen (Korvetten, Landungsboote, Minensuchboote und andere) dieselelektrische U-Boote der Kilo-Klasse stationiert. In der US-Marine haben diese russischen U-Boote wegen ihrer Ruhe den Spitznamen „Schwarzes Loch“ erhalten. Gleichzeitig ist die baltische Flotte mit Kaliber-Marschflugkörpern ausgestattet. Entlang der Küste des Finnischen Meerbusens installierten die Russen Bastion-Küstenraketensysteme.

Experten glauben, dass die derzeitigen russischen Streitkräfte im Nordwesten des Landes nicht ausreichen, um Finnland zu bedrohen. Wenn Russland wirklich einen Angriff geplant hätte, hätte es Truppen aus dem ganzen Land nach Finnland gebracht, und zwar im Voraus, wie es bei der Ukraine der Fall war.

Ich glaube nicht, dass Russland das Boot im Norden rocken will

- fasste der ehemalige Geheimdienstchef der finnischen Verteidigungskräfte, Generalmajor Pekka Toveri, die Medien zusammen.
5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Wir besprühen sie zuerst mit Wasserstoff und erst danach ....
  2. Sergey Latyshev (Serge) 27 Mai 2022 08: 55
    +2
    Finnland ist also Seen, Sümpfe, Norden.

    Bis sie anfangen, "Regenschirme" und "Schwimmer", "Werfer" an die Autos zu schrauben und Pantones zu importieren, können Sie sich nicht zu viele Sorgen machen und hastig Betonbefestigungen für sie bauen
  3. Haus 25 qm 380 Офлайн Haus 25 qm 380
    Haus 25 qm 380 (Haus 25 Quadratmeter 380) 27 Mai 2022 11: 51
    +1
    Da Finnlands Sicherheit nach dem NATO-Beitritt dramatisch "zunehmen" wird, muss es jetzt Luftverteidigung, Luftfahrt kaufen, Geld für die Flotte und den Geheimdienst ausgeben ....
    Eine "weitsichtige" Lösung: was gibt es ....
  4. Von Kenobi getötet Офлайн Von Kenobi getötet
    Von Kenobi getötet 27 Mai 2022 14: 18
    -2
    Er glaubt nicht, dass Russland das Boot im Norden rocken will! Was für ein Kind!!! Aber jemand rockt es? Und Finnland ist wirklich ein langweiliges Land, und nur deshalb machen die Finnen jetzt das, was wir in der Kindheit in einem Pionierlager gemacht haben: Mit der ganzen Abteilung aus dem Fenster geschaut, haben wir in der Ferne im Wald nicht viel gesehen klar, aber jeder sah etwas für sich, nämlich: irgendein schrecklicher Wahnsinniger mit zerzausten Haaren, dem blutige Eingeweide aus dem Mund hingen, filzt blutiges Fleisch, das er mit beiden Händen oder einer hielt, und in der anderen Hand war eine Axt !!! Wir waren erschrocken und glücklich darüber, besonders wenn es in der Abenddämmerung, vor Einbruch der Dunkelheit, passierte ...
    P.S. Ende der siebziger Jahre entstand in der Stadt Tichwin das Pionierlager „Spark“. Kerl
  5. Dan Офлайн Dan
    Dan (Daniel) 30 Mai 2022 06: 00
    0
    Daher beschloss Helsinki, noch vor Einreichung eines Antrags bei der NATO, 64 amerikanische F-35-Jäger zu kaufen.

    Das ist der Grund, warum Schweden und Finnland fast zwangsweise in die NATO "aufgenommen" werden. So erweitert der militärisch-industrielle Komplex der USA seine „Nahrungsbasis“. Der englische Pop hat richtig gesagt - das dumme Europa folgt den Befehlen der USA ... Und sie versuchen es gerne, sie "scheren" ihre Schafe in vollen Zügen. Die wirtschaftlichen Folgen dieses Haarschnitts für die europäischen Ureinwohner interessieren amerikanische Politiker und Industrielle grundsätzlich nicht. Nun, zu Recht ...