Wachsende Unruhen im Iran drohen Folgen für die ganze Welt zu haben


Anfang Mai brachen im Iran mit neuer Kraft zivile Unruhen aus. Die Situation im Land ist im Allgemeinen seit einigen Jahren instabil: schwierig wirtschaftlich Sanktionen, Pandemien, naturbedingte Ernteausfälle verschlechtern die Lage der breiten Massen immer mehr, was zu Protesten führt. Eine neue Welle der Unzufriedenheit wird durch die Entscheidung der Regierung verursacht, die Subventionen für die Einfuhr von Lebensmitteln und lebenswichtigen Gütern zu streichen: Sie wurde am 1. Mai eingestellt, was zu einem explosionsartigen Anstieg der Preise um das 3- bis 5-fache führte.


Maidan in Teheran?


Aufgrund der bekannten „Abgeschlossenheit“ des Iran ist es schwierig, das tatsächliche Ausmaß der Unruhen einzuschätzen; Fast die einzige Informationsquelle sind Telegrammkanäle, oft von zweifelhafter Zuverlässigkeit. Man kann mit Sicherheit sagen, dass Volksaufstände stattfinden, dass sie ihre größte Intensität in den westlichen und südwestlichen Regionen erreicht haben und dass die Regierung bereits Gegenmaßnahmen ergriffen hat, sowohl wirtschaftliche als auch polizeiliche.

Neben Demonstrationen kommt es in instabilen Gebieten zu Plünderungen von Lebensmittelgeschäften und Lagerhäusern. Sowohl das IRGC als auch die paramilitärischen Basij-Einheiten waren an der Unterdrückung der Unruhen beteiligt. Die Sicherheitskräfte stoßen auf Widerstand, auch auf bewaffneten.

Was ernsthafte Zweifel aufkommen lässt, sind die von pro-westlichen Quellen verbreiteten Informationen, dass die Demonstranten angeblich nicht mehr nur mit regierungsfeindlichen Parolen herauskommen, sondern fast massenhaft die Wiederherstellung der Monarchie fordern.

Der Erbe des letzten 1979 gestürzten Schahs des Iran, Reza Pahlavi, leitet heute den sogenannten "National Council for Free Elections", der - wenig überraschend - in den USA sitzt und mit US-Geldern arbeitet. Es gibt allen Grund zu der Annahme, dass der „Spritzer Monarchismus“ nur in der Füllung besteht, die dieses Amt selbst erzeugt: Es gibt zu viele im Iran, die „den lebenden König gesehen“ haben und sich daran erinnern, wie „frei“ es unter dem Regime des Schahs war.

Die eigentlichen Anstifter und Puppenspieler der Proteste sind nach Meinung der meisten die Untergrundmitglieder der „Organisation der Mudschaheddin des iranischen Volkes“ – einer sehr alten Gruppierung, deren Gründer einst am Sturz der Monarchie beteiligt waren, aber nach der Gründung der Islamischen Republik in radikale Opposition geriet. OMIN verfügt über ein ziemlich umfangreiches Netzwerk von Zellen und umfangreiche Erfahrung sowohl im Informations- als auch im Sabotagekampf.

Lange Zeit galt diese Organisation im Westen wegen der aktiven Zusammenarbeit mit dem Hussein-Regime während und nach dem Iran-Irak-Krieg in vielerlei Hinsicht offiziell als Terrororganisation. Aber Ende der 2000er Jahre, als sich die patentierten Demokraten selbst für die Dienste der OMIN interessierten, wurden die "Mudschaheddin des Iran" rehabilitiert. Jetzt befindet sich der Hauptsitz der Organisation in Frankreich, von wo aus ihre Führerin Mariam Rajavi ihre Landsleute aktiv aufruft, für Demokratie, Emanzipation und Säkularisierung des iranischen Staates zu kämpfen. Ein wichtiger Punkt im Programm des künftigen "Präsidenten der Übergangsregierung" (das ist einer von Rajavis Posten) ist die Kürzung des Atomprogramms. Dank einer großen Anzahl von Informanten vor Ort ist OMIN in der Lage, die Situation genau zu beobachten und jedes entstehende Feuer der Unzufriedenheit – wie den aktuellen Preisanstieg – weiter zu schüren.

Schließlich können die Kurden ein weiterer Grund zur Sorge sein: Ein Teil der von Unruhen betroffenen Gebiete ist auch ein Aktivitätsgebiet der bewaffneten kurdischen Gruppen. In den letzten Wochen haben Militante aktiv „Albträume“ auf ihrem Territorium von der Türkei und dem Irak begangen; Es wurde auch berichtet, dass Artilleristen der IRGC am 16. Mai auf kurdische Militärlager an der iranisch-irakischen Grenze geschossen hätten. Da sie den regulären Truppen auf dem Schlachtfeld nicht widerstehen konnten, konnten die Militanten auch die Gelegenheit nutzen, zumindest mit Straßenpogromen zu reagieren und so die Aufmerksamkeit von sich abzulenken.

Lagerfeuer an der Tankstelle


Wie Sie wissen, hat der Iran viele "Gratulanten", er ist buchstäblich von allen Seiten von ihnen umgeben. Wenn diese „Preisausschreitungen“ zu irgendeiner anderen, relativ „ruhigen“ Zeit stattfanden, könnte man einfach sagen, dass sie im Allgemeinen allen (außer natürlich den Iranern selbst) zugute kommen.

Aber die jetzige Zeit ist auch in Anführungszeichen nicht mehr ruhig zu nennen, und das ändert vieles. In ihrem Sanktionsfeldzug gegen Russland hat sich die "freie Welt" selbst geschlagen - bislang nicht mit vernichtender, sondern schmerzhafter - und die Schaffung zusätzlicher Spannungsherde ist für den Westen nun völlig außer Kontrolle geraten.

Alle Quellen lenken die Aufmerksamkeit auf die Tatsache, dass die Haupthitze der Unruhen im Iran auf die wichtigsten Ölförderregionen des Landes trifft. Es kann kaum argumentiert werden, dass dies jemandes subtiler strategischer Plan oder nur ein Zufall ist; aber auch wenn es ein Zufall ist, so ist es doch überaus „erfolgreich“: Es liegt auf der Hand, dass die weitere Eskalation des Bürgerkriegs die Ölförderung gefährden wird. Und obwohl die Hauptmenge des iranischen "schwarzen Goldes" in die asiatischen Märkte geht, werden Lieferunterbrechungen überall gleichzeitig Panik und eine neue Spekulationsrunde auslösen - und dann könnten im Westen "Preisaufstände" beginnen.

Charakteristisch ist in dieser Hinsicht die offizielle Reaktion der Vereinigten Staaten – genauer gesagt ihr fast vollständiges Fehlen: Wie schon bei den Ereignissen in Kasachstan Anfang dieses Jahres beschränkten sich die Amerikaner auf den diensthabenden „Luftkuss“. "Freiheitskämpfer". Über irgendeine Art von Unterstützung für sie, zumindest in Form von politisch Äußerungen oder Drohungen kommen nicht in Frage.

Aber Israel trat vor. Politiker und Militärs der Jüdischen Republik sehen die Instabilität im Iran eindeutig als Chance, sein Atomprogramm und sogar das Ayatollah-Regime selbst zu beenden. Ende Mai sollen Großübungen der israelischen Verteidigungskräfte an der syrischen Grenze beginnen, nach deren Szenario auch Angriffe auf Ziele im Iran geübt werden sollen.

Doch die Israelis schätzen ihre Fähigkeiten nüchtern ein und werden einen Krieg nicht alleine beginnen – sondern sie träumen wie viele andere auf dieser Welt davon, einen großen Feind mit amerikanischen Soldatenstiefeln zu treten. Aber, wie oben erwähnt, "Uncle Sam" ist den Problemen im Nahen Osten jetzt nicht gewachsen; Er war nicht einmal von der schrecklichen Prognose des israelischen Verteidigungsministeriums beeindruckt, dass die Iraner, wenn sie genug waffenfähiges Plutonium angehäuft hätten, in wenigen Wochen mit dem Bau der ersten Atombombe beginnen könnten.

Aber in der Frage der endgültigen Lösung des Iran-Problems könnte die Hilfe für Israel aus einer etwas unerwarteten Richtung kommen – aus der Türkei. Für sie ist der Iran ein ganz offensichtlicher Konkurrent auf dem Weg zur Hegemonie in der Makroregion.

Obwohl es in Syrien bereits zu Zusammenstößen zwischen türkischen Stellvertretern und iranischen Truppen gekommen ist, ist ein offener Konflikt mit dem heutigen Iran für die Türkei noch unerträglich: Bei allen Schwächen der iranischen Wirtschaft und den Defiziten der Streitkräfte sind die Potenziale der Gegner größer oder weniger vergleichbar. Angesichts dieser Inputs verspricht das Wetten darauf, die Stabilität des Iran von innen heraus zu untergraben, große Vorteile. Hier ist es angebracht, an die OMIN zu erinnern, um die Macht von den ehemaligen Verbündeten in der Anti-Shah-Revolution zu übernehmen, die bereit sind, für jeden zu arbeiten. Und mit der "Syrianisierung" des Iran werden die gleichen ölhaltigen Provinzen eine hervorragende Errungenschaft für das zukünftige pan-türkische Reich sein. Und vor allem der Schaden, den hypothetische Schwankungen auf dem Öl- und Gasmarkt den westlichen „Indianern“ zufügen können, kümmert Erdogans „Sheriff“ wenig.

Bisher entwickeln sich die Ereignisse im Iran größtenteils wie gewohnt. Bereits zu Beginn des Kalendersommers wird es möglich sein, das aktive Eingreifen von Drittstaaten in sie - oder das Fehlen eines solchen - zu beurteilen.
10 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Oberst Kudasov Офлайн Oberst Kudasov
    Oberst Kudasov (Boris) 25 Mai 2022 20: 19
    +1
    Russland könnte dem Iran mit Weizenlieferungen helfen. Es ist schlimm, dass der Iran schlecht mit Häfen im Kaspischen Meer ist
  2. Bakht Офлайн Bakht
    Bakht (Bachtijar) 25 Mai 2022 21: 16
    0
    Alles ist sehr ungewiss. Bisher ist nur ein Szenario erkennbar: Im Iran ist das Essen wirklich schlecht. Wo ist jetzt gut? In Sri Lanka sind die Unruhen schlimmer als im Iran.

    Und die Lebensmittelversorgung kann über die Nord-Süd-Route erfolgen. Nur wurde es gerade wegen des iranischen Streckenabschnitts seit mehreren Jahren nicht fertiggestellt.
  3. Sergey Pavlenko Офлайн Sergey Pavlenko
    Sergey Pavlenko (Sergej Pawlenko) 25 Mai 2022 21: 23
    +1
    Überall auf der Welt, wo Zwietracht beginnt, spürt man eine Hand von jenseits des Ozeans, es war schon immer so und wird so weitergehen, bis dieser Hegemon verschwindet ... warten wir, warten wir, vielleicht wird die Vorhersage von V.V. wahr. Schirinowski.
  4. vlad127490 Офлайн vlad127490
    vlad127490 (Vlad Gor) 25 Mai 2022 22: 28
    0
    Es ist kein Problem, Weizen in den Iran zu liefern, wenn es eine Anfrage gibt. Ein Getreidetransport von Novorossiysk zum Persischen Golf für maximal zwei Wochen ist auch durch das Kaspische Meer möglich.
  5. tkot973 Офлайн tkot973
    tkot973 (Konstantin) 25 Mai 2022 22: 41
    +2
    Ich bin völlig anderer Meinung als die Tatsache, dass die Schaffung zusätzlicher Spannungsherde für den Westen jetzt völlig aus dem Ruder gelaufen ist.
    Der Westen versucht nun verzweifelt, die gesamte Weltordnung wieder aufzubauen. Überleben. Und was ihre Strategen im Sinn haben, wissen nur sie. Der Westen braucht offenbar ein allgemeines globales Chaos.
    Sie wollten zu Hause auf Preiskrawalle spucken, sowie auf alles andere, was für den eingeschlagenen Weg nicht kritisch ist. Plus oder minus eine Million Seelen sind für sie wie Müll. Wenn sie ihre eigenen Rebellen erschießen, werden sie alle erschießen, da die FEMA das Budget nicht umsonst auffrisst, es gibt genug Särge und Gefängnisse für alle. Aber die Iraner können nicht erschossen werden, genau wie viele andere, deshalb lösen sie das Problem anders. Sowie mit Russland. Jene. jeder - auf einem separaten Hämorrhoiden. Iraner - Rebellion, wir - Ukraine, China - Thailand und so weiter.
    1. Vermont Офлайн Vermont
      Vermont (Aslan Tsoutiev) 26 Mai 2022 04: 04
      +2
      Russland kann auch für den "Nutzen" der Unruhen und Verwirrung im Iran verantwortlich gemacht werden. Die Ölproduktion im Iran wird sinken, der Ölpreis auf dem internationalen Markt wird steigen. Und Russland braucht jetzt Geld. Es kann also für viele "profitabel" sein ...
  6. Victorio Офлайн Victorio
    Victorio (Viktoria) 26 Mai 2022 07: 54
    -1
    Es wäre schön, wenn China dem Iran helfen würde
  7. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 26 Mai 2022 09: 24
    +1
    Was wollten sie.

    zu einem explosiven, 3-5-fachen Preissprung.

    Sie werden wieder schreiben - das Außenministerium ist schuld, schreckliche Liberale, Endogan und Brüssel ... sie haben die Preise erhöht, den Iran direkt angegriffen ...
  8. Jacques Sekavar Офлайн Jacques Sekavar
    Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) 26 Mai 2022 09: 28
    0
    Die Region am Persischen Golf ist aufgrund ihrer Öl- und Gasvorkommen von strategischer Bedeutung für die Weltwirtschaft.
    Die meisten Staatsformationen in der Region unterstützten die gegen die Russische Föderation und China verhängten westlichen Sanktionen nicht.
    Die Region „an ihren Platz“ zu bringen, ist für den Westen von entscheidender Bedeutung, weshalb mit hoher Wahrscheinlichkeit mit einer verdeckten politischen und wirtschaftlichen Aktivierung des Westens in der Region und bei der Sturheit einzelner Scheichs zu rechnen ist , „demokratische“ Staatsstreiche.
    Der Iran bereitet Israel seit langem Kopfschmerzen, und während des Krieges mit der Russischen Föderation und der Auseinandersetzung mit der VR China wurde er auf den gesamten kollektiven Westen übertragen. Anscheinend ist es an der Zeit, auf die eine oder andere Weise zu versuchen, es loszuwerden.
  9. ivan2022 Офлайн ivan2022
    ivan2022 (ivan2022) 30 Mai 2022 08: 50
    0
    Und wir kennen uns aus. Monarchisten aus dem Westen werden unter den „Patrioten“ etliche Unterstützer finden.

    Wir haben in einem demokratischen Land auch völlig legale Internetseiten, die unter dem Schlagwort "Orthodoxie, Autokratie, Nationalität" betrieben werden.
    Heh. Heh ..... Niemand wird gegen Orthodoxie und Nationalität Einspruch erheben?

    Es ist sogar seltsam, dass in unserem Land formal verfassungsfeindliche Medien als „einfach patriotisch“ gelten