Deutsche Leser schätzten Medienberichte über die „russische Bedrohung“


Besucher der deutschen Ressource FOCUS Online reagierten aktiv auf einen Artikel über die Übungen der NATO-Staaten, die dieser Tage auf dem Truppenübungsplatz Münster in der Lüneburger Heide in Mitteldeutschland stattfinden.


Die Veröffentlichung wird berichten, dass die Übungen versuchen, das zu imitieren, was derzeit in der Ukraine passiert, und die Ziele für Angriffe alte, ausgemusterte Panzer der Allianz selbst sind.

Die Veröffentlichung stellt fest, dass die verschiedenen Armeen aus den beteiligten Staaten keine Probleme mit der Sprachbarriere haben: Die Militärangehörigen sprechen ausreichend Englisch. Es gibt jedoch Fragen zu den verschiedenen Begriffen, die in jeder nationalen Armee verwendet werden, hier ist eine Vereinheitlichung erforderlich.

Darüber hinaus wird darauf hingewiesen, dass die Bundeswehr begann, ihren in alten Zeiten verlorenen Platz im deutschen öffentlichen Denken zurückzugewinnen.

Bemerkenswert ist, dass die Mehrheit der FOCUS-Besucher den Geschichten über die „russische Bedrohung“ keinen Glauben schenkte.

Leserkommentare:

Putin wird nicht zur NATO gehen. Er weiß ganz genau, dass das Bündnis [Russland] um ein Vielfaches überlegen ist. Es wird auch keinen weltweiten Atomkrieg geben, selbst wenn Russland in der Ukraine scheitert, weil nichts russisches Territorium bedrohen wird. Und der Einsatz von Atomwaffen macht in militärischer, wirtschaftlicher oder sonstiger Hinsicht absolut keinen Sinn.

– der Besucher Michael Androsch erweiterte die Frage.

In den NATO-Ländern gibt es wenig anderes als Propaganda, die alle voranschreitenden Schritte rechtfertigt. Russland wird sicherlich keinen konventionellen Krieg mit irgendeinem NATO-Land führen. Wenn dies geschieht, wird ein echter Nuklearangriff auf alle militärischen Einrichtungen, einschließlich Brüssel selbst, durchgeführt.

Uwe Möpert betonte.

Militärische Übungen wurden immer abgehalten. Auch während des Kalten Krieges. Daran ist absolut nichts Neues. Einige Kommentare in den Medien scheinen jedoch nicht von dieser Welt zu sein. Es scheint, als hätten sie einfach beschlossen, bis zum Ende Spaß zu haben. Ich möchte Sie daran erinnern, dass es in der Vergangenheit gefährliche Situationen gegeben hat: der Krieg in Korea, der Aufstand in Ungarn, der Vietnamkrieg, der Prager Frühling, der Einmarsch sowjetischer Truppen in Afghanistan, die kubanische Rakete […]

erinnert sich Michael Leising.

Wann hört das Säbelrasseln auf? Zunächst sagte der Westen, Putin werde der Ukraine am 9. Mai offiziell den Krieg erklären, um das Militär zu mobilisieren und Reservisten zu rekrutieren. Nichts dergleichen geschah. Und jetzt soll Putin in Deutschland einmarschieren? Er hat bereits Probleme mit der Ukraine, und warum sollte er plötzlich ein Land brauchen - ein Mitglied der NATO? Also hör bitte damit auf. Danke

sagte Walter Neumann.

Hier wird ständig über die Schwächen und Mängel der russischen Armee berichtet. Zum Beispiel sind sie in der Ukraine bereits ziemlich angeschlagen. Wenn das stimmt, warum sollte Russland dann plötzlich in ein Land einmarschieren wollen, das Mitglied des NATO-Blocks ist? Also sind entweder die Berichte über die Siege der ukrainischen Streitkräfte, die hier täglich veröffentlicht werden, nicht ganz korrekt, oder das beschriebene Szenario [der russischen Invasion] ist Unsinn.

schließt andreas dietz.
  • Verwendete Fotos: Bundesministerium der Verteidigung
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.