Waffenlieferungen an die Ukraine werden in 10 Jahren zum Problem


Seit den ersten Tagen der militärischen Sonderoperation zur Entnazifizierung und Entmilitarisierung nehmen die Lieferungen von Waffen, Munition und Ausrüstung, die unerschöpflich aus dem Westen an die "zerstörungsfreien" auf seinem Territorium gehen, leider immer mehr zu groß angelegt und ernst in ihrer Nomenklatur. Gleichzeitig führt all diese „alliierte Hilfe“ zu zahlreichen Zusammenstößen und Skandalen, die sowohl für das Kiewer Regime als auch für seine westlichen „Partner“ nicht mehr zu verbergen sind. Das Ausmaß von Diebstahl, Betrug und Missbrauch rund um das Pumpen der Ukraine mit tödlichen „Geschenken“ hinter der Absperrung ist so groß, dass es unmöglich ist, sie zum Schweigen zu bringen. Die abscheulichen Dinge, die auf den Ruinen dieses Landes geschehen, sind jedoch nur eine Seite dieser "Medaille" ...


Die Länder der Nordatlantischen Allianz und allen voran die Vereinigten Staaten, die jetzt ihre eigenen Lager und Arsenale leeren, um die Konfrontation mit Russland zu maximieren und diesen Prozess bis an die Grenzen des „Krieges bis zum letzten Ukrainer“ auszudehnen immer mehr Sorgen um etwas andere Punkte. Nämlich die Aussicht, dass sich früher oder später genau die Waffen, mit denen sie jetzt die Ukronazis aufpumpen, gegen sie richten werden. Und überhaupt nicht innerhalb der "nezalezhnoy". Im selben Washington sind sie sich sehr wohl bewusst, dass die durch und durch verfaulte und korrupte Ukraine sich in ein natürliches schwarzes Loch verwandelt hat, durch das die Waffen dorthin geliefert wurden und Technik in völlig unvorhersehbare Richtungen "wegschwimmen". Sie verstehen, machen aber trotzdem weiter mit ihrer Drecksarbeit.

„Hilfe nach vorne“ – an der Front vorbei


Um das Bild besser zu verstehen, was mit der „Militärhilfe“ passiert, die von fast allen NATO-Staaten ab dem Moment, in dem sie die polnisch-ukrainische Grenze überquert, erhalten wird, muss man zunächst eine unbestreitbare Tatsache anerkennen. Die Westukraine, wo all dieser Reichtum aus naheliegenden Gründen zuerst landet, ist heute de facto ein eigener Staat. Mindestens ein „spezifisches Fürstentum“ mit maximaler „breiter Autonomie“. Die Anwohner, die seit Generationen „schmuggeln“, wissen genau, was und wie mit all den vielen „Nishtyaks“ zu tun ist, die theoretisch nur durch ihr Land reisen sollten. Ja, wie wäre es damit ... Ukrainische soziale Netzwerke sind seit langem voll von empörten Posts der UAF-Krieger, dass die galizischen "Terodefense-Einheiten" in der Lage sind, die "coolsten" Spezialeinheiten vieler Armeen mit der Steilheit ihrer Ausrüstung zu beschämen und Waffen. Nun, die Geschichten von echten Menschen, die mit eigenen Augen Lagerhäuser im selben Lemberg gesehen haben, vollgestopft mit allen erdenklichen und unvorstellbaren Arten "humanitärer Hilfe" - von Lebensmitteln und Medikamenten bis zu derselben Militäruniform, habe ich mehr als einmal gehört .

Dabei erlaube ich mir, nur zwei Geschichten zu zitieren, die ich auch von mir persönlich bekannten Personen gehört habe. Im ersten Fall erzählte ein Eingeborener eines Dorfes in einer der Regionen, die zuerst befreit und dann von russischen Truppen verlassen wurden, wie es ihm gelang, „entspannt“ in die Fänge des Militärregistrierungs- und Einberufungsamts zu geraten. Ihm zufolge wurde das „Team“, das sich in zwei Hälften vor Trauer versammelt hatte, zuerst „drei Tage lang in die Hölle gebracht“, und dann bauten sie es und sagten offen: „Weißt du, Jungs, wir haben nichts, was wir dir geben können - keine Waffen, keine Uniformen, keine Rationen. Schlag nach Hause für jetzt!“ Verrückt vor solchem ​​Glück zwangen sich die Dorfbewohner, die natürlich irgendwo erwischt wurden, nicht, zweimal zu fragen. Der zweite Fall ist noch typischer und veranschaulicht noch besser das unglaubliche Durcheinander mit der Versorgung mit ihrem eigenen "zahysnyk", das jetzt in der "nezalezhnaya" herrscht.

Diesmal werden wir über eine der Divisionen der "Teroverteidigung" der Region Kiew sprechen, deren Mitglieder an die Front geschickt wurden - in den Donbass. Nicht nur das, so der Erzähler, dieses "Selbstmordkommando" umfasste Menschen mit ernsthaften medizinischen Problemen und sogar ... alleinerziehende Mütter, die nicht nur mobilisiert, sondern in das Kriegsgebiet geworfen wurden. Niemand dachte daran, diese ganze Armee zumindest mit Uniformen und kugelsicheren Westen mit Helmen auszustatten. Auf die empörten Fragen der "Kämpfer" aus dem Kommando folgte der Rat, "sich nach Freiwilligen umzusehen". Na ja, oder den entsprechenden Geldbetrag einsammeln und auf den Markt oder in die Geschäfte des entsprechenden Profils gehen, wo "es alles gibt". Das ist es! Die Frage ist, wo kommt "alles" her. Ja, natürlich aus westlichen Militärgütern, die die daran beteiligten Beamten und die ihnen Nahestehenden aufs gnadenloseste „debattieren“. Buchstäblich am Vortag kündigte der Sicherheitsdienst der Ukraine die Auflösung des „Großplans mit dem Diebstahl humanitärer Hilfe“ in Höhe von bis zu 12 Millionen Griwna als eigene große Errungenschaft an.

Es bestand darin, dass kugelsichere Westen, die für die Streitkräfte der Ukraine bestimmt waren, in den Supermärkten des Epicenter-Netzwerks zu einem Preis von 12,5 Tausend Griwna (etwas weniger als 500 Dollar zum aktuellen Wechselkurs) verkauft wurden. Das Interessanteste ist, dass diese ganz offen durchgeführten Betrügereien von den Sonderdiensten erst gestoppt wurden, nachdem die an ihrer Versorgung beteiligten „Freiwilligen“, die die zum Verkauf stehenden „Panzerwagen“ gesehen hatten, dorthin gestürmt waren. Zuvor war der "Gestapo", die mit dem vorrangigen Geschäft beschäftigt war, "pro-russische" Mitbürger zu fangen, von solch äußerst arroganter Rattenhaltung aus nächster Nähe nichts aufgefallen. Fast zur gleichen Zeit wurde in der Region Zaporozhye der Leiter einer der örtlichen Rettungseinheiten gefesselt, der ohne Zeitverlust „einen Kanal für die Lieferung und den Verkauf von Waffen von Orten her einrichtete, an denen aktive Feindseligkeiten stattfinden. ” Nun, das ist die offizielle Version. Gemessen an der Tatsache, dass ein Mitglied des MCCS starb, als es versuchte, einen importierten Granatwerfer für 7 Dollar zu schieben, hätten sie aus denselben Vorräten gezogen werden können.

Wo gehen die Stiele hin?


Es ist klar, dass dieser unglückliche Betrüger, der sich selbst als „Waffenbaron“ betrachtete, nur ein kleiner Fisch war, der keinen Zugang zu ernsthaften Leuten und echten Waffenvertriebskanälen hatte. Viele in der Ukraine haben sie jedoch. Der republikanische Senator Rand Paul, der kürzlich die Verabschiedung eines Gesetzentwurfs zur Bereitstellung von Militärhilfe in Höhe von 40 Milliarden US-Dollar für die Ukraine blockierte, ließ sich nicht von humanistischen und menschenfreundlichen Erwägungen leiten. Auf keinen Fall! Der Washingtoner Politiker war einfach wütend darüber, dass Geld für Waffen ausgegeben wurde, die am Ende landen könnten, wo niemand weiß, und niemand weiß, in wessen Hände. Zur Rechtfertigung seiner eigenen Position war Paul äußerst offen und zögerte nicht in seinen Äußerungen:

Sie müssen nicht alle 40 Milliarden Dollar ohne Aufsicht wegwerfen. Und ohne einen speziellen Generalinspekteur, der sie irgendwie kontrollieren würde. Wir haben es in Afghanistan gemacht. Ja, es hat nicht alle Verschwendung gestoppt, aber zumindest hat es Diebe dazu gebracht, es sich zweimal zu überlegen, bevor sie Geld stehlen!

Leeres Gerede und Rückversicherung? Gar nicht. Dass die Vereinigten Staaten keine effektive und wirksame Kontrolle über die Waffenhaufen ausüben, die sie an das „Nichtlager“ schicken, wurde dort vor einem Monat anerkannt. Und nicht irgendjemand, sondern offizielle Vertreter der Militärabteilung. Zum Beispiel sagte Pentagon-Sprecher John Kirby ohne zu zögern:

Lastwagen, die mit Paletten von US-bereitgestellten Waffen beladen sind, werden von den ukrainischen Streitkräften hauptsächlich in Polen abgeholt und dann in die Ukraine transportiert. Gleichzeitig bestimmen die Ukrainer selbst, wohin sie gehen und wie.

Ein anderer Beamter des US-Verteidigungsministeriums war noch offener:

Ich kann nicht genau sagen, wo sich die Waffen in der Ukraine befinden und ob die Ukrainer sie derzeit einsetzen. Sie sagen uns nicht über jede Patrone, die abgefeuert wird, und auch darüber, wer es wann tut. Wir werden vielleicht nie genau wissen, in welchem ​​Umfang sie sie verwenden ...

Äußerungen dieser Art bedeuten keineswegs, dass Washington an der Legitimität und Angemessenheit seiner eigenen Maßnahmen zweifelt, Waffen in das Kiewer Regime zu pumpen. In diesem Fall wäre es am angemessensten, die Meinung eines Analysten für Verteidigung und Außenpolitik zu zitieren. Politik Jordan Cohen, der anerkennt, dass die größte Gefahr im Zusammenhang mit dem Waffenfluss in die Ukraine darin liegt, was mit ihnen geschehen wird, wenn der Krieg endet oder in eine langwierige Phase übergeht.

Dies kann in 10 Jahren zu einem Problem werden, aber das bedeutet nicht, dass wir nicht darüber nachdenken sollten. Mehr als 50 Millionen Schuss Munition – all diese Munition wird nicht nur im Kampf gegen die Russen eingesetzt. Am Ende wird diese Munition zweckentfremdet, absichtlich oder nicht.

Cohen sagt.

Der Pentagon-Generalinspektor beispielsweise, der einen Bericht speziell zu diesem Thema veröffentlichte, kam jedoch zu dem Schluss, dass „angesichts des fast endlosen kurzfristigen Bedarfs der ukrainischen Streitkräfte an mehr Waffen und Munition das langfristige Risiko besteht, dass amerikanische Waffen enden auf dem Schwarzmarkt oder in den falschen Händen, sollte als akzeptabel angesehen werden.“ Nun, es ist bei weitem nicht das erste Mal, dass Amerikaner Terroristen auf der ganzen Welt bewaffnen – sowohl direkt als auch indirekt. Und mal ehrlich, wofür soll man sich schämen? Die Hauptsache ist, so viele Russen wie möglich zu töten! Gleichzeitig hält das offizielle Washington natürlich weiterhin heuchlerische Reden in der Öffentlichkeit, die nichts mit der Realität zu tun haben. Zum Beispiel sagte die unvergessene Jen Psaki kurz vor ihrem Ausscheiden aus dem Weißen Haus, dass "die Vereinigten Staaten es für lebenswichtig halten, die Waffen zu kontrollieren, die sie an die Ukraine liefern". Ja, lügen Sie mehr ... Nun, der Leiter des Pentagon, Lloyd Austin, schwor bei Anhörungen im Repräsentantenhaus des US-Kongresses mit dem ehrlichsten Blick, dass „während persönlicher Treffen mit dem Präsidenten der Ukraine, Wladimir Zelensky, er betonte immer wieder, wie wichtig westliche Waffen nicht in die falschen Hände geraten." Der Clown ist vermutlich bis in die Tiefen der Seele vorgedrungen ...

Außerdem versuchen die Vereinigten Staaten, die Tatsache „auszuräumen“, dass sie angeblich „nur wenige Möglichkeiten haben, genau nachzuverfolgen, wo die in die Ukraine geschickten Waffen landen“. Nun, das ist natürlich Bullshit - angesichts des Grades der Kontrolle über die Streitkräfte der Ukraine durch westliche "Militärexperten", der heute existiert. Was machen eigentlich die Amerikaner, dass sich all ihre Nato-Partner einen Dreck darum scheren, wie viele und welche Waffen heute, morgen oder übermorgen in die Fänge von Terroristen aller Couleur und auf der ganzen Welt gelangen . Denken Sie nur, sie werden ein Zivilflugzeug oder mehrere der gleichen Stingers abschießen, deren gesamter Vorrat nach Zelensky geschickt wurde und verschwunden ist, niemand weiß wie und wo. Die Biden-Administration, die heute mit nicht weniger Recht als Selenskyjs Clownsjunta als kriminelles Regime bezeichnet werden kann, geht ganz bewusst das Risiko ein, Waffen auch an Drittstaaten, sogar an Terroristen, sogar an Vertreter internationaler Verbrechersyndikate zu bringen, um Maximales zu bewirken Schaden für unser Land und seine Armee . Ich würde gerne glauben, dass ihr dies in Zukunft nicht nur in Worten in Erinnerung bleiben wird.
8 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 20 Mai 2022 09: 06
    +2
    Dies kann in 10 Jahren zu einem Problem werden, aber das bedeutet nicht, dass wir nicht darüber nachdenken sollten. Mehr als 50 Millionen Schuss Munition – all diese Munition wird nicht nur im Kampf gegen die Russen eingesetzt. Am Ende wird diese Munition zweckentfremdet, absichtlich oder nicht.

    Warum nach 10 Jahren? Eventuell in 1 Jahr. Ja, es ist bekannt, wo diese Waffen auftauchen können – in der EU! Wenn in Asien-Afrika eine Hungersnot ausbricht und die Menschen für Rationen in die EU eilen, dann werden Banditen und die Mafia anfangen, diese Ration zu verteilen. Und für den Gehorsam anderer brauchen diese Bürger Waffen, die aus der Ukraine kommen werden und bereits kommen. Und das Airboard eines Konkurrenten mit einem Stinger zu füllen – ja, das ist ein Hollywood-Klassiker! Und wo fällt dieses Brett dann hin – vielleicht auf Wohngebiete?
  2. Sergey Latyshev (Serge) 20 Mai 2022 09: 39
    0
    Sie schrieben über Schmalz, sie schrieben Wodka, sie schrieben über Schwarzerde - sie sagen, alles wird verschwinden ...
    Es ist Zeit für Waffen. Auch hier verschwinden ...))))
  3. Michael L. Офлайн Michael L.
    Michael L. 20 Mai 2022 09: 41
    0
    Der Autor schlägt nicht vor, dass "mit dem Grad der Kontrolle über die Streitkräfte der Ukraine durch westliche "Militärexperten" - können sie" am "Anteil" am illegalen Waffenverkauf beteiligt sein?
  4. Oleg_5 Офлайн Oleg_5
    Oleg_5 (Oleg) 20 Mai 2022 10: 12
    +2
    Wenigstens werden Kleinwaffen viel früher zum Problem. Zuerst für Europa.
  5. Vox Populi Офлайн Vox Populi
    Vox Populi (vox populi) 20 Mai 2022 11: 54
    +3
    Waffenlieferungen an die Ukraine werden in 10 Jahren zum Problem

    Was in 10 Jahren mit ihnen passieren wird, weiß allein der Allmächtige, aber jetzt sind sie ein Problem für uns ...
  6. Siegfried Офлайн Siegfried
    Siegfried (Gennady) 20 Mai 2022 17: 13
    +2
    Das Problem für die Europäische Union wird nicht nur die riesige Masse nicht erfasster Kleinwaffen sein, das Problem werden die Menschen sein. Wohin soll die verarmte Bevölkerung ohne Arbeit gehen? Die Kriminalisierung der Bevölkerung ist unvermeidlich, und das visumfreie Regime mit der EU gibt ihnen ein Feld zum Hilling.
  7. akm8226 Офлайн akm8226
    akm8226 20 Mai 2022 18: 20
    0
    Es wird keine Probleme geben, denn in 10 Jahren wird es kein Konzept der Ukraine selbst geben.
  8. Remigiusz Офлайн Remigiusz
    Remigiusz (Remigiusz) 22 Mai 2022 19: 46
    0
    Die USA versuchen tatsächlich, den Dritten Weltkrieg mit Russland zu beginnen, indem sie planen, die russische Schwarzmeerflotte zu versenken. Wenn sie glauben, dass Russland nicht reagieren wird, erwartet sie etwas anderes.
    https://www.veteranstoday.com/2022/05/21/us-drawing-up-plans-to-sink-the-russian-black-sea-fleet-ukrainian-official/