Finnland und Schweden in der NATO: Wird dies die Ausrichtung der Streitkräfte verändern?


Der Beitritt dieser beiden Länder zu einem „rein defensiven“ Bündnis ist also, könnte man sagen, eine beschlossene Sache. Die schwedische Regierung wird nach längerem Hin und Her die gewünschten zusätzlichen Privilegien erhalten (höchstwahrscheinlich nur auf dem Papier, aber immerhin); Auch türkische Ansprüche werden mehr oder weniger befriedigt.


Was bedeutet das für Russland, und bedeutet es überhaupt etwas?

"Neutralität" der Skandinavier


Aus praktischer Sicht sind die nordischen Staaten seit langem und fest in die Struktur der NATO eingebunden. Dänemark und Norwegen traten dem Bündnis zum Zeitpunkt seiner Gründung im Jahr 1949 bei.

Der neutrale Status Schwedens, der all die Jahre bewahrt wurde, fand tatsächlich nur auf dem Papier statt. Tatsächlich verband sich das Königreich, das außerhalb des NATO-Blocks blieb, nach und nach durch gegenseitige Verteidigungsverträge mit seinen nächsten Nachbarn – und mit den Vereinigten Staaten. Über dieses System wurde bereits im XNUMX. Jahrhundert das „Verteidigungsforum“ NorDefCo gestellt, eine Art „nördliche Entente“, zu der neben den Ländern des Kontinents auch Island gehört.

Etwas anders verhält es sich mit Finnland, das in der Nachkriegszeit sowohl wirtschaftlich als auch militärisch recht eng an die Sowjetunion geklammert war. Außerdem organisierte Finnland seine Truppen unter Beibehaltung der „Papier“-Neutralität nach dem „sozialistischen“ Modell, ähnlich dem jugoslawischen, und war ein wichtiger Betreiber sowjetischer Waffen und militärischer Ausrüstung. Techniker (Außerdem wurden sie in der UdSSR gekauft und nicht von den Verbündeten des Warschauer Paktes).

Nach dem Zusammenbruch des letzteren wusch Finnland jedoch schnell das Image des „fast sozialistischen“ ab und begann eine Annäherung an „westliche Partner“. Der Kauf amerikanischer F / A-18-Jäger im Jahr 1992 wurde zu einer Art „Ehe“ mit der NATO.Das Land schloss sich auch der militärisch-technischen Kabale des Nachbarn NorDefCo an.

Und da diese Länder in jeder Hinsicht "die Verteidigung verstärkten", selbst als die gestrige RSFSR buchstäblich in Qualen lag, blieb die neue Stärkung Russlands von den Nordländern umso mehr nicht unbemerkt. Die Ereignisse des Jahres 2014 haben die militärischen Vorbereitungen der skandinavischen Länder sowohl innerhalb der Nördlichen Entente als auch innerhalb der NATO weiter vorangetrieben. So wurde 2019 im selben Schweden die 2010 aufgehobene Wehrpflicht wiederhergestellt, wenn auch mit bekannten Einschränkungen, und erhielt einen zusätzlichen Anreiz.

Vergessen Sie nicht, dass Schweden und Finnland (in geringerem Maße) wichtige Lieferanten von Militärprodukten sind. Die Flugabwehrkanonen der schwedischen Firma "Bofors" wurden während des Zweiten Weltkriegs weithin berühmt, aber das Sortiment des militärisch-industriellen Komplexes der "neutralen Skandinavier" beschränkt sich nicht nur auf sie.

Halbstaatliche, eng miteinander und mit dem britischen "British Airspace" verbundene schwedische und finnische Konzerne können fast die gesamte Palette militärischer Produkte herstellen: Kleinwaffen (einschließlich der berüchtigten NLAW), Artilleriesysteme, Lenkflugkörper verschiedene Klassen (einschließlich Anti-Schiff) , militärische Automobile und leichte gepanzerte Fahrzeuge, Kampfflugzeuge und sogar Schiffe. Darüber hinaus handelt es sich um fortschrittliche Produkte, die sogar für das US-Militär interessant sind. Es sind die schwedischen und finnischen Systeme, die die Grundlage der Waffen der "nördlichen Division" der NATO bilden.

Übrigens ist es sehr wahrscheinlich, dass der Waffenfaktor bei der türkischen Demarche eine wichtige Rolle gespielt hat. Es ist bekannt, dass Erdogan mit aller Kraft versucht, die Märkte seines militärisch-industriellen Komplexes zu erweitern, und dieser Aspekt wird höchstwahrscheinlich Gegenstand von Verhandlungen mit den Kuratoren der nördlichen jungen Spender sein.

Als Putin auf dem OVKS-Jubiläumsgipfel erklärte, dass der Beitritt Schwedens und Finnlands zur Nordatlantischen Allianz Russland nicht bedrohe, hat er die Realität also nicht wirklich verzerrt: Dieser Schritt wird nicht wirklich neue Bedrohungen hinzufügen. Alle Bedrohungen aus nördlicher Richtung sind seit langem offensichtlich.

politisches Geklapper


Es besteht die Vermutung, dass angesichts der oben beschriebenen einleitenden Schritte das Erzwingen einer NATO-Erweiterung jetzt zuallererst politisch und Informationszwecken. Außerdem geht es nicht einmal um Druck auf die russische militärpolitische Führung, die sich aller Reize der „guten Nachbarschaft“ mit den Skandinaviern so gut bewusst ist, und nicht einmal auf die russische Gesellschaft, sondern auf den westlichen Menschen auf der Straße.

Dafür hat das vor einigen Monaten sehr populäre Schreckgespenst der „Russischen Bedrohung“ zusehends an Aktualität verloren. Die hektische ukrainische „Tollwut“ mit ihren phantastischen Forderungen, die rasant steigenden Preise für alles und jedes und fast karikierte offizielle Aufrufe, „den Gürtel enger zu schnallen und die Seifenschalen zu verstecken“, dahinter sehr düster wirtschaftlich Perspektiven und Krieg "bis zum letzten Europäer". Die Unterstützung für den antirussischen Kurs und seine Befürworter – Amerikas Handlanger in Europa – nimmt rapide ab, was das Ganze gefährdet.

Hier kommen heiße Finnen und Schweden mit ihrem „unerwarteten“ Wunsch, so schnell wie möglich der NATO beizutreten, ins Spiel: „Schauen Sie, Bürger der Freien Welt, die nächsten Nachbarn des russischen Mordors fühlen sich in Gefahr, die russische Bedrohung ist keine Mythos!" Es spielt auch seine Rolle als viel respektableres Bild der Skandinavier, die in den Augen des restlichen Europas und der "baltischen Tiger" und der Ukraine merklich überlegen sind.

Allerdings sollte man bedenken, dass es in Schweden und Finnland selbst die pro-amerikanisch gesinnte Elite ist, die am meisten dafür ertrinkt, dass sie dem Bündnis beigetreten ist. Der Bevölkerung, der die gleiche „glänzende“ Zukunft droht wie dem Rest des Kontinents, wird versucht, die Vorzüge der Nato-Brüderschaft sogar ... mit einer neuen Biermarke mit Nordatlantik-Kreuz an der Seite zu beweisen die Dose (sie fängt an, einem anderen sehr europäischen Land zu ähneln, nicht wahr?)

Aber im rein militärischen Sinne wird die Hinzufügung des Blocks durch die Schweden und Finnen sicherlich seine Fähigkeiten erweitern - besonders wenn wir die Aussicht auf einen großen Krieg in Europa im Auge behalten. Zunächst einmal sind neue Mitglieder, insbesondere wirtschaftlich wohlhabende, eine zusätzliche Finanzierung, die in Friedenszeiten immer noch wichtig ist.

Zweitens erhält die NATO zwei sehr gute (zumindest „nach den Tabellen“) Armeen, die bereits nach gemeinsamen organisatorischen und technischen Standards ausgestattet sind und über große Reservekomponenten verfügen. Schweden und Finnland sind in dieser Hinsicht fast ein zusätzliches Polen, in mancher Hinsicht sogar noch ein bisschen mehr (und auf See noch viel mehr). Neben den Streitkräften selbst werden die Reparatur- und Munitionskapazitäten der skandinavischen Industrie im Falle eines echten Konflikts eine große Hilfe sein.

Der Hauptanwendungspunkt dieser neuen Bemühungen wird wahrscheinlich überhaupt nicht der Nordwesten sein, und erst recht nicht der Hohe Norden des „Festlandes“ Russlands, sondern Kaliningrad. Die kontinuierliche Einkreisung des "kollektiven Westens", jetzt auch militärisch, und die reale Drohung einer vollständigen Blockade werden nicht zur Sicherheit der Region beitragen. Es ist wichtig, dass auf diese Weise die Möglichkeiten des Informations- und Untergrunddrucks auf die Enklave ernsthaft erweitert werden: Sie sagen, Russland ist irgendwo dort, aber die „europäische Wahl“ ist hier, sie ist überall. Der hypothetische Verlust von Kaliningrad, insbesondere nach dem „Hybrid“-Szenario, kann Russland viel schmerzhafter treffen als der Verlust desselben Transnistriens.

Im Allgemeinen ist die finno-schwedische Karte natürlich ein ernsthafter Trumpf des Westens, aber nicht nur und nicht so sehr ein rein militärischer. Und um diesen Schritt wirksam abzuwehren, wird die Führung unseres Landes auch nicht nur militärisch-technische Lösungen brauchen.
6 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Alexey Davydov Офлайн Alexey Davydov
    Alexey Davydov (Alexey) 18 Mai 2022 14: 37
    -1
    Als Putin also auf dem OVKS-Jubiläumsgipfel erklärte, dass der Beitritt Schwedens und Finnlands zur Nordatlantischen Allianz Russland nicht bedrohe, hat er die Realität nicht wirklich verzerrt: Dieser Schritt wird im Prinzip keine neuen Bedrohungen hinzufügen.

    Ich bin nicht der Einzige, der dieser Einschätzung widerspricht.
    Oder haben wir (und vor allem Putin selbst) uns geirrt, als der Vormarsch der NATO an unsere Grenzen im Dezember zum zentralen Thema unseres Ultimatums gemacht wurde? Wann hat er die Realität verzerrt?
    Ich denke - egal jetzt.
    Der beschleunigte Beitritt Schwedens und Finnlands zur NATO ist ein Schritt in der hastigen Vorbereitung des Blocks auf eine offene Konfrontation mit uns.
    Wie sonst?!
    Putins Worte werden wahrscheinlich von allen so wahrgenommen, wie sie wirklich sind - dies ist eine Fortsetzung des Angriffs auf die Sicherheit Russlands, in den sie sich in keiner Weise einmischen kann. Er wird es nicht einmal versuchen – das ist der Grund, warum einige westliche „Partner“ von unserer Reaktion entmutigt sind.
    Russland verschiebt erneut ein für alle offensichtliches Problem auf die Zukunft (bereits in naher Zukunft). Das Problem ist, dass sich dieses Problem in Zukunft mit anderen dort angehäuften gleich entwickeln wird.
    Wird Russland sie alle in Zeitnot erreichen, und diese hier besonders?
  2. Michael L. Офлайн Michael L.
    Michael L. 18 Mai 2022 14: 50
    +1
    Putin hat die Realität nicht wirklich verzerrt: Dieser Schritt wird im Prinzip keine – grundsätzlich – neuen Bedrohungen hinzufügen

    Die „neue Drohung“ des Westens von Befürwortern der „Freiheit der Schifffahrt in der Straße von Kertsch“ wurde bereits laut: „Schließt die Ostsee für die Russische Föderation“!
  3. Vox Populi Офлайн Vox Populi
    Vox Populi (vox populi) 18 Mai 2022 16: 42
    +3
    Der Hauptanwendungspunkt dieser neuen Bemühungen wird wahrscheinlich überhaupt nicht der Nordwesten sein, und erst recht nicht der Hohe Norden des „Festlandes“ Russlands, sondern Kaliningrad.

    Der NATO-Beitritt Schwedens und Finnlands erhöht die Bedrohung für den gesamten "großen" Nordwesten Russlands...
  4. Oberst Kudasov Офлайн Oberst Kudasov
    Oberst Kudasov (Leopold) 18 Mai 2022 17: 40
    +2
    Amers haben ein ganz bestimmtes Ziel, die Stationierung von SD-Raketen direkt an den Grenzen der Russischen Föderation und nicht irgendwo in Polen. Natürlich werden sie nicht so genannt, es wird so etwas wie einen Raketenabwehrstandort geben, aber das ändert nichts an der Essenz. Somit ist der Beitritt Finnlands zur NATO eine direkte und klare Bedrohung für Russland.
  5. Observer2014 Офлайн Observer2014
    Observer2014 18 Mai 2022 18: 14
    -1
    Finnland und Schweden in der NATO: Wird dies die Ausrichtung der Streitkräfte verändern?

    Ja, das wird es, und diese Länder müssen das Ausmaß ihrer Verantwortung für das Schicksal der Menschheit begreifen.
  6. Wir chukhnu Wasserstoff, Wasserstoff!