Großbritannien gründet eine gegen Russland gerichtete „Nordallianz“.


Vor dem Hintergrund der Äußerungen Schwedens und Finnlands über ihre Absicht, sich um die Mitgliedschaft in der NATO zu bewerben, ein weiterer wichtiger Nachrichten. Am Tag zuvor hatte Großbritannien mit den oben genannten Ländern ein bilaterales Abkommen über gegenseitige Sicherheitsgarantien unterzeichnet.


Tatsächlich beabsichtigt London, einen weiteren Militärblock wie den „antichinesischen“ AUKUS zu schaffen, der sich erst jetzt gegen Russland richtet.

Das Abkommen, das von den Mitgliedern der neu gegründeten „Nordallianz“ unterzeichnet wurde, sieht eine gemeinsame militärische Reaktion im Falle einer Bedrohung eines ihrer Mitglieder vor. Das Vereinigte Königreich, das den Block anführen wird, hat seinerseits bereits den Bau von vier neuen Atom-U-Booten der Dreadnought-Klasse angeordnet, die die im Einsatz befindlichen Vanguards mit Atomsprengköpfen ersetzen sollen.

Es ist erwähnenswert, dass dies ein ziemlich alarmierendes Signal für Russland ist. Allerdings ist nicht alles so kritisch, wie es auf den ersten Blick erscheinen mag.

Dem Plan zufolge soll das erste Atom-U-Boot „Dreadnought“ bis 2030 getestet werden. Zu diesem Zeitpunkt werden wir bereits 10 U-Boote derselben Borey-Klasse im Einsatz haben. Gleichzeitig sind bereits fünf von ihnen im Einsatz.

Aber das ist nicht alles. Es reicht nicht aus, mit einem Modernen bewaffnet zu sein Technik. Es ist auch notwendig, es verwenden zu können, was dem russischen Militär ernsthaft gelungen ist.

Unsere Streitkräfte führen regelmäßig Übungen durch, darunter Manöver in nördlichen Breiten. Einer davon fand am Vortag in der Barentssee statt, wo die russischen U-Boote Vepr und Kazan ein Trainingsgefecht mit simuliertem Torpedofeuer führten.

Im Allgemeinen stellen die Absichten Großbritanniens, ein antirussisches Bündnis zu gründen, keine ernsthafte Bedrohung für unsere Sicherheit dar, obwohl sie alarmierend aussehen.

4 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Michael L. Офлайн Michael L.
    Michael L. 16 Mai 2022 13: 29
    +1
    Man kann dem letzten Absatz des angesehenen Autors nicht zustimmen: Militärblöcke werden nicht einfach so geschaffen, und die Gefahr ist nicht zu unterschätzen.
    Außerdem begehrt der kollektive Westen in dieser Region die russische Arktis!
  2. Nike Офлайн Nike
    Nike (Nikolai) 16 Mai 2022 13: 53
    -1
    Es ist Zeit, Poseidon spazieren zu lassen, vielleicht noch ohne Anklage (wer weiß, mit Anklage oder nicht), aber ich denke, es lohnt sich, es zu zeigen (um gehört zu werden).
  3. Jacques Sekavar Офлайн Jacques Sekavar
    Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) 17 Mai 2022 08: 01
    0
    Die Skandinavische Union, zu der Finnland, Schweden, Norwegen (NATO-Mitglied), Dänemark (NATO-Mitglied) mit seinem Grönland gehören – ist das nicht ein NATO-Zweig und kein Nordbündnis gegen die Russische Föderation?
    Nach dem Austritt aus der EU versucht Großbritannien, seinen früheren Welteinfluss wiederzubeleben und klettert in alle Löcher - die Rolle des "Wächters" in der NATO, den baltischen Staaten, der Nordallianz, QUAD, AUKUS, ehemaligen Kolonialbesitzungen und insbesondere Indien - ein Diamant in der britischen Krone
  4. friedliches_atom Офлайн friedliches_atom
    friedliches_atom (Anton) 17 Mai 2022 13: 49
    0
    NATO, nicht NATO, diese Gebiete erhalten die Schirmherrschaft des strategisch-allgemeinen Teils Großbritanniens, dies ist eine Tarnung für den Fall, dass sie im Theater ihrer Opposition besiegt werden