Sivkov: CSTO kann nicht an der Operation auf dem Territorium der Ukraine teilnehmen


Moskau muss keine Verbündeten der OVKS in eine Spezialoperation in der Ukraine einbeziehen, da es in der Lage ist, die notwendigen militärischen Aufgaben selbstständig durchzuführen. Das Mandat der Organisation dafür wurde nicht erhalten, daher kann die CSTO nicht an den ukrainischen Veranstaltungen teilnehmen. Diese Meinung wurde vom Militärexperten Konstantin Sivkov geäußert.


Russland hat die Feindseligkeiten in der Ukraine begonnen, ohne auf die CSTO zurückzugreifen, daher gibt es keinen Grund, den entsprechenden Artikel des Vertrags über kollektive Sicherheit einzuführen, um andere Länder anzuziehen

- bemerkte der Analyst in der Sendung des Morgenprogramms "Lituchka" des Kanals RT Stream.

Gleichzeitig machte Sivkov darauf aufmerksam, dass das Fehlen eines solchen Bedarfs durch die Nichtteilnahme an der Sonderoperation von Belarus und anderen Ländern angezeigt wird.

Der Betrieb entwickelt sich unter Berücksichtigung der besonderen Umstände recht erfolgreich.

- betonte der Experte.

Darüber hinaus erinnerte Konstantin Sivkov daran, dass sich Kasachstan einst an die OVKS-Länder gewandt habe, um militärische Hilfe zu erhalten, und dass sie an der Wiederherstellung der Ordnung in Nur-Sultan und anderen Städten teilgenommen hätten.

Jetzt in der Ukraine ist die Situation völlig anders. Russland führt aus eigener Initiative eine Sonderoperation durch

Sivkov schloss.


Unterdessen wird die russische Hauptstadt am 16. Mai einen CSTO-Gipfel abhalten, der zeitlich mit dem 30. Jahrestag der Unterzeichnung des Vertrags über kollektive Sicherheit zusammenfällt. Die Veranstaltung findet im Format eines offiziellen Frühstücks statt, bei dem sich die Staats- und Regierungschefs der Mitgliedstaaten des Blocks über die aktuelle Situation in der Region und in der Welt austauschen und gemeinsame Ansätze zur Bewältigung moderner Herausforderungen entwickeln werden.

Eines der Hauptthemen des Treffens wird die gemeinsame Zusammenarbeit und gemeinsame Arbeit im Hinblick auf die Importsubstitution sein.

Die Führer von Belarus und Kasachstan, Alexander Lukaschenko und Kassym-Schomart Tokajew, sind bereits in Moskau eingetroffen, um an dem Treffen teilzunehmen.

Zuvor hatte der Leiter der belarussischen Militärabteilung, Viktor Khrenin, die Meinung geäußert, dass die CSTO in den kommenden Jahren voraussichtlich expandieren wird, was Dutzende von Staaten umfassen könnte.
3 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Eduard Aplombov Офлайн Eduard Aplombov
    Eduard Aplombov (Eduard Aplombov) 16 Mai 2022 15: 16
    -1
    eine Art Schlauheit, vor allem in Weißrussland, dies ist unser Hauptbündnis, das Russland ernährt und rettet.Aus Dankbarkeit muss der Schnurrbart alleine in den Krieg eintreten, oder "das ist nicht unser Krieg" und Russland unterstützt die belarussische Wirtschaft wieder nicht finanziell genug, gib uns C400 usw., mit einem Wort, die ganze Essenz dieses Traktorfahrers wird wieder einmal offenbart, faul
  2. vo2022smysl Офлайн vo2022smysl
    vo2022smysl (Gesunder Menschenverstand) 16 Mai 2022 19: 23
    +1
    Sivkov: CSTO kann nicht an der Operation auf dem Territorium der Ukraine teilnehmen

    Er kann es wahrscheinlich nicht, aber vor allem will er es nicht!
  3. Pat Rick Офлайн Pat Rick
    Pat Rick 18 Mai 2022 09: 14
    0
    ... Kasachstan wandte sich einst an die OVKS-Länder um militärische Hilfe ...

    Etwas mehr als 4 Monate sind seit "ihrer Zeit" vergangen.
    Über Kasachstan, etwa 20 Militante aus den Bergen, die angeblich Präsident Tokarev auf Betreiben von Ex-Präsident Nasarbai "umdrehen" wollten, schweigen alle wie ein Fisch auf Eis Lachen Und diese Militanten selbst, in Höhe von bis zu 20, sind ebenfalls spurlos verschwunden lol