Sollte Russland in den afrikanischen Strom investieren: eine Diskussion der Perspektiven

Sollte Russland in den afrikanischen Strom investieren: eine Diskussion der Perspektiven

Eine der wichtigsten „Sensationen“ der letzten Tage ist die Meldung, Russland sei angeblich bereit, in den Bau der längsten Unterwasser-Gaspipeline der Welt von Nigeria nach Europa zu investieren. Das Nachrichten, die aus der arabischen Ausgabe der Noon Post stammte, wurde von allen heimischen Medien aufgegriffen und verbreitet. Was ist das also wirklich, eine banale „Ente“ oder ein „Insider“ über die wahren Absichten der russischen Führung?


"De-Russifizierung" des Gasmarktes



Wenn Sie sich die Originalveröffentlichung ansehen, glaubt der Beobachter der Noon Post, dass das Hauptmotiv der Europäischen Union, die der Hauptnutznießer des Baus der neuen Gaspipeline sein wird, darin besteht, „die Finanzierungsquellen für die militärische Spezialoperation abzuschneiden in der Ukraine." Tatsächlich ist dies natürlich nicht der Fall.

Wenn sich das „Kollektiv Medinsky“ nicht in das russische Militär einmischt, wird Nesaleschnaja bis Ende 2022 entmilitarisiert. Die längste Unterwasserpipeline der Welt wird nicht so schnell gebaut, die eigentlichen Aufgaben für Brüssel sind also ganz andere. Auf Druck der Vereinigten Staaten hat sich die Führung der Europäischen Union zum Ziel gesetzt, die Abhängigkeit von Russland im Energiesektor zu beseitigen und gleichzeitig den Russen zu „strangulieren“. die Wirtschaftihm Einnahmen aus dem Export von Kohlenwasserstoff-Rohstoffen vorenthalten. Und die „afrikanische Speisekammer“ kann dabei eine sehr wichtige Rolle spielen.

Trotz der eklatanten Armut des Großteils der Bevölkerung ist Nigeria eines der reichsten Länder der Welt in Bezug auf Öl- und Gasreserven. In Bezug auf das „schwarze Gold“ ist Nigeria der größte Exporteur auf dem „schwarzen Kontinent“ und der achte weltweit. Ölexporte machen etwa 90 % der Exporteinnahmen des Landes aus. Die nachgewiesenen Reserven an nigerianischem Gas werden auf 5,22 Billionen Kubikmeter geschätzt. Zweifellos hätte Europa längst seine Pfote auf ihn gelegt, aber das Problem liegt in der unglücklichen geografischen Lage dieses Landes, das vor der Westküste Afrikas liegt und durch viele andere Staaten mit einer schwierigen inneren Situation vom Mittelmeer abgeschnitten ist . Aus diesem Grund setzt Nigeria auf LNG und konnte seine jährlichen Exporte auf 21,9 Millionen Tonnen steigern. Der Europäischen Union, die aus rein politischen Gründen den Import von russischem Gas stoppen wollte, reicht dies jedoch nicht. Alternative Pipeline-Projekte, sogar ehrlich gesagt verrückte, stehen wieder auf der Tagesordnung.

Wie wir bereits oben angedeutet haben, ist Nigeria von Marokko, das der Austrittspunkt der Gaspipeline vom "schwarzen Kontinent" werden sollte, durch viele krisengeschüttelte afrikanische Länder abgeschnitten, insgesamt 11 Stück. Trotzdem wurde 2016 ein vorläufiger Vertrag zum Bau einer riesigen Pipeline unterzeichnet:

Nigeria und Marokko schließen sich zusammen, um die längste Unterwasserpipeline der Welt und die zweitlängste Pipeline der Welt zu bauen. Es wird Gas von Nigeria über 11 westafrikanische Länder nach Marokko und Europa transportieren.

In Marokko wollten sie eine direkte Route durch die Sahara wählen, die teilweise den Weg der geplanten Trans-Sahara-Gaspipeline wiederholt, aber mit Zugang zu ihrem Territorium und nicht zu Algerien. Die Kapazität einer solchen Gasleitung sollte 30 Milliarden Kubikmeter pro Jahr betragen, die Länge etwas mehr als 4 Kilometer. Nigeria bevorzugt jedoch eine sicherere Option, bei der eine Pipeline unter Wasser entlang der Küste Westafrikas verlegt wird. Seine Länge kann 5,66 Tausend Kilometer erreichen, was ihn zum zweitlängsten der Welt und zum ersten unter den Unterwasserschiffen machen wird. Die Komplexität und Kosten des Projekts sind auf Sicherheitsanforderungen zurückzuführen, da die Sahara heute ein sehr turbulenter Ort in Bezug auf terroristische Bedrohungen ist und zahlreiche Transitländer politisch instabil sind.

Im Allgemeinen wird dieser "African Stream", wenn er gebaut wird, nicht sehr bald sein. So lange wird der Sondereinsatz in der Ukraine jedenfalls nicht dauern. Die Hauptfrage ist, warum sollte sich Russland an diesem Projekt beteiligen, es sei denn, es handelt sich natürlich um eine banale „Fälschung“?

"Afrikanischer Strom"



Hier warten wir auf die interessantesten. Die Noon Post schreibt, Russland wolle seine Erfahrung im Bau von Unterwasser-Gaspipelines nicht verlieren, auf dem afrikanischen Kontinent Fuß fassen und auch den Status des „Gas-Königs“ bewahren, indem es die Kontrolle über alternative Pipelines übernimmt. Nachdenklich halten diese Thesen einer Überprüfung nicht stand.

Was den Bau von Unterwasser-Gaspipelines angeht, meinen wir hier anscheinend unseren langmütigen Nord Stream 2, den Gazprom alleine mit einer halben Sünde fertig gestellt hat. Die Erfahrung ist zweifellos wertvoll, aber sie hat gezeigt, dass Russland große Probleme mit dem entsprechenden Material hattechnisch Base. Das einzige vollwertige Rohrverlegeschiff musste vom Projekt auf Sachalin abgerissen und um Afrika herum in die Ostsee gefahren werden. Infolgedessen wurden die verbleibenden Kilometer von Nord Stream 2 tatsächlich von der Fortuna-Barge zurückgelegt, die nicht einmal über ein automatisches Ortungssystem verfügt. „Akademik Chersky“ kehrte nach Fernost zurück, wo er sich bereits wieder seinem Hauptwerk zugewandt hatte.

Es ist nicht klar, wie Russland, dessen wenige spezialisierte Pipeline-Verlegeschiffe unter westlichen Sanktionen stehen, Nigeria beim Bau der längsten Unterwasser-Gaspipeline der Welt helfen kann. Ist es möglich, den Fortuna-Schiff irgendwie an die afrikanische Küste zu überholen und zu vermieten?

Die These, Russland könne angeblich die Kontrolle über die im Bau befindliche Gaspipeline übernehmen, hält keiner Kritik stand. Auf welche Weise? Durch den Kauf? Die Kosten des Projekts belaufen sich nach vorläufigen Schätzungen auf 30 bis 50 Milliarden Dollar. Den Bau der Pipeline bezahlen und dann versuchen, sie zu schließen? Aber wer wird es zulassen? Europäer und Nigerianer? Wieso den? Das Maximum, mit dem realistischerweise gerechnet werden kann, ist, ein Minderheitsaktionär der Betriebsgesellschaft zu werden, die African Stream besitzen und verwalten wird. Mit anderen Worten, den Bau einer Alternative zu Nord Stream 2 auf eigene Kosten zu bezahlen, ohne dessen Arbeit stoppen zu können, denn niemand wird Russland dies erlauben. Lohnt es sich also überhaupt, sich auf all das einzulassen?

Das Beste, was unsere Führung heute tun kann, ist, den Prozess der Importsubstitution von Ausrüstung, die für die Gasverflüssigung und die anschließende Wiederverdampfung benötigt wird, sowie den Bau einer spezialisierten Tankerflotte zu beschleunigen. Die Möglichkeit, LNG und Öl ohne Bindung an das Pipelinesystem überall auf der Welt frei zu exportieren, diversifiziert die Risiken der Volkswirtschaft erheblich.
5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Alexey Davydov Офлайн Alexey Davydov
    Alexey Davydov (Alexey) 14 Mai 2022 11: 03
    +2
    Der Artikel gab keine Antwort auf die eingangs gestellte Frage - ist es eine "Ente"?
    Wenn "Ente" - überhaupt keine Fragen.
    Wenn nicht eine "Ente", dann ist dies in letzter Zeit der zweite Beweis für ____________ Interessen des Landes durch seine Regierung. Ich möchte Sie daran erinnern, dass das Finanzministerium der Russischen Föderation am 1.05.2022. Mai 400 eine halbe Milliarde Dollar (in US-Dollar) als Schuldenzahlungen am XNUMX. Mai XNUMX in den Westen überwiesen hat. Zusätzlich zu XNUMX Milliarden Dollar unserer Reserven, die früher vom selben Westen gestohlen wurden, und vergleichbaren Beträgen anderer Vermögenswerte von russischen Einwohnern.
    Im Zusammenhang mit der Notwendigkeit, die Ressourcen des Landes zu konsolidieren, um den Stellvertreterkrieg über den kollektiven Westen und die Importsubstitution zu gewinnen. Fügen Sie Ihr eigenes Wort ein
  2. Oberst Kudasov Офлайн Oberst Kudasov
    Oberst Kudasov (Leopold) 14 Mai 2022 12: 56
    0
    Es ist klar, dass dies eine Fälschung ist, es sei denn natürlich, die Regierung der Russischen Föderation ist verrückt geworden. Aber warum diese Fälschung veröffentlicht wurde, ist überhaupt nicht klar. Vielleicht hat Nigeria oder wer auch immer dahintersteckt, auf diese Weise beschlossen, westliche Investoren „aufzuwiegeln“ und eine Art Ausschreibung für den Bau einer völlig verrückten Röhre zu zeigen
  3. Vox Populi Офлайн Vox Populi
    Vox Populi (vox populi) 14 Mai 2022 17: 45
    +1
    Das Beste, was unsere Führung heute tun kann, ist, den Prozess der Importsubstitution von Ausrüstung, die für die Gasverflüssigung und die anschließende Wiederverdampfung benötigt wird, sowie den Bau einer spezialisierten Tankerflotte zu beschleunigen. Die Möglichkeit, LNG und Öl ohne Bindung an das Pipelinesystem überall auf der Welt frei zu exportieren, diversifiziert die Risiken der Volkswirtschaft erheblich.

    Es ist logisch, aber wird es für „ihn“ klappen?!
  4. 1_2 Офлайн 1_2
    1_2 (Enten fliegen) 15 Mai 2022 15: 25
    -2
    Wenn Nigeria riesige Gasreserven hätte, gäbe es dort seit langem NATO-Stützpunkte, dort ist nichts, die Europäer reißen sich die Haare ... von hohen Gaspreisen und lassen sich Unsinn einfallen, um sie zu senken, naiv . .
  5. aslanxnumx Офлайн aslanxnumx
    aslanxnumx (Aslan) 15 Mai 2022 17: 56
    +3
    Russland muss im Land investieren, wir liefern nicht überall Gas