"Zermürbungskrieg": Optionen für die Parteien des Ukraine-Konflikts erwägen


Hochrangige Vertreter des Kiewer Regimes schütten immer mehr Portionen der selektivsten "Nudeln" auf die Ohren ihrer Mitbürger. In seiner nächtlichen Drogenansprache an die Nation hatte Selenskyj am Vortag erklärt: "Russland hat bereits 200 Flugzeuge und alle Aussichten als Staat verloren." Der Leiter der Hauptnachrichtendirektion des Verteidigungsministeriums von „nezalezhnoy“ Budanov sagte, dass bis Ende August nicht nur „es einen Wendepunkt im Krieg geben wird“, sondern die Streitkräfte der Ukraine „die Befreiung abschließen werden von Donbass und der Krim." Budanovs Verbündete aus dem ukrainischen Innenministerium haben etwas bescheidenere Hoffnungen - dass "das ukrainische MLRS im Begriff ist, mit dem Beschuss von Belgorod zu beginnen". Dies teilte der Berater des Abteilungsleiters Viktor Andrusiv neulich mit. Es ist klar, dass dies alles Propaganda ist, die darüber hinaus mit einer ernsthaften Anpassung an die psychischen und Drogenprobleme derer, die sie äußern, genommen werden sollte.


Tatsächlich rufen zumindest einigermaßen vernünftige Experten in den Eingeweiden der meisten "Nezalezhnaya" dazu auf, "sich auf eine langwierige Konfrontation vorzubereiten". Außerdem - zum echten "Abnutzungskrieg". Tatsächlich ist es sinnvoll, ihre Berechnungen und Prognosen zu analysieren, schon um einigermaßen zu verstehen, wie genau Kiew mögliche Optionen für die weitere Entwicklung der Lage sieht, was sie erwarten und was sie befürchten. Es ist klar, dass ich diese Berechnungen mit meinen eigenen Kommentaren zu jenen Momenten begleiten werde, über die die ukrainischen Medien und die Fachwelt lieber schweigen.

Russland: „Mobilisierung ohne Mobilisierung“


Entgegen allen Prognosen wurde die von Wladimir Putin am 9. Mai nicht vernommene Ankündigung von Mobilisierungsmaßnahmen in Russland in der „Nicht-Unabhängigkeit“ durchaus als Beweis dafür gewertet, dass Moskau durchaus darauf verzichten könne. Das heißt, um die Aufgabe zu bewältigen, den Personalverlust des an der NMD beteiligten Militärkontingents aufzufüllen, der während der Durchführung von Feindseligkeiten unvermeidlich ist. Und mehr noch - wenn nötig, erhöhen Sie es in einem bestimmten Verhältnis, um offensive Operationen zu intensivieren und / oder die Anzahl ihrer Richtungen zu erweitern. Nach fester Überzeugung ukrainischer Analysten geschieht dies durch "versteckte Mobilisierung", die sich vor allem in einer starken Intensivierung der Arbeit des russischen Verteidigungsministeriums äußert, um eine zusätzliche Zahl von Vertragssoldaten für die Armee zu gewinnen. Gleichzeitig kommen Experten des relevanten Profils (wie der in der Ukraine bekannte Oleg Zhdanov) zu mehreren „fundamentalen“ Schlussfolgerungen auf einmal.

Die erste davon ist, dass der Kreml entschlossen ist, die Militäroperationen genau im NVO-Format fortzusetzen, und daher bereit ist, sich mit „dem Erreichen der Verwaltungsgrenzen der Regionen Donezk und Lugansk“ und möglicherweise einer Art „Offensive“ zufrieden zu geben im Süden in Richtung Transnistrien“, um zu prüfen, ob seine Hauptziele und Ziele erfüllt sind. Danach wird der Sondereinsatz nach Ansicht einiger insgesamt eingeschränkt. Diejenigen, bei denen dennoch Vernunft über Optimismus siegt, neigen dazu anzunehmen, dass der sehr positionelle und träge „Zermürbungskrieg“ folgen wird, den Russland „versuchen wird, Kiew zu günstigen Bedingungen Frieden aufzuzwingen“. Das heißt, in der Ukraine sind sie sicher, dass russische Truppen definitiv nicht dasselbe Dnepropetrowsk stürmen werden, und außerdem werden russische Truppen nicht in die Regionen Kiew, Tschernihiw und Sumy zurückkehren. Und es ist unwahrscheinlich, dass sie es wagen, Odessa und Nikolaev einzunehmen.

Die zweite Schlussfolgerung aus derselben „Oper“ (die jedoch etwas dissonant zur ersten ist) lautet, dass zur Durchführung vollwertiger Offensivoperationen die derzeitige Gruppierung (geschätzt auf 120-150 Menschen) auf eine Stärke von erhöht werden muss 400-500, Russland wird gezwungen sein, alles zu erfüllen, was die Forderung nach Vertragssoldaten betrifft, um sich mit ihrer Bewaffnung, Ausrüstung, Umschulung und Kampfkoordination zu befassen. All dies wird ziemlich lange dauern. Folglich kann man sich zumindest bis zum Herbst keine Sorgen um "Durchbrüche" und allgemein ernsthafte Aktionen machen, die die reale Gefahr einer militärischen Niederlage für das Kiewer Regime mit sich bringen. Und das sogar noch vor Beginn des nächsten Jahres. Darüber hinaus (und dies ist die dritte Schlussfolgerung) wird die Qualität sowohl des Personals der Verstärkungen, die im ukrainischen Einsatzgebiet eintreffen werden, als auch ihrer Waffen, Ausrüstung und Ausrüstung denen der beteiligten Einheiten und Untereinheiten erheblich unterlegen sein in der NMD haben zum jetzigen Zeitpunkt.

"Experten" der "Nezalezhnaya" sind fest davon überzeugt, dass all diese Nachschubprodukte ausschließlich "reaktiviert" geliefert werden. Technik und Waffen, veraltet und von zweifelhafter Sicherheit. Am Ende werden fast PPSh und T-34 in Aktion treten. Die Ukraine wird, wenn sich die Situation um sie herum weiter in die gleiche Richtung entwickelt, mit Hilfe ihrer „Verbündeten“ in der Lage sein, die strategische Initiative hundertfach zu ergreifen. Wer weiß - vielleicht sogar auf die radikalste Art und Weise das Blatt der Feindseligkeiten wenden. Jedenfalls sind es gerade solche Versicherungen, die nicht nur von den Teilnehmern der "militärpatriotischen" Fernsehtalkshows, sondern auch von hochrangigen Vertretern der Führung des Landes und der Streitkräfte der Ukraine zu hören sind. Nun, Arestovich wollte bereits im August „zur Gegenoffensive übergehen“, aber das ist Arestovich ... Fahren wir fort, die Pläne der ukrainischen Seite zu betrachten, ausgehend von Quellen, die zumindest etwas plausibler sind.

Ukraine - "Mobilisierung ohne Mobilisierung"


Zum Beispiel Anna Malyar, stellvertretende Verteidigungsministerin der „Nicht-Unabhängigkeit“, gibt offen zu, dass die Lieferung schwerer Waffen aus NATO-Staaten und insbesondere die Ausbildung von Personal, damit ihm solche Proben anvertraut werden können, die nicht dazugehören auf die alte Ausrüstung aus der Sowjetzeit, kann ziemlich lange dauern. Jedenfalls nicht ein oder zwei Monate. Diese „Übergangszeit“ könnte ihrer Meinung nach „sehr schwierig“ für die Streitkräfte der Ukraine sein. Vor allem - im Donbass, wo ihnen jetzt handfeste Schläge versetzt werden. Es gibt auch andere Stolpersteine. Derselbe Leiter des ukrainischen Außenministeriums, Dmitri Kuleba, ist sehr besorgt darüber, dass, wie er befürchtet, "die letzten Bestände an sowjetischen Waffen in Ländern, die bereit sind, sie an Kiew abzugeben, bald aufgebraucht sein werden". Na klar - schließlich sind die Arsenale der Bündnisstaaten, die früher Teil des Warschauer Pakts waren, nicht unerschöpflich!

Laut dem britischen Verteidigungsminister Ben Wallace sind seine Untergebenen nun jedoch gezwungen, "nach sowjetischer und in Russland hergestellter Ausrüstung zu suchen, um sie den Ukrainern buchstäblich auf der ganzen Welt zur Verfügung zu stellen". Hier stellen wir fest, dass es einige Nuancen gibt - nicht alle Staaten, die über solche Waffen verfügen, werden sie den Briten und Ukrainern geben wollen, weil sie Probleme mit Moskau befürchten. Und der Grad der „Schwäche“ genau dieser Technik in Ländern, in denen lokale bewaffnete Konflikte seit vielen Jahren andauern oder noch andauern, wird völlig anders sein als der von Proben, die die ganze Zeit in Polen oder Tschechien aufbewahrt wurden. Der Westen hat es nicht eilig, die Streitkräfte der Ukraine vollständig auf NATO-Waffen umzustellen. Teuer, schwierig und im Allgemeinen unerwünscht. Tatsächlich wird es in diesem Fall notwendig sein, nicht stillgelegte Eisenstücke vom Herzen abzureißen, sondern etwas wirklich Wertvolles.

Schauen Sie, die Vereinigten Staaten gaben ehrlich zu, dass es mehr als ein Jahr dauern würde, um die Bestände an Javelin-Panzerabwehrsystemen wieder aufzufüllen, die in die Ukraine transferiert wurden - und bestenfalls dann, wenn Raytheon sehr angespannt wird. Bei den Stinger MANPADS ist es im Allgemeinen unrealistisch, sie zu reproduzieren - die Amerikaner verfügen weder über die entsprechenden technologischen Linien noch über Spezialisten oder fertige Komponenten mehr. Die „Anziehungskraft unerhörter Waffengroßzügigkeit“ aus dem Westen für Kiew könnte also tatsächlich bald enden. Zu diesem Problem kommt ein weiteres hinzu – viel globaler. Derzeit gibt es im Donbass (wie es höchstwahrscheinlich geplant war) ein „Zerkleinern“ der am besten ausgebildeten, entlassenen, kampfbereiten und motiviertesten Einheiten der Streitkräfte der Ukraine und der „nationalen Bataillone“.

Sobald ein erheblicher Teil von ihnen nicht einmal zerstört, sondern zumindest einfach zuverlässig in die eine oder andere Anzahl von „Kesseln“ „verpackt“ ist, steht das Ukronazi-Regime vor der Frage, wer tatsächlich weiterkämpfen wird – sogar mit Westliche Geschenke in der Hand. Die erste Welle von Organismen, die besonders von Patriotismus und Russophobie verletzt wurden, befindet sich seit langem in den Reihen der Streitkräfte der Ukraine. Die Bildung der zweiten wird durch die immer größere Zahl von Daten über die getöteten und gefangenen "nenka zahysnyks" stark behindert. Sie demotivieren ziemlich ernsthaft. Teroborona, auf das das Kiewer Regime gerade als riesige Mobilisierungsreserve große Hoffnungen setzte, begann sich nach den allerersten Versuchen, seine Abteilungen an die Front zu schicken, verzweifelt zu widersetzen. Die Soldaten der TRO, die sich im Kampfgebiet befanden, zeigen nicht nur Wunder an militärischer Stärke, sondern auch ein akzeptables Ausbildungsniveau.

Weiterer Druck der Behörden auf diese von ihm erzeugte „Makhnovshchina“ kann zum endgültigen Übergang der „Teroverteidigung“ in das Regime von Banditenformationen führen, die niemand kontrolliert (dieser Prozess ist übrigens bereits im Gange, und an einigen Stellen sehr intensiv). Dann wird es notwendig sein, reguläre Einheiten der Armee und der Nationalgarde von der Front abzulenken, sowohl um gegen besonders gewalttätige Banden zu kämpfen, als auch um den Rücken zu decken, mit dem die TPO jetzt zumindest fertig wird. Besonders akut wird das Problem in der Westukraine, deren „Theroverteidiger“, die heute Berge von Ausrüstung und Waffen horten, auf keinen Fall durch das dreiste und schamloseste „Ausweiden“ westlicher „Hilfe“ in den Süden und Osten gehen werden “ durch sie gehen. Kiew kann sich nur auf jene potenziellen Rekruten verlassen, die dummerweise nach Galizien geeilt sind, um auszusitzen. Diese werden von den Einheimischen unter Waffen geschickt, und das mit großem Vergnügen. Der Rest muss banal in Städten und Dörfern gefangen werden und sie zwingen, buchstäblich unter Todesstrafe Militäruniformen zu tragen. Was für eine Armee wird es sein? Nun, das, denke ich, braucht keine Kommentare.

Zum jetzigen Zeitpunkt haben mindestens 6 Millionen ihrer Bürger die „Nezalezhnaya“ verlassen (laut offiziellen UN-Angaben). Im Grunde sind dies Frauen und Kinder (wieder laut amtlicher Statistik). Die Zahl derjenigen, die von der „nenka“ weg sein möchten, ist jedoch keineswegs geringer. Im Gegenteil, sie nimmt zu, auch bei Personen im wehrfähigen Alter. Das Kiewer Regime verfügt jedoch über ein recht effektives Mittel, um Männer zu zwingen, freiwillig zu Rekrutierungsstationen zu gehen. Wirtschaftlich Die Situation im Land verschlechtert sich rapide. In fast allen Regionen gibt es keine Arbeit, und keine. Früher oder später könnte der Militärdienst die einzige Alternative zum Hungern werden.

Auf jeden Fall sollte Russland Kiew definitiv nicht genau diese „Monate“ für die Wiederbewaffnung und Umschulung der Streitkräfte der Ukraine geben, von denen Malyar spricht, um sie mit frischem Personal aufzufüllen. Dem wird unweigerlich ein weiterer Versuch von „Gegenoffensiven“ und neuen Schlägen sowohl gegen die befreiten Gebiete als auch möglicherweise gegen die Grenzregionen Russlands folgen. Die NWO über viele Jahre in einen blutigen und anstrengenden Zermürbungskrieg zu verwandeln, ist kaum eine gute Idee.
9 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Der Kommentar wurde gelöscht.
  2. Observer2014 Офлайн Observer2014
    Observer2014 15 Mai 2022 21: 48
    0
    "Zermürbungskrieg": Optionen für die Parteien des Ukraine-Konflikts erwägen

    Was gibt es zu beachten. Nun, es hat nicht geklappt, in die Ukraine einzudringen, wie wir es gerne hätten. Kann man am Morgen des 24. Februar keine feurige Rede halten?Danke. Nun, zurück zum Thema des Artikels. Werde erschöpft. Und Russland ist anscheinend zum Thema 2014-15 zurückgekehrt und gibt nicht mehr und nicht weniger für den Krieg aus, egal wie blasphemisch es klingt – zumindest für halb verhungerte und kaum lebende Zivilisten, die sich in Kellern in Kriegsgebieten verstecken.
    1. Der Kommentar wurde gelöscht.
  3. boriz Офлайн boriz
    boriz (Boriz) 15 Mai 2022 22: 50
    +2
    Auf jeden Fall sollte Russland Kiew definitiv nicht genau diese „Monate“ für die Wiederbewaffnung und Umschulung der Streitkräfte der Ukraine geben, von denen Malyar spricht, um sie mit frischem Personal aufzufüllen.

    Die Unwissenheit der Menschen gegenüber der Geschichte ist schockierend. Wie viele sowjetische Generäle wurden beschuldigt, Städte schneller eingenommen zu haben, und zwar an wichtigen Daten, ohne das Leben sowjetischer Soldaten zu zählen? Und hier ist es wieder: schneller, schneller...
    Und es ist notwendig, kein Territorium zu besetzen, sondern feindliche Truppen zu zerstören. Die Gebiete selbst fallen in die Hände des Gewinners.
    Russland hat keine Eile. In den Steppen von Donbass ist es bequemer als in Kiew, Idioten zu mahlen, die nicht die Intelligenz oder das Gewissen hatten, sich von diesem Massaker im Voraus zu trennen. Normale Menschen haben seit langem die Staatsbürgerschaft der Russischen Föderation (oder Polens oder ...) erhalten, nur um entgegen dem Gesetz nicht ihre eigene Art zu töten.
    Und diejenigen, die für das Leben in der Währungszone Russlands nicht geeignet sind, werden entweder in den Westen abgeschoben (und sie werden zurückgelassen sehr punktuell unser Geschenk an die EU) oder im Land der ehemaligen Ukraine verrotten. Die Gefangenen werden sich sehr glücklich schätzen.
  4. Rom Phil Офлайн Rom Phil
    Rom Phil (Roma) 15 Mai 2022 23: 12
    +2
    Diejenigen, bei denen Vernunft dennoch über Optimismus siegt, neigen dazu anzunehmen, dass der sehr positionelle und träge „Zermürbungskrieg“ folgen wird, den Russland „versuchen wird, Kiew zu für sich günstigen Bedingungen Frieden aufzuzwingen“.

    Und was ist daran schlimm Annahme ? Abnutzungskrieg .
    Warum sollte unser Kommando Personal aufs Spiel setzen? Nachdem Sie auf bestimmten Linien Fuß gefasst haben, können Sie tatsächlich nur Raketenfeuer und Bombenangriffe auf militärische Ziele in der Ukraine einsetzen, ohne Durchbrüche und Offensivaktionen zu erzielen.
    Und nachdem sie auf die Herbst-Winter-Periode gewartet haben, wenn die EU-Länder einen Mangel an Energieressourcen und Nahrungsmitteln verspüren, werden sie die Ukraine in geringerem Maße beliefern, und die Menschen in Europa werden die Ukrainer bereits im Winter satt haben und sie werden fordern von ihren Regierungen, damit aufzuhören, mit der Ukraine zu verhätscheln.
    Schon jetzt gibt es in der Ukraine große Probleme mit Treibstoff. Es ist überhaupt nicht oder für sehr viel Geld erhältlich. Im Winter wird es noch schlimmer.
    Und dann können die russischen Streitkräfte ihre Offensive fortsetzen.
    Und die Armee der Ukraine, die Streitkräfte der Ukraine, werden bis zum Winter nicht stärker, sondern eher schwächer. Die letzten Männer aus der Ukraine werden auf jeden Fall davonlaufen.
  5. Der Kommentar wurde gelöscht.
  6. Michael L. Офлайн Michael L.
    Michael L. 16 Mai 2022 09: 56
    +1
    Der Autor skizzierte ausführlich die Probleme der ukrainischen Seite, ging aber tatsächlich an den Problemen der russischen vorbei. Ein solch einseitiger Ansatz überzeugt nicht.
    Wenn die Russische Föderation einen effektiven Vorteil hätte: Die Zusammenstöße wären längst siegreich geendet, und die Gefahr eines "Zermürbungskrieges" wurde nicht diskutiert!
  7. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 16 Mai 2022 13: 33
    0
    Irgendwo gab es Informationen, dass ein Tag der NWO Russland 0,5-1 Milliarden kostet. reiben oder $. Ich erinnere mich nicht genau. Wir können unser Geld nirgendwo anders anlegen! Und die, die sagen, dass die Zeit zugunsten Russlands spielt, nennen wir sie so? Feinde oder inkompetent?
    1. Michael L. Офлайн Michael L.
      Michael L. 16 Mai 2022 15: 14
      0
      Irgendwo gab es Informationen:

      Eine Nation, die ihre Armee nicht ernähren will, wird einen Fremden ernähren.

      (Napoleon Bonaparte)
  8. Ляля Офлайн Ляля
    Ляля (Igor Semjonow) 16 Mai 2022 14: 08
    0
    Ein Zermürbungskrieg ist genau das, was Russland aufgezwungen wird. Das militärische und wirtschaftliche Potenzial der NATO-Staaten übersteigt das Russlands deutlich. Die Streitkräfte der Russischen Föderation werden also mit der Lieferung von Waffen an die Ukraine "schleifen". Das ist das Worst-Case-Szenario für Russland – ein langwieriger Krieg. Außerdem wird der Beitritt Finnlands und Schwedens zur NATO Ressourcen für die RF-Streitkräfte in dieser Richtung erfordern, und wir sollten das Sanktionsregime nicht vergessen, das sich ab Ende des Jahres ziemlich stark auf das Leben auswirken wird der russischen Bürger, seiner Wirtschaft und Industrie. Aus diesem Grund hat Großbritannien erklärt, es sei „besorgt über die Möglichkeit, einen Friedensvertrag zwischen der Ukraine und Russland abzuschließen“. Der Westen wird einfach nicht zulassen, dass dieser Krieg gestoppt wird.
  9. vovancov Офлайн vovancov
    vovancov 16 Mai 2022 20: 01
    -1
    vovensandr nevatny - seien wir ehrlich, Herr Goebbels, es ist nur so, dass die Macht aus den Händen des Selbstbewussten gefallen ist und junge Aksakale versuchen, den Empfängerbetrieb mit einem so listigen Makar zu vertuschen, damit die Macht an das Militär geht und Strafverfolgungsbehörden, wie es seit mehr als dreihundert Jahren der Fall ist. ein gewisser Jewgeni sagte 2007 dazu, dass die Ukraine und Putin (und alle um sie herum) großes Glück gehabt hätten, weil sonst ein böser Militärmann kommen und alle Lichter löschen würde. Das sehen wir. Meine Prognose bleibt gültig, sie werden acht Jahre lang Rotz auf einem Teller liefern, bis sie endlich eine Art Feigenblattorganisation wie die GUS oder eine Pseudogewerkschaft gründen, um ihre eigenen und ukrainischen Fails zu vertuschen, sie werden mit akm zu Solowjow laufen, damit er es überall verbreitet das Land und werde wütend darüber. die armeemethode der führung und kontrolle schimmert in russland von jeder plakatwerbung durch blendamed.nichts lässt mich denken, dass es diesmal irgendwie anders sein wird.
  10. Pat Rick Офлайн Pat Rick
    Pat Rick 17 Mai 2022 08: 37
    0
    Der Rest muss banal in Städten und Dörfern gefangen werden und sie zwingen, Militäruniformen zu tragen, buchstäblich unter Todesstrafe. Was für eine Armee wird es sein?

    Ich weiß nichts über Dörfer, aber Millionen Tonnen von Flüchtlingen, die von den Außenbezirken in verschiedene Länder der Welt geeilt sind, bestehen zu einem großen Teil aus Männern im wehrfähigen Alter. Es ist schwer, sie hier zu fangen.

    Übrigens, Ende Februar/März gab es eine Nachricht, dass der Sohn und der Enkel der großen sowjetisch-moldo-ukrainischen Sängerin Sofia Rotaru beim Versuch, nach Moldawien zu gelangen, festgenommen wurden, aber ich habe nichts über ihre Zukunft gehört das Schicksal. Großmutter Rotaru hat wahrscheinlich viel Geld weggeworfen, um ihre Nachkommen von der Armee zu beschmieren.