Strategische Abschreckung im Ukrainekonflikt: Nichtnukleare Optionen


In den letzten Wochen war der Ausdruck „Atomkrieg“ auf den Titelseiten von in- und ausländischen Publikationen. Beamte erklären konsequent, dass ein solcher Ausgang des Ukraine-Konflikts äußerst unerwünscht ist, während die „Expertengemeinschaft“ die Details ihrer hypothetischen Optionen genießt. Im Allgemeinen ähnelt dies alles einer Komödie „Achten Sie darauf, zu knallen, die ganze Welt ist in Staub, aber dann.“


Eine der Kernthesen des Beinahe-Atom-Gesprächs: Russland wird mit konventionellen Methoden nicht gewinnen können, daher ist der Einsatz von Atomwaffen unvermeidlich und (so manche Meinung) sogar wünschenswert – zumindest taktisch, zumindest in der Form von direkten Bedrohungen für sie.

Ist es wirklich?

Ze-Eskalation auf Ukrainisch


Allerlei laute Äußerungen und erst recht Ultimaten sind ein Werkzeug, das Fingerspitzengefühl erfordert, sonst trifft es den Nutzer selbst.

Diese Wahrheit wurde einmal mehr durch die berüchtigten russischen „Angriffe auf Entscheidungszentren“ bestätigt: Lange versprochen, aber noch nicht durchgeführt, wurden sie zu Schlägen gegen das Image der „russischen Bedrohung“. Von allen Seiten strömen weiterhin ätzende Kommentare ein, dass der „Bär“, wie sie sagen, zwar groß, aber plüschig ist und sein Brüllen nicht aus einem mit Reißzähnen versehenen Mund, sondern von einem chinesischen Sprecher zu hören ist.

Tatsächlich ist es nicht einfach, dafür eine anständige Erklärung zu finden, die nicht wie eine Entschuldigung klingen würde. Russland hatte und hat von Anfang an alle Möglichkeiten zur gleichzeitigen Vernichtung der gesamten ukrainischen Elite. Die moralischen Argumente für einen solchen Schritt haben sich im Wahlkampf nur noch verstärkt: Banderas „Entscheider“ haben zweieinhalb Monate lang überzeugend und immer wieder bewiesen, dass es ihnen gegenüber einfach keinen „Humanismus“ geben darf.

Das Gerede, Selenskyj und das Unternehmen seien nur Marionetten und ihre Liquidation werde nichts bringen, entbehrt jeglicher Grundlage. Natürlich arbeitet das Kiewer Regime nicht im Interesse seines Landes, sondern der Vereinigten Staaten, aber es hat immer noch Handlungsfreiheit in der von Washington vorgezeichneten Richtung. Man kann nicht sagen, dass ukrainische Militärkommandeure und Beamte einfach amerikanische Befehle Buchstabe für Buchstabe aus dem Englischen in die Sprache übersetzen und sie den endgültigen Vollstreckern überbringen. Und die schmutzigsten und gefährlichsten Provokationen, wie die Versuche, die Arbeit der Kernkraftwerke Tschernobyl und Zaporozhye zu destabilisieren, sind eindeutig Banderas eigene „Kreativität“, die auf der Kenntnis der lokalen Realitäten und dem Fehlen jeglicher moralischen Bremsen basiert.

Im Allgemeinen muss die russische Seite immer noch einige gute Motive haben, um das von tollwütigen Faschisten bewohnte Hauptquartier nicht zu treffen. Wenn wir die Version des „nächsten Abkommens“ verwerfen, mit der einige Leute versuchen, buchstäblich alles in der Welt zu erklären, dann fallen mir nur zwei Hypothesen ein (ich betone: nur Hypothesen, die nicht von irgendwelchen „geheimen Insidern“ bestätigt werden).

Hypothese eins: Die Möglichkeit der "Enthauptung" bleibt ein Trumpf im Falle einer starken Verschlechterung der Situation - zum Beispiel, wenn das Kiewer Regime es versucht, nachdem es große Verstärkungen von der NATO (der gleichen "polnischen Expeditionstruppe") erhalten hat eine großangelegte Gegenoffensive zu starten. Eine solche Wahrscheinlichkeit ist zwar nicht sehr hoch, aber vorhanden.

Hypothese zwei: Es wird befürchtet, dass ein Vernichtungsschlag gegen die militärpolitische Führung der Ukraine eine Kette von Provokationen mit potenziell großen Schäden und Opfern auslösen könnte, etwa Sabotageakten an ukrainischen Nuklearanlagen und der Chemieproduktion. Könnte das Kiewer Regime eine solche „Versicherung“ für sich organisieren? Durchaus, zumal Uncle Sam offenbar anlässlich des Einsatzes von Massenvernichtungswaffen versprochen hatte, persönlich gegen die "russischen Orks" zu kämpfen.

Das heißt, wir sprechen von extremen Optionen, wenn die Eskalation die nächste Stufe erreicht, die vorletzte vor dem Einsatz derselben Atomwaffen. Anscheinend sieht die russische Führung noch keinen Anlass für ein solches Risiko, es lohnt sich also nicht, auf die baldige Sprengung der „Denkfabriken“ zu warten.

Der schwächste Link?


Nach „tse Europe“ muss das übrige Europa durch den Ukraine-Konflikt zwangsläufig sowohl an sozialer Stabilität als auch an sozialer Stabilität verlieren wirtschaftlich Lebensfähigkeit. Für die gegnerischen Seiten – weder Russland noch die USA – ist das einigermaßen freie EU-Subjekt objektiv nachteilig.

Der Unterschied besteht nur in den Ansichten darüber, wie United Europe enden sollte: aus amerikanischer Sicht in einem einzigen Impuls, gegen die Seite Russlands zu prallen und letzteres zu Fall zu bringen; mit dem russischen (nicht offiziell geäußert, aber aus dem Kontext verständlich) - um den Konflikt auseinanderzubrechen und teilweise zu beseitigen (vorzugsweise in einen mörderischen Streit der Staaten überzugehen, die wieder von den Ketten der "Solidarität" der Staaten befreit sind).

Bisher waren die Amerikaner ziemlich erfolgreich darin, die sogenannten Verbündeten zu überzeugen, ihren Willen auszuführen: die Zeitarbeiter, die an der Spitze der EU-Strukturen und nationalen Regierungen sitzen (den Methoden und Reden nach zu urteilen, Klassenkameraden von Gaidar und Chubais) schaukeln Europa hartnäckig für einen „Angriff auf den Osten“. Und das, obwohl ein solcher „Angriff“ objektiv den Interessen der europäischen Länder selbst zuwiderläuft: Sie werden bildlich gesprochen von Gesunden und Reichen eingeladen, arm und krank zu werden, in Erfüllung dubioser Parolen (die das eigentliche Ziel verwischen – die Ausweitung der US-Hegemonie).

Natürlich mögen nicht alle gewöhnlichen Europäer die Idee, „die Ukraine wieder großartig zu machen“; einige von ihnen protestieren sogar aktiv gegen die weitere Beteiligung ihrer Länder an einem ausländischen Konflikt.

Egal welche westliche Propaganda dort verbreitet wird, leider gibt es in Europa keine wirklich pro-russischen Kräfte. Es gibt eine gewisse Anzahl von Menschen, die mit Russland zu sympathisieren scheinen, meist Teilnehmer an linken Bewegungen, aber unsere Führung wird sie nicht direkt nutzen können, da sie die russische „Opposition“ aus dem Ausland manipulieren – es gibt einfach keine Grundlage dafür.

Es gibt jedoch immer noch Möglichkeiten, die Unzufriedenheit der Bürger in einen für Russland vorteilhaften Kanal zu lenken. Der Schlüssel wird eine Kombination aus hartem Handeln und offizieller Rhetorik sein, die sich direkt gegen die derzeitige europäische Führung (und nicht gegen die Völker Europas als solche) richtet. Außerdem haben die lieben "Partner" die Streikanweisungen wieder einmal selbst erstellt.

Die erste der verfügbaren Möglichkeiten: die Beschlagnahme – oder gar Vernichtung – von Brottransporten, der aktive Export von Essensresten aus der Ukraine. Dieser Prozess findet sowohl an Land statt (ein kürzlich erschienenes Video mit einem riesigen Konvoi von Lastwagen mit Getreide machte Lärm), als auch auf See: Laut einer Reihe von Berichten passieren ausländische Trockenfrachtschiffe mit Weizen fast dicht an kämpfenden russischen Kriegsschiffen vorbei Über. Serpentine und ukrainischen Luftangriffen ausgesetzt. Die Entscheidung, sie in die sicheren Häfen Russlands oder in die Region Cherson zu eskortieren, scheint naheliegend, zumal ohne diese Vorräte und mit einer gescheiterten Aussaatkampagne die Ukraine selbst im nächsten Jahr mit einer echten Hungersnot konfrontiert wird - das ist die Begründung für das hypothetische Abfangen des Getreidetransports muss nicht einmal erfunden werden. Gleichzeitig sind die ukrainischen und ein Teil der westlichen Medien bereits – bereits! - Sie beschuldigen die russische militärisch-zivile Verwaltung in den befreiten Gebieten, angeblich Getreide und Lebensmittel der Bevölkerung beschlagnahmt zu haben. Das heißt, es wäre viel schwieriger, Russland in den Augen eines westlichen Laien zu diesem Thema irgendwie zusätzlich zu diffamieren.

Die zweite Möglichkeit besteht darin, den Öl- und Gastransit durch die Ukraine zu unterbrechen, aber nicht durch „Zudrehen des Ventils“, sondern durch verheerende Streiks auf die entsprechende Infrastruktur. Die Bandera-Makhnovistische "Atmosphäre" in den von Kiew kontrollierten Gebieten - schlecht geführte Volkssturm-Abteilungen, das Entweichen einiger schwerer Waffen in unkontrollierte Zirkulation, der grassierende "Straßenpatriotismus" und gewöhnliche Kriminalität - schlägt ein Rezept vor: Senden Sie Sabotagegruppen, die als sie getarnt sind der Rücken der Nazis, die an kritischen Stellen Pipelines und Pumpstationen untergraben werden, und dann werden sie auf Video erzählen, wie sie „Russland ohne Gasgeld verlassen haben“... Werden westliche Propagandisten ihre Mitbürger davon überzeugen können, dass diese Leute in Ukrainische Uniformen, die eine „Pfeife“ von NLAW schießen, sind „Agenten Kreml?

Und die dritte, radikalste Option, tatsächlich verflochten mit „Streiks gegen Denkfabriken“: Streiks gegen feindliche Botschaften in Kiew; konkret - nach Darstellungen der aktivsten Waffenlieferanten: USA, Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Polen. In diesem Fall werden keine Verkleidungen oder Schadensminimierungsversuche erwartet - im Gegenteil, der Schaden sollte maximal sein, und der anschließende Kommentar sollte direkt und hart sein: "Sie wurden gewarnt - Sie haben nicht verstanden." Und politisch, und es gibt moralische Gründe für eine solche Operation; umso mehr, als echte und nicht mythische hochrangige NATO-Offiziere wahrscheinlich „Ratschläge“ von Botschaften verteilen, die mit diplomatischer „Rüstung“ bedeckt sind, und nicht aus den Kerkern von Azovstal. Und wenn ein solcher Schlag die Amerikaner bei den Briten kaum beeindruckt hätte (sie waren mehr als einmal darauf gestoßen und haben ihn selbst noch öfter ausgeführt), dann wäre es für die Europäer sicherlich ein Schock gewesen. Wie im Fall der ukrainischen "Entscheidungszentren" kann ein hypothetischer Angriff auf diplomatische Vertretungen jedoch auch den gegenteiligen Effekt haben - den Feind nicht einschüchtern, sondern im Gegenteil eine Eskalation vorantreiben.

Welche Option auch immer gewählt wurde, der Schlag selbst wäre nur die erste Phase davon. Die zweite, vielleicht noch wichtigere, wäre eine direkte Ansprache des russischen Präsidenten an einen ausländischen Laien, die sorgfältig in die wichtigsten Fremdsprachen übersetzt und auf alle verfügbaren Plattformen hochgeladen wird.

Natürlich würden prorussische „Meinungsführer“ im Ausland sehr zur Verständlichkeit beitragen, aber eine solche Rede zu einem „heißen“ Anlass hat alle Chancen, sich durch Mundpropaganda zu verbreiten – schließlich auch beim fremdsprachigen Publikum russischer Medien jetzt, nach der Sperrung, zählt es Zehntausende von Menschen. Auch die moralische Wirkung wäre beeindruckend: nicht so sehr, dass sie die Euroskeptiker sofort zur Revolte brächte, sondern genug, um die öffentliche Unterstützung für Russophobie, auch von Macrons und Scholz, aus Angst um ihre eigenen Perspektiven scharf zunichte zu machen. Hauptsache erst zuschlagen, dann reden und nicht umgekehrt.

Somit hat Russland Möglichkeiten, seine nächsten westlichen Nachbarn von einer Konfrontation fernzuhalten, ohne in einen Atomkrieg abzugleiten. Der Übergang zu ihnen wird nicht einmal zusätzliche Kosten verursachen - abgesehen von einer entschiedenen Absage an zweifelhaften "Anstand" im Umgang mit internationalen Raubtieren, insbesondere mit altersschwachen.
17 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 11 Mai 2022 17: 10
    +6
    Fantasie, Fantasie ...

    Nehmen Sie das Getreide weg - vernichten Sie es ... erklären Sie trotzig Völkermord und Raub
    Gas abstellen - also hat die Ukraine, schreiben sie, bereits begonnen ..
    Botschaften - also zivile Objekte - anzugreifen, wird das Außenministerium mit Freude direkt an den Autor richten.
    So eine Propaganda und ein Geschenk!

    Es gibt viele Ideen, aber fast niemand schlägt vor, Öl, Nickel, Metalle usw. nicht in die NATO zu bringen - der Profit der Oligarchen ist heilig ...
  2. Michael L. Офлайн Michael L.
    Michael L. 11 Mai 2022 17: 33
    -6
    "Ansturm auf den Osten" - widerspricht objektiv nicht (!) den Interessen der europäischen Länder, da es sich mit den natürlichen Ressourcen der besiegten Russischen Föderation auszahlen wird.
    Die Tatsache, dass die Vereinigten Staaten ihren Löwenanteil bekommen werden, ändert nichts an der Essenz.

    Das eigentliche Problem: der europäische Fetischismus der Bevölkerung der Ukraine – der im Falle einer russischen Besetzung zu Partisanenaktionen werden kann!
    Und dann werden weder die Wahlen ... der neuen Zelensky-Wahlen noch Atomwaffen helfen!
  3. Alexey Davydov Офлайн Alexey Davydov
    Alexey Davydov (Alexey) 11 Mai 2022 18: 43
    -2
    Somit hat Russland Möglichkeiten, seine nächsten westlichen Nachbarn von einer Konfrontation fernzuhalten, ohne in einen Atomkrieg abzugleiten.

    Russland selbst "verwandelt" diesen Konflikt in einen Atomkrieg, indem es strategische Atomwaffen nicht in seinem frühen Stadium als Bedrohung für den Hegemon einsetzt.
    Dem Hegemon mit einem Nuklearkrieg zu drohen, bei voller Einsatzbereitschaft, ist der einzige Weg, jetzt seinen ganzen „Hinterteil“ aus diesem Spiel mit den eigenen Händen des Hegemons herauszunehmen. Plus - um alle Sanktionen aufzuheben und die Situation zurückzuspulen - zu Garantien und Rückzug auf die Positionen von 1997.
    Ich möchte Sie daran erinnern, dass die UdSSR 1962 gerade durch die Gefahr eines Atomkriegs den amerikanischen Entwaffnungsschlag aus der Türkei und Italien und den darauffolgenden Atomkrieg verhinderte, die Offensivstrategie der Amerikaner brach und sie zum Rückzug zwang.
    Russland lehnt die Androhung eines Atomkriegs als Mittel öffentlich ab und lässt sich mit begrenzten konventionellen Mitteln allein mit den Feinden, die es bereits von allen Seiten umgeben. Dadurch zieht es im zukünftigen Krieg nur neue Anwärter auf sein Territorium und seine Ressourcen an.
    Jeder versteht, dass Russland nicht genug konventionelle Mittel haben wird, was bedeutet, dass seine Atomwaffen ein Instrument der Rache an der ganzen Welt für seine Zerstörung bleiben werden. Das ist genau der Nuklearkrieg, den Russland nicht vermeidet, sondern garantiert.
    Angesichts dessen, was jetzt passiert, habe ich wenig Vertrauen, dass die Führung Russlands in dieser aussichtslosen Situation den Mut haben wird, die Welt zu zerstören. Vielmehr wird sie das Land wegen der Unmöglichkeit weiteren Widerstands, auf den der Westen rechnet, an den Westen ausliefern.
    Die Ablehnung strategischer Nuklearwaffen als Mittel, um den Feind zum Frieden zu zwingen, hat der Führung des Landes bereits einen Bärendienst erwiesen. Anstatt in die von den Staaten sorgfältig gestellte „Falle“ zu tappen, mussten wir:
    - erkennen die Republiken der LVR und der DVR an
    - Truppen in ihr Territorium schicken
    - Besiege feindliche Gruppen, die mit hochpräzisen Waffen auf einen Angriff vorbereitet sind
    - mit denselben Waffen auf die Staatsverwaltung der Ukraine und die US-Kolonialverwaltung schlagen
    - die Androhung eines Nuklearschlags gegen die Vereinigten Staaten, um ihre und die NATO-Nichtintervention in den Konflikt zu erreichen, sowie die vollständige Erfüllung der Anforderungen unseres vorherigen "Ultimatums".
    Unter diesen Bedingungen könnten wir uns weiterhin selbst um die Ukraine kümmern.
    Ich denke, dass es nicht folgendes geben würde:
    - Westliche Sanktionen
    - Vermögenssperre
    - Waffenlieferungen aus Nachbarstaaten in die Ukraine
    - die Welt in einen Atomkrieg der Dritten Welt stürzen
    Da der endgültige Tod garantiert ist, MÜSSEN das Land und seine Führung Risiken eingehen, um zu überleben
    1. tkot973 Офлайн tkot973
      tkot973 (Konstantin) 12 Mai 2022 00: 20
      0
      Du bist sehr mutig. Und schnell. )))
    2. Avarron Офлайн Avarron
      Avarron (Sergey) 12 Mai 2022 07: 55
      +2
      In dem Sinne, dass Russland nicht mit einem Atomschlag gegen die Vereinigten Staaten gedroht hat? Und die strategischen Nuklearstreitkräfte in einen Sondereinsatzmodus bringen? Und was ist mit dem Rückzug aller Strategen aus Vilyuchinsk ans Meer? Und Warnungen, die Zentren der Entscheidungsfindung und Reaktion mit dem zu treffen, was niemand rühmen kann?
      Russland hat bereits eine Reihe von Warnungen herausgegeben, einige wurden bereits umgesetzt, insbesondere vor einer militärischen Reaktion.
      Nur ist der Hegemon so stur, dass er die Küsten nicht sieht.
      1. Alexey Davydov Офлайн Alexey Davydov
        Alexey Davydov (Alexey) 12 Mai 2022 13: 27
        -2
        Russland hat die strategischen Nuklearstreitkräfte aufgrund aggressiver Äußerungen im Westen in höchste Alarmbereitschaft versetzt, wie Putin ausdrücklich erklärte. Es ist eine Bedrohung, aber eine defensive. Seine Bedeutung - greifen Sie nicht an, wir sind bereit, sofort zu reagieren. Alles.
        Es gibt keine offensive Bedrohung, die bestimmte Aktionen des Feindes erfordert.
        Alles andere ist keine Drohung, sondern ein Hinweis für externe und interne Zielgruppen.
        Die wirkliche Bedrohung – eine Bereitschaftserklärung zum Beginn eines Nuklearkriegs, unterstützt durch eindeutige Aktionen, die auf ein bestimmtes Ergebnis abzielen – sieht ganz anders aus.
        Im Fall der Karibikkrise waren dies: die Stationierung strategischer Atomraketen auf Kuba (Operation Anadyr) und ein „Warnschuss“ mit Atomwaffen (Tulpan-Übungen).
        Der Grund für diesen Schritt liegt darin, dass die in der Türkei und in Italien stationierten Raketen ihrer Flugzeit nach einen "Enthauptungsschlag" gegen unser Entscheidungszentrum über den Einsatz von Atomwaffen ermöglichten, bevor eine Entscheidung darüber getroffen wurde ein Vergeltungsschlag. Dies ebnete den Weg für den wichtigsten massiven Atomschlag gegen die UdSSR.
        Die Amerikaner hatten Gründe. Das sozialistische System wuchs sprunghaft. Zu diesem Zeitpunkt waren bereits 14 Länder dabei. Kuba trat zwei Jahre zuvor bei.
        Es besteht kein Zweifel, dass die Amerikaner es getan hätten - solange der Vorteil in ihren Händen war.
        Jetzt ist eine andere Zeit und die Situation ist anders, aber der Gefährdungsgrad für das Land ist derselbe
        1. Alexey Davydov Офлайн Alexey Davydov
          Alexey Davydov (Alexey) 12 Mai 2022 13: 54
          -1
          Viele friedliebende Äußerungen des russischen Außenministeriums zeugen von unserer mangelnden Bereitschaft, irgendjemanden mit Atomwaffen zu bedrohen.
          Am auffälligsten ist die gemeinsame Erklärung der nuklearen Fünf (USA, Großbritannien, Frankreich, China und Russland) zur Verhinderung eines Atomkriegs – 3. Januar 2022.
          Die Beteiligung Russlands an dieser Erklärung sieht angesichts seiner Position, gelinde gesagt, seltsam aus.
          Danach wird niemand mehr auf unsere "Hinweise" achten
    3. Amper Офлайн Amper
      Amper (Vlad) 13 Mai 2022 11: 09
      0
      Würdig und wichtig! Ohne lyuli, schmeichlerische und schüchterne Einschüchterung, Zusicherungen der Friedfertigkeit und Bereitschaft, sich guten Händen zu ergeben.
  4. Avarron Офлайн Avarron
    Avarron (Sergey) 12 Mai 2022 07: 47
    0
    Alle möglichen spekulativen Annahmen. Der Autor ist ein weiterer aus der Kohorte der Präsidenten und Oberbefehlshaber der Mutter.
    Ich persönlich sehe keinen realistisch wirksamen Vorschlag. Alles aus der Serie, bildlich gesprochen, von kleinen heimlichen Sauereien.
    Russland muss nicht wie ein jugendliches Gesindel vor der Tür auftreten, alles, was der Autor vorschlägt, heimlich und rechtfertigend zu tun, kann Russland direkt und mit offenem Visier tun.
    Autor, lerne von Marzhetsky. Er, wenn er anbietet zu knallen, dann sofort zu den Rumänen, damit die die Wangen schütteln und die Lochkarte kauen müssen.
    Russland ist kein kleiner Punk, eine Kleinigkeit, die in Ihre Taschen stochert, Russland ist ein ernster Hügel.
  5. Kade_t Офлайн Kade_t
    Kade_t (Igor) 12 Mai 2022 08: 27
    0
    Angriff auf die Botschaften!? Nun, vorher wird unsere Führung definitiv nicht herunterrollen, ein solcher Schlag ist eine direkte Kriegserklärung, Sie müssen mit dem Kopf nachdenken, bevor Sie solche Aussagen machen.
    1. Gast Офлайн Gast
      Gast 13 Mai 2022 14: 01
      0
      Die Amerikaner haben die chinesische Botschaft getroffen und nichts.
  6. Moschus Офлайн Moschus
    Moschus (Ruhm) 12 Mai 2022 09: 11
    +1
    Zitat: Sergey Latyshev
    Fantasie, Fantasie ...
    Treffen Sie auf Botschaften - also auf zivile Objekte

    Der Autor schlägt einen weiteren „Akt der Einschüchterung“ vor. Eine solche Tat gab es bereits, den Feldzug unserer Truppen bei Kiew. Die Jungen legten ihre Einjährigen nieder und verließen dann das Territorium als Geste des guten Willens. Jeder, auch die ganz oben, sollte verstehen, dass keine Taten des guten Willens akzeptabel sind und kein internationales Recht auf der Welt funktioniert, es gibt nur das Recht des Stärkeren. Respektiere und rechne nur mit den Starken. Und in der aktuellen Situation zeigen wir keine Stärke, es scheint, dass die Behörden irgendwo in der Welt der rosa Pferde leben
  7. vo2022smysl Офлайн vo2022smysl
    vo2022smysl (Gesunder Menschenverstand) 12 Mai 2022 21: 46
    0
    Eines ist nicht klar: Einige Kommentatoren wollen wieder einmal an einem "siegreichen" Atomkrieg teilnehmen oder bieten sich an, als nukleare Erpresser aufzutreten?! zwinkerte
    1. Alexey Davydov Офлайн Alexey Davydov
      Alexey Davydov (Alexey) 13 Mai 2022 13: 07
      0
      Quote: Gesunder Menschenverstand
      einige Kommentatoren wollen wieder einmal an einem "siegreichen" Atomkrieg teilnehmen oder bieten sich als nukleare Erpresser an?!

      Bist du eher wie ein Schaf, das zum Schlachthof geführt wird? Was ist hier gesunder Menschenverstand?
      1. Gast Офлайн Gast
        Gast 13 Mai 2022 14: 00
        +1
        Nein, er hofft, dass seine ausländischen Herren ihm für seinen treuen Dienst danken werden.
  8. sache1960 Офлайн sache1960
    sache1960 (Sascha Anton) 21 Mai 2022 14: 27
    0
    Die Einstellung des Gastransports in der Ukraine bedeutet den Verlust enormer Einnahmen für Russland und nur geringe Provisionen für die Ukraine, was ein großer Segen für US-Gas und seine Verbündeten im Persischen Golf ist.
    Das Blockieren oder Zerstören von Getreide ist gleichbedeutend mit neuer Homolodor-Propaganda.
    Die Bombardierung von Botschaften wird einem Krieg gegen die Nato gleichgesetzt, weil sie Nato-Territorium sind.

    Aber der Einsatz von taktischen Mikronuklearwaffen <1 kt (Hiroshima 15 kt) auf dem Territorium der Ukraine ist keine NATO, ihr Artikel 5 gilt nicht, dies dient nicht der Eskalation, sondern der Deeskalation.

    Ideologie: Russland verteidigt seinen bedrohten Lebensraum. Russland verteidigt Multilateralismus und Frieden gegen die Arroganz und strategische Bedrohung der Angelsachsen. Russland tötet keine Zivilisten oder zerstört Städte, wie es die USA in Hiroshima und Nagasaki getan haben. Die Bombe wird eingesetzt, um das Leben von Russen und Ukrainern zu retten. Die Bombe wird gegen die angelsächsische Militaristin und ihre Marionette Zelensky eingesetzt. Eine Bombe gegen einen langen Krieg, der den Slawen schadet und nur den Angelsachsen nützt. Die Bombe soll den Krieg verkürzen, was Russland und der Europäischen Union durch das Ende gegenseitiger Sanktionen zugute kommt. Eine Bombe gegen das illegitime Regime in Kiew, das mit seinen schmutzigen Militärtaktiken (die sich hinter Zivilisten verstecken) es vorzieht, ukrainische Städte zu zerstören, anstatt die Macht abzugeben.

    Funktionsweise: Die erste Demonstration auf freiem Feld, die zweite, falls Zelensky taub ist, unter seiner vollen Verantwortung gegen militärische Infrastruktur, Bodenkommunikationszentren und NATO-Waffenhandel. (Vor der allgemeinen Bekanntmachung der Räumung von Personen). Die dritte Warnung über die Bombardierung von OFFENSIVE ukrainischen Truppen und die Einrichtung von Bodensperrzonen, die diese Truppen nicht mit Füßen treten können.
    Viertens, wenn Zelensky taub bleibt, wird unter seiner vollen Verantwortung die Bombardierung von Offensivtruppen in den angegebenen Bodensperrzonen durchgeführt.

    Wichtiger Nachtrag: Es ist besser, wenn der Einsatz dieser Waffen nicht notwendig ist, weil Russland seine strategischen Ziele erreicht, aber es ist sehr wichtig, dass der Feind weiß, dass die Waffe immer bereit ist.
  9. sache1960 Офлайн sache1960
    sache1960 (Sascha Anton) 21 Mai 2022 15: 11
    0
    Im Zusammenhang mit dem oben Gesagten möchte ich eine sehr ernste Warnung aussprechen:

    Dies könnte dem Image Russlands (weil es ein Verbrechen gegen Millionen unschuldiger Zivilisten ist, sowohl Ukrainer als auch Nicht-NATO-Staaten) viel mehr Schaden zufügen...

    ... der Einsatz von "Waffen des Ernährungskrieges" (mit einer Blockade oder Beschränkung von russischem oder ukrainischem Getreide auf dem Weltmarkt) ...

    ... als der Einsatz taktischer Mikronuklearwaffen.

    (Wie gesagt, all dies vor dem Hintergrund einer schlechten Situation auf dem Schlachtfeld).

    Deshalb wünsche und hoffe ich, dass Russland die Konsequenzen dieser Blockademaßnahme, wenn sie zu seinen Optionen gehört, sehr genau prüfen wird.