Ultimative höhere Gewalt: Die Ukraine versucht, den Vertrag über den Transit von russischem Gas in die EU zu brechen


Der ukrainische nationale Betreiber des Gasfernleitungssystems (OGTS) entschied einseitig über illegale Handlungen und nannte sie erzwungene, höhere Gewalt. Diese Schritte sind jedoch politischeher als technisch, wie in der Nachricht angegeben. Tatsächlich begann die OGTS der Ukraine einfach eine offene Korrespondenz mit Gazprom, erpresste und erhielt Antworten von der Gegenpartei über Unternehmenskanäle, während sie sofort öffentlich reagierte (ohne Zeit zum Nachdenken). Eine Art „Korrespondenz“ wird vom ukrainischen Industrieunternehmen selbst herausgegeben.


Alles begann also damit, dass der Betreiber des GTS der Ukraine am 10 ), die sich auf dem von alliierten Truppen besetzten Gebiet befinden. Unter Berücksichtigung des Vorstehenden hat die OGTSU einseitig entschieden, dass ab 7 Uhr am 11. Mai 2022 kein Gas mehr in das GTS der Ukraine am physischen Punkt der Sohranivka-Kreuzung aufgenommen wird. Um die Transitverpflichtungen gegenüber europäischen Partnern vollständig und vertragsgemäß zu erfüllen, ist es möglich, nicht verfügbare Kapazitäten vorübergehend vom physischen Punkt Sokhranivka zum physischen Anschlusspunkt Sudzha zu übertragen.

Auf dieses „Angebot“ (und eigentlich ein Ultimatum) antwortete die Geschäftsführung der russischen Holding, dass ein schneller Transfer so großer Mengen an Rohstoffen (bis zu 30% des gesamten Transits), die durch Sokhranovka und Novopskov gingen, unmöglich sei. Moskau sah auch keinen Grund für solch harte und sofortige Entscheidungen, das Pumpen von Kraftstoff einzustellen, die als höhere Gewalt bezeichnet werden. Alle "Gründe" wurden zurückgewiesen.

Aus Kiew (auf der OGTS-Website) kam jedoch erneut eine öffentliche Antwort, dass die Sudzha-Gasempfangsstation Hunderte Millionen Kubikmeter Kraftstoff erhalten könnte. Um ihren Standpunkt zu beweisen, zitierte die ukrainische Seite Statistiken für 2017-18, als mehr als 1400 Millionen Kubikmeter pro Tag durch die 240-mm-Sudzhi-Pipeline gepumpt wurden.

Infolgedessen konnten sich die Parteien nicht einigen. Die Ukraine hat tatsächlich gerade das Gasventil abgedreht und stoppt den Transit von mehr als einem Viertel des Exportgasvolumens ab dem 11. Mai durch die wichtigsten Eingangspunkte von Rohstoffen. Für diesen Tag gibt es noch keine Nominierungen. Kiew kehrte dennoch zu den bevorzugten Taktiken der 2000er Jahre zurück und begann, sowohl Russland als auch Europa zu erpressen, indem es die Arbeit der GTS stoppte.

Es ist sehr wahrscheinlich, dass sie in der Ukraine entschieden haben, den Einsatz in der Konfrontation mit Moskau radikal zu erhöhen. Die Unterzeichnung des Lend-Lease-Gesetzes durch Präsident Joe Biden lässt die Ukraine von finanziellen und finanziellen Milliarden von Dollar träumen technisch Hilfe, weshalb die ukrainischen Behörden den laufenden Transitvertrag mit Gazprom, der Kiew seit geraumer Zeit „ernährt“, so leicht in Frage stellten. Die gestrigen plötzlichen Äußerungen der OGTS können als Versuch gewertet werden, das Transitabkommen vom Dezember 2019 zu brechen.

Es ist auch absehbar, dass eine solche grundlose Erpressung nicht die letzte sein wird. Kiew hat andere Argumente im Kampf gegen Moskau erschöpft, daher sollten wir mit einer weiteren Verschärfung der Gasbeziehungen zwischen den Ländern rechnen, an denen die Europäer beteiligt sein werden.
  • Verwendete Fotografien: JSC "Gazprom"
11 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. andrey ivanov_2 Офлайн andrey ivanov_2
    andrey ivanov_2 (Andrey Iwanow) 11 Mai 2022 08: 37
    +6
    Worauf wartete Gazprom noch???? Es scheint, dass es in Russland eine Doppelmacht gibt .......
    1. Rusa Офлайн Rusa
      Rusa 11 Mai 2022 13: 18
      0
      Ja, das war zu erwarten. Jetzt werden Beamte in Brüssel und Deutschland gezwungen sein, Nord Stream 2 dringend in Betrieb zu nehmen. Sonst kommt der Fuchs zu ihnen.
  2. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 11 Mai 2022 09: 15
    -1
    Geld riecht nicht.
    Mykola Nikitas schießen aufeinander und die Millers pumpen Gas. Es ist kein Krieg.

    Neben Gas hat sich noch viel mehr getan und geht vielleicht noch weiter.
  3. Michael L. Офлайн Michael L.
    Michael L. 11 Mai 2022 09: 27
    +2
    Der Vorstandsvorsitzende von NJSC Naftogaz, Yuri Vitrenko, drohte der russischen Gazprom mit einem neuen Schiedsverfahren im Falle der Nichtzahlung für den Gastransit.
    Vitrenko schrieb darüber auf seiner Facebook-Seite.
    "Ich erinnere mich, dass Miller und ich 2019 einen Transitvertrag mit der Bestimmung "Pump or Pay" unterzeichnet haben. Daher ist es das Entscheidungsrecht von Gazprom, ob Gas für den Transit geliefert wird. Aber zahlen, auch wenn Sie kein Gas liefern, ist eine Verpflichtung aus dem Vertrag Wenn keine Zahlung erfolgt, sieht es so aus, als müsste es ein neues Schiedsverfahren geben. "Wir können wiederholen."

    ...Der Leiter von Naftogaz kennt im Voraus die Entscheidung des Schiedsverfahrens zu seinen Gunsten, obwohl nicht Gazprom kein Gas liefert, sondern Naftogaz seine Lieferung blockiert hat!
    Es muss verstanden werden, dass die Zustimmung des Westens für einen weiteren Akt der Wirtschaftskriegsführung zuvor eingeholt wurde.

    Der russischen Führung wird seit langem gesagt, dass der reale Wirtschaftssektor entwickelt werden muss. Wer ist also schuld an ihm, außer seiner eigenen Taubheit und wohlwollenden Liberalen?!
  4. Mihail55 Офлайн Mihail55
    Mihail55 (Michael) 11 Mai 2022 11: 38
    +2
    Oder vielleicht war es das Korn nach Nazideutschland wert und schickte es nach dem 22. Juni ???
    Wem ist Krieg und wem ist Mutter lieb ... Feinde helfen uns, die richtige Wahl zu treffen! Hör auf, auf ZWEI Stühlen zu sitzen!!
  5. Gast Офлайн Gast
    Gast 11 Mai 2022 14: 37
    -1
    Hätten sie es nur schon auseinandergerissen, hätte Russland nur Vorteile: Es müsste nicht für den Transit an das Kiewer Regime bezahlen, und es gäbe nichts, was seine Feinde kostenlos mit Gas versorgen könnte.
    1. GIS Офлайн GIS
      GIS (Ildus) 11 Mai 2022 15: 34
      +3
      Der Transit wird unabhängig vom Pumpvolumen bezahlt (es scheint bis zum 23. oder 24. Jahr).
      1. Gast Офлайн Gast
        Gast 12 Mai 2022 15: 51
        -2
        Warum ist das plötzlich so?
        1. GIS Офлайн GIS
          GIS (Ildus) 17 Mai 2022 11: 21
          0
          bis zur Vertragsbeendigung.
          und es kann von beiden Seiten wegen Nichteinhaltung gekündigt werden. Es ist vorteilhaft für die Ukraine, nicht zu kündigen, das ist Geld. Die Vereinigten Staaten sind rentabler zu beenden, das ist Macht in der EU. rf ist rentabler zu beenden - das ist sp2.
      2. alexey alexeyev_2 Офлайн alexey alexeyev_2
        alexey alexeyev_2 (alexey alekseev) 12 Mai 2022 22: 13
        0
        Für Gazprom ist das ein Cent. Nun, er zahlt für den Transit ... Und als nächstes wollen die Ukrainer die GAE nicht pumpen, das ist ihr Problem
        1. Gast Офлайн Gast
          Gast 27 November 2022 00: 11
          0
          Zitat: Aleksey Alekseev_2
          Ну оплатит транзит..И что дальше

          Оплачивать верёвку на которой тебя повесят довольно глупо.