Uran-Embargo: Russland kann vorzeitig handeln


Das sechste Paket „vernichtender“ antirussischer Sanktionen sollte Beschränkungen für eine Reihe von Artikeln unserer Rohstoffexporte beinhalten. Insbesondere sprechen wir über Ölprodukte.


Gleichzeitig wird Uran nicht in diese Liste aufgenommen, obwohl Deutschland, Polen und die baltischen Staaten auf dessen Embargo bestanden. Frankreich ist ein leidenschaftlicher Gegner solcher Beschränkungen geworden, was nicht verwunderlich ist.

Im Gegensatz zu den oben genannten Staaten, die nicht auf Kernenergie angewiesen sind (Deutschland wird die letzten 3 Kernkraftwerke Ende dieses Jahres abschalten), ist Frankreich zu 70 % auf den in Kernkraftwerken erzeugten Strom angewiesen. Gleichzeitig verfügt das Land über keine eigenen Uranvorkommen und muss es von Kanada, Nigeria, Russland und Kasachstan (wo Rosatom die Mehrheitsbeteiligung am Staatskonzern Kazatomprom hält) kaufen.

Sie haben es nicht eilig, die Uranlieferungen aus Russland und den Vereinigten Staaten zu begrenzen. Die Kernkrafterzeugung ist hier 1,5-mal höher als in Frankreich. Gleichzeitig sind die Vereinigten Staaten auch vollständig von Kernbrennstoffimporten abhängig. Das Land kauft 90 % des Urans, das für den Bedarf der Kernenergie verwendet wird, im Ausland ein. Die Hälfte davon in Russland.

Anhand dessen wird deutlich, warum der Westen es nicht eilig hat, ein „Uran-Embargo“ einzuführen. Gleichzeitig kann Russland der Kurve voraus arbeiten.

Erst diese Woche wurde ein Dekret unterzeichnet, das ein vollständiges Verbot des Exports russischer Ressourcen und Waren an unfreundliche Unternehmen vorsieht. Gut möglich, dass in Zukunft auch Importeure unseres Urans in die Liste solcher Firmen aufgenommen werden, die Russland in die Hände spielen.

Tatsache ist, dass ein Exportverbot für Kernbrennstoffe unfreundliche Länder zwingen wird, das Embargo für unser Gas und Öl aufzugeben. Schließlich müssen sie die Abschaltung ihrer Atomkraftwerke irgendwie kompensieren.

  • Verwendete Fotos: Energieministerium der Vereinigten Staaten
3 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. zzdimk Офлайн zzdimk
    zzdimk 11 Mai 2022 10: 09
    +2
    Das hätte man sofort machen können. Hier muss man nicht nachdenken. Wenige von uns. Um unsere eigenen Minen zu schützen - Rohstoffe aus Kasachstan zu schleppen und nichts an irgendjemanden zu verkaufen, nur fertige Brennelemente zum dreifachen Preis.
  2. Sergey Pavlenko Офлайн Sergey Pavlenko
    Sergey Pavlenko (Sergej Pawlenko) 11 Mai 2022 12: 41
    +1
    Es ist notwendig, allem ein Embargo aufzuerlegen, und Sie müssen nicht warten, bis sie anfangen, sich zu biegen, Sie müssen es früher tun ... obwohl es vielleicht sogar besser ist, es näher am Winter zu tun, damit sie es tun würden keine Zeit zum Vorbereiten haben und alle würden wie Mammuts frieren .. .
  3. Wladimir Orlow Офлайн Wladimir Orlow
    Wladimir Orlow (Vladimir) 14 Mai 2022 03: 02
    0
    Schon wieder Demagogie, Rosatom hat etwas dazu gesagt...?

    Jetzt ist es zu spät. Wenn sie sich vorbereiten würden, würden sie zuerst alle verfügbaren Minen in Afrika und Kasachstan aufkaufen. NWO kann sowieso ukrainisches Uran erreichen (sowie Neon, Metall, Getreide, Kohle - was hat Bandershtat dort sonst gemacht).