Ist es möglich, den Erfolg der Neuformatierung des Asowschen Gebiets in der gesamten Ukraine zu wiederholen?


Als einer der Hauptgründe, warum die Besetzung der Ukraine zum Zwecke ihrer Entnazifizierung und Entmilitarisierung angeblich unmöglich ist, werden unsere zahlreichen „Wächter“, die bereit sind, jede Handlung oder Untätigkeit der Behörden zu rechtfertigen, sowie Liberale, die wollen, dass Russland weitermacht, angeführt still in seinem staubigen Schrank zu sitzen, nennt man den Untreueplatz der Bevölkerung. Angeblich wartet dort niemand auf uns, also müssen wir die Ukraine schnell entmilitarisieren, irgendwie entnazifizieren und so schnell wie möglich verlassen. Ich kann dieser Einstellung nicht zustimmen.


Am Tag zuvor hielt Präsident Putin bei der Siegesparade am 9. Mai eine herzliche Rede, in der Folgendes über die Notwendigkeit gesagt wurde, eine spezielle Militäroperation in der Ukraine zu starten:

Ich wiederhole, wir haben gesehen, wie die militärische Infrastruktur entwickelt wird, wie Hunderte von ausländischen Beratern zu arbeiten begannen, es gab regelmäßige Lieferungen der modernsten Waffen aus NATO-Staaten. Die Gefahr wuchs jeden Tag. Russland wies eine Aggression präventiv zurück. Es war eine erzwungene, rechtzeitige und einzig richtige Entscheidung. Die Entscheidung eines souveränen, starken, unabhängigen Landes.

Tatsächlich ist die Entscheidung, die Ukraine zu entnazifizieren und zu entmilitarisieren, die einzig richtige und erzwungene, aber war sie rechtzeitig?

Lassen Sie uns 8 Jahre gedanklich vorspulen. Der Russische Frühling 2014, der später in Krimfrühling umbenannt wurde, inspirierte Millionen von Ukrainern. Erinnern Sie sich an die großen Kundgebungen im gesamten Südosten, bei denen die Anzahl russischer Flaggen buchstäblich in die Augen geblendet wurde. Das gesamte linke Ufer und die Südukraine waren bereit, nach der Krim und Sewastopol der Russischen Föderation beizutreten. Ohne Krieg, ohne militärische Spezialoperation, ohne Zerstörung, ohne Tausende von Opfern der Streitkräfte der Ukraine und der Streitkräfte der Russischen Föderation.

Aber leider war Novorossia damals für uns nicht nützlich. So erinnert sich der belarussische Präsident Lukaschenko jetzt an diese jüngsten Ereignisse:

Und Putin wurde vor meinen Augen angeboten, von Donezk nach Transnistrien zu gehen und den gesamten vom Meer abgeschnittenen Süden der Ukraine einzunehmen, wofür sie jetzt kämpfen. Putin sagte: "Nein, dem kann ich nicht zustimmen."

Die Krim und Sewastopol wurden 2014 Teil der Russischen Föderation, die DVR und die LPR steckten acht Jahre lang in einem nicht anerkannten Status fest, waren dem ständigen Beschuss durch die Streitkräfte der Ukraine und die Nationalgarde ausgesetzt, und der Rest der Ukraine blieb unter die Herrschaft des pro-westlichen Neonazi-Regimes. Die sich sofort auf den Krieg mit Russland vorbereiteten und die Armee ständig vergrößerten, die mit Hilfe von NATO-Spezialisten ausgebildet wurde. Natürlich haben wir uns all die Jahre nur über die Streitkräfte der Ukraine lustig gemacht, und das müssen wir jetzt bitter bereuen.

Leider hat auch die ukrainische Gesellschaft selbst einen gefährlichen Wandel durchgemacht. Die prorussischsten Regionen – Krim und Donbass – zogen sich zusammen mit der Bevölkerung aus Nesaleschnaja zurück. Weitere 3 Millionen ukrainische Staatsbürger zogen dauerhaft nach Russland, was der damalige ukrainische Außenminister Pavlo Klimkin 2019 bedauerte:

Russland führt Krieg gegen uns, aber immer noch leben drei Millionen Ukrainer in Russland. Das heißt, fast jeder zwölfte Ukrainer ist jetzt in Russland. Und unter ihnen gibt es viele, die weder Putin noch Russland mögen, aber glauben, keine andere Wahl zu haben. Sie sagen: Wir haben unser ganzes Leben lang damit Geld verdient, und wir müssen sie verstehen ... Jetzt gibt es bestimmte Ideen, und wir verarbeiten sie so, dass drei Millionen Ukrainer nicht dauerhaft in Russland sind.

Jemand ist natürlich zur Arbeit gezogen, aber wir stellen fest, dass die Arbeitsmigration in die Länder Osteuropas nach Erhalt des begehrten "visumfreien" für Ukrainer stark vereinfacht wurde. Die meisten, die Nesaleschnaja nach dem Maidan nach Russland verließen, taten dies, um außerhalb der Reichweite des Neonazi-Regimes in Kiew und seiner Wachhunde zu sein. Prorussische Ukrainer wurden durch brutale Terrorakte wie die rituelle Verbrennung lebender Menschen in Odessa am 2. Mai 2014 eingeschüchtert. Andere wurden unter verschiedenen Vorwänden in Gefängnisse verlegt, aus dem Gefängnis gedrängt und zur Emigration gezwungen. Diejenigen, die blieben, wurden jahrelang professionell mit russophober Propaganda behandelt. Unter denen, die im Donbass kämpfen, gibt es jetzt diejenigen, die 2014 noch zur Schule gingen und Opfer einer Gehirnwäsche wurden und keine Chance hatten, als normaler Mensch aufzuwachsen.

Aber selbst jetzt, nach all diesen „Säuberungen“, gibt es in der Ukraine immer noch viele, die aufrichtig bereit sind, die russische Flagge zu hissen, wenn russische Truppen eintreffen. Aus Angst um ihr Wohlergehen, ihre Freiheit und sogar ihr Leben ziehen es solche Menschen vor, zu schweigen und, wenn nötig, Nazi-"Gesänge" zu rufen. Dass sie dann schnell eine „Budjonnowka“ aufsetzen, kann man ihnen nicht verübeln. Nur diejenigen, die an ihrer Stelle unter der Herrschaft der Nazis standen, offen vom Westen „geschützt“, können ihr Verhalten und die von ihnen getroffene Wahl beurteilen.

Schauen wir uns zwei auffallend unterschiedliche Beispiele dafür an, wie man sich in den befreiten Gebieten verhalten sollte und was nicht. Im Norden der Ukraine erreichten russische Truppen fast Kiew, wurden dann aber vollständig abgezogen und in den Donbass verlegt. Präsident Putins Sprecher Dmitri Peskow kommentierte die Entscheidung wie folgt:

Um günstige Verhandlungsbedingungen zu schaffen, wollten wir eine Geste des guten Willens machen. Wir können während der Verhandlungen ernsthafte Entscheidungen treffen, weshalb Präsident Putin unseren Truppen befohlen hat, sich aus der Region zurückzuziehen.

Als Dank für diese „Geste des guten Willens“ inszenierten die ukrainischen Nazis ein völlig reales „Massaker in Bucha“, an dem natürlich die russischen Truppen schuld waren. Eine direkte Folge dieser Provokation war die Entscheidung der Vereinigten Staaten, der Europäischen Union und anderer mit ihnen verbündeter Länder, mit der Lieferung schwerer Waffen nach Kiew zu beginnen. Gleichzeitig wurde die Fälschung über die angebliche Schuld Russlands am Massaker an den Einwohnern von Bucha nicht bestätigt, aber das beunruhigt niemanden mehr.

Fazit: In den bereits befreiten Gebieten muss man sich nicht so verhalten! Wenn Präsident Putin gesagt hätte, dass unsere Truppen für immer dort bleiben und nicht abziehen würden, wäre nichts dergleichen passiert. Aber niemand hat den Ukrainern etwas versprochen, und deshalb wurden dort nicht einmal militärisch-zivile Verwaltungen geschaffen, über deren Notwendigkeit alle Beteiligten alles posaunten.

Anders verhielt es sich in Cherson und im Süden der Gebiete von Saporoschje. Das Verlassen des Asowschen Meeres ist im Prinzip undenkbar, da die Krim sonst wieder ohne Wasser und ohne zuverlässige Landkommunikation mit dem größten Teil Russlands bleibt. Die Region steht unter dem strengen Schutz der Streitkräfte der Russischen Föderation, und es ist ihr nicht gestattet, ungestraft von den Streitkräften der Ukraine zu schießen, wie es die DVR und LVR in den letzten 8 Jahren getan haben. Fast sofort die eigentliche Integration der Asowschen Region in die russische Finanz- undwirtschaftlich System. Unsere mobile Kommunikation kommt, das Internet dehnt sich aus. In Kiew hat man sofort alles richtig verstanden und die Region Cherson wie ein abgeschnittenes Stück behandelt. Und beachten Sie, wie schnell sich die Stimmung der Bewohner des Asowschen Meeres änderte.

Wenn es in den ersten Wochen Kundgebungen mit Anwohnern gab, die heftig gelb-blaue "Lumpen" schwenkten, kamen die Menschen am 9. Mai bereits mit den Roten Bannern des Sieges und den russischen Trikoloren massenhaft zur Siegesparade. Es dauerte etwa 2,5 Monate, in denen die ukrainischen Staatssymbole entfernt wurden und die russischen Medien ihre Arbeit begannen!

Natürlich sollte man solch einen Wundereffekt nicht irgendwo in Galizien erwarten, aber das gesamte historische Neurussland kann immer noch erfolgreich neu formatiert werden. Mit langfristiger harter Arbeit an der Entnazifizierung wird die Zentralukraine, auch bekannt als Kleinrussland, wieder aufgebaut. Viel Zeit wurde ungeschickt aufgewendet, riesige Opfer und Zerstörungen hätten vermieden werden können, wenn 2014 andere, richtige und rechtzeitige Entscheidungen getroffen worden wären, aber selbst jetzt ist es noch nicht ganz zu spät. Nur der Preis wird viel höher bezahlt.
31 Kommentar
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. FGJCNJK Офлайн FGJCNJK
    FGJCNJK (Nikolai) 10 Mai 2022 14: 59
    +4
    All dies kann passieren, aber über Streiks in Entscheidungszentren muss nicht mehr „BLAG“ gemacht werden. Für diese "LYAPANIE" zahlt Russland mit dem Leben seiner ziemlich jungen Bürger. Aber sie konnten Familien gründen und Kinder zur Freude ihrer Eltern großziehen!
    1. Vorbeigehen Офлайн Vorbeigehen
      Vorbeigehen (Vorbeigehen) 10 Mai 2022 19: 17
      -4
      Die Einwohner von Lukoml und Wologda könnten auch Familien gründen und Kinder großziehen, wenn Khmelnitsky und Sagaidachny in dieser Angelegenheit keine andere Meinung hätten ... Sklaven zu rauben, zu töten und zu handeln.
  2. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
    Marzhetsky (Sergey) 10 Mai 2022 15: 00
    -1
    Zitat: FGJCNJK
    das ist nur über Streiks auf Entscheidungszentren "BLUG" ist nicht mehr notwendig. Für diese "LYAPANIE" zahlt Russland mit dem Leben seiner ziemlich jungen Bürger.

    Worum geht es hier?
    1. nov_tech.vrn Офлайн nov_tech.vrn
      nov_tech.vrn (Michael) 10 Mai 2022 18: 51
      0
      Streiten Sie nicht mit dem Trainingshandbuch, dies ist derselbe Kolya wie Iwan der Schreckliche.
      1. nov_tech.vrn Офлайн nov_tech.vrn
        nov_tech.vrn (Michael) 10 Mai 2022 19: 48
        0
        Ich habe es an der falschen Stelle geklebt, aber ich kann es nicht entfernen. so sei Marzhetsky Iwan der Schreckliche
  3. rotkiv04 Офлайн rotkiv04
    rotkiv04 (Victor) 10 Mai 2022 15: 06
    +2
    Nach der achtjährigen Erfahrung des Donbass zu urteilen, brauchen die russischen Behörden noch mindestens acht Jahre, um zu verarbeiten, was der Autor in Bezug auf Kleinrussland (Zentralukraine) beschrieben hat.
    1. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
      Marzhetsky (Sergey) 10 Mai 2022 18: 21
      +1
      Ich hoffe, sie passen in 8 Monaten. Im Bewusstsein.
    2. Vorbeigehen Офлайн Vorbeigehen
      Vorbeigehen (Vorbeigehen) 10 Mai 2022 19: 26
      -1
      Es gibt einen Zeitraum von 700 Jahren des Verrats dieser Zentralukraine ... wenn die russische Regierung es nicht herausfindet, wird der Verrat und die Ermordung der Russen 800 und 900 Jahre andauern.
  4. Michael L. Офлайн Michael L.
    Michael L. 10 Mai 2022 15: 19
    -3
    Präsident Putin hielt eine herzliche Rede

    Der Autor begann mit der Notwendigkeit, die gesamte Ukraine zu besetzen, schloss aber schließlich ihren westlichen Teil aus.
    Und um das pro-westliche Bewusstsein der Bewohner der Zentralukraine neu zu formatieren, muss das Territorium nicht besetzt werden ... wo ein Guerillakrieg sehr wahrscheinlich ist!
    1. DPU Офлайн DPU
      DPU (Andrew) 10 Mai 2022 18: 19
      0
      Im Allgemeinen muss der westliche Teil eingeebnet und gepflügt werden.
    2. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
      Marzhetsky (Sergey) 10 Mai 2022 18: 20
      +1
      ? Der Autor begann mit der Notwendigkeit, die gesamte Ukraine zu besetzen, schloss aber schließlich ihren westlichen Teil aus.

      Ich habe nicht über die GANZE Ukraine geschrieben. Mikhail, ich ändere meine Position zur Erinnerung nicht. Ich denke, dass dies für die russische Welt ein abgeschnittenes Stück ist. Dort wird die Parteilichkeit sein.

      Und um das pro-westliche Bewusstsein der Bewohner der Zentralukraine neu zu formatieren, muss das Territorium nicht besetzt werden ... wo ein Guerillakrieg sehr wahrscheinlich ist!

      Ist es so? Speziell?
      1. Der Kommentar wurde gelöscht.
        1. Der Kommentar wurde gelöscht.
          1. Der Kommentar wurde gelöscht.
  5. Yuriy88 Офлайн Yuriy88
    Yuriy88 (Yuri) 10 Mai 2022 16: 26
    -7
    Ich bin wieder einmal überrascht über den "Geist und die Einsicht" dieses Autors!) Ich würde Ihnen raten, einfach die offensichtlichen Dinge zu sagen und nicht zu phantasieren. Ja, die gesamte Region Asow, einschließlich der Region Cherson, wird niemals in die Ukraine zurückkehren (falls es sie überhaupt noch gibt)! Ja, Odessa muss vielleicht gestürmt werden, wenn die lokalen Juden und die ukrainischen städtischen Massen keine Angst um ihre gute Sättigung haben (das ist nicht mehr die LDNR, wo sie nichts bedauerten!) Und sie geben das nicht auf Stadt !! Welche "Operationen im Jahr 2014, welche Art von" Unterstützung "??? Unterstützung von "pro-russischen Bürgern" - ja, es gab keine! Es gab Passivität und das ist alles. Warum sind wir 2014 nicht nach Tiflis gegangen? ! Weil wir schwach waren und die Westmächte uns gewarnt haben (Aussage von Schirinowski!) „Ihr werdet im Blut ersticken.“ Also hier haben wir die Lektionen gelernt! Die Ukraine bereitete sich vor und wir bereiteten uns vor! zusammengebrochen, die Armee kämpft auf einer neuen technologischen Basis, obwohl es Fehler gibt * wie bei Moskau!).
    1. Vorbeigehen Офлайн Vorbeigehen
      Vorbeigehen (Vorbeigehen) 10 Mai 2022 19: 29
      -1
      Odessa wurde während des Zweiten Weltkriegs nicht gestürmt, und jetzt werden sie nicht gestürmt ... die Raguli werden weglaufen, die Eingeborenen werden ihre Schuhe wechseln.
  6. Vox Populi Офлайн Vox Populi
    Vox Populi (vox populi) 10 Mai 2022 17: 52
    +2
    Lassen Sie uns 8 Jahre gedanklich vorspulen. Der Russische Frühling 2014, der später in Krimfrühling umbenannt wurde, inspirierte Millionen von Ukrainern. Erinnern Sie sich an die großen Kundgebungen im gesamten Südosten, bei denen die Anzahl russischer Flaggen buchstäblich in die Augen geblendet wurde. Das gesamte linke Ufer und die Südukraine waren bereit, nach der Krim und Sewastopol der Russischen Föderation beizutreten. Kein Krieg, keine militärische Spezialoperation, keine Zerstörung, keine tausend Opfer durch die Streitkräfte der Ukraine und die Streitkräfte der Russischen Föderation.
    Es wurde viel Zeit ungeschickt aufgewendet, große Opfer und Zerstörungen hätten vermieden werden können, wenn 2014 andere, richtige und rechtzeitige Entscheidungen getroffen worden wärenaber auch jetzt ist es noch nicht zu spät. Nur der Preis wird viel höher bezahlt.

    Dies ist für jeden nüchternen und elementar sachkundigen Menschen verständlich ...
    1. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
      Marzhetsky (Sergey) 10 Mai 2022 18: 18
      +4
      Es ist dem Wächter Yury88 nicht klar. Und der liberale Oleg Pitersky ist unverständlich.
      Vielleicht sind sie nicht ganz nüchterne Menschen?
  7. Michail Novikov Офлайн Michail Novikov
    Michail Novikov (Michail Nowikow) 10 Mai 2022 18: 01
    -2
    In Bezug auf den "Miss mit" Moskau "ist die Frage alles andere als offensichtlich und überhaupt nicht abgeschlossen. Heute ist die wahrscheinlichste Version eine schwimmende Mine. Und über ukrainische Raketen, Drohnen usw. erklären sie einen "Erfolg". Tatsächlich , die Hauptargumente, die sie anführen, sind die "Wehrlosigkeit" des Kreuzers vor Luftangriffen, "schwache Luftverteidigung", "der Kreuzer wurde ohne Schutz gelassen" usw. Aber der Kreuzer hatte nicht nur eine eigene Luftverteidigung, sondern war auch dabei die Aktionszone der Sewastopoler Luftverteidigung, die nicht nur Odessa, sondern auch halb Rumänien umfasst und rund um die Uhr kampfbereit ist. Die Ergebnisse der Arbeit der russischen Luftverteidigungseinheiten sind zumindest sichtbar das Beispiel der Insel "Snake", wo alles abgeschossen und im Allgemeinen ertrunken war, was die Ukraine zu benutzen versuchte, und nachts (insbesondere 29 UAVs).
  8. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
    Marzhetsky (Sergey) 10 Mai 2022 18: 16
    +4
    Quote: Yuri88
    Ich bin wieder einmal überrascht über den "Geist und die Einsicht" dieses Autors!) Ich würde Ihnen raten, einfach die offensichtlichen Dinge zu sagen und nicht zu phantasieren. Ja, die gesamte Region Asow, einschließlich der Region Cherson, wird niemals in die Ukraine zurückkehren (falls es sie überhaupt noch gibt)! Ja, Odessa muss vielleicht gestürmt werden, wenn die lokalen Juden und die ukrainischen städtischen Massen keine Angst um ihre gute Sättigung haben (das ist nicht mehr die LDNR, wo sie nichts bedauerten!) Und sie geben das nicht auf Stadt !! Welche "Operationen im Jahr 2014, welche Art von" Unterstützung "??? Unterstützung von "pro-russischen Bürgern" - ja, es gab keine! Es gab Passivität und das ist alles. Warum sind wir 2014 nicht nach Tiflis gegangen? ! Weil wir schwach waren und die Westmächte uns gewarnt haben (Aussage von Schirinowski!) „Ihr werdet im Blut ersticken.“ Also hier haben wir die Lektionen gelernt! Die Ukraine bereitete sich vor und wir bereiteten uns vor! zusammengebrochen, die Armee kämpft auf einer neuen technologischen Basis, obwohl es Fehler gibt * wie bei Moskau!).

    Ein klassisches archetypisches Beispiel für einen "Wächter" mit seinem Trainingshandbuch.
  9. JA UZH Офлайн JA UZH
    JA UZH (JA) 10 Mai 2022 18: 24
    -2
    Es gibt eine andere Kategorie - Balabols, einige zu produktiv.
    1. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
      Marzhetsky (Sergey) 11 Mai 2022 07: 28
      +1
      Dort sind einige. Die Kommentare werden gnadenlos gekritzelt.
  10. vlad127490 Офлайн vlad127490
    vlad127490 (Vlad Gor) 10 Mai 2022 23: 37
    -3
    Wir brauchen ein Gesetz, das festlegt, dass das von Separatisten mit Hilfe der NATO eroberte Territorium der Ukraine Eigentum Russlands ist. Alle Bürger der Ukraine werden ihre Zukunft bestimmen und ihren Wohnort wählen. Dann ist die von Russland in der Ukraine durchgeführte Militäroperation in Übereinstimmung mit dem Gesetz die Befreiung des von Separatisten besetzten Territoriums Russlands, die Wiederherstellung der territorialen Integrität Russlands. Das Vorhandensein des Gesetzes wird den Einmarsch von Truppen Polens, Rumäniens und Ungarns in das Hoheitsgebiet der Ukraine nicht zulassen, und die Annexion des Hoheitsgebiets der Ukraine durch diese Länder wird automatisch verschwinden.
    Hier ist, wie zu handeln ist, im Jahr 2005 verabschiedete China das „Gesetz zur Anti-Sezession des Staates“. Dem Dokument zufolge ist die Regierung der VR China im Falle einer Bedrohung der friedlichen Wiedervereinigung des Festlandes und Taiwans verpflichtet, Gewalt und andere notwendige Methoden anzuwenden, um ihre territoriale Integrität zu wahren.
    Der Austritt der Ukraine ohne landesweites Referendum aus der UdSSR und die Nichteinhaltung des UdSSR-Gesetzes vom 3. April 1990 Nr. 1410-I „Über das Verfahren zur Lösung von Fragen im Zusammenhang mit dem Austritt einer Unionsrepublik aus der UdSSR“ ist eine Straftat ohne Verjährung.
    Die „Elite“ fürchtet die Verbrechen der 1990er Jahre. Daher die oberflächlichen, halbherzigen Lösungen, die allen Völkern, die auf dem Territorium der ehemaligen UdSSR leben, Schwierigkeiten und Probleme bringen.
  11. Gast Офлайн Gast
    Gast 10 Mai 2022 23: 43
    -4
    Hier stimme ich dem Autor weitgehend zu, vor 8 Jahren hätte Russland einen militärischen Sieg viel leichter errungen, zumindest in einer Woche wäre Kiew eingenommen worden, aber wirtschaftlich wäre es eine Katastrophe gewesen, weil alle Sanktionen jetzt vom Westen verhängt werden Vor 8 Jahren wäre tödlich.
    1. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
      Marzhetsky (Sergey) 11 Mai 2022 07: 29
      +3
      Hier stimme ich dem Autor weitgehend zu, vor 8 Jahren hätte Russland einen militärischen Sieg viel einfacher errungen, zumindest in einer Woche, als Kiew eingenommen worden wäre,

      Vor 8 Jahren hatte Russland einfach niemanden, mit dem es kämpfen konnte. In der Ukraine gab es keine Armee.

      aber wirtschaftlich wäre es eine Katastrophe, denn alle Sanktionen, die der Westen jetzt vor 8 Jahren verhängt hat, wären tödlich.

      2014 hätte es nicht einmal ein Zehntel der derzeit verhängten Sanktionen gegeben. Sanktionen werden für Schwäche verhängt, nicht für Stärke.
  12. Rustem Офлайн Rustem
    Rustem (Rustem) 11 Mai 2022 10: 49
    0
    Erinnern Sie sich an die großen Kundgebungen im gesamten Südosten, bei denen die Anzahl russischer Flaggen buchstäblich in die Augen geblendet wurde. Das gesamte linke Ufer und die Südukraine waren bereit, nach der Krim und Sewastopol der Russischen Föderation beizutreten. Ich frage mich, wie solche Schlussfolgerungen gezogen werden können, ohne Erhebungsstatistiken bereitzustellen. Vielleicht hatte Putin 2014 Feedback dazu!? Vielleicht wollten die Bewohner des linken Ufers einfach die Unabhängigkeit sowohl von Russland als auch von der Ukraine?! Darüber hinaus haben sich in der Russischen Föderation seit 2014 die Bedingungen für die Importsubstitution in der Landwirtschaft und das Erreichen einer nahezu 2020% igen Ernährungssicherheit im Jahr 100 für Fleisch, Mehl und weiter in absteigender Reihenfolge für Fisch, Gemüse aus Russland entwickelt. Wenn die SVO-Operation auf 2014 verschoben worden wäre, hätten die westlichen Sanktionen damals den wunden Punkt der russischen Öffentlichkeit getroffen, der mit Hunger und Essen in Verbindung gebracht wird. Und somit hätten sie ihre Wirksamkeit aufgrund gesellschaftlicher Resonanz. Die Befreiung der Westukraine von den Angelsachsen kann moralisch von den Bewohnern der befreiten Gebiete selbst durchgeführt werden. DPR und LPR sind für diese Zwecke möglicherweise noch nicht Teil der Russischen Föderation.
  13. Vladimir Daetoya Офлайн Vladimir Daetoya
    Vladimir Daetoya (Vladimir Daetoya) 11 Mai 2022 19: 14
    +2
    Der oberste Humanist des Landes schlägt manchmal mit Dummheiten zu.
  14. Sotnalex Офлайн Sotnalex
    Sotnalex 12 Mai 2022 08: 56
    0
    2014 war unser Finanzsystem nicht bereit, solchen Sanktionen standzuhalten, wie es jetzt der Fall ist. Für die Krim waren die Sanktionen nicht so hart, aber der Westen wird sich wahrscheinlich nicht darauf beschränken, wenn wir auch Novorossia einnehmen
  15. Wladimir Orlow Офлайн Wladimir Orlow
    Wladimir Orlow (Vladimir) 14 Mai 2022 03: 26
    0
    Ja, welchen Unterschied macht es in welcher Version. Jetzt müssen Sie es nur noch beenden.
    Ressourcen sind begrenzt. Ohne Mobilisierung werden wir uns nicht innerhalb eines Jahres treffen können.
    1. Gast Офлайн Gast
      Gast 14 Mai 2022 13: 46
      -1
      Was für ein Unsinn? Es ist keine Mobilisierung erforderlich und es gibt genügend Ressourcen, Sie müssen sie nur mit Ihrem Kopf und nicht an einem anderen Ort anwenden.
      1. Wladimir Orlow Офлайн Wladimir Orlow
        Wladimir Orlow (Vladimir) 15 Mai 2022 18: 47
        0
        Ist das ein Streit mit sich selbst oder was..? Der ganze Artikel handelt davon, wie es notwendig war, "nicht an einem anderen Ort" anzuwenden. Und wenn durch ... opu, dann nur Mobilisierung (es existiert bereits - in Bezug auf Freiwillige)
    2. Ingvar7 Офлайн Ingvar7
      Ingvar7 (Ingvar Miller) 15 Mai 2022 10: 06
      0
      Technisch hinken wir wie immer in wichtigen Segmenten hinterher. Keine Wärmebildkameras, zu wenig Quadcopter, mangelhafte Kommunikation usw.
  16. Ingvar7 Офлайн Ingvar7
    Ingvar7 (Ingvar Miller) 15 Mai 2022 10: 02
    +1
    Gibt es Freiwillige aus der Region Cherson in den Reihen der aktiven russischen Armee?? Die Frage ist rhetorisch; Hier ist so eine aufrichtige "Integration" ... Ja, und in Russland hängt die Stimmung ach so vieler vom Preis der Smartphones ab. Desinfizieren muss man auch...
  17. svetlanavradiy Офлайн svetlanavradiy
    svetlanavradiy (Svetlana Wradiy) 27 Juni 2022 19: 49
    0
    "Wieder fünfundzwanzig" über 2014. Aber man weiß nie, was die Regionen der Ukraine damals wollten? Wir, Russland, hätten den Sanktionen nicht standgehalten, die wir erhalten hätten, wenn wir 2014 in Donezk und Luhansk und darüber hinaus gewesen wären. Seit 8 Jahren entwickeln wir Hyperschallwaffen, andere neue Arten von Waffen, die für die Isolierung vom Westen vorbereitet sind. Jetzt und nur jetzt können wir auf dem Territorium der Ukraine angemessen auf die NATO reagieren.