Wie Russland vermeiden kann, ein Rohstoff-Anhängsel Südostasiens zu werden


Das sechste und kommende siebte EU-Sanktionspaket soll nach der Vorstellung ihrer Verfasser dem Russen schaden die Wirtschaft, was ihm die Möglichkeit nimmt, eine spezielle Militäroperation zur Entmilitarisierung und Entnazifizierung der Ukraine zu bezahlen und dem NATO-Block effektiv Widerstand zu leisten. Wir stehen mittelfristig vor ernsthaften Problemen, aber bei gebührender Sorgfalt wird Russland selbst von den gegen Russland eingeführten restriktiven Maßnahmen stark profitieren können.


Es ist kein Geheimnis, dass die Abhängigkeit vom Öl- und Gassektor Russlands eigentliche Achillesferse ist. Es wird angenommen, dass Gas unser Ein und Alles ist, aber der reale Anteil der Gasexporte an den Einnahmen des Bundeshaushalts schwankt auf dem Niveau von 6-7%. Der Hauptbeitrag zur Auffüllung des Staatshaushalts wird durch Ölexporte geleistet - das sind 30% der Gesamtmenge. Das heißt, der Verkauf von "schwarzem Gold" ins Ausland ist für die russische Wirtschaft noch wichtiger als "blauer Treibstoff", wenn man sich die nackten Zahlen ansieht. Gleichzeitig sollte berücksichtigt werden, dass etwa 30 % des im Land produzierten Gases exportiert und der Rest im Inland verbraucht wird. Bei Rohöl und Ölprodukten ist der Anteil unterschiedlich: Etwa 50 % werden exportiert, die zweite Hälfte wird für den Eigenbedarf verwendet. Die heimische Ölraffination bleibt bisher auf einem relativ niedrigen Niveau, die Notwendigkeit, ein System von Lagereinrichtungen für die nationalen Ölreserven zu schaffen, wird nur diskutiert.

Es muss auch daran erinnert werden, dass der europäische Gasverbrauch historisch an Pipelinelieferungen aus Russland gebunden war, die etwa 40 % des Gesamtverbrauchs ausmachen. Ein einfacher Ersatz durch LNG ist nicht möglich, da es am Markt keine freien Mengen an verflüssigtem Erdgas gibt. Es ist notwendig, die Produktions- und Verarbeitungsmengen stark zu erhöhen, was den Bau neuer LNG-Anlagen und zahlreicher neuer LNG-Tanker zur Lieferung von Rohstoffen an die Verbraucher bedeutet. Dies ist eine sehr teure und lange Geschichte.

Beim Öl ist die Situation etwas anders. Die Lieferung des „schwarzen Goldes“ aus Russland zu verweigern und durch andere Lieferanten zu ersetzen, ist für die EU ein Problem, das nicht so grandiose Ausmaße annimmt wie beim Gas. Schwierigkeiten werden keine Rolle spielen, da sich eine Reihe europäischer Länder in der Vergangenheit speziell auf russisches Öl konzentriert haben und Ausnahmen von den Normen des sechsten Sanktionspakets fordern. Ungarn, die Slowakei, die Tschechische Republik und Bulgarien haben eine erhebliche Verzögerung für sich erreicht und hoffen eindeutig, dass „entweder die Padishah oder der Esel sterben“. Die Vereinigten Staaten und die ihnen treu ergebenen Länder Westeuropas haben beschlossen, den Kauf von russischem Öl und Ölprodukten abzulehnen, und treffen damit Moskau an seinem wunden Punkt.

Eine logische Frage stellt sich, wo soll Russland sein "schwarzes Gold" anbringen, das im Westen grundsätzlich aufgegeben wurde? Die Antwort ist nicht so einfach, wie es auf den ersten Blick scheint.

Einerseits hat sich der Handel mit russischem Öl offensichtlich in die „Grauzone“ bewegt. Unsere baltischen "Partner" begannen mit der Übergabe von Plänen, um sie mit dem Ziel des Weiterverkaufs zu "debossieren". So kommen Tanker mit Kohlenwasserstoff-Rohstoffen aus Russland in den Hafen des lettischen Ventspils und füllen sie dort in andere Tanker, indem sie sie mit Öl anderer Herkunft im Verhältnis 50 zu 50 mischen. Der resultierende „Cocktail“ ist Nr gilt nicht mehr als „russisches Öl“ und kann frei gehandelt werden.

In China konsumieren staatliche Unternehmen weiterhin regelmäßig russische Rohstoffe, die im Rahmen langfristiger Verträge geliefert werden, vermeiden jedoch jetzt den Abschluss neuer Spotverträge für viel billigeres Öl. Gleichzeitig begannen kleinere Privatunternehmen aktiv in der „Grauzone“ zu arbeiten, stellt die britische Financial Times fest:

Die Käufe privater chinesischer Raffinerien zeigen, wie einige Importeure traditionelle Wege zu billigem russischem Öl umgehen und Peking helfen, im Hintergrund zu bleiben, während der Westen Sanktionen gegen Moskau verhängt.

Generell geht unser Land selbstbewusst den Weg des Iran, der seit Jahrzehnten unter der Haube westlicher Sanktionen lebt.

Andererseits wird die schwierige Situation, in der sich Russland heute befindet, von allen unseren Geschäftspartnern ohne Gewissensbisse genutzt. So begann das bedingt freundliche Indien mit großem Vergnügen, russische Kohlenwasserstoffrohstoffe zu kaufen. Gleichzeitig fordert Neu-Delhi riesige Rabatte von Moskau und erhält sie, das muss man sagen, auch.

Anstelle des verlorenen amerikanischen und europäischen Marktes müssen einheimische Exporteure schnell auf dem südostasiatischen Markt Fuß fassen. Überschüssige Mengen an „schwarzem Gold“, die in Russland mangels nationaler Ölvorräte nicht verarbeitet oder gelagert werden können, müssen in den unersättlichen asiatischen und vor allem indischen Markt abgeführt werden. Gleichzeitig fordern unsere Partner, dass russische Exporteure auch für den Versand aufkommen. Und sie zahlen!

Die Situation ist wirklich sehr schwierig. Nur eine Reform der nationalen Öl- und Gasindustrie kann das ändern. Wenn Sie in die Tiefenverarbeitung von Öl und Gas investieren, kann unser Land nicht banale Rohstoffe mit einem Cent-Gewinn exportieren, sondern Produkte seiner Tiefenverarbeitung für ganz anderes Geld. Die ernsthafte Entwicklung der petrochemischen Industrie wird sich sehr positiv auf den Zustand der Binnenwirtschaft auswirken und es Russland ermöglichen, das Etikett eines „Anhängsels der Rohstoffe“ abzustreifen, jetzt nicht mehr des Westens, sondern Südostasiens.
19 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 10 Mai 2022 11: 08
    +1
    Es sollte daran erinnert werden, dass ein Teil davon privat und ein Teil öffentlich ist.
    und da niemand begann, viel in die Verarbeitung zu investieren, bedeutet dies, dass es nicht rentabel ist.

    Es gibt Öltanker, aber irgendwie habe ich noch keine Benzintanker gehört. Öl wurde billiger - Benzin stieg im Preis, der Gewinn ging in die Tasche von jemandem ...
  2. Michael L. Офлайн Michael L.
    Michael L. 10 Mai 2022 12: 21
    +2
    Dem Autor kann man nur teilweise zustimmen.
    Um das Etikett des „Rohstoffanhängsels“ abzustreifen: Die Russische Föderation sollte den Öl- und Gaskomplex nur im Rahmen der vollständigen Ersetzung des oligarchischen Sackgassensystems durch ein funktionsfähiges reformieren.
    Aber die liberale Elite des Landes ist dazu nicht fähig!
    1. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
      Marzhetsky (Sergey) 10 Mai 2022 14: 06
      +1
      Hm. Was ist dann die Meinungsverschiedenheit?
      1. Michael L. Офлайн Michael L.
        Michael L. 10 Mai 2022 14: 43
        +2
        Dear beschränkt sich auf eine Branche, ohne das System als Ganzes zu beeinflussen.
        1. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
          Marzhetsky (Sergey) 10 Mai 2022 19: 16
          0
          So auch das Thema Öl- und Gasindustrie.
          1. Michael L. Офлайн Michael L.
            Michael L. 11 Mai 2022 07: 22
            0
            Die Erklärung ist oben gegeben.
            Wenn du es nicht verstehst, ist es nichts für mich! ;-(
  3. Bakht Офлайн Bakht
    Bakht (Bachtijar) 10 Mai 2022 13: 16
    0
    Zuerst. Der Westen will russische KOHLENWASSERSTOFFE aufgeben. Das heißt, für absolut kein Geld. Und es ist nicht nur Öl. A und

    Unser Land wird in der Lage sein, nicht banale Rohstoffe mit einem Cent-Gewinn zu exportieren, sondern Produkte seiner tiefen Verarbeitung für ganz anderes Geld

    Der Vorschlag, in die Verarbeitung zu investieren, ist absolut richtig. Das Angebot, ein „tiefverarbeitetes“ Produkt zu verkaufen, ist völlig falsch.

    Zweite. Ob der Westen russisches Öl ablehnen kann oder nicht, ist nicht einmal eine rhetorische Frage. Kann nicht. "Lettisches Öl" ist bereits erschienen.

    Ich habe hundertmal geschrieben und ich werde noch hundertmal schreiben. Wir dürfen nicht darüber nachdenken, wie wir „russisches Öl anbinden“, sondern darüber, wie wir den Westen ohne Öl verlassen können. Und dies wird nur durch ein vollständiges Verbot der Lieferung von Kohlenwasserstoffen in den Westen erreicht. Dies gilt vor allem für Öl, Gas und Kohle. Und danach innerhalb von zwei Monaten die Kapitulation des Westens akzeptieren.

    PS-Zusatz für Fans der zivilisatorischen Entwicklung.
    Die Welt verbraucht ungefähr 100 Millionen Barrel Öl (nur Öl) pro Tag. Das macht 2,5 Liter Öl pro Tag und Person. Bei einer Bevölkerung von 7 Milliarden. Das sind 2,5 Liter Öl PRO TAG für JEDEN. Vom mongolischen Viehzüchter zu Elon Musk. In der Medizin sagt man, dass ein Mensch 2,5 Liter Wasser pro Tag benötigt, um das Leben zu sichern. Der Mensch in seinem heutigen Zivilisationsmodell ist längst zum Ölmenschen geworden. Nehmen Sie das Öl weg und wir werden sofort ins 19. Jahrhundert abgleiten. Das ist der Preis, den der Westen Russland zahlen MUSS. Auf jeden Fall ist Europa ein Muss.
    1. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
      Marzhetsky (Sergey) 10 Mai 2022 14: 05
      +1
      Der Vorschlag, in die Verarbeitung zu investieren, ist absolut richtig. Das Angebot, ein „tiefverarbeitetes“ Produkt zu verkaufen, ist völlig falsch.

      Gibt es hier einen Widerspruch innerhalb eines Absatzes?

      Zweite. Ob der Westen russisches Öl ablehnen kann oder nicht, ist nicht einmal eine rhetorische Frage. Kann nicht. "Lettisches Öl" ist bereits erschienen.

      Es schien mir, dass sich dieser Moment in dem Artikel widerspiegelt?

      Ich habe hundertmal geschrieben und ich werde noch hundertmal schreiben. Wir dürfen nicht darüber nachdenken, wie wir „russisches Öl anbinden“, sondern darüber, wie wir den Westen ohne Öl verlassen können. Und dies wird nur durch ein vollständiges Verbot der Lieferung von Kohlenwasserstoffen in den Westen erreicht. Dies gilt vor allem für Öl, Gas und Kohle. Und danach innerhalb von zwei Monaten die Kapitulation des Westens akzeptieren.

      Wo der Artikel einen Vorschlag zum gewaltsamen Verkauf des Westens enthält, wuchs. Öl?
      1. Bakht Офлайн Bakht
        Bakht (Bachtijar) 10 Mai 2022 17: 34
        0
        Es gibt keinen Widerspruch. Es gibt einen Vorschlag, unser eigenes Öl zu verarbeiten und es nicht an den Westen zu verkaufen. Weder Öl noch verarbeitete Produkte. Zumindest bis zur Unterzeichnung der Kapitulation des Westens.

        Wie Premierminister Mossadegh sagte: „Der Iran wird so viel Öl fördern, wie er braucht. Und der Rest des Öls wird für zukünftige Generationen im Boden bleiben.“ Dies ist der Hauptgrund, warum Mossadegh gestürzt wurde.
      2. Bakht Офлайн Bakht
        Bakht (Bachtijar) 10 Mai 2022 17: 35
        0
        Die Vermischung von russischem Öl mit anderen Sorten und das Erscheinen von "lettischem Öl" ist der Wunsch, Öl um jeden Preis an den Westen zu verkaufen. Sowie den Verkauf von Öl nach Indien und China mit einem Rabatt von 30 $.
  4. Jacques Sekavar Офлайн Jacques Sekavar
    Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) 10 Mai 2022 14: 03
    -2
    Laut den chinesischen Kommunisten sind die Vorteile von Konfrontation, Blockpolitik und der Aufteilung der Welt in Freunde und Feinde sehr zweifelhaft und tragen definitiv nicht zum Wachstum der Weltwirtschaft bei.
    Die Abhängigkeit vom Öl- und Gassektor war das Ergebnis eines Staatsstreichs unter der Führung von Jelzin und des Zusammenbruchs der Wirtschaft. Westliche Freunde der „Demokraten“ brauchen Rohstoffe, die die Russische Föderation im Überfluss hat, und vor allem Energie. Daher floss der Großteil der Investitionen nicht in die Wissenschaft und die Produktion von Produktionsmitteln, sondern in die Rohstoffindustrie und machte die Russische Föderation von der einstigen industriellen Basis der UdSSR zu einem Rohstoff-Anhängsel des „Westens“ – ein typisches Bild das wird heute in fast allen postsowjetischen Staatsgebilden beobachtet.
    Die Situation begann sich mit dem Aufkommen von Wladimir Putin zu ändern, und dementsprechend begannen sich die Beziehungen zwischen der Russischen Föderation und dem kollektiven „Westen“ zu ändern.
    Es wird viel getan, um die Russische Föderation von der Rohstoffabhängigkeit und der neuen Industrialisierung wegzubringen, aber die Wünsche stimmen nicht mit den Möglichkeiten überein. Es ist unmöglich, alle Anstrengungen auf die Entwicklung der Industrien der Gruppe A zu richten, ohne die Gruppe B bloßzustellen und damit die soziale Stabilität mit allen daraus resultierenden Konsequenzen in Frage zu stellen. Es gibt keine Zauberer, man muss einen Interessenausgleich wahren.
    Die Überweisung von Zahlungen für Energieressourcen und nicht nur für Energieressourcen in Rubel beraubt erstens den „Westen“ der Möglichkeit, sie zu stehlen, da er 300 Milliarden Goldreserven gestohlen hat, und zweitens beraubt es die Russische Föderation nicht eines Devisenzuflusses, mit dem auf Umwegen die notwendige Ausrüstung für die Modernisierung der Produktion gekauft werden kann, wie es während der stalinistischen Industrialisierung der UdSSR der Fall war.
    Wenn der Westen sich weigert, aus der Russischen Föderation zu liefern, was zweifelhaft ist, sollten die Freigelassenen die Preise auf dem Inlandsmarkt mit allen daraus resultierenden Konsequenzen senken, der Rest kann in die indopazifische Region und vor allem nach umgeleitet werden die VR China, deren Versorgungswege sich mit allen Mitteln bemühen, über die USA zu fahren.
  5. Yakisam Офлайн Yakisam
    Yakisam (Alexander) 10 Mai 2022 14: 14
    +2
    Nur eine Reform der nationalen Öl- und Gasindustrie kann dies ändern

    Lieber Sergej! Kann man das genauer erklären – welche Branche nennen Sie „national“ und auf wessen Kosten soll sie „reformiert“ werden?
    Die Öl- und Gasindustrie der Russischen Föderation ist vollständig privat, selbst "staatliche" Unternehmen haben nichts mit der Bevölkerung ("national") zu tun und haben kein Ziel, die Bevölkerung beispielsweise mit Benzin zu versorgen.
    Die Öl- und Gasindustrie der Russischen Föderation WURDE vollständig als Staatseigentum ("öffentliches Eigentum") aufgebaut und kostenlos in private Hände überführt, "reformiert". Also wieder auf Kosten der Bevölkerung?
  6. Gurken Офлайн Gurken
    Gurken (Ogurtsov) 10 Mai 2022 17: 57
    +1
    Einige der Brunnen einmotten. Europa ist für Russland tot. Wenn sie kein Öl kaufen wollen, tun Sie es nicht, es bleibt mehr für zukünftige Generationen übrig. Der Vorrat ist begrenzt, kostenlos verschenken
    1. Scharnhorst Офлайн Scharnhorst
      Scharnhorst (Scharnhorst) 12 Mai 2022 09: 41
      0
      Im Großen und Ganzen stimme ich dir zu. Ich werde mich nur anders ausdrücken. Es ist notwendig, die Obergrenze der Kohlenwasserstoffproduktion in der Russischen Föderation mit einem Überprüfungszeitraum von 5-10 Jahren gesetzlich zu begrenzen und das Prinzip der Exportlieferung nach dem Rest einzuführen. So etwas wie Quoten für den Fischfang oder den Export von Getreide ...
  7. Ingvar7 Офлайн Ingvar7
    Ingvar7 (Ingvar Miller) 10 Mai 2022 18: 21
    0
    Wird Putin diesen Artikel definitiv lesen?
  8. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
    Marzhetsky (Sergey) 10 Mai 2022 19: 18
    +1
    Quote: Ingvar7
    Wird Putin diesen Artikel definitiv lesen?

    Definitiv nicht, er wird es nicht lesen, es tut weh, beschäftigt zu sein.
    Speziell geschulte Personen lesen und überwachen die Medien, auf deren Grundlage werden analytische Notizen gemacht.
  9. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
    Marzhetsky (Sergey) 10 Mai 2022 19: 19
    +2
    Zitat: Yakisam
    Nur eine Reform der nationalen Öl- und Gasindustrie kann dies ändern
    Lieber Sergej! Kann man das genauer erklären – welche Branche nennen Sie „national“ und auf wessen Kosten soll sie „reformiert“ werden?
    Die Öl- und Gasindustrie der Russischen Föderation ist vollständig privat, selbst "staatliche" Unternehmen haben nichts mit der Bevölkerung ("national") zu tun und haben kein Ziel, die Bevölkerung beispielsweise mit Benzin zu versorgen.
    Die Öl- und Gasindustrie der Russischen Föderation WURDE vollständig als Staatseigentum ("öffentliches Eigentum") aufgebaut und kostenlos in private Hände überführt, "reformiert". Also wieder auf Kosten der Bevölkerung?

    Als linker Mensch sehe ich einen Ausweg in der Verstaatlichung solcher Vermögenswerte und einem schrittweisen Übergang zur Planwirtschaft.
    Mit dem Krieg in der Ukraine und dem Kalten Krieg mit dem Westen heißt die Alternative Niederlage. MEINER BESCHEIDENEN MEINUNG NACH.
  10. gorenina91 Офлайн gorenina91
    gorenina91 (Irina) 10 Mai 2022 19: 37
    -2
    Wie Russland vermeiden kann, ein Rohstoff-Anhängsel Südostasiens zu werden

    - Nein, Russland sollte nicht einmal versuchen, etwas gegen den "Status eines Lieferanten von russischem Gas und Öl" zu unternehmen - versuchen, diesen "seinen Status" (den Status eines Rohstoffanhängsels) radikal zu ändern! - Nichts wird klappen - in dieser Richtung ist Russland bereits völlig spät und völlig im Rückstand! - also müssen wir weiter Gas und Öl exportieren und aufhören, uns darum zu kümmern - es wird sowieso nichts klappen! - Aber Russland hat unbegrenzte Möglichkeiten - einfach "diese Öl- und Gasseite umblättern" (alles so lassen wie bisher - es ist immer noch schon "vorgestern") und versuchen, in anderen Bereichen "in die Welt hinauszugehen" - im Bereich der Quantenphysik und Quantenmechanik; erneut zu versuchen, auf dem Gebiet der Weltraumforschung voranzukommen; Forschung auf der Suche nach neuen Energiequellen (Plasmaforschung) etc.
    - Warum sollte Russland versuchen, die Welt "auf dem Gebiet von Gas und Öl" zu verändern - alles ist so alt wie die Welt dort und wird bald nicht mehr relevant sein!
    1. Scharnhorst Офлайн Scharnhorst
      Scharnhorst (Scharnhorst) 12 Mai 2022 09: 56
      -1
      Irina, ich bin sehr beeindruckt von deinem Pioniergeist und deinem unaufgeklärten Bolschewismus. Um hier und jetzt zu versuchen, die allgemeine Relativitätstheorie und die Quantenmechanik zu verbinden, bedarf es großer Kräfte und Mittel. An der Elfenbeinküste ist das unmöglich.