16 Flugzeuge, die von den Streitkräften der Ukraine bei einem Versuch verloren wurden, die Insel Zmeiny anzugreifen


Am Abend des 7. Mai legte das russische Verteidigungsministerium eine Zusammenfassung des vergangenen Tages vor, in der sagte über den Verlauf der russischen Spezialoperation auf ukrainischem Territorium und einige Einzelheiten der Einsatzsituation in der Nähe der Insel Zmeiny im Schwarzen Meer berichtet. Nach Angaben der Militärabteilung schossen die russischen Streitkräfte an diesem Tag bei der Annäherung an die Insel eine Su-24, Su-27, 3 Mi-8-Einheiten und 2 Bayraktar-TB2-Einheiten der ukrainischen Luftwaffe ab und sanken ebenfalls ein gepanzertes Angriffsboot "Stanislav » Navy APU.


Dies weist darauf hin, dass die Streitkräfte der Ukraine versuchten, die RF-Streitkräfte auf diesem Stück Land anzugreifen, und Landluft- und Seeangriffskräfte, um die Kontrolle zu übernehmen. Darüber hinaus ist dies nicht das erste Mal, dass das ukrainische Militär Interesse an Serpent Island zeigt.

Laut der Analyse, die durch die Informationen des Verteidigungsministeriums der Russischen Föderation vom 2. bis 8. Mai bestätigt wurde, beliefen sich die Gesamtverluste der Streitkräfte der Ukraine in der Nähe der Insel Zmeiny auf 16 Flugzeuge und 2 Wasserfahrzeuge, und dies wird nicht mitgezählt Personal. Die Liste der zerstörten Waffen umfasst: 4 Su-24-Bomber, 1 Su-27-Jäger, 8 Bayraktar-TB2-Drohnen, 1 Mi-24-Hubschrauber, 3 Mi-8-Hubschrauber (mit Landetruppen), 1 BDSHK-Projekt 58181 "Centaur" ( mit Landung) und das Schiff der Marinewache "Grigory Kuropyatnikov" (BG 50) des Projekts 1241.2 (Code "Lightning").


Bitte beachten Sie, dass einige Medien über Grigory Kuropyatnikov als Korvette schreiben, aber dies ist umstritten, da es sich um ein großes Boot handelt, nicht einmal um ein kleines Schiff nach modernen Maßstäben. Nach sowjetischer Terminologie ist dies ein Boot, da in der UdSSR die Klasse der Korvetten nicht unterschieden wurde, sie entsprachen der Unterklasse der U-Boot-Abwehrschiffe - Patrouillenschiffe der nahen Seezone (Fregatten sind die ferne Seezone). Gemäß der NATO-Klassifikation werden jedoch sowjetische (russische) kleine U-Boot-Abwehrschiffe und kleine Raketenschiffe, einschließlich Raketenboote des Projekts 1241/1241.1, als Korvetten klassifiziert.

Gleichzeitig nennt niemand in Russland die kleinen Raketenschiffe des Projekts 21631 Buyan-M-Korvetten, obwohl ihre Standardverdrängung 850 Tonnen und die Gesamtverdrängung 949 Tonnen beträgt und die NATO sie als Korvetten betrachtet. Darüber hinaus beträgt die Standardverdrängung von Grigory Kuropyatnikov nur 399 Tonnen und die Gesamtverdrängung 455 Tonnen. Es ist Teil einer Reihe sowjetischer Boote, von denen einige Raketen (1241.1) und andere U-Boot-Abwehrboote (1241.2) in der sowjetischen Marine waren. Insgesamt wurden 80 verschiedene Modifikationen gebaut. In der ukrainischen Marine wurde „Grigory Kuropyatnikov“ zum „Grenzwächter“ ernannt. In Anbetracht dessen kann "Grigory Kuropyatnikov" je nach verwendeter Terminologie entweder als Korvette betrachtet werden oder nicht.

Wir erinnern Sie daran, dass die einzige Fregatte der ukrainischen Flotte "Hetman Sahaydachny", der Stolz und das Flaggschiff der ukrainischen Marine, Ende Februar in Nikolaev, ganz am Anfang der NWO, versenkt wurde.
  • Verwendete Fotos: Fotonak/wikimedia.org
16 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Awaz Офлайн Awaz
    Awaz (Walery) 8 Mai 2022 17: 01
    +2
    "Lightning" wird nach Marinestandards als BOOT bezeichnet. Es wird nach den Grenzregeln als Schiff bezeichnet. So war es zu Sowjetzeiten. Und so ist die Situation mit der Insel ziemlich gewissenhaft. Unsere erkennen den Abzug aller Streitkräfte von der Insel an, übrigens erkennen dies auch die Streitkräfte der Ukraine an. Aber alle Landeversuche der Streitkräfte der Ukraine waren aus irgendeinem Grund noch nicht erfolgreich. Auch hier gibt es ein Thema darüber, dass unsere dort Verluste erlitten haben, auch auf Schiffen. Da die Region Moskau das Thema vertuscht, kann ich nichts sagen.
    Videos der Streitkräfte der Ukraine über die Bombardierung und den Abschuss der Drehscheibe sind im Hinblick auf den Einsatz von Technologie sehr interessant. Bomber in extrem geringer Höhe werfen Bomben (das erste Flugzeug) und das zweite fällt unter den Einfluss dieser Bombe ... Nun, auf dem Drehteller können Sie sehen, dass es hing und "warme" Kadaver begannen, an Kabeln und von ihm herabzusteigen in diesem Moment Ankunft. Der Helikopter war definitiv ukrainisch.
    Wie wir sehen können, hat die Drohne Videos für die ukrainische Öffentlichkeit gedreht, aber etwas ist schief gelaufen.
    In diesem Thema reden beide Seiten zu viel und einseitig, und es ist immer noch nicht klar, was dort wirklich passiert ist, aber unsere hat definitiv die Insel verlassen. Ob es eine APU gibt, hat sich bisher noch nicht bewiesen. Auch die Zahl der zerstörten Geräte ist unklar.
    1. Victorio Офлайн Victorio
      Victorio (Viktoria) 8 Mai 2022 18: 00
      0
      Quote: AwaZ
      In diesem Thema reden beide Seiten zu viel und einseitig, und es ist immer noch nicht klar, was dort wirklich passiert ist, aber unsere hat definitiv die Insel verlassen. Ob es eine APU gibt, hat sich bisher noch nicht bewiesen. Auch die Zahl der zerstörten Geräte ist unklar.

      Wissen Sie etwas über das vorherige Ukrovideo mit Glückwünschen zu einem (oder zwei?) Booten, die Raptoren ähneln, und gibt es auch einen Raketentreffer auf eine Installation auf der Insel?
      1. Awaz Офлайн Awaz
        Awaz (Walery) 8 Mai 2022 18: 40
        +1
        Nun, es scheint, als würden die Leute die Tatsachen von Treffern auf Booten erkennen. Die Schätzungen sind jedoch unterschiedlich, daher werde ich nichts Konkretes sagen. Wenn man bedenkt, dass das Verteidigungsministerium der Russischen Föderation das Thema aktiv vertuscht, ist die Situation hier wahrscheinlich nicht zu Gunsten des Verteidigungsministeriums der Russischen Föderation. Es scheint, dass das Verteidigungsministerium der Russischen Föderation zuerst den Schaden am Luftverteidigungssystem und dann seine Zerstörung erkannt hat. Es gab Informationen über einen Treffer oder versuchten Beschuss eines russischen Landungsbootes und eines Grenzbootes, aber auch hier sind die Quellen zwar russisch, aber ohne Beweise.
        1. Himalaya Офлайн Himalaya
          Himalaya 9 Mai 2022 01: 19
          -2
          Hubschrauber abgeschossen. Aber das Video der Niederlage von Flugzeugen und Hubschraubern der Streitkräfte der Ukraine, nein.
          Wenn man den 9. Mai kennt, ist das durchaus möglich. dass sie militärische List anwenden - bis zum 9. Mai lügen
  2. Gast Офлайн Gast
    Gast 8 Mai 2022 17: 19
    +1
    Quote: AwaZ
    aber unserer hat definitiv die Insel verlassen.

    Woher kommt diese Information?
  3. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
    Marzhetsky (Sergey) 8 Mai 2022 18: 52
    -6
    Quote: AwaZ
    In diesem Thema reden beide Seiten zu viel und einseitig, und es ist immer noch nicht klar, was dort wirklich passiert ist, aber unsere hat definitiv die Insel verlassen.

    Sie verließen Serpentine, sie verließen Kharkov. Ich frage mich, wohin wir gehen werden?
    1. Awaz Офлайн Awaz
      Awaz (Walery) 8 Mai 2022 20: 37
      -1
      Was für Manager haben wir - wir befinden uns im Krieg ...
    2. Gast Офлайн Gast
      Gast 8 Mai 2022 21: 49
      +2
      Nochmals, woher kommen diese Informationen? Bitte beziehen Sie sich nicht auf Arestovich, die Aussagen des Irrenhauspatienten können kein Vertrauen erwecken
  4. Müde_von_Fälschungen Офлайн Müde_von_Fälschungen
    Müde_von_Fälschungen (Maximalschneider) 9 Mai 2022 00: 43
    0
    Tatsächlich gibt es keine einzige (!!!) Bestätigung der Verluste der Streitkräfte der Ukraine.
    Verdammt, sogar im Zweiten Weltkrieg wurden Kameras in Flugzeugen installiert, um die Niederlage feindlicher Ausrüstung aufzuzeichnen, wir haben das 2. Jahrhundert auf dem Hof ​​​​und die Verluste des Feindes sind in den Bildern gezeichnet!
    1. Gast Офлайн Gast
      Gast 9 Mai 2022 00: 53
      +1
      Nun, d.h. haben sie verluste? Und warum betteln sie um Waffen und eine Flugverbotszone im Westen, wenn bei ihnen alles so gut ist und es keine Verluste gibt?
      1. Müde_von_Fälschungen Офлайн Müde_von_Fälschungen
        Müde_von_Fälschungen (Maximalschneider) 9 Mai 2022 01: 29
        +2
        Habe ich gesagt, dass sie keine Verluste haben?
        Keine Notwendigkeit, darüber nachzudenken.
        Und ich habe ausdrücklich meine Verwirrung über die Situation mit der Insel zum Ausdruck gebracht.
        1. Gast Офлайн Gast
          Gast 9 Mai 2022 01: 33
          -1
          Ich zitiere dich:

          Zitat von Tired_of_fakes
          Tatsächlich gibt es keine einzige (!!!) Bestätigung der Verluste der Streitkräfte der Ukraine.
          1. Müde_von_Fälschungen Офлайн Müde_von_Fälschungen
            Müde_von_Fälschungen (Maximalschneider) 9 Mai 2022 08: 49
            0
            Nun, wenn es mit Logik nicht geht, passe ich halt
  5. Opportunist Офлайн Opportunist
    Opportunist (schwach) 9 Mai 2022 01: 05
    +1
    Diese Insel ist von strategischer Bedeutung für die Schwarzmeerregion. Während des Krieges zwischen Russland und der Ukraine macht es jedoch für beide Seiten absolut keinen Sinn, Truppen auf der Insel zu haben, da diese Insel einerseits in Reichweite der ukrainischen Artillerie und andererseits in Reichweite der russischen Flotte liegt
    1. AlexandrS Офлайн AlexandrS
      AlexandrS (Alexander Sergeev) 9 Mai 2022 05: 23
      +2
      Was ist das für eine Artillerie? Welche wird noch geliefert? Und selbst dann ist es schwierig, es "Ukrainisch" zu nennen ...
  6. ausos Офлайн ausos
    ausos (Vlad) 9 Mai 2022 17: 02
    +2
    rund ums Meer, weit weg von der Krim, nahe der Ukraine.
    Ich frage mich, welche Art von Technik so viele Flyer gestopft hat, huh?