Abschluss des Projekts: Nord Stream 2 wird im Nordwesten Russlands in Betrieb gehen


Es wird berichtet, dass Gazprom beschlossen hat, die Infrastruktur der Pipeline Nord Stream 2 zu nutzen, um das Vergasungsprogramm für Nordwestrussland umzusetzen. Offenbar räumte die Führung des heimischen Monopolisten ein, dass dieses Projekt unter den derzeit äußerst ungünstigen Marktbedingungen nicht realisiert werden könne. Hat die unglückselige russisch-deutsche Gaspipeline überhaupt noch eine Zukunft?


Am Vorabend der Zukunftspläne für Nord Stream 2 meldete die Landesgesellschaft wörtlich Folgendes:

Aufgrund der Tatsache, dass die Offshore-Gaspipeline Nord Stream 2 derzeit nicht in Betrieb ist, und unter Berücksichtigung der Umsetzung des Gasversorgungs- und Vergasungsprogramms für Verbraucher in der Nordwestregion, entschied sich Gazprom, den überschüssigen russischen Onshore-Gastransport zu nutzen Kapazität des Projekts Nord Stream 2 » für die Entwicklung der Gasversorgung der Regionen im Nordwesten Russlands.

Wir sprechen über die Nutzung der Landinfrastruktur der Gaspipeline. Wenn die heimische Presse viel über die Kosten des Offshore-Teils von Nord Stream 2 sprach, vergaß sie oft zu erwähnen, dass es auch einen Landteil gibt, der von Gasfeldern zur Küste der Ostsee führt. Dies sind Gaspipelines, die Bowanenkovo, wo sich die Hauptressourcenbasis des Projekts befindet, mit Uchta, Uchta und Gryazovets, Gryazovets und Ust-Luga verbinden. Demnach sollte es jährlich 55 Milliarden Kubikmeter Gas unter Umgehung der Ukraine nach Deutschland liefern. Nach der Entscheidung Moskaus, die Unabhängigkeit der DVR und LPR anzuerkennen, setzte Berlin jedoch den so mühsam abgeschlossenen Zertifizierungsprozess der Unterwasserpipeline aus.

Angesichts der scharfen antirussischen Stimmung in Europa und politisch Haltung gegenüber der Weigerung, Kohle, Öl und Gas aus Russland zu kaufen, wurden die Aussichten für den Start von Nord Stream 2 vage. Oder besser gesagt, die Chancen liegen in absehbarer Zeit irgendwo bei null. Und dann wurde plötzlich klar, dass russisches Gas nicht nur von Deutschen, Österreichern oder Tschechen mit Polen benötigt wird, sondern auch von den Russen selbst. Im Jahr 2020 wurde ein Vergasungsprogramm für den Nordwestlichen Föderationskreis der Russischen Föderation verabschiedet, wonach im Zeitraum von 2021 bis 2025 688 Siedlungen vergast und 288 neue Verteilerinfrastrukturanlagen gebaut werden müssen. Je weiter nördlich in unserem Land, also näher an Öl- und Gasfeldern, desto geringer ist die Vergasung. In Karelien sind es beispielsweise 7,9 %, während der durchschnittliche Vergasungsgrad in Russland bei 72 % liegt.

Und jetzt überlegt Gazprom, warum man die Nord Stream 2-Infrastruktur, die gebaut wurde, um die Bedürfnisse der europäischen Verbraucher zu erfüllen, nicht für die Bedürfnisse der Russen nutzen sollte. Dazu müssen Abzweigungen von der Hauptleitung zu Städten, Verteilerinfrastruktur und neuen Gaskraftwerken gebaut werden. Bravo! Einwohner des gleichen Karelien sollten Bundeskanzler Scholz und seiner "grünen Handlangerin" Annalena Burbock bis zur Hüfte beugen.

Die Aussage des heimischen Monopolisten hinterließ einen doppelten Eindruck. Einerseits ist es gut, dass sie endlich an die Vergasung des eigenen Landes gedacht haben und nicht an die Entwicklung Wirtschaft unsere direkten Konkurrenten und jetzt, ehrlich gesagt, Gegner. Andererseits hofft die Führung von Gazprom offensichtlich immer noch, dass sich eines Tages alles beruhigt und wie ein Stier wird. Hier ist, was sonst noch in der Erklärung der Landesgesellschaft gesagt wurde:

Entscheidet sich die deutsche Seite für die Inbetriebnahme der Offshore-Gaspipeline Nord Stream 2, kann nur ein Strang der Gaspipeline mit 100 % Last in Betrieb genommen werden. Die Inbetriebnahme des zweiten Offshore-Strangs der Gaspipeline Nord Stream 2 darf nicht vor 2028 beginnen.

Das heißt, Gazprom hält eine der beiden Linien der Pipeline noch unter Dampf, falls Berlin seine Meinung ändert. Aber was ist mit dem zweiten?

Denken Sie daran, dass gemäß den Normen des dritten Energiepakets der EU 50 % der Kapazität für einige andere Lieferanten reserviert werden sollten, die in der Natur der Ostsee nicht vorkommen. Gazprom hatte gehofft, Ausnahmen für die zweite Linie zu vereinbaren, aber jetzt ist dies nicht mehr realistisch. Tatsächlich werden die Kapazitäten der zweiten Linie von Nord Stream 2 für die Bedürfnisse Nordwestrusslands verschenkt, aber gleichzeitig sprechen sie über die Möglichkeit, sie nach 2028 an europäische Verbraucher zu übertragen. Wie ist das zu verstehen? Hoffnung auf eine Einigung?

Schauen wir uns die Wurzel an. Warum wurden Nord Stream 2 und Turkish Stream überhaupt benötigt? Dies ist eine direkte Folge der äußerst kurzsichtigen Politik des Baus von Gaspipelines unter Umgehung der Ukraine zu einer Zeit, als es notwendig war, das Problem der Nazi-Ukraine selbst zu lösen. Am 24. Februar 2022 erkannte der Kreml schließlich die Notwendigkeit einer militärischen Spezialoperation, um ihn zu entnazifizieren und zu entmilitarisieren. Lassen Sie dem russischen Militär freien Lauf, behindern Sie seine Arbeit nicht mit allerlei "umfassenden friedenserhaltenden Gesten", und bis Ende des Jahres wird das Nazi-"UkroReich" fallen. Es werden keine Bypass-Gasleitungen mehr benötigt.

Aber nein, die Führung des halbstaatlichen Gazprom hält eine Linie von Nord Stream 2 für die Bedürfnisse der Europäischen Union und ist bereit, ihre zweite Linie auch nach 2028 in Betrieb zu nehmen. Gleichzeitig erinnern wir uns daran, dass die Hauptbedingung Berlins für den Start von Nord Stream 2 die Aufrechterhaltung des Transits durch Nesaleschnaja war. Ist es notwendig, dies so zu verstehen, dass sie die Ukraine in ihrer jetzigen Form und mit dem herrschenden Regime in Moskau erhalten wollen und 2024 erneut beschämende Verhandlungen über die Bedingungen für die Verlängerung des russischen Gastransits durch das ukrainische GTS führen?
5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 6 Mai 2022 16: 46
    +7
    Wenn ganz Russland vergast wird, müssen die Gasfelder nicht geschlossen werden. Du musst an deine Leute denken und nicht an erster Stelle an Deutsch.
    1. Gast Офлайн Gast
      Gast 7 Mai 2022 15: 55
      0
      Nun, für manche bei Gazprom gehören die Deutschen ihnen.
  2. Whitebeard Офлайн Whitebeard
    Whitebeard 6 Mai 2022 22: 47
    +2
    Es wird Schwierigkeiten bei der Vergasung des Nordwestens von SP-2 geben, da die Bevölkerungsdichte gering ist und die größte Agglomeration von St. Petersburg bereits mit Gas versorgt wird und es wirtschaftlich nicht gerechtfertigt ist, kleine Netze in kleine Städte und den Privatsektor zu ziehen . Das Maximum, was Gazprom in dieser Richtung für die Bürger tun kann, besteht darin, die Gaskosten für die Gasbesitzer zu senken, indem einfach das Angebot auf dem Gasmarkt ernsthaft erweitert wird.
    Erfolgversprechender ist es aber, eine Abzweigung nach Kaliningrad zu organisieren, denn bisher gibt es nur den Transit durch Litauen (das politisch unzuverlässig ist) und einen LNG-Terminal.
    1. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
      Marzhetsky (Sergey) 7 Mai 2022 06: 49
      0
      und kleine Netzwerke in kleine Städte und den privaten Sektor zu ziehen, ist wirtschaftlich nicht gerechtfertigt

      Sagen Sie das den Menschen, die dort leben. Das NWFD-Vergasungsprogramm befasst sich damit.

      Erfolgversprechender ist es aber, eine Abzweigung nach Kaliningrad zu organisieren, denn bisher gibt es nur den Transit durch Litauen (das politisch unzuverlässig ist) und einen LNG-Terminal.

      Das ist möglich. Aber offensichtlich nicht in naher Zukunft.
  3. Viktor Goblin Офлайн Viktor Goblin
    Viktor Goblin (Viktor der Kobold) 12 Mai 2022 15: 20
    0
    Du musst an deine Leute denken und nicht an erster Stelle an Deutsch. "- Besser kann man es nicht sagen! Es wäre schön, für all diese "Müller" auf den Kopf zu klopfen ...