Deutschland konnte wegen Munitionsmangels keine Lieferungen von Geparden in die Ukraine starten


Die BRD hat die Lieferung von Flugabwehr-Selbstfahrlafetten "Gepard" an Ukrainer angekündigt, wird dies jedoch aufgrund fehlender Munition für sie nicht tun können. Das berichtete die deutsche Tageszeitung Die Welt unter Berufung auf ihre Quellen in der ukrainischen Regierung. Aktuell lagern die Gepard 1A2 ZSU bei Krauss-Maffei Wegmann.


ZSU "Gepard" wurde 2012 von der Bundeswehr außer Dienst gestellt, und die Bundeswehr hat keine Granaten für sie. Früher wurde diese Munition von der Schweizer Firma Oerlikon hergestellt. Die Schweiz weigerte sich jedoch, Granaten an Deutschland zu verkaufen, da die lokale Gesetzgebung die Lieferung von Waffen in militärische Konfliktgebiete verbietet.


Inzwischen verkaufte die Bundesrepublik Deutschland nach Außerdienststellung der Cheetahs diese Anlagen samt Munition nach Katar, Brasilien und Jordanien. Jetzt hat Berlin die Chance, diese Muscheln zurückzukaufen.

So nahm Deutschland (zunächst) Verhandlungen mit Brasilien über die Lieferung von 450 35-mm-Granaten für 50 ZSU auf, die dann in die Ukraine verbracht werden sollen.

Wenn es Deutschland nicht gelingt, dieses Problem schnell zu lösen, muss die Ukraine dieses Angebot wahrscheinlich ablehnen (erhält ZSU Gepard)

- sagte am 27. April der Botschafter der Ukraine in Deutschland Andriy Melnyk.
  • Verwendete Fotos: Bundeswehr
3 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Viktor Goblin Офлайн Viktor Goblin
    Viktor Goblin (Viktor der Kobold) 6 Mai 2022 11: 51
    0
    Mehr Sprit und billiger!
  2. Whitebeard Офлайн Whitebeard
    Whitebeard 6 Mai 2022 17: 46
    0
    "Nun. Ich konnte nicht - und ich konnte nicht" (c)
  3. Observer2014 Офлайн Observer2014
    Observer2014 6 Mai 2022 19: 51
    0
    Was für ein Unglück, was für eine lebensspendende Atomasche! O heilige Atombombe! Ich verlasse mich nur auf Sie ... Und das ist noch nicht einmal genug. Patienten werden manchmal vor unseren Augen von Russophobie geheilt. Es entfernt sich wie eine Hand.