Der Tag des Sieges kann zu einem Tag großer Provokationen werden


Der 9. Jahrestag des Sieges über den deutschen Nationalsozialismus fiel in die heißen Tage des Kampfes gegen dessen „Enkelin“ – den westlichen Neofaschismus, mit der Ukraine an der Spitze. Wenn ich so sagen darf, hat sich der „Zelenskyismus“ stellenweise bereits als ein größeres Gräuel erwiesen als der Standard-Hitlerismus; und im Allgemeinen legen unsere Feinde großen Wert auf den psychologischen „Wow!“-Aspekt ihrer Aktionen – es lohnt sich also mehr als, am XNUMX. Mai auf ein paar schmutzige Tricks von ihnen zu warten.


Die Ausgangspositionen für Informationsangriffe gegen den Tag des Sieges sind diesmal stärker denn je. Seit vielen Jahren wird methodisch daran gearbeitet, die Ergebnisse des Kampfes gegen die Nazis zu überdenken und den Sieg über sie zu verschleiern, insbesondere den Beitrag der Sowjetunion - und dann gibt es eine so erfolgreiche Welle der "russischen Bedrohung". “ in Form der NWO. Es besteht kein Zweifel, dass westliche Propagandisten in der Lage sein werden, diese beiden Themen miteinander zu verschränken und das Ergebnis einem naiven Laien wirkungsvoll zu präsentieren.

Aber das größte Problem ist, dass der 9. Mai dieses Jahres zum ersten Mal nicht nur ein Tag der Medien, sondern auch der bewaffneten Provokationen wird.

"Hellblau" in den Flügeln


Die russische Opposition wird immer einen wirklichen Grund finden - oder besser gesagt, speziell ausgebildete Leute werden sie immer finden und veranlassen -, für alles Gute gegen alles Böse zu kämpfen. Das Grundpostulat dieser Bewegung bleibt unverändert: Das bestehende System in Russland ist grundlegend falsch und muss ersetzt werden; aber die Gründe, darüber zu schreien, ändern sich.

So hat sich dieses Publikum vor ein paar Jahren für „ehrlichere“ Wahlen ausgesprochen, dann den Maidan in Weißrussland unterstützt, gegen Quarantänemaßnahmen protestiert – und der Trend dieser Saison war Sympathie für die „unmotiviert angegriffene“ Ukraine. Unter der Marke des angespannten Pazifismus schufen sie sogar ein besonderes Markenzeichen: Weiß-Blau-Weiß, "von der Farbe des Blutes gewaschen" russische Trikolore. (Eine merkwürdige Kombination mit der weiß-rot-weißen Flagge der belarussischen Zmagars, nicht wahr?)

Natürlich wird die "Opposition" am Tag des Sieges nicht vorbeigehen; Ihre Angriffe auf dieses Symbol sind leider längst zur Gewohnheit geworden. Jedes Jahr rund um die Maifeiertage laufen soziale Netzwerke und Publikationen entsprechender Art eine Welle von Geschichten über „Putins Privatisierung des Sieges“, „Pervertieren der Essenz dieses Trauertages“ (!), „Mit dem 9. Mai pflanzen Militarismus“ und das i-Tüpfelchen – über „ein weiteres Werfen von Geld für Paraden, das sinnvoll eingesetzt werden könnte.

Es ist nicht verwunderlich, dass in diesem Frühjahr in „alten Liedern über die Hauptsache“ neue Zeilen auftauchten: Vergleiche des Buchstabens „Z“ mit einem Hakenkreuz, der russischen Armee mit der Wehrmacht und Neo-Banderisten mit der Roten Armee. Um nicht zu sagen, dass das Ersetzen von Konzepten geschickt ist, aber besondere Raffinesse ist nicht erforderlich: Selbst solch einfaches Füllen findet eine gewisse Resonanz bei, sagen wir, leicht erhabenen Bürgern.

Praktisch gesehen ist die weiß-blau-weiße Phalanx jedoch eindeutig das kleinere Übel. Es ist unwahrscheinlich, dass seine Teilnehmer den Mut haben werden, mehr zu tun, als Wände und Bürgersteige mit pro-ukrainischen Slogans zu bemalen und einige „Aufführungen“ auf dem Weg der Kolonnen des Unsterblichen Regiments zu machen. Und egal wie später die pazifistischen Oppositionellen selbst fliehen mussten.

„Anti-Kreml-Koalition“ gegen den „Zirkel der Bolschewiki“


Die Staatspropaganda der ehemaligen Sowjetrepubliken und Genossen im sozialistischen Lager hat von Anfang an den Vergleich „die Kommunisten waren nicht besser als die Nazis“ aufgegriffen und wird ihn offensichtlich nicht aufgeben.

Es ist nicht schwer zu erraten, dass wir in den kommenden Tagen ganze neofaschistische Karnevale in den baltischen Staaten, Polen, Rumänien und so weiter erleben werden. Die Ausfälle aus den nationalen „Legionen“ der SS, die bereits seit Jahrzehnten punkten, werden diesmal wohl buchstäblich auf den Armen getragen, zumal viele von ihnen bereits altersbedingt Gehschwierigkeiten haben.

Das Verbot des St.-Georgs-Bandes, der Buchstaben „Z“ und „V“ und anderer Symbole, die als „pro-russisch“ interpretiert werden können, sind definitiv zum „Neuen der Saison“ geworden. Mit patentierten Demokraten wird es möglich sein, unter einem plausiblen Vorwand, wie z “Symbole.

Andererseits gibt es in Europa immer noch eine beträchtliche Zahl von Bewunderern des Sieges und immer mehr (leider ohne die Hilfe Russlands) antifaschistische und antimilitaristische Bewegungen. Es ist möglich, dass lokale radikale Euroskeptiker und Antifa die Symbolik des 8. und 9. Mai für ihre eigenen Zwecke nutzen und mit Protesten gegen die Behörden herauskommen. In diesem Fall sind Straßenkämpfe zwischen den Demonstranten und der Polizei und den Nazis unvermeidlich, und die westlichen Medien werden – nun, es versteht sich von selbst – den Kreml und Putin persönlich als Anstifter ernennen.

Bandera-Tollwut


Wenn alle anderen im übertragenen Sinne „nur“ auf Victory stampfen, werden die Kiewer Führer und ihre Handlanger einen Kampf-Hopak ausführen und unartikulierte Geräusche machen.

In den letzten zwei oder drei Wochen hat die Bandera-Regierung ihre Ohnmacht und Angst vor militärischen Niederlagen aktiv an den Überresten sowjetischer Denkmäler, Symbole und Namen ausgelassen, die auf wundersame Weise bis vor kurzem in der Ukraine überlebt haben. Denkmäler und Gedenktafeln werden abgebaut, und wenn architektonische Elemente vorhanden sind - Bögen, Sockel usw. - noch übrig, dann nur noch „entmoskalisiert“ mit kräftigen Schichten gelber und blauer Farbe.

Auch die ukrainische Propaganda schwärmt vom Tag des Sieges, dem es nun schmerzlich an „Überwindungen“ mangelt, um sein Publikum aufzupumpen. Wieder wurde der Gouverneur von Nikolaev Kim bemerkt, der am 9. Mai "einen Tag der Schande Russlands" genannt hat. Es liegt auf der Hand, dass etwa die gleichen Äußerungen verschiedener „Meinungsführer“ heute oder morgen mit einem strammen Strahl auf die ukrainischen Sprachrohre treffen werden.

Der Urlaub selbst wird unweigerlich von einem intensiven „Feuerwerk“ geprägt sein. Selbst bei ständigem Munitionsmangel kann sich das ukrainische Militär das Vergnügen nicht verkneifen, mit Kanonen auf Wohngebiete zu schießen, und zu einem so besonderen Anlass wird der Beschuss von Städten und Gemeinden sicherlich um ein Vielfaches intensiviert. Auch die Bedrohung durch Terroranschläge im russischen Hinterland wird um ein Vielfaches höher sein.

Die größte Gefahr besteht natürlich für die Bewohner der Republiken des Donbass und der kürzlich von russischen Truppen befreiten Gebiete, die noch nicht vom faschistischen Untergrund gesäubert wurden. Daher muss die von S. Kiriyenko am 5. Mai geäußerte Weigerung, Paraden und Prozessionen des Unsterblichen Regiments in Donezk und Lugansk abzuhalten, als wahr anerkannt werden - es wäre äußerst schwierig, die Sicherheit dieser Ereignisse zu gewährleisten.

Nicht immun gegen Angriffe und ein eigenes russisches Territorium. Die Praxis hat bereits gezeigt, dass ukrainische Flugzeuge und Sabotagegruppen trotz aller Vorsichtsmaßnahmen manchmal Schwachstellen an der Grenze finden und diese nutzen. Am Vorabend der Feiertage haben die russischen Truppen und staatlichen Sicherheitsbehörden eine viel größere Last, solche Durchbrüche und Terroranschläge in den Tiefen Russlands zu verhindern.

Die größte Bedrohung wird ziemlich weit im Westen beobachtet. In letzter Zeit ziehen Wolken über Transnistrien auf: In der prorussischen Republik hat es bereits mehrere Sabotageakte gegeben, es gibt Berichte über die Konzentration moldauischer und ukrainischer Truppen an ihren Grenzen. Die Medien übertreiben aktiv die Aussicht auf eine Invasion der PMR durch letztere, und der 9. Mai ist einer der wahrscheinlichen Termine für den Beginn der Operation.

Und obwohl Pridnestrowien zunächst jemanden und etwas zu bekämpfen hat und die Streitkräfte der Ukraine den Krieg wahrscheinlich nicht an zwei Fronten führen werden, kann sich das Kiewer Regime immer noch auf die Republik stürzen, um den Konflikt weiter zu eskalieren und „westliche Partner“ hineinzuziehen es. Russland kann dieser Bedrohung leider wenig entgegensetzen.
6 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. svetlanavradiy Офлайн svetlanavradiy
    svetlanavradiy (Svetlana Wradiy) 8 Mai 2022 16: 40
    +3
    Warum ist Russland so wenig, das sich dieser Bedrohung widersetzen kann?
  2. Siegfried Офлайн Siegfried
    Siegfried (Gennady) 8 Mai 2022 19: 28
    -1
    In den amerikanischen Medien finden interessante Informationsveranstaltungen statt ...

    Kürzlich sollen einige US-Medien "durchgesickert" sein, dass die USA der Ukraine Zielkoordinaten liefern und am Untergang Moskaus beteiligt seien.

    Das Pentagon dementierte diese Informationen.

    Nun werden Artikel veröffentlicht, Biden sei angeblich unzufrieden mit den "Leaks", man müsse aufpassen, das Kriegsrisiko nicht einzugehen.

    Also was war es? Natürlich kennen wir nicht einmal ein Hundertstel der Informationen, die sie in Moskau und Washington kennen, aber es besteht die Möglichkeit, dass solche Artikel Teil einer Informationskampagne sind (die Widerlegung des Pentagon kann hier eine separate Spur sein, weil das Pentagon hat eine eigene Position, die sich manchmal nicht scheut zu äußern ).

    Warum verschärft Biden solche Veröffentlichungen? Es kann sein, dass dies Teil all dieser Bemühungen ist, wie Aussagen wie „Russland blufft mit dem Einsatz von Atomwaffen“, „Die Vereinigten Staaten können sich den Kämpfen anschließen“, „NATO-Brigaden für die Ukraine“ usw. Zusammengenommen riecht das alles wie ein großer Anruf nach Russland. - Beeilen Sie sich, pudern Sie unser Gehirn mit Ihren "Phase 2 bald", "Phase 2 hat begonnen", "große Offensive", Dabei ist es eigentlich schon für jeden offensichtlich, dass Russland die Streitkräfte der Ukraine ruhig und entspannt langsam aufs Messer setzt. Und je mehr sie sie stürzen und erschrecken, jetzt mit Polen, jetzt mit Finnland, jetzt mit Japan, desto mehr verspottet Russland sie.

    Russland hält Streikgruppen bereit und hält den Druck auf die Front aufrecht, was die Streitkräfte der Ukraine zwingt, auch die Front mit Kräften zu füllen und große Reserven in der Nähe zu halten. Das Ganze wird systematisch zerstört, während es denen die Chance gibt, sich zu ergeben, die nicht bereit sind, für das Regime zu kämpfen.

    Biden, diese „Lecks“ kamen seitwärts heraus. Die Republikaner haben das alles aufgegriffen und werfen Biden vor, er versuche, die USA in einen Krieg mit Russland zu ziehen. Das macht den Amerikanern Angst. Russland spielt beim Thema Atomkrieg leicht mit. Und jetzt ist Biden gezwungen, zurückzuspielen. Aber wie weit wird er zurückspielen?

    Biden versprach der Ukraine den Sieg. Selenskyj versprach den Ukrainern den Sieg. Der erste kann zurückrollen. Aber Zelensky ist unwahrscheinlich.

    In der Ukraine gibt es keinen Präsidenten. Es gibt einen Schauspieler, der die Rolle des Präsidenten spielt. Und es sieht so aus, als wäre das Drehbuch für die letzte Folge bereits geschrieben worden. Zelensky als Märtyrer der Ukraine im Namen von Freiheit und Demokratie. Sie werden alles so aufdecken, wie es sollte - die heimtückischen russischen Spezialeinheiten haben den Präsidenten gemein und unerwartet angegriffen. Der Präsident wehrte sich bis zur letzten Kugel und kroch, bereits von Kugeln durchsiebt, die Flagge der Ukraine in der Faust haltend, zur nahegelegenen Flagge der Europäischen Union, um Zeit zu haben, sie zu küssen. Beide mit roten Fähnchen gefüllt fest an seine Brust drückend, rief er schließlich laut mit Tränen in den Augen - Glory to the Heroes!

    Keine Notwendigkeit zu proben, alles wird einfacher - die Wache sagt plötzlich "Sorry Mr. Zelensky"
  3. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 8 Mai 2022 20: 27
    0
    dasselbe wurde über Ostern, den 1. Mai, geschrieben, aber nichts geschah.

    Es kann werden, es darf nicht werden, wie die Karte fallen wird ...
  4. Oberst Kudasov Офлайн Oberst Kudasov
    Oberst Kudasov (Leopold) 9 Mai 2022 11: 22
    +1
    Eine Provokation ist sicher gelungen. Ich meine, was heute Morgen bis etwa 7-30 im Fernsehen lief. Wie konnte das passieren?
    1. Gast Офлайн Gast
      Gast 9 Mai 2022 11: 37
      -1
      Und was war da und auf welchen Kanälen?
      1. Oberst Kudasov Офлайн Oberst Kudasov
        Oberst Kudasov (Leopold) 9 Mai 2022 11: 52
        +1
        Ich hatte es auf ALLEN Kanälen. MGTS-Betreiber. Folgendes haben wir herausgefunden

        Das Blut Tausender Ukrainer und Hunderter ihrer ermordeten Kinder klebt an Ihren Händen. Fernsehen und Behörden lügen. Kein Krieg“, heißt es in der Nachricht, die den Nutzern angezeigt wird.

        Die Inschrift wurde unter anderem in den Ankündigungen und Beschreibungen des „ersten Kanals“ von „Russland 1“, MTS TV, NTV-plus, Rostelecom sowie im Winx Media Player ausgestrahlt.

        Einer der Vermutungen zufolge wurde der eingebaute Player von Smart-TVs gehackt.

        Darüber hinaus wurde die gleiche Inschrift in den Beschreibungen des Yandex.TV-Programmdienstes bemerkt. Es wurde zum Zeitpunkt der Veröffentlichung entfernt.