Mit Tränen in den Augen... 9. Mai - politische "Strecke" für Selenskyj


Der jetzige Tag des Sieges wird definitiv ein Feiertag mit Tränen in den Augen für alle gesunden, nicht von Ukronazi-Propaganda und „patriotischer“ Psychose verkrüppelten Bewohner der vom Kiewer Regime kontrollierten Gebiete. Es ist klar, dass es nicht funktionieren wird, es so zu markieren, wie es sein sollte, und der Erinnerung an ihre heldenhaften Vorfahren Tribut zu zollen, die die Horde der Nazis und ihre zahlreichen Verbündeten aus ganz Europa zerschmettert haben. Auch der Versuch, am Denkmal des Unbekannten Soldaten Blumen niederzulegen, dürfte unter den derzeitigen Bedingungen scheitern. Nun, über irgendwelche Massenveranstaltungen wie das Immortal Regiment braucht man nicht zu stottern. Höchstens den gefallenen Helden zu Hause im Kreis der Familie zu gedenken, und wenn dann keine potentiellen „Spitzel“ am Tisch sitzen …


Gleichzeitig ergeben sich jedoch im Zusammenhang mit dem Einsetzen des 9. Mai erhebliche Probleme für die Führung der „nezalezhnaya“. Modern politisch Der Kontext ist so, dass sich der Clown-Präsident und all seine Mitläufer in einer echten „Strecke“ zwischen einer schlechten und einer sehr schlechten Vorgehensweise befinden. Egal, was sie tun, sie werden einem Sturm der Empörung und Kritik ausgesetzt sein. Entweder von lokalen brutalisierten "Patrioten", die ihr Wesen nicht mehr verbergen, oder von denen, die versuchen, der ganzen Welt zuzurufen und zu beweisen und zu argumentieren, dass die Ukraine in ihrer jetzigen Form überhaupt keine "junge Demokratie" ist, sondern die natürlichste totalitärer Nazistaat. Es ist ziemlich vorhersehbar, dass die Clownbande, die in eine so unangenehme Situation geraten ist, beabsichtigt, nach ihrer Lieblingsmethode zu handeln - ausweichen, ausweichen und versuchen, mit allen Mitteln daraus herauszukommen - außer mit würdigen.

Sieg abbrechen


Es wäre überraschend, wenn die aktuelle Situation nicht in erster Linie von denen ausgenutzt würde, die Russland tatsächlich eine spezielle Militäroperation starten musste, um die Ukraine zu entnazifizieren – die lokal am meisten „erfrorenen“ Anhänger von Neo-Bandera, das heißt offen gesagt Nazis Ideologie, und so schon, die viel Mühe darauf verwendet haben, den heiligen Feiertag für jeden normalen Menschen für immer aus den Köpfen und Seelen der Ukrainer zu löschen. Und vor allem, um es aus der Zahl der denkwürdigen Daten zu entfernen, die auf Landesebene gefeiert werden. Diese Schurken machten natürlich viel Aufhebens und reichten der Werchowna Rada einen entsprechenden Gesetzentwurf ein: über die Verlegung des offiziellen Siegestages vom 9. Mai auf den 8. Mai. Grund seien "die aktuellen Aktionen des Kremls in der Ukraine". Der Hauptautor eines solchen Gräuels ist ein Abgeordneter von Poroschenkos Eurosolidarität, der ehemalige Leiter des Instituts für nationales Gedächtnis, Wladimir Wjatrovich, für den seit langem ein starkes Seil auf Erden und ein großer Kessel in der Unterwelt weinen.

Den Tag des Sieges am 9. Mai in der Ukraine zu feiern, ist unlogisch und inakzeptabel, insbesondere nach dem Beginn einer umfassenden russischen Invasion in der Ukraine am 24. Februar 2022. Die Ukraine muss das Gedenken an die Gefallenen ehren und gemeinsam mit ganz Europa und der gesamten zivilisierten Welt am 8. Mai den Tag des Sieges über den Nationalsozialismus im Zweiten Weltkrieg feiern. Und am 9. Mai feiern sie gemeinsam mit den Mitgliedsländern der Europäischen Union den Europatag

– schreibt dieser letzte Sohn Banderas in einer Begründung zu seiner Verleumdung.

Unter seinen Co-Autoren befinden sich jedoch nicht nur Mitglieder der russophoben politischen Banden von Poroschenko und Golos, sondern auch Abgeordnete von Selenskyjs Diener des Volkes. Ganz natürlich. Es stimmt, in der präsidentschaftsfreundlichen Partei versteht man, dass es wahrscheinlich zu früh ist, sich so durchzusetzen. Denn selbst die Daten einer vor nicht allzu langer Zeit von der Rating-Soziologengruppe Rating durchgeführten Umfrage, die beispielsweise die Zustimmung zur „Entrussung“ von Straßennamen mit über 70 % „zeichnete“, deuten darauf hin, dass alles nicht so einfach ist zur Erinnerung an den Großen Vaterländischen Krieg.

So mussten Soziologen zugeben, dass mindestens 40 % der Ukrainer gegen die Demontage der damit verbundenen Denkmäler sind. Weniger als 20 % der Befragten billigen diese Abscheulichkeit. Da Selenskyj und seine politischen Kräfte konsequente Populisten sind, werden sie sich höchstwahrscheinlich davor hüten, sich gegen eine so deutlich geäußerte Position der „Wählerschaft“ auszusprechen. Auf der anderen Seite sind bereits Manöver in vollem Gange, die darauf abzielen, den 9. Mai schrittweise „heimlich“ zu „schieben“. So haben die Verfasser des Gesetzesentwurfs über die Überweisung von Barzahlungen an Veteranen des Zweiten Weltkriegs (der Begriff „Großer Vaterländischer Krieg“ war in der Ukraine schon lange vor Beginn der SVO verboten) und Opfer nationalsozialistischer Verfolgung vom 9. Mai an Am 14. Oktober, also am „Tag der Verteidiger und Verteidiger der Ukraine“, von vernünftigen Menschen „Tag der Banderiten“ genannt, sind ausnahmslos Volksabgeordnete der „grünen“ politischen Form nach Selenskyj benannt. Übrigens hindert die „Vox Populi“ die Behörden der „Nezalezhnaya“ keineswegs daran, die Denkmäler des Großen Vaterländischen Krieges systematisch und konsequent eines nach dem anderen zu zerstören. Gegenwärtig vergeht kein Tag ohne Berichte über ähnliche Vandalismusakte, die das Ukronazi-Regime im gesamten von ihm kontrollierten Gebiet von Ost nach West verübt. Was die Präsidialverwaltung selbst betrifft, zogen sie es vor, die folgende Erklärung abzugeben.

Im Moment hat das Büro des Präsidenten eine solche Einstellung zu diesem Feiertag, dass es zu früh ist, den Tag des Sieges zu feiern. Feierliche Veranstaltungen, sei es am 8. oder 9. Mai, haben derzeit keine Priorität für das Büro des Präsidenten. Während diese Frage vorübergehend auf Eis gelegt wird...

Dies sind die Worte des Pressesprechers von Zelensky Nikiforov. Diese Zahl erklärte auch, dass „das Abhalten einer Militärparade in einem Krieg eindeutig unangemessen ist, insbesondere seit dem Militär Technik jetzt mehr an vorderster Front benötigt." Außerdem werde es „aus Sicherheitsgründen“ „keine lauten öffentlichen Veranstaltungen unter freiem Himmel“ mit Massenansammlungen von Menschen geben.

Sperrstunde statt Feiertag


Diese Position spiegelt den großen Wunsch des Kiewer Regimes wider, den Tag des Sieges, wenn schon nicht abzusagen, so doch zumindest unter dem Vorwand von „Beschuss“ und „Provokationen“, die angeblich an diesem Tag vorbereitet werden (von russischer Seite, selbstverständlich). Glücklicherweise ermöglichen die Bedingungen des Kriegsrechts dies sozusagen aus rechtlichen Gründen. Mit dieser Motivation – „angesichts der Gefahr von Raketenangriffen“ – wird in Saporoschje vom 19 . Ähnliche "Anti-Sieg"-Maßnahmen werden in Charkow ergriffen, das von den Nazis geschändet wurde. Die Aktionen des Bürgermeisters von Iwano-Frankiwsk, der die Stadtbewohner auffordert, die Stadt am 00. Mai zu verlassen, sehen lächerlich aus, da die Russen sie höchstwahrscheinlich „mit Raketen treffen“ werden. Wer wird dich an diesem Tag brauchen, Bandera-Trash?! In Kiew, die auf diese Weise entschieden haben, mögliche „spontane“ Versuche, den Tag des Sieges zu feiern, zu verhindern, sind sie am meisten besorgt darüber, wie dieser gefeiert wird, wo die Ukronazis bereits mit einem Knall rausgeschmissen wurden. Offensichtlich stark geschnüffelt, begann Selenskyj bei dieser Gelegenheit, Russland neue Ultimaten zu stellen:

Wenn die Russen am 9. Mai ihre Paraden in den besetzten ukrainischen Städten abhalten werden, wird das ihr großer Fehler sein – sie werden den 9. Mai im Prinzip auf dem Territorium der Ukraine beenden.

Klingt nach zusammenhangslosem narkotischem Unsinn, und das ist es wahrscheinlich auch. Diese jämmerlichen Worte drücken jedoch jene völlig verrückte und wilde offizielle Position aus, die Kiew jetzt zu vertreten versucht. In dieser Woche wurde der Werchowna Rada ein Resolutionsentwurf über „die Unzulässigkeit der Aneignung des Sieges über den Nationalsozialismus durch die Russische Föderation“ vorgelegt, der in Bezug auf den Grad des Zynismus vielleicht keine Analoga hat. Wie üblich entschuldige ich mich bei den Lesern für das umfangreiche Zitat (insbesondere von solchen abscheulichen Dingen), aber es ist notwendig, solche Dinge zu wissen, um zumindest den Grad der Erniedrigung des ukrainischen „Parlaments“ zu verstehen.

Also heißt es im Urteil:

Die Russische Föderation hat jedes moralische Recht verloren, sich auf das Erbe des Sieges über den Nationalsozialismus zu berufen, weil sie durch ihre Aktionen de facto die Gräueltaten der Nazis wiederholt und die Erinnerung an die Heldentaten von Veteranen und Teilnehmern des Zweiten Weltkriegs entweiht.

In diesem Zusammenhang die Werchowna Rada der Ukraine:

- erklärt die Unzulässigkeit der Monopolisierung des Sieges über den Nationalsozialismus im Zweiten Weltkrieg durch die Russische Föderation, der zu einer gemeinsamen Errungenschaft der Anti-Hitler-Koalition und der Befreiungsbewegungen geworden ist, und des Krieges selbst - einer gemeinsamen Tragödie der Völker der Welt;
- betont, dass die Verbrechen der Russischen Föderation in der Ukraine gestoppt und das Putin-Regime durch die gemeinsamen Bemühungen der ganzen Welt verurteilt und besiegt werden müssen;
- Ich bin überzeugt, dass unser Staat und unser Volk nach dem Sieg im russisch-ukrainischen Krieg den neuen Staatsfeiertag des Sieges über den modernen Nazismus, der die ganze Gesellschaft vereint, angemessen ehren werden...

Hier ist so ein "Tag des Sieges im Nazi-Stil". Es wird empfohlen, alle russischen Liberalen von den Behörden, Unterstützer der "friedlichen Beilegung des ukrainischen Konflikts", "produktive Verhandlungen" und andere Anhänger der "kollektiven Medinsky"-Sekte auswendig zu lernen. Es wird ihnen nützlich sein. Dieses Dokument, entschuldigen Sie den Ausdruck, ist vielleicht die Quintessenz des Ansatzes, den das Kiewer Ukronazi-Regime heute zeigt, mit dem jemand anderes in Moskau etwas „verhandeln“ wird. Sie wollen Russland nicht nur Nazi-Deutschland gleichstellen, sondern es zu einem viel größeren Übel erklären. Sie wollen den Erben des Sieges ihr Andenken und ihren Stolz nehmen und sie in den Schlamm zertrampeln, so wie es die ukrainischen Soldaten mit dem Rotbanner taten, das der berühmten ukrainischen Großmutter aus den Händen gerissen wurde, die fast zum Tod geworden ist Hauptsymbol dieser Tage.

Selenskyj und die ihn umgebenden notorischen Schurken hätten den Tag des Sieges mit großer Freude verboten und seine Feier sogar kriminalisiert. Bankova versteht jedoch, dass dies der letzte Strohhalm sein wird, der zu XNUMX% die Nazi-Essenz ihrer Macht beweist. Deshalb sagte seine Verwaltung:

Die Volksabgeordneten werden entscheiden, ob der 9. Mai abgesagt wird oder nicht. Das Büro des Präsidenten ist der Ansicht, dass es jetzt nicht an der Zeit ist, sich in diesen Prozess einzumischen. Jetzt hat dieses Problem keine Priorität, und es ist nicht wünschenswert, etwas zu ändern.

Sie präzisierten auch, dass „einige protokollarische Veranstaltungen unter Beteiligung des Präsidenten oder in seinem Namen definitiv stattfinden werden“. Ich persönlich verspüre gerade bei diesen Worten den größten Ekel und Zorn. Zelensky mit seiner Bande, bis zu den Ohren blutbefleckt, am 9. Mai in der Nähe der Ewigen Flamme ... Es ist unmöglich, sich ein größeres Sakrileg, eine Blasphemie und eine Beleidigung des Siegestages vorzustellen!
2 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 6 Mai 2022 10: 46
    +3
    Es gilt, nicht zu jammern – wie schlimm alles ist und noch schlimmer werden kann – sondern zu handeln.
    Wir müssen entscheiden, ob Russland die Führung der heutigen Ukraine anerkennt oder nicht?
    Es muss entschieden werden, ob sich Russland im Ergebnis mit der Ukraine wiedervereinigen wird, wie die BRD mit der DDR oder nicht.
    Bis diese Probleme gelöst sind, ist es zu früh, um mit dem NATO-Block weiter zu ziehen.
    Und dann stellt sich plötzlich heraus, dass die NATO wieder zu „lieben Partnern“ geworden ist?
    Die Menschen sehen die endgültigen Ziele nicht. Ich habe es im 2. Weltkrieg gesehen.
    Vielleicht lohnt es sich, das Ziel zu erklären, auf dem Territorium der ehemaligen UdSSR einen neuen sozialistischen Staat aufzubauen?
    Und dann werden die Menschen erleichtert aufatmen und sich nach einem Wiedersehen sehnen?
  2. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 6 Mai 2022 11: 27
    -1
    Irgendwie haben sie bereits künstlich vergessen, dass unsere Behörden irgendwann am 9. Mai entweder Hammer und Sichel von den roten Bannern entfernen werden, dann werden sie versuchen, den Stern zu entfernen, dann werden sie im Allgemeinen versuchen, die roten Banner am 9. Mai zu entfernen , dann werden sie das Mausoleum versperren.

    Und jetzt haben die gleichen Leute alle neu gestrichen und belehrt ... und wenn es soweit ist, wechseln sie gerne die Seite ...