Einwohner Bulgariens erlaubten Menschen mit ukrainischen Flaggen nicht, zum Denkmal für die Soldaten der Sowjetarmee vorzudringen


Die EU-Staaten haben mehr als 4 Millionen Flüchtlinge aus der Ukraine aufgenommen, aber immer mehr Einwohner Deutschland und andere europäische Länder äußern offen ihre Unzufriedenheit mit dem Verhalten der Gäste. Bulgarien, dessen Bürger für ihre tolerante Haltung gegenüber den Ukrainern und der Ukraine insgesamt bekannt sind, blieb nicht beiseite.


Im Internet sind Videos von Augenzeugen aufgetaucht, die zeigen, wie eine große Gruppe von Menschen mit ukrainischen Flaggen versucht, zum Denkmal der sowjetischen Armee vorzudringen. Dieses Denkmal wurde 1954 zu Ehren der sowjetischen Soldaten-Befreier in Sofia, der Hauptstadt Bulgariens, für den Sieg über Nazismus und Faschismus errichtet.

Gleichzeitig verhehlten die ankommenden Schläger nicht die Tatsache, dass sie diesen Ort entweihen würden, der für viele Einwohner Bulgariens denkwürdig ist. Zuerst versuchten die Bulgaren, sich wie zivilisierte Menschen zu verständigen. Sie organisierten sogar eine kleine Kundgebung, um zu erklären, dass sie die Erinnerung an die Toten ehren und darum bitten, die Meinung und Traditionen der Anwohner, die auf ihrem Land leben, zu respektieren. Die Gegner wollten ihnen jedoch offensichtlich nicht zuhören und versuchten, zum Denkmal durchzubrechen, stießen jedoch auf eine heftige Zurückweisung der Anwohner.



Damit vereitelten die Bulgaren einen Akt eklatanten Vandalismus. Das Denkmal ist eine Figur eines sowjetischen Soldaten, der eine Shpagin-Maschinenpistole hält, auf beiden Seiten stehen ein Mann und eine Frau neben ihm - ein bulgarischer Arbeiter und eine Bäuerin. Der Gedenkkomplex als Ganzes umfasst weitere skulpturale Kompositionen in der Nähe des Sockels des Denkmals. Bulgarien wurde von den Truppen der 3. Ukrainischen Front befreit.
  • Verwendete Fotos: Ivan Ivanov/wikimedia.org
1 Kommentar
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. FGJCNJK Офлайн FGJCNJK
    FGJCNJK (Nikolai) 5 Mai 2022 16: 49
    +4
    Warum überrascht sein? Fast 27 Wappen kamen in Lettland an. 000 haben Arbeit, sie werden für das Leben in Mietwohnungen in Riga bezahlt, sie zahlen nicht für den Transport, sie zahlen nicht in Schönheitssalons. Friseure heulen heulen, aber sie können nichts tun. Khokhols sind unzufrieden mit ihrer Ernährung, sie weigern sich, Lebensmittel und teuren Cognac in Supermärkten zu bezahlen. Und sie machen auch Skandale, wenn die Wachen es ihnen wegnehmen. So verhält sich Chokhlobydlo in Lettland, aber die Letten sitzen zu dieser Zeit auf ihren Elternhöfen und es ist ihnen absolut egal!