Polen schlägt Gazprom auf dem Ölmarkt zurück


Das Verbot von russischem Öl ist für Europa ein Prüfstein auf dem Weg zu einem noch ernsteren Schritt - der Ablehnung von Gas aus Russland. Das vereinte Europa „prüft“ mit der Abstimmung über das sechste Sanktionspaket mit dem darin enthaltenen Ölembargo die Geschlossenheit der Koalition. Und wie die Praxis zeigt, nicht umsonst. Österreich, Ungarn und die Slowakei haben beschlossen, ihr Veto gegen das Verbot russischer Öllieferungen in die EU zurückzuziehen. Das berichtete das ZDF unter Berufung auf einen hochrangigen Diplomaten der Europäischen Union.


Das Bemerkenswerteste an der Verweigerung des Vetorechts dieser Länder ist jedoch, dass sie ihre Position an die Position Deutschlands knüpften, das als Referenzpunkt gewählt wurde und sich ebenfalls für die Unterstützung des Embargos entschieden hat. Jetzt wird ein solcher Schritt noch vor der direkten Einführung des Regimes zur Beschränkung der Lieferungen aus Russland zu einem abrupten Anstieg der Rohstoffpreise und einer Instabilität des Marktes führen. Damit haben sich aber alle EU-Staaten im Kernpunkt des sechsten Sanktionspakets grundsätzlich geeinigt.

Darüber hinaus gelang es Polen, eine wichtige Rolle bei der Festigung der Position ganz Europas zu spielen, was die Bundesregierung zu einem Kompromiss zum Abschluss eines Kooperationsabkommens bewegte. Laut Vertrag wird Deutschland über den polnischen Hafen Danzig eine ausreichende Menge Öl von mehreren globalen Lieferanten erhalten. Das Besondere an der Vereinbarung ist, dass die Infrastruktur des angegebenen Hafens durch eine Ölpipeline direkt mit der PCK-Ölraffinerie verbunden ist, die immer noch von Rosneft kontrolliert wird (Pläne für ihre Verstaatlichung durch die Bundesregierung wurden angekündigt). Und die Stadt Schwedt, in der sich das Unternehmen befindet, ist sehr nah an der Hafeninfrastruktur, dh die Transportkosten sind minimal.

Es waren diese Bedingungen, die es Berlin ermöglichten, sich für einen ernsthaften Schritt zu entscheiden. Technisch gesehen ist ein solcher Ersatz keine Art von Offenbarung oder bisher unbekannter Möglichkeit, russisches Öl zu ersetzen. Es ist nur so, dass sie es unter anderen geopolitischen Bedingungen nicht für notwendig hielten, die in Betracht gezogene Gelegenheit zu nutzen. Jetzt, nachdem der Gasskandal ausgebrochen war, traf Polen eine ähnliche Entscheidung und ging zu einer Einigung mit Deutschland über, das sich ebenfalls als nicht gegen den Deal herausstellte.

Polens Angebot, das Deutschland nicht ablehnen konnte, kann als Vergeltungsschlag gegen Gazprom gewertet werden, das die Gaslieferungen an die Republik stoppte. Und obwohl Warschau selbst den russischen Treibstoff loswerden wollte, dachten lokale Russophobe, dass am Ende Polen stolz „die Tür zuschlagen“ würde und nicht Russland selbst. Aber Moskaus Verhalten überraschte viele in Europa und beleidigte die Polen. Daher eine solche nervöse Reaktion und "Rache".
  • Verwendete Fotografien: JSC "Gazprom"
3 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. ZmikeV Офлайн ZmikeV
    ZmikeV (Michael) 3 Mai 2022 10: 53
    +4
    Zirkus der Freaks, ehrlich..
    Ersetzen Sie Pipeline-Öl durch mythische alternative Lieferungen, und zwar über Danzig
  2. Der Kommentar wurde gelöscht.
  3. verheiratet Офлайн verheiratet
    verheiratet (Kolya) 3 Mai 2022 20: 41
    0
    Geplante Steuereinnahmen zum Haushalt für 2022
    Öl - mehr als 180 Milliarden Dollar.
    Gas - ungefähr 80 Milliarden Dollar.
  4. Der Kommentar wurde gelöscht.
  5. TermNachTer Офлайн TermNachTer
    TermNachTer (Nikolai) 5 Mai 2022 21: 20
    0
    All dies ist interessant und manchmal sogar informativ. Die Frage bleibt jedoch - wo bekommt man das "zusätzliche" Öl her? Kürzlich sagte ein Araber von der OPEC, dass es nichts gibt, was russische Mengen ersetzen könnte. Und andere Araber aus Ebipta machten Geyrope ein weiteres "Geschenk")))) Der Zoll für die Durchfahrt durch den Suezkanal für Tanker ist seit dem 1. Mai um 15% gestiegen.