Die ukrainische "Bayraktar" brachte keine MAM-L-Bomben zu russischen Zielen


Im Verlauf der Spezialoperation der russischen Streitkräfte auf ukrainischem Territorium haben russische Luftverteidigungssysteme bereits Hunderte von UAVs der Streitkräfte der Ukraine zerstört, darunter Dutzende von Bayraktar TB2-UAVs, die von der türkischen Firma Baykar Makina hergestellt werden. Im Internet tauchten Fotos eines anderen abgeschossenen Bayraktar auf, der seine gefährliche Fracht nicht zu russischen Zielen transportierte.


Die Bilder zeigen, dass das Wrack des „Wunders der türkischen Ingenieurskunst“ in einem Waldgebiet auf dem Boden liegt. Die abgeschossene operativ-taktische Drohne in mittlerer Höhe hatte die Hecknummer S51T und war mit präzisionsgelenkter Kleinmunition (gleitende Bomben) MAM-L mit einem halbaktiven Laser-Zielsuchkopf bewaffnet. Das UAV kann mit vier solchen Munitionen ausgestattet werden, die stationäre und sich bewegende Objekte in einer Entfernung von bis zu 8 km treffen können.

Die ukrainische "Bayraktar" brachte keine MAM-L-Bomben zu russischen Zielen



Diese Munition wird von der türkischen Firma ROKETSAN hergestellt. Sie wurden speziell für den Einsatz in unbemannten Luftfahrzeugen und Leichtflugzeugen entwickelt, bei denen die Mindestnutzlast entscheidend ist. MAM (Mikro Akıllı Mühimmat - Smart Micro Ammunition) - gibt es in drei Versionen - MAM-C, MAM-L und MAM-T.

Es sei darauf hingewiesen, dass Drohnen Verbrauchsgüter sind und die Streitkräfte der Ukraine ihre Anzahl regelmäßig und umgehend auffüllen. Die Zerstörung des UAV führt nicht zum Verlust des Fernsteuerungspunkts, der von größtem Wert ist. Sie kosten mehr als UAVs und brauchen viel länger in der Herstellung, und die neuen Drohnen passen auf jede zuvor übertragene Trägerrakete. Darüber hinaus wird die Zerstörung einer bestimmten Anzahl von Trägerraketen die Aktivität von Drohnen nur für eine Weile reduzieren, bis neue Ausrüstung heraufgebracht wird.

Flugzeuge der ukrainischen Frachtfluggesellschaft Antonov Airlines fliegen regelmäßig von Istanbul zum Flughafen Rzeszow-Jasionka in Polen, wo das Waffenzentrum der Nato günstig gelegen ist. Und dieser Prozess wird so lange dauern, wie die Türkei UAVs an Kiew verkauft.
4 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. zloybond Офлайн zloybond
    zloybond (Steppenwolf) 1 Mai 2022 19: 55
    +7
    Wir müssen damit beginnen, dass Bayraktar türkisch ist und die Türkei, während sie der Ukraine eifrig hilft, insgeheim auf gute Ergebnisse bei der Arbeit ihrer fliegenden „Traktoren“ für unsere Zwecke hofft.
    Nun, sie werden immer wieder fliegen und bombardieren. Genau, bis wir beginnen, die Führung zu zerstören und Chaos und Angst in den Augen der Nazis zu säen.
    Weil wir die Führung nicht gefangen nehmen können - sie werden entweder irgendwann zu den Kuratoren davonlaufen, oder die Kuratoren werden den Befehl erteilen, sie zu liquidieren, um keine Zeugen zu hinterlassen.
    Die russischen Truppen müssen ihre Handlungsfreiheit aufgeben, unantastbare Ziele aufheben, wenn wir in diesem Krieg einen echten Sieg erringen wollen.
  2. Larissa Z. Офлайн Larissa Z.
    Larissa Z. (Larisa Vavilova) 1 Mai 2022 22: 10
    -1
    Es ist seltsam, dass nach der Verteilung einer großen Menge Waffen, insbesondere von im Westen hergestellten MANPADS, bisher kein einziger Träger verletzt wurde, der unseren Brüdern in Polen Hilfe leistete. Ein von einem westlichen Produkt angefahrener Lastwagen wird sicherlich nicht zu Fragen an den Aggressorstaat führen.
  3. Nikolaevich I Офлайн Nikolaevich I
    Nikolaevich I (Vladimir) 2 Mai 2022 19: 40
    0
    Es gab bereits Berichte, dass türkische Luftmunition für die Bayraktars in den Lagern erbeutet wurde ...
  4. Frieden Frieden. Офлайн Frieden Frieden.
    Frieden Frieden. (Tumar Tumar) 9 Juni 2022 02: 22
    0
    Die Angelsachsen sind eindeutig die Gerissensten von allen. Sie setzen einen unzulänglichen Juden als Präsidenten ein, damit die Einheimischen nicht schwatzen, und sie tun, was sie wollen. Schließlich sind die Verbrauchsgüter nicht sie selbst, sondern Ukrainer, und sie haben keine Blutsverwandtschaft mit ihnen, warum sollten die Angelsachsen dann Mitleid mit ihren Ukrainern haben? Wenn sie so sterben, ist das Projekt gescheitert :))