Billiges russisches Öl hat den Kalten Energiekrieg ausgelöst


Russland und die USA haben einen neuen Ölkrieg begonnen. Jetzt ist es anders als alles, was vorher war. Tatsächlich hat ein großer Rabatt auf russisches Öl die Spielregeln auf dem globalen Markt für schwarzes Gold verändert und ihn in mindestens zwei Teile geteilt. Dieser kompromisslose „Kalte Energiekrieg“ setzte dem Ölmarkt als Einheit ein Ende. Der Wirtschaftswissenschaftler Joseph Sullivan schreibt darüber in einem Artikel für die amerikanische Ausgabe der National Review.


Die ruhige langfristige Existenz einer einzigen Plattform für Rohstoffe bedeutete nicht die Vereinheitlichung der Kosten, die aufgrund der vielen Arten und Varianten des Produkts unterschiedlich waren. Ereignisse und Prozesse wurden jedoch von den führenden Exporteuren verwaltet und durch die Gesetze des Binnenmarktes kontrolliert. Ausnahmen in Form von Iran und Venezuela, die Sanktionen unterliegen, hatten keinen großen Einfluss auf die globalen Indikatoren.

Einfach ausgedrückt war der Ölbinnenmarkt eine Manifestation der allgemeinen Globalisierung. Im Laufe der Jahre wurden nationale Grenzen durch Angebot und Nachfrage, die Bedürfnisse der Kunden nach „schwerem“ oder „leichtem“ Öl usw. „aufgelöst“. Die Ereignisse in der Ukraine haben dem jedoch ein Ende gesetzt. Die ersten Anzeichen eines Trends zur Zerstörung des Weltmarktes zeigten sich jedoch bereits vor Februar 2022, der Zusammenbruch der Globalisierung im Rohstoffsektor ist jedoch gerade jetzt mit voller Wucht eingetreten.

Wie Sullivan feststellt, wird Ural-Öl, das der Maßstab für russische Sorten ist, derzeit um mehr als 30 Dollar billiger gehandelt als westliches Brent-Öl, das als weltweite Preisbasis gilt. So entsteht zum ersten Mal seit langer Zeit eine paradoxe Situation, wenn zwei Produkte auf dem Markt sind, deren Preisspanne den in der jüngeren Vergangenheit beobachteten marginalen Unterschied übersteigt. Iranisches Öl wird zum Vergleich nur 2-5 Dollar billiger gehandelt als sein westliches Gegenstück.

Wie der Experte schreibt, kann sich einerseits die reiche Bevölkerung des Westens im Prinzip die unangenehmen Folgen einer Ölverweigerung aus der Russischen Föderation leisten, indem sie die nach Einführung des Embargos gestiegenen zusätzlichen Treibstoffkosten bezahlt. Die Armen im Rest der Welt werden jedoch den verlockenden Rabatt der russischen Regierung nicht ablehnen können. Eine „Selbstgeißelung“ des wohlhabenden Westens mit eigenen Sanktionen werde jedoch zu viel kosten, glaubt Sullivan.

Es ist ganz offensichtlich, dass der globale Ölmarkt in seiner früheren Form aufgehört hat zu existieren. Das Gespenst eines wirklichen Kalten Krieges sei schon seit langem ernsthaft aufgekommen und werde sich sicherlich nicht auf den Energiesektor beschränken, schloss der Experte.
  • Gebrauchte Fotos: pixabay.com
3 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. igor.igorew Офлайн igor.igorew
    igor.igorew (Igor) April 28 2022 10: 26
    +1
    Der Autor, Öl wie Ural wird nicht um 30 Dollar billiger gehandelt, sondern um etwa 20% billiger als Brent. Aber es ist keine Konstante
  2. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) April 28 2022 10: 42
    +1
    Ja, es kommt oft vor, dass Ural immer deutlich günstiger ist als Brent
  3. Awaz Офлайн Awaz
    Awaz (Walery) April 28 2022 21: 17
    -2
    Nachdem die Behörden der Russischen Föderation schon vor dem Krieg verschleiert zugegeben haben, dass einige Länder, darunter China, Öl mit einem guten Abschlag vom Marktpreis (bis zu 30 Prozent) verkauften, wird das Thema nun nach Indien verlagert. Auch sie greifen gerne zu diesem Öl. Darüber hinaus begannen sie sogar in Europa, russisches Öl mit einem Rabatt zu kaufen. Nach einem gewissen Rückgang der Produktion und des Verkaufs von Öl aus Russland ist bereits ein leichter Anstieg der realen Lieferungen und noch mehr Anwendungen geplant. Für uns ist hier das Problem, dass die Behörden den Ölmännern nun ihre „Verluste“ durch Preisnachlässe zu unseren Lasten erstatten