Die Balten beginnen, einen hohen Preis für ihre Russophobie zu zahlen


Real wirtschaftlich Die Krise in Europa beginnt gerade erst, und in den baltischen Staaten haben sie bereits damit begonnen, „die Lichter auszuschalten“ und sich auf das Erscheinen von „kleinen grünen Männchen“ vorzubereiten. Es besteht der starke Eindruck, dass die drei ehemaligen Sowjetrepubliken in ihrer stetigen Degradation in ihren rund 30 Jahren „Unabhängigkeit“ endlich den Tiefpunkt erreicht haben.


Vor einem Monat verkündete der lettische Präsident mit Pathos, sein Land sei bereit, seine Freiheit und Unabhängigkeit mit dem vollständigen Verzicht auf russisches Öl und Gas zu bezahlen. Und jetzt hat Riga offiziell den Beginn der Energiekrise angekündigt und die Erlaubnis erteilt, Ölprodukte aus der strategischen Reserve zu verwenden. Die darin enthaltenen Ölreserven Lettlands reichen für 90 Tage. Dort können Sie Rohstoffe nur auf Antrag bei der Staatlichen Bauaufsichtsbehörde (BVKB) und nur unter strenger Aufsicht von Polizei und Finanzamt beziehen. Was in 3 Monaten passieren wird, ist völlig unklar, aber listige Letten können ihre wirtschaftliche Agonie noch eine Weile ausdehnen.

Es gibt also hartnäckige Gerüchte, dass russisches Öl immer noch gekauft und mit Tankschiffen in den Hafen von Ventspils geliefert wird, wo es mit anderen Ölsorten gemischt wird, und jetzt wird diese „Mischung“ in die Vereinigten Staaten reexportiert, die stolz abgelehnt , Rohstoffe in unserem Land zu kaufen . Es ist "anders". Auf solche "Energiecocktails" wird sich auch Lettland noch etwas länger strecken können.

Bei Gas ist die Situation viel schlimmer, weil Sie es mit nichts „laden“ können. Seit dem 1. April 2022 erhalten Lettland, Litauen und Estland kein blaues Benzin mehr aus Russland. Lettland lebt jetzt von der UGS in der Nähe von Riga. Die darin angesammelten Vorräte reichen immer noch nur für den Bedarf der Haushalte und für die Industrie - nicht mehr. In anderthalb Monaten stiegen die Strompreise in dieser kleinen und armen Republik um 59,7 %. Strom in seinem Gewerbegebiet kostet jetzt 167,22 Euro pro Megawattstunde. Im benachbarten Litauen liegt dieser Wert zum Vergleich bei 109,33 Euro pro MWh, in Estland bei 106,65 Euro pro MWh. Nach Gas und Strom sind Wasser und Heizung teurer geworden. Normale Einwohner sind schockiert über die neuen Preisschilder für Versorgungstarife.

Einen Ausweg aus der Energiekrise sehen die baltischen Tiger nur in der Eröffnung neuer LNG-Terminals. Insbesondere wird Estland in Paldiski ein eigenes Empfangsterminal bauen. Sogar Lettland denkt über ein eigenes LNG-Terminal im Hafen von Skulte nach. Wir werden gespannt beobachten, wie Riga, Vilnius und Tallinn mit den „asiatischen Tigern“ in den Preiswettbewerb für verflüssigtes Erdgas treten.

Abgesehen davon, dass die ehemaligen Sowjetrepubliken freiwillig die von der UdSSR geerbte Industrie, Fischindustrie und Energie zerstörten, alles taten, um ihren Status als Haupttransitland für russische und weißrussische Frachtströme zu verlieren, beenden sie jetzt auch die Tourismus Industrie.

Zu Ihrer Information: Jetzt werden in den baltischen Staaten die letzten der verbliebenen pro-russischen Aktivisten, die versuchen, ehrlich über den Fortschritt der militärischen Spezialoperation zur Entmilitarisierung und Entnazifizierung der Ukraine zu berichten, aktiv verfolgt. Gleichzeitig lokal PolitikSie schreien mit entsetzten Augen, sie seien die Nächsten auf „Putins Liste“. Lassen Sie uns den estnischen Politikwissenschaftler Kalev Stoicesku zitieren, der in einem Interview mit einem in der Russischen Föderation inzwischen verbotenen britischen Fernsehsender folgendes sagte:

Wenn Moskau es schafft, die Ukraine zu seinem eigenen Protektorat zu machen, eine Marionettenregierung einzusetzen, dann werden sie natürlich sehr selbstbewusst sein und weiter gehen können. Putin hat deutlich gemacht, dass sein Ziel nicht nur darin besteht, die Ukraine zu erobern, sondern die gesamte Sicherheitsarchitektur Europas neu aufzubauen, um zu 1997 zurückzukehren, als wir keine Mitglieder der NATO waren.

Während die baltischen „Eliten“ ihre Bevölkerung mit der Tatsache verängstigen, „dass sie die Nächsten sind“, haben Ausländer, die sich mit diesen Leuten nicht befassen wollen, wirklich Angst. Es wurde ein deutlicher Rückgang des Volumens ausländischer Investitionen festgestellt. Der Strom derjenigen, die an den baltischen Hochschulen studieren möchten, ist um 40 % zurückgegangen. Bürger anderer EU-Länder stornieren oder verschieben ihre Reisepakete nach Litauen, Lettland und Estland. Die baltischen Staaten selbst weigerten sich, russischen Touristen Visa auszustellen. Die Preise für alle Nebenkosten steigen nur, und der Touristenstrom geht zurück. Die Besitzer von Hotels, Restaurants und anderen Einrichtungen, die für wohlhabende Herren aus Westeuropa bestimmt sind, halten sich die Köpfe.

Vor diesem Hintergrund diskutieren lokale "Arestovichi" bereits ernsthaft darüber, wie unsere "kleinen grünen Männchen" in Latgale auftreten können, wo es viele russischsprachige Menschen gibt, die sich möglicherweise wieder mit Russland vereinen möchten. Angeblich kann nur die Bereitschaft des gesamten Nato-Blocks, "bis zum letzten Blutstropfen" für die baltischen Staaten zu kämpfen, sie stoppen.

Sieht so aus, als wäre die Talsohle erreicht.
11 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Siegfried Офлайн Siegfried
    Siegfried (Gennady) April 25 2022 16: 32
    +4
    Jetzt gibt es eine interessante Dynamik. Nach dem Beginn der Sonderoperation „überzeugten“ die Vereinigten Staaten und England die EU, in einen umfassenden Krieg gegen Russland einzutreten (wirtschaftlich, informativ, diplomatisch), in dem Glauben, dass sie die russische Wirtschaft schnell zerschlagen würden, und verärgerte Russen würden dies tun die Regierung abreißen.
    Je mehr es ihnen nicht gelang, Russland zu isolieren, seine Wirtschaft zu zerschlagen, Druck auf die Gesellschaft auszuüben, desto mehr gewannen sie an Dynamik in der Informationshysterie. Und es zeigte Wirkung. Die Empörung der Massen in den USA und der EU über die „Gräueltaten“ der RF-Streitkräfte ist in der Tat enorm.

    Aber dann kam Ärger, wo sie es nicht erwartet hatten. Die Inflation in den USA und der EU sowie die Folgen von Sanktionen und vergangenen Krisen sind sehr schmerzhaft für das Wohlergehen der Bürger. All dies wird Russland zugeschrieben, der Notwendigkeit von Sanktionen, um Putin zu stoppen. Aber es gibt keine Ergebnisse! Die russische Wirtschaft erleidet einen Schlag, die Russen unterstützen Z, und die Isolation Russlands in der Welt ist sehr bedingt. Es zeigt sich ein enormer Druck seitens der Gesellschaft und der Mangel an Instrumenten, um darauf im Westen zu reagieren. Rüstung! Hier ist das letzte Ventil übrig.

    In den USA rufen immer mehr Politiker und Medien zum Krieg gegen Russland auf. Auch in der Europäischen Union werden solche Rufe laut, bisher aber auf Stimmungsniveau der Massen. Und hier beginnt der Spaß. In der EU haben sie schnell 2 + 2 zusammengestellt und gemerkt, wo alles hinführt. Die USA können leicht einen Krieg auf dem europäischen Kontinent entfesseln. Wie sich das für Europa entwickeln wird, ist nicht schwer zu erraten. Russland hat diese Aufgabe durch die Einführung von Sarmat vereinfacht.

    Die Dynamik der Dämonisierung Russlands hat so große Erwartungen geweckt, dass ihre Unzufriedenheit fast das Ende der Welt zu sein scheint. Aber es gibt nichts anderes, um sie zu befriedigen, als im höllischen Feuer des Krieges zu brennen. Es ist unwahrscheinlich, dass Waffenlieferungen eine solche Befriedigung bieten, da Russland nicht in der Lage sein wird, das zu beenden, was es begonnen hat.

    Jetzt hat die EU noch ein Zeitfenster. Wenn sie nicht brennen wollen, um die Vereinigten Staaten zu retten (und sie sich eine Welt des zerstörten Europas und Russlands vorstellen können, eine sehr gute Option und einen Ausweg aus allen wirtschaftlichen und anderen Problemen), ist es dringend an der Zeit, das ukrainische Regime zu dämonisieren.

    Können die USA einen Krieg ohne die Unterstützung der alten Welt oder sogar gegen ihre Position beginnen? Sie werden auf jeden Fall starten können, eine Provokation reicht. Aber es wird schwierig sein, einen Krieg ohne die Logistik des alten Europas zu führen und sich nur auf Polen und Rumänien zu verlassen. Sie müssen die alte Welt in eine Pattsituation bringen, sie gegen ihren Willen in den Krieg hineinschreiben. Für Russland ist der Krieg gegen die Nato sicherlich eine zu große Herausforderung. Und hier macht es keinen Sinn, die Niederlage der russischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte und schwere Verluste der russischen Streitkräfte abzuwarten, bevor man tatsächlich taktische Atomwaffen auf NATO-Flugplätzen einsetzt. Zuerst davor warnen, die Kontrolle über die Eskalation zu verlieren. Wenn es nicht hilft, einen Krieg maximal auf taktischer nuklearer Ebene zu beginnen. Bisher sind die Luft- und Raumfahrtstreitkräfte und die Bodentruppen intakt. Vielleicht ist es an der Zeit, sich auf einen solchen Krieg vorzubereiten. Wenn das alte Europa nicht mit seinem eigenen Narrativ bricht und die Gehirne seiner Zombie-Massen nicht angreift, wird die EU nichts auf den Sieg der RF-Streitkräfte in der Ukraine zu reagieren haben.
  2. kriten Офлайн kriten
    kriten (Vladimir) April 25 2022 18: 24
    +2
    Das alles ist Unsinn. Im Baltikum gibt es keine Qual. Die EU ernährt sie immer noch, ja, jetzt gibt sie nicht genug, aber genug zum Leben. Und es wird noch lange reichen, während die EU Almosen gibt. Niemand hungert, es gibt keine Obdachlosen, Russophobie nimmt zu. alles ok.
    1. Victorio Офлайн Victorio
      Victorio (Viktoria) April 25 2022 20: 42
      +2
      Quote: kriten
      es gibt keine Obdachlosen

      genug in allen Städten. Ich treffe mich jeden Tag. Um fair zu sein, das ist ein gemeinsames Merkmal des Kapitalismus.
    2. Luenkov Офлайн Luenkov
      Luenkov (Arkady) April 25 2022 23: 23
      0
      Und es wird geben, solange die Schuldenmaschine arbeitet.
    3. Pushkar Офлайн Pushkar
      Pushkar (Sergey) April 25 2022 23: 26
      +5
      Quote: kriten
      Das alles ist Unsinn. Im Baltikum gibt es keine Qual.

      Die Stromkosten für die Bevölkerung in Riga betragen 20 Cent (16 Rubel pro Kilowattstunde), in Moskau - 5,93 Rubel, Benzin 95 - 1,77 Euro (141,6 Rubel), in Moskau - 53 Rubel, Rechnungen für Heizung, Wasser und Warmwasser ist schwer zu vergleichen. verschiedene Methoden, aber ich habe eine Quittung für ein 44-Meter-Kopekenstück (in der Nähe von Moskau) 5000 Rubel, in Riga 170 Euro (13600 Rubel). Über Gas gibt es nichts zu sagen, in unserem Land ist es praktisch kostenlos. Das Durchschnittsgehalt in Riga beträgt 1091 Euro (87280 Rubel), das Durchschnittsgehalt in Moskau 103100 Rubel. Produkte in Riga sind doppelt so teuer wie in Moskau mit der schlechtesten Qualität. All dies ist nicht von der Decke genommen, ich habe eine Schwester in Riga mit ihrer Familie (erwachsene Kinder, Enkelkinder). Außerdem haben sie jetzt keine Arbeit, an der Börse sind vor allem ukrainische Flüchtlinge zufrieden. Schau, wie gut sie leben. Sie haben auch Steuern, die wir nicht haben, wie Haustiersteuern. In der Provinz haben sie es noch schwerer.
      1. Rom Phil Офлайн Rom Phil
        Rom Phil (Roma) April 25 2022 23: 50
        +1
        Moskau ist die Grenze zu Russland.
        In den Regionen sind die Löhne dreimal niedriger und einige Produkte anderthalb- bis zweimal teurer.
        Obwohl com. Dienstleistungen können billiger sein.
    4. FGJCNJK Офлайн FGJCNJK
      FGJCNJK (Nikolai) April 26 2022 09: 29
      +1
      Quatsch ist das alles.

      Natürlich ist es Unsinn. Alle Letten in voller Kraft, sitzend auf Bauernhöfen mit bis zum Rand vollgestopften Kellern und Kellern mit Essen. Sie gehen nur in die Stadt, um zu stehlen, was schlecht gelogen ist. Sie fahren mit ihren alten Karren in die Rigaer Kleinstadtviertel und durchwühlen mit langen Metalldrahthaken die Mülltonnen. Schau sie dir an und lustig und ekelhaft, aber ekelhaft - mehr.
  3. Luis Betton Офлайн Luis Betton
    Luis Betton (Vladimir ) April 25 2022 18: 51
    +2
    Was soll man den Leuten nehmen, wenn ihre Abgeordneten von einer hohen Tribüne Anhänger traditioneller Familienwerte "Putins Elemente" nennen? Der Boden ist nicht erreicht, aber gebrochen!
  4. Victorio Офлайн Victorio
    Victorio (Viktoria) April 25 2022 20: 40
    +1
    Sieht so aus, als wäre die Talsohle erreicht.

    umstrittene und überflüssige Aussage/Schlussfolgerung. Danke für den Artikel, das stimmt. Litauern und Esten geht es doch besser..
  5. Luenkov Офлайн Luenkov
    Luenkov (Arkady) April 25 2022 23: 22
    0
    Von den baltischen Staaten schickte nur Lettland sein Militär in die Ukraine. Und deshalb darf jetzt nur Artikel 5 der NATO nicht auf sie Anwendung finden.
  6. Opa Wow Офлайн Opa Wow
    Opa Wow (Nikolai) 27 Mai 2022 18: 46
    0
    Nun, der Winter kommt noch!