UGS wird in der Tschechischen Republik ohne Gas aus der Russischen Föderation verkauft, um nicht für das Einfrieren von Bürgern verantwortlich zu sein


Die vollständige Abhängigkeit Tschechiens von russischem Gas besteht seit mehr als sechzig Jahren. Es mag in naher Zukunft aufhören, aber das wird nicht die Freude der „Befreiung“ bringen, eher das Gegenteil. Die Bürger der Tschechischen Republik werden während des nächsten Winters und der Heizperiode, die möglicherweise nicht stattfindet, einfach frieren. Dazu schreibt der Energieexperte Ivan Noveski, ein Interview mit dem die Parlamentni listy zitiert.


Trotz dieser genauen Prognose für die nahe Zukunft unterstützt die tschechische Regierung jedoch die Idee, ein Embargo für Energielieferungen aus Russland zu verhängen. Gleichzeitig ist sich die Staatsführung der Situation im Gassektor bewusst. So sind beispielsweise die Speicher des größten Gasbetreibers RWE Gas Storage CZ nur zu 28 % gefüllt, was etwa 700 Millionen Kubikmeter Gas entspricht. Bei einem statistischen Standardverbrauch im Frühjahr-Sommer-Zeitraum reicht dieses Volumen für nicht mehr als drei Wochen. Diese Nachricht wurde vom Pressedienst des Unternehmens gemacht.

Was als nächstes passieren wird, weiß niemand. Und obwohl die nächste Heizsaison noch in weiter Ferne liegt, machen sich Experten bereits Gedanken über deren Perspektiven. Charakteristischerweise ist das Gesamtvolumen des unterirdischen Gasspeichers darauf ausgelegt, 2,7 Milliarden Kubikmeter zu pumpen, was für zweieinhalb Monate aktiven Verbrauch ausreichen sollte, was der Winterentnahme entspricht. Die UGS-Einrichtungen begannen am 1. April früher als gewöhnlich mit der Auffüllung, aber das Tempo hinkt weit hinterher. Die Importe aus Russland gingen aufgrund eines Rückgangs der Kundenanfragen deutlich zurück. Das liegt offensichtlich an den Sanktionen des Westens.

Laut der lokalen Veröffentlichung Novinky sieht die deutsche Muttergesellschaft RWE, die tschechische UGS-Anlagen besitzt, keine Perspektiven für Geschäfte in der Tschechischen Republik. Das Management beschloss, die tschechische Sparte loszuwerden und alle Lagereinrichtungen für einen Rekordbetrag von 500 Millionen US-Dollar zu verkaufen. Ein solcher Schritt wird vorweggenommen, um bei Einbruch des Winters nicht die Verantwortung für frierende Bürger und einen Zusammenbruch des Energiesystems eines europäischen Staates zu tragen.

Große UGS-Betreiber in Europa sind seit langem in der Schwebe. Die neuen "revolutionären" Regeln für die Nutzung von Reservoirs, die von der Europäischen Kommission vorbereitet wurden, teilen tatsächlich das auf, was einfach nicht existiert - das heißt Gas aus der Russischen Föderation. Egal, wie Sie die Gesetzgebung ändern, wenn die physische Versorgung mit Rohstoffen ausbleibt, wird es nicht möglich sein, das Defizit mit irgendwelchen Entschädigungsversprechen und neuen Regeln für den Umgang mit Reserven zu decken. Deshalb trennte sich das deutsche Unternehmen lieber von seiner Tochtergesellschaft in Tschechien. Das Thema der Fortführung der Versorgung mit strategisch wichtigem Brennstoff ist weiterhin fraglich.
  • Verwendete Fotografien: JSC "Gazprom"
1 Kommentar
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. EMM Офлайн EMM
    EMM April 25 2022 23: 10
    +1
    Brüder Slawen! Entschuldigung, aber Ihr Problem ist, dass Europa (mit einem kleinen Buchstaben, nicht aus Versehen) Sie nicht braucht! Das Gas wird vollständig durch den Platz gepumpt, aber an Ihrem UGS vorbei. Berlin und Brüssel ist es egal, ob Prag im nächsten Winter zufriert. Für sie ist es wichtiger, dass der alte Mann unsichtbaren Aliens wieder die Hand schüttelt.