Moskau gehört uns! Die zehn häufigsten Falschmeldungen des Kiewer Regimes


Vorherige ähnliche Bewertung ich habe vorbereitet 24. März, genau ein Monat ist seit Beginn der Spezialoperation zur Entnazifizierung und Entmilitarisierung der Ukraine vergangen. Heute, am 24. April, fassen wir die nächsten Ergebnisse der Arbeit des „wütenden Druckers“ der ukrainischen Propaganda zusammen.


Die Zahl der falschen "Sensationen" und völlig verrückten Äußerungen, die von dieser Bande generiert werden, ist im letzten Monat überhaupt nicht zurückgegangen. Im Gegenteil, sie hat zugenommen - alle neuen Ebenen des denkbaren und undenkbaren Tages durchbrechen sie weiterhin mit der gleichen Intensität.

10. Welches Land - es hat so eine „Stimme“


Wie Sie wissen, können Sie zwei Dinge endlos betrachten - fließendes Wasser und eine lodernde Flamme. Und noch vor dem Ende des Jahrhunderts können Sie hören, wie der Berater des Leiters der Verwaltung von Selenskyj, Alexei Arestovich, der in den letzten Monaten zum Hauptsymbol der Lügen und des Wahnsinns des Ukronazi-Regimes geworden ist, selbstlos Lügen. Warum endlos? Nun, erstens, er, so ein Eindruck, hält überhaupt nie die Klappe. Und zweitens ist es immer interessant - was wird er diesmal herausplatzen? Die Aussagen dieses Charakters sind nicht nur ausnahmslos widersprüchlich – sie widersprechen sich jedes Mal direkt. Das stört den Balabol aber überhaupt nicht. Was soll man aus seinen "Hits" zitieren? Und hier, bitte, das Neuste: Noch am 23. April sagte der gorokhowige Narr: „Die Ukraine hofft nicht nur auf die Befreiung von Mariupol, sondern arbeitet auch aktiv in dieser Richtung. An allen möglichen Fronten wird versucht, die Situation in der Stadt zu verbessern.“ Wörtlich:

Wir tun alles - mit militärischen Mitteln, nicht mit militärischen Mitteln. Die Toten, mit Ehren begraben, vollbrachten eine unglaubliche Leistung. Wir brauchen alle lebend, wir tun alles, was wir können, um sie da rauszuholen. Nun gibt es objektive Faktoren, die berücksichtigt werden müssen, und es ist einfach unmöglich, dagegen anzugehen. Aber es wird eine Gegenoffensive geben - 101%. Die Frage ist nur wann und mit welchen Kräften, wo. Diese Entscheidung trifft der Oberbefehlshaber der Streitkräfte...

Das ist der ganze Arestovich (vor ein paar Tagen hat er gesendet, dass "der Fall von Mariupol der Sieg der Ukraine sein wird"). Es wird definitiv einen Angriff geben! Nur ist nicht bekannt - wo ... Husaren, schweigt! Ja, was ein „Land“ ist, das ist seine „Stimme“.

9. Danilov - Arestovichs Konkurrent


Doch je weiter, desto deutlicher tritt aus dem Hauptlügner Kiews ein ernsthafter Konkurrent hervor. Sein Namensvetter, Sekretär des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates der Ukraine, Danilov, und früher, um es milde auszudrücken, glänzte nicht besonders mit Intelligenz und Einfallsreichtum sowie der Schönheit des Stils. Jetzt entschied sich der ehemalige Tierarzt entweder dafür, „im Trend zu sein“, oder er gehörte zu den Zugelassenen für die Verteilung humanitärer Hilfe aus Kolumbien. So trägt es immer mehr so, dass die Ohren verdorren. Letzte Woche wurde diese Zahl beispielsweise durch eine Aussage folgender Art gekennzeichnet:

Wenn wir die Möglichkeit gehabt hätten, die Krimbrücke zu zerstören, hätten wir es getan. Wenn sich die Möglichkeit dazu ergibt, werden wir das auf jeden Fall tun.

Der Pressesprecher des russischen Präsidenten Dmitri Peskow nannte diese Worte „nichts anderes als die Ankündigung eines Terroranschlags“. Dmitri Medwedew, stellvertretender Vorsitzender des russischen Sicherheitsrates, äußerte sich viel heller zu diesem Thema:

Einer der hartnäckigen ukrainischen Chefs sagte über die Notwendigkeit, an der Krimbrücke zu streiken. Ich hoffe, er versteht, dass er ein Vergeltungsziel sein wird.

Nein, er versteht nicht ... Eine weitere epische Leistung von Danilov sollte als solches "Geständnis" anerkannt werden:

Nachdem die Russen davon träumten, unser Land in 2-3 Tagen zu besetzen, sollten einige Leute mit großen Schultergurten die Regierung leiten, alle unsere Institutionen - das waren die ukrainischen Militärs auf höchstem Niveau!

Wo solche faszinierenden Informationen während der nächsten drogenspirituellen Sitzung mit dem Pan-Sekretär geteilt wurden – im Kreml, im russischen Generalstab oder in der Bankova-Straße –, gibt er nicht an. Sowie nennt die Namen potenzieller Mitglieder der "Junta" nicht und schweigt über deren Schicksal. All dies verwandelt sein Geschwätz in gewöhnlichen Verschwörungsunsinn.

8. Ausweichendes Ze


Ein ganz eigener Abschnitt von Pan Danilovs verbal-paranoider Kreativität sind seine endlosen Geschichten über die enorme Gefahr, in der sich der unschätzbare Oberbefehlshaber, der Erbsennarr Zelensky, seit den ersten Tagen der „Invasion“ befand und jetzt befindet . Mit unglaublichem Pathos erzählt er, dass „in den ersten Kriegstagen Sabotage- und Aufklärungsgruppen in der Nähe des Präsidentenbüros arbeiteten und oft Schüsse zu hören waren. Aber das ukrainische Militär hielt das Territorium in der Nähe von Bankova unter seiner Kontrolle. In der Anfangszeit wurde viel geschossen. Ich möchte nicht die Anzahl der Personen nennen, die in den ersten Tagen der DRGs, die sich im Gebiet befanden, untergebracht wurden. Sie waren hier. Glauben Sie nicht, dass sie unvorbereitet gegangen sind. Es gab ein Raster, viele Momente wurden ausgearbeitet ... "Herr, wie viele unschuldige Menschen haben sie dort getötet?! Und Danilov, ein solcher Eindruck, ernsthaft "bewegt" zum Thema Versuche eines unnötigen Clowns, unterdrückt seinen eigenen:

Der Plan wurde am 3. Februar von Kadyrow während eines Besuchs bei Putin erhalten. Bei diesem Treffen wurde ein Plan für die Liquidierung unseres Präsidenten vereinbart, und Kadyrow übernahm die Verpflichtung, dass seine Gruppe dies tun würde. Der ukrainische Geheimdienst überwachte diese Prozesse. Es gab drei Gruppen, die am 26. Februar das Territorium unseres Landes betraten. Nicht am 24. Februar, weil sie zwei Tage darauf gewartet haben, dass ihnen ein grüner Korridor zum zentralen Viertel der Hauptstadt gegeben wird. Wir haben alle drei dieser Gruppen verfolgt. Einer von ihnen wurde von unserem Militär zerstört. Zwei verließen daraufhin das Territorium unseres Landes. Einer befindet sich heute auf dem Territorium der Region Donezk, der andere - auf dem Territorium der Stadt Mariupol.

Dieser besondere Unsinn wurde bereits von Dmitry Peskov und Ramzan Kadyrov selbst widerlegt. Aber sind solche Details wirklich wichtig für einen Denkriesen wie Danilov?!

7. Raketen des falschen Systems


Die nächste Fälschung wurde, wie viele andere ihrer Art, nicht in Kiew, sondern in Washington geboren. Beispielsweise verbreitete Reuters unter Berufung auf "US-Beamte, die anonym bleiben wollten" die Information, dass "nach Schätzungen des Pentagon die Ausfallrate russischer Hochpräzisionsraketen 60 Prozent erreichen kann". Einer dieser "Anonymen" soll Reportern gesagt haben, dass "russische luftgestützte Marschflugkörper eine Ausfallrate von 20 bis 60 haben - je nach Tag". In diesem Fall wird jeder Prozentsatz von Fehlern, der 20 übersteigt, als "hoch" angesehen. Das Lustige ist, dass einer der „Pentagon-Experten“ erklärte, dass „das Ausmaß des Raketenversagens besonders hoch war ... während des Angriffs auf das Javorowski-Trainingsgelände! Nun ja - lass ihn das seinen Landsleuten erzählen, die dort für Teile demontiert wurden. "Fehlgeschlagene" Raketen. Aber selbst ein solcher Unsinn hindert die Vertreter der „Nichtindustriellen“ nicht im geringsten daran, die „Sänger“ aus Übersee zu wiederholen. So platzte die stellvertretende Verteidigungsministerin der Ukraine, Anna Malyar, in der Sendung des nationalen Telethons heraus:

Russland hat immer noch einen großen Vorrat an Raketen. Sie können reparieren Technik und werfen es erneut in die Schlacht, obwohl sie aufgrund von Sanktionen große Probleme mit Komponenten haben. Sie können keine Flugzeuge mehr reparieren ...

Wie so? Immerhin haben vor nicht allzu langer Zeit alle Kiewer "Talking Heads" einstimmig wiederholt, dass "den Russen die Raketen ausgehen"! Nun, dieser Unsinn hat sich eindeutig als unhaltbar erwiesen, da er täglich und nächtlich und aufs überzeugendste widerlegt wird. Jetzt werden sie über "Komponenten" lügen. Langweilig.

6. Iranische Waffen für Russland


Die nächste fette Ente (die Schwester von oben) flog auch von unseren "geschworenen Freunden" aus dem Westen ein. Genauer gesagt aus Großbritannien. Die Lokalzeitung The Guardian gab unter Berufung auf Informationen von „Mitgliedern der vom Iran unterstützten irakischen Kämpfer und regionalen Geheimdienste“ die folgende „Sensation“ heraus:

RPGs und Panzerabwehrraketen sowie von Brasilien entworfene Mehrfachraketenwerfer wurden nach Moskaus erfolglosem Feldzug in der Ukraine im März aus dem Irak nach Russland geschickt. Ein im Iran hergestelltes Bavar 373-Raketensystem, das dem russischen S-300 ähnelt, wurde Moskau ebenfalls von den Teheraner Behörden gespendet, die auch das S-300 zurückgaben, so eine Quelle, die bei der Organisation des Transports half. Die Nutzung der Unterwelt des Waffenhandels würde eine dramatische Änderung der russischen Strategie signalisieren, da Moskau gezwungen ist, sich nach neuen Sanktionen, die durch die Invasion in der Ukraine ausgelöst wurden, auf den Iran, seinen militärischen Verbündeten in Syrien, zu verlassen.

Also ... Wir hatten bereits "Waffenvorräte aus China und Nordkorea". Denken Sie jetzt an den Irak. Was weiter? Ich wäre überhaupt nicht überrascht, wenn die nächste Erfindung des britischen (oder eines anderen) Informationsdepots eine faszinierende Geschichte darüber sein wird, wie Russland sich an einen primitiven Stamm wandte, der im Amazonas-Dschungel verloren ging, um Bögen und vergiftete Pfeile zu kaufen. Was ist dort! Fortfahren!

5. „Milch mit Sprengstoff“ und Hölle statt Befreiung


In diesem Fall sprechen wir nicht über eine einzelne Erfindung von Dill-Propagandisten, sondern über eine massive Kampagne, die sie kürzlich gestartet haben, um ein wirklich schreckliches Bild des Lebens und des Lebens der Menschen in den bereits befreiten Gebieten der ehemaligen „Nezalezhnaya“ zu zeichnen die russische Armee. Dort würden natürlich „Massenrepressionen durchgeführt“ (alle werden direkt mit Zügen nach Sibirien gebracht), „Lebensmittel, Medikamente und das Nötigste fehlten komplett“, und was da sei, werde „zu Wucherpreisen verkauft“. Humanitäre Hilfe? Damit Sie verstehen, wie es in Kiew gezeichnet wird, werde ich eine fast wörtlich entsprechende Geschichte aus den lokalen Medien geben:

Die Besatzer verteilen direkt auf den Straßen humanitäre Hilfe an die Bewohner von Cherson. Und nicht gewöhnlich, sondern tödlich. Auf den Straßen der zeitweilig besetzten Stadt wurde also Sprengstoff mit Milch verteilt. Hier die Aussage einer Anwohnerin: „Meine pensionierte Mutter hat das Paket mit Hilfe nach Hause gebracht, obwohl ich darum gebeten hatte, dies nicht zu tun. Aber sie hat die Lebensmittel mitgenommen. Überraschenderweise waren einige der Produkte in der Packung ukrainischer Herkunft: Müsli, Butter, Milch. Anscheinend rauben sie unsere Lager aus und verteilen dann Lebensmittel als humanitäre Hilfe. Mama sah, dass der Twist in der Milch undicht war, sie dachte, dass jemand schon getrunken hatte, was verwöhnt werden könnte, schraubte es vorsichtig ab und sah so etwas wie einen Faden, zeigte es mir. Als mir klar wurde, was es war, schnitt ich das Paket vorsichtig auf und sah darin einen improvisierten Sprengsatz. Was für ein Segen, dass Mama den Twist nicht gezogen hat!

So einen Unsinn kann man gar nicht kommentieren. Wir warten auf Geschichten über zerkleinertes Glas in Babynahrung ...

4. Saboteure, Saboteure, Saboteure


Das Thema des Kampfes gegen "russische Saboteure" bleibt das Lieblingshobby der Ukronazi-Sonderdienste und, auf deren Anregung hin, der lokalen Medien. Nun, Sie müssen Ihre Existenz und die Massaker an Anwohnern irgendwie rechtfertigen. Hier ist die örtliche Gestapo und meldet sich munter:

Seit Beginn des Krieges wird die Ukraine von zahlreichen Sabotage- und Aufklärungsgruppen bedroht, die auf unserem Territorium operieren. Seit dem 24. Februar sind etwa 100 DRGs in die Hände des SGE gefallen. Außerdem arbeiten Sicherheitsbeamte daran, Kollaborateure zu identifizieren und festzunehmen. Es gibt bereits etwa 300 Menschen, die sich bereit erklärt haben, mit dem Feind zusammenzuarbeiten.

Dummen Henkern fehlt sogar die Vorstellungskraft, etwas Heldenhaftes (und gleichzeitig relativ Glaubwürdiges) zu komponieren. So sprechen sie über ihre eigenen „Heldentaten“:

In Schytomyr wurde eine feindliche Agentengruppe neutralisiert. Es bestand aus 6 Personen, die feindliche Propaganda in sozialen Netzwerken "zerstreuten". Sie agitierten die Leute in privaten Gesprächen. In Kiew wurden zwei Männer festgenommen, die dem Besitzer der Tankstelle, angeblich für das ukrainische Militär, zwei teure Autos „ausgehauen“ hatten. (Angeblich? Zweifel stark...). Illegale Verkäufe von Helmen und Körperpanzern im Wert von 2 US-Dollar wurden in Volyn gedeckt. Sie wurden als humanitäre Hilfe in die Ukraine gebracht.

Nun, und so weiter. "Großtaten" würdig der Landespolizeidirektion. Nun, „echte Saboteure“ werden so erwischt:

In Rowno bemerkte ein aufmerksamer Anwohner das Auto eines dubiosen Mannes. Obwohl die Autonummern lokal waren, war der Transport merklich überlastet. Er appellierte an die zuständigen Behörden, und der Fahrer wurde festgenommen. Es stellte sich heraus, dass es sich um einen 42-jährigen Einwohner der Stadt Gomel handelte. Der Mann wurde mit einem Notizbuch mit verdächtigen Einträgen und einem mit Klebeband umwickelten Paket gefunden, in dem Sprengstoff vermutet wurde. Deshalb baten sie darum, einen Win-Win-Worttest zu machen. Der Mann konnte nicht – er wusste überhaupt nicht, was „fliegen“ bedeutet.

Das ist es, Kranty Man ... Das Mittelalter in seiner ganzen Pracht.

3. "Pavliki Morozov" von der SBU


Die vielleicht abscheulichste Manifestation der Aktivitäten der Ukronazi-Gestapo ist, dass sie versucht, aus Kindern und Jugendlichen „minderjährige Saboteure“ zu formen. Unten ist die offizielle Erklärung, die kürzlich vom Sprecher des Sicherheitsdienstes der Ukraine, Artem Dekhtiarenko, abgegeben wurde:

Der SBU appelliert an alle Eltern mit der Bitte, vorsichtig mit der Korrespondenz und den Kontakten ihrer Söhne und Töchter umzugehen. Der Feind kennt keine moralischen Barrieren, deshalb zieht er ohne Zweifel Teenager in seine blutigen Pläne. In Charkiw kontaktierten die Eindringlinge den Teenager per Telegram und versprachen, ihn dafür zu bezahlen, dass er ihm die Position der ukrainischen Truppen mitteilte. Und in der Region Lugansk hatten die Besatzer direkten Kontakt zu einem 16-jährigen Teenager und boten ihm Geld für die Weitergabe von Daten über den Aufenthaltsort und die Bewegung russischer Truppen. Der Typ hatte Angst, aber die Besatzer beruhigten ihn und sagten, dass Sie minderjährig sind, Ihnen wird nichts passieren. Dank der Intervention der ukrainischen Sicherheitskräfte hatten die Jungs keine Zeit, Informationen an den Feind zu übermitteln.

Allerdings werden höchstwahrscheinlich Strafverfahren gegen sie eingeleitet, denn in der Ukraine beginnt die strafrechtliche Verantwortlichkeit mit 16 Jahren, in einigen Fällen mit 14 Jahren. Dieser wilde Unsinn wird von niemand anderem als dem Generalstaatsanwalt von „bestätigt“. Ukraine Irina Wenediktowa: „Ukrainische Kinder halfen den Russen gegen eine Gebühr, die Standorte der Streitkräfte der Ukraine zu entdecken.“ Ihr zufolge hat ein 12-jähriger Teenager in der Region Charkiw über das Internet und Telegram-Kanäle Informationen über den Standort von Ausrüstung, Kontrollpunkten und Militäreinheiten der Streitkräfte der Ukraine gesendet, um Geld dafür zu bekommen . Eine ähnliche Tatsache war in der Region Lugansk. Insgesamt arbeiteten laut Venediktova acht Kinder auf die gleiche Weise mit den Russen zusammen. Keine Kommentare...

2. Äthiopier, scheiße...


Hier müssen wir wieder Pan Danilov zitieren, der mit großer Leidenschaft „ausländische Söldner, die für Russland kämpfen, zählt. Zunächst behauptete er, dass „im Donbass auf der Seite Russlands etwa 500 Söldner aus Libyen und Syrien an den Feindseligkeiten teilnehmen“. Nun, hier können wir sagen, dass es eine gewisse Grundlage gab - wenn wir über die Aussagen von Wladimir Putin und Sergej Schoigu über die große Anzahl von Freiwilligen aus dem Nahen Osten sprechen. Stimmt, dann kam eine schreckliche Verlegenheit. Die Tatsache, dass „die Vereinigten Staaten nicht sehen, dass Russland Freiwillige aus Syrien zur Teilnahme an der NWO entsendet“, sagte kein Geringerer als der Chef des Zentralkommandos (CENTCOM) der US-Streitkräfte, General Kenneth Mackenzie. Es ist irgendwie unbequem, mit ihm sogar für einen solchen „Buckel“ wie Danilov zu streiten, und deshalb wechselte Kiew sofort zu neuem Unsinn:

Hunderte Männer standen Schlange vor der russischen Botschaft in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba. Dies könnte auf die Rekrutierung lokaler Söldner durch Russland für den Krieg hindeuten!

Ja, was Moskau zum Sieg fehlt, sind äthiopische Stoßtrupps. Bewaffnet mit Bögen, die von den Amazonas-Indianern stammen.

1. Moskau gehört uns!


Die Passage, die ich im Folgenden wörtlich zitieren werde, stammt von einem der „stursten“ ukrainischen offiziellen Telegram-Kanäle Ukraine NOW. Ich werde es nicht kommentieren. Gar nicht. Das überlasse ich Ihnen, liebe Leserinnen und Leser:

Moskwa gehört jetzt zur Ukraine. Nach allen internationalen Konventionen geht das Schiff in das Eigentum des Landes über, in dessen Gewässern es gesunken ist. "Moskva" liegt nur 50 Meilen von der ukrainischen Küste entfernt und gehört daher jetzt uns. In diesem Zusammenhang führen wir eine Umfrage durch: Was ist mit dem Kreuzer "Moskva" zu tun?

– Erstellen Sie ein Unterwassermuseum der russischen Niederlagen.
- Gib es dem Meer.
- Holen Sie es und stellen Sie es an die Grenze zu Russland.
- Einschmelzen für ein Denkmal für Stepan Bandera.
3 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Roust Офлайн Roust
    Roust (Rouslan) April 25 2022 08: 02
    0
    Ein lustiges Land 404 jedoch, in dem lustige, betrogene Dorfbewohner mit Töpfen auf dem Kopf leben, regiert von ihrem Idol: einem verdammten Milliardärs-Clown.
  2. Neville Stator Офлайн Neville Stator
    Neville Stator (Neville-Stator) April 25 2022 20: 47
    0
    Achten Sie auf Kherson, die USA und Selenskyj warten auf einen Angriff wie der Kreuzer Moskau. Es war genug Zeit, Cherson zu sichern. Jemand sollte für ihren Schutz verantwortlich sein.
  3. Victorio Офлайн Victorio
    Victorio (Viktoria) April 29 2022 11: 39
    0
    Mama sah, dass der Twist in der Milch undicht war, sie dachte, dass jemand schon getrunken hatte, was verwöhnt werden könnte, schraubte es vorsichtig ab und sah so etwas wie einen Faden, zeigte es mir. Als mir klar wurde, was es war, schnitt ich das Paket vorsichtig auf und sah darin einen improvisierten Sprengsatz. Was für ein Segen, dass Mama den Twist nicht gezogen hat!

    So einen Unsinn kann man gar nicht kommentieren. Wir warten auf Geschichten über zerkleinertes Glas in Babynahrung ...
    ===
    dennoch glauben die Ukrainer. wie sie an das „Massaker“ in der Bucha, Vergewaltigungen und Diebstähle des russischen Militärs, Beschuss durch das russische Militär selbst und Zivilisten glauben, um das russische Militär zu beschuldigen und dergleichen. Als Bestätigung dienen die gleichen YouTube-Videos mit Ukrainern beim Chat-Roulette