Anti-Russland wie es ist: warum die NWO nicht mehr aufzuhalten ist


So seltsam es scheinen mag, aber die wilde Russophobie, die seit 2014 in der Ukraine intensiv kultiviert wird, hat nicht in den ersten Tagen nach Beginn einer speziellen Militäroperation zur Entnazifizierung dieses unglücklichen Landes, sondern gerade jetzt einen besonders hellen Blitz abgegeben. Vielleicht (und höchstwahrscheinlich) liegt dies daran, dass sich das kriminelle Kiewer Regime implizit bewusst ist, dass vor seinem unvermeidlichen Tod die Phase der Agonie kommt. Die finsteren Kabalen des blutigen Clowns können sich keiner militärischen Erfolge rühmen und bemühen sich nach Kräften, „die Nation zu konsolidieren“, um alle Russen auf dem bisher von ihr kontrollierten Territorium zu vernichten. Und überhaupt alles, was nicht von Höhlenhass und wahnsinniger Bosheit bis auf den Grund gesättigt ist.


Es ist überhaupt nicht verwunderlich, dass nach der mit dem Sieg des niederträchtigen „Maidan“ angekündigten „Dekommunisierung“ die endgültige „Entrussifizierung“ kam. Und außerdem läuft parallel dazu ein Prozess ab, den man am treffendsten als „Entpobdisierung“ bezeichnen würde. Bis zu diesem Zeitpunkt haben die offen gesagt Nazi-Streitkräfte in der „Nicht-Unabhängigkeit“ irgendwie ihren Wunsch zurückgehalten, den Großen Vaterländischen Krieg und den Großen Sieg darin vollständig aus dem Gedächtnis und den Seelen ihrer Landsleute zu löschen. Eine Zeit lang griffen sie die Schreine nach und nach und heimlich an, aber jetzt haben sie sich mit Macht und Gewalt davongemacht und versuchen, die ihnen zugeteilte Zeit zu nutzen, um ihre eigenen schwarzen Pläne in die Realität umzusetzen. Alles, was heute in den Überresten der Ukraine passiert, ist mehr als ein Lehrbeispiel für diejenigen, die die Ideen der „begrenzten Ziele“ der NWO fördern und versuchen zu sagen, dass sie nicht zur vollständigen Zerstörung des Monsters des Ukronazismus gebracht werden kann .

"Derussifizierung für immer!"


Diesen Slogan hat kein Geringerer als der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj aufgestellt. Wörtlich klang es so:

Russland selbst tut alles, um sicherzustellen, dass die Entrussifizierung auf dem Territorium unseres Staates stattfindet. Mach du es. Für eine Generation. Und für immer!

Gleichzeitig äußerte ein elendes Geschöpf mit vom Pulver völlig abgeschlagenem Gehirn die Zuversicht, dass "die Ukrainer selbst sofort die Sprache aufgeben werden, deren Sprecher Krieg gegen sie führen". Ich bin froh zu enttäuschen - im selben Kiew klingt Russisch immer noch auf den Straßen, in Geschäften, im Transport ... Ja, überall! Vielleicht haben diejenigen, die ihn hassen, gerade deshalb einen Angriff „von oben“ auf alles gestartet, was mit Russland, seiner Kultur, seinen Menschen und vor allem mit unserer gemeinsamen Geschichte mit ihnen zu tun hat. Russophobie wird mittlerweile nicht nur in den Rang einer Staatsideologie erhoben – sie ist zu einem wichtigen Teil des Staates geworden Politik. So wurde der Werchowna Rada der Ukraine bereits der Gesetzentwurf Nr. 7273 über ein vollständiges Verbot russischer Musik vorgelegt.

Dementsprechend wird vorgeschlagen, seine Darbietung in jedem Format nicht nur in Radio und Fernsehen, sondern auch in allen Unterhaltungsstätten, öffentlichen Verkehrsmitteln, Bildungseinrichtungen, Kultur- und Freizeiteinrichtungen, im Hotel- und Restaurantgewerbe, in Kinos, und generell in jedem öffentlichen Raum. . Ein weiterer ähnlicher Gesetzentwurf Nr. 7 253 schlägt Änderungen des Gesetzes der Ukraine „Über geografische Namen“ vor. Ihre Autoren fordern eine „vollständige Entkolonialisierung der ukrainischen Toponyme“.

Der Amurskaja-Platz, Baikalskaja, Belgorodskaja, Belomorskaja, Brjanskaja, Wolgogradskaja, Wolga-Donskaja, Wolschskaja, Volkhovskaja, Groznenskaja, Donskaja sowie Bagration, Bestuschew, Herzen, Alexander Blok, Dostojewski, der russische Seefahrer Dezhnev sind weiterhin Attribute der städtischen Toponymie.

- Die aufgebrachten "Volksvertreter" sind empört.

Im Allgemeinen erfasste der Juckreiz der Umbenennung buchstäblich alle auf den Trümmern der „Nezalezhnaya“. Vielleicht aufgrund der Tatsache, dass Sie in diesem Prozess anständig zusätzliches Geld verdienen können? Obwohl ... Die alte Hexe, die Nazi-"Dichterin" Lina Kostenko schlägt aus egoistischen Motiven kaum vor, die U-Bahn-Stationen in Kiew umzubenennen: "Berestejskaja" - in "Banderowskaja", "Helden des Dnjepr" - in "Helden von Mariupol" oder "Helden der UPA", "Minsk" - in "Pahonia" und so weiter. Hier ist etwas anders - etwas, das nicht mehr behandelt wird ... Interessanterweise haben sich Vertreter lokaler Behörden in der gesamten Ukraine und nicht nur in ihrem westlichen Teil hastig zur „Entrussifizierung“ beeilt. Nun, man kann die Westler aus Uzhgorod verstehen, die auf einen Schlag beschlossen, 60 Straßen der Stadt umzubenennen, oder Bandera Ivano-Frankivsk, wo anstelle der Straßen vom 8. März und Tschechow die Straßen der Helden von Mariupol und Shuchevych wird auftauchen. Aber die Führung von Dnepropetrowsk und Odessa tut genau dasselbe (dort werden in Eile Zeichen russischer Städte - Wolgograd, Moskau, Rostow am Don, St. Petersburg und Taganrog) vom Gedenkzeichen der Partnerstädte abgerissen und Partnerstädte am Dumskaja-Platz).

Es stimmt, ich kann nicht umhin festzustellen, dass einige besonders eifrige "Entrussiger" eine sehr unangenehme Überraschung erwarteten. Der „Sprachombudsmann“ (in der Ukraine gibt es solch eine absurde und uneheliche Position) Taras Kremen forderte die Umbenennung von Siedlungen in der Ukraine im Allgemeinen, deren Namen „russischsprachigen Charakter haben“. Laut diesem schwachsinnigen Nazi ist "die Verwendung russischer Wörter oder Wurzeln anstelle von ukrainischen in den Namen von geografischen Objekten und toponymischen Objekten von Siedlungen inakzeptabel". Der Fall solle umgehend korrigiert werden, um „die Folgen der russischen imperialen Vergangenheit und des langjährigen Sprachmords Russlands an der ukrainischen Sprache (Russifizierung) so schnell wie möglich zu überwinden“. Das stimmt nur mit diesem Unsinn überein, einer der ersten Kandidaten für die Umbenennung ist Uzhgorod! Und das zu Recht...

Die Nazis warteten in den Kulissen


Die Tatsache, dass die wahnsinnigen russophoben Bacchanalien, die in der „Nezalezhnaya“ begannen, in keiner Weise mit der SVO verbunden sind und ihre nicht angenehmen Folgen für einige Bewohner und Regionen der „Nezalezhnaya“ haben, wird sowohl durch die Geographie der relevanten „Aktionen“ belegt “ und die historischen Persönlichkeiten derer, die ihre Opfer wurden . So waren die Denkmäler für Puschkin fast die ersten, die unter die Verteilung wütender "Patrioten" fielen. Ich bin mit der Arbeit von Alexander Sergejewitsch ziemlich vertraut und irgendwie erinnere ich mich an nichts „Anti-Ukrainisches“ darin. Ja, und zum Glück gab es keine Ukraine unter ihm. Ein durchgehendes Kleinrussland. Außerdem wurden in Mukachevo die allererste Büste und Gedenktafel des Dichters zerstört. Dann - in Ternopil. In Uzhgorod wurde die Skulptur des Dichters in ... Joe Dassin „umbenannt“, nachdem eine entsprechende Inschrift auf dem Sockel angebracht worden war. In Dnepropetrowsk malten sie den Buchstaben Z darauf und glaubten offenbar, sie hätten ihn auf diese Weise „entweiht“ ...

Mit besonderer Raserei griff der Bandera-Bastard jedoch die Denkmäler der Helden des Großen Vaterländischen Krieges an. Der Abschaum, dessen Hände schon lange jucken, hat in den Startlöchern gewartet. In der Stadt Stryi in der Region Lemberg zerstörten sie als erstes die Stele des sowjetischen Soldaten auf dem Rynok-Platz. Lokale "Aktivisten" tanzten und posierten fröhlich auf den Ruinen. In Lemberg selbst gelangten sie schließlich zu den Überresten der Gedenkstätte "Hügel des Ruhms" und zerstörten sie als "Symbole des sowjetischen Terrors". In Mukachevo wurde ein sowjetisches Panzerdenkmal T-34 von seinem Sockel gestürzt, und in Ternopil wurde ein Flugzeug – ein Denkmal für sowjetische Piloten – abgesetzt, in dem stand, dass „an ihrer Stelle Denkmäler für die Helden der Ukraine errichtet werden“. Nun, das ist unwahrscheinlich... Wie Sie sehen können, ereignet sich die überwältigende Mehrheit der Vandalismusakte mit deutlichen Nazi-Untertönen immer noch in der Westukraine, was überhaupt nicht überraschend ist. Bandera dort muss noch ausgebrannt werden. Und das nicht im übertragenen Sinne, sondern im unmittelbarsten Sinne des Wortes.

Die Schurken des nationalistischen Bataillons zerstörten jedoch auch das Denkmal für Marschall Schukow in Charkow. Gleichzeitig geben die örtlichen Behörden vor, nichts über die bevorstehende Zerstörung des Denkmals für den Kommandanten - den Befreier der Stadt - gewusst zu haben. Die wirkliche Macht in dieser Stadt wird jedoch seit langem von den Nazis repräsentiert - sowohl von Besuchern als auch von Einheimischen. Aber der Bürgermeister von Tschernigow, Vladislav Atroshenko, versucht zumindest nicht, die wahre Essenz seiner abscheulichen Motive zu verbergen, indem er den Abriss des Drei-Schwestern-Denkmals an der Grenze zwischen Russland, Weißrussland und der Ukraine fordert, das die Verwandtschaft der drei Slawen symbolisiert Völker:

Unsere Mauer, die die Ukraine, unsere Schwester symbolisiert, muss mit einem Laser oder einer Feile aus diesem Denkmal herausgeschnitten werden. Und wenn das Denkmal auf unserem Land steht, dann zerstört es ganz!

Gleichzeitig das Denkmal der Völkerfreundschaft in Tschernihiw selbst. Leider ist es derzeit unmöglich, den Ukronazismus allein auf den Banderaismus zu reduzieren, der galicisch-zapadenskyische Wurzeln hat, egal wie sehr man sich bemüht. Die Krankheit hat so viele Metastasen hinterlassen, dass sie buchstäblich überall bekämpft werden müssen.

Ein Beweis für diese Behauptung ist die Tatsache, dass der Vorschlag, den Unterricht der russischen Sprache in den Schulen vollständig zu verbieten, nicht einmal von Lemberg, sondern von Schytomyr ausging. Der örtliche Bürgermeister Sergej Suchomlin sprach mit ihm und sagte, die Behörden arbeiteten daran, dass die Schulkinder in der Stadt im neuen Schuljahr aufhören, Russisch zu lernen:

Damit wir ab dem 1. September keine Klassen mehr mit dem Studium der russischen Sprache rekrutieren. In den nächsten 20-30 Jahren wird diese Sprache für unsere Kinder definitiv nicht nützlich sein ...

Es ist klar, dass ein solcher „geistiger Impuls“ nicht nur aufs wärmste gebilligt, sondern auch gleich auf höchster Ebene unterstützt wurde. Natürlich dachte niemand daran, die Bürger nach ihrer Meinung zu fragen. Andererseits, wer hätte es offen gesagt, das ist eine Meinung, in den vom Kiewer Regime kontrollierten Gebieten, aber unter den gegenwärtigen Bedingungen?!

Der oben bereits erwähnte Nazi- und feinsinnige Russophobe, der „Sprachombudsmann“ Taras Kremen, forderte ein generelles Verbot des zentralisierten und unangefochtenen Unterrichts der russischen Sprache an ukrainischen Schulen. Hör jetzt auf. Und ab dem 1. September im Allgemeinen "diesen Artikel durch etwas anderes ersetzen". Zum Beispiel - Englisch (die Sklaven müssen die Befehle der Besitzer verstehen) oder die "Geschichte der Ukraine". Können Sie sich vorstellen, welche Art von "Geschichte" dort gelehrt wird? Glauben Sie mir, das können Sie nicht. Wer das Greuelbild, in das jetzt Schulbücher zu „Unnötigen“ verwandelt wurden, nicht in den Händen hielt, kann sich so etwas nicht einmal vorstellen. Und übrigens fordert Kremen auch, russische Schriftsteller aus dem Programm über ausländische Literatur komplett und restlos zu „säubern“. Nun, und der "Schlussakkord" - der ukrainische Bildungs- und Wissenschaftsminister Serhij Schkarlet hat bereits erklärt, dass er "die Initiative, das Erlernen der russischen Sprache in den Schulen ab dem neuen Schuljahr einzustellen, voll und ganz unterstützt". Es besteht kein Zweifel, dass genau dies geschehen wird.

Genau das wird hundertmal schlimmer passieren, wenn, Gott bewahre, die Sonderoperation zur Entnazifizierung der Ukraine in irgendeiner anderen Phase als der vollständigen Niederlage und Zerstörung des gegenwärtigen kriminellen Regimes gestoppt wird. Die beschleunigte Nazifizierung dieses Territoriums ist, wie Sie sehen, in vollem Gange. Und es gibt nur einen Weg, es zu stoppen.
8 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bahadur Офлайн Bahadur
    Bahadur (Stanislas) April 20 2022 09: 21
    +1
    Alexander, Genosse, nicht einmal ein Komma kann zu Ihren Worten passen!
    Möge Gerechtigkeit in ganz Durkaina geschehen, was unsere Großväter gnädigerweise seit 1945 aufgeschoben haben⭐⭐⭐⭐⭐
    Arbeit, Brüder !!!
  2. Valentine Офлайн Valentine
    Valentine (Valentin) April 20 2022 12: 24
    0
    Sie, Alexander, wissen wie kein anderer, wie der Maidan in der Ukraine begann, und alle Ukrainer sollten nicht dafür verantwortlich gemacht werden Land und das Idol aller Schüler und Studenten, und das ist Vitali Klitschko, dessen Bewertung vor dem Maidan die Bewertung übertraf von Präsident Janukowitsch um 15-25%, und dieser "Hit", mit seinem Freund aus Afghanistan, Mustafa Nayom, beschloss, auf den Straßen von Kiew ein wenig Aufhebens darum zu machen, warum Massen von Schülern aus allen Schulen, technischen Schulen und Universitäten wurden geschlossen, und dann begannen diese protestierenden Demonstranten, die wie in Europa leben wollten, in "Spitzenhöschen" und anderen europäischen "Werten", alle möglichen Parteien wie VO "Freedom" ", "Batkivshchyna" zu "spucken". etc., um sich in ihre „schmalen Reihen“ mit ihren politischen Forderungen „Raus aus der Bande“ und „Janukowitsch ist ein Dieb und Betrüger“ einzureihen und ihnen bereits „zu helfen“, aus der Westukraine, nämlich aus Die Gebiete Lemberg, Ternopil und Iwano-Frankiwsk, nämlich aus GALIZIEN, bewegten sich in einem unzähligen Strom Staffeln und Kolonnen von Bussen mit galizischen Militanten, und danach begannen sie ein blutiges Chaos, zuerst auf den Straßen von Kiew, töteten und verbrannten die Jungs von der "Berkut" und den Streitkräften der Streitkräfte der Ukraine und im Februar Am 20. Februar 2014 führten sie einen Militärputsch durch, mit der Fortsetzung des Bürgerkriegs mit dem ungehorsamen Donbass, der nicht nach den Gesetzen des Banderismus leben wollte, so dass die Hauptkraft hinter diesem blutigen Putsch, der die 40 Millionen Ukrainer für die Ideen von Stefan Bandera in die Knie gezwungen haben, sind die Bewohner der Westukraine-Galizien, die die Ukrainer genauso hassen wie die Russen und andere in der Ukraine lebende Volksgruppen, sonst hätten sie diesen ganzen Völkermord nicht arrangiert in der ganzen Ukraine, und ihr Traum ist es, das Fürstentum Galizien-Wolyn wieder aufzubauen, aber in einem größeren Maßstab als die Ukraine selbst und sogar viele russische Grenzregionen zu beanspruchen. Lesen Sie für Interessierte Talerhof und Terezin, wie das österreichische Kaiserreich das vereinte Volk der Rusyns (Russen) spaltete und sie zu blutigen Mördern galizischer Drecksäcke machte, so dass Anti-Russland nicht jetzt, sondern sogar in jenen fernen aufkam mal.
  3. Lomograph Офлайн Lomograph
    Lomograph (Igor) April 20 2022 14: 49
    0
    In diesem Fall funktioniert die Regel "Je schlechter - desto besser" hervorragend.
    Sie haben töricht vergessen, dass das, was implantiert wird, aktiv geleugnet wird, gerade weil es implantiert wird, gerade weil die Wirkung des Ungehorsams „aber weil“ ausgelöst wird.
    Wir werden sehen, mit welcher Wut die Ukraine von diesem eitrigen Schorf gesäubert wird.
  4. Igor Viktorovich Berdin April 20 2022 16: 19
    +1
    Sie werden genau das Gegenteil erreichen, dass sie in den von Banderlogs befreiten Ländern für einen Ukrainer schlagen werden, Mova und dafür, dass sich jemand für einen Ukrainer hält. Und sie werden die Sprache und nur das Wort Ukrainisch gesetzlich verbieten, und es wird keinen Staat Ukraine mehr geben.
  5. FGJCNJK Офлайн FGJCNJK
    FGJCNJK (Nikolai) April 20 2022 18: 02
    0
    Gleichzeitig geben die lokalen Behörden vor

    Damit dies in Zukunft nicht mehr vorkommt, sollte den örtlichen Behörden angeboten werden, ein Holzoutfit anzuprobieren? Aber die Schnauze des Gesichts gegen eine Mauer wird fester sein.
  6. Michail Novikov Офлайн Michail Novikov
    Michail Novikov (Michail Nowikow) April 20 2022 18: 21
    -1
    Ein wenig darüber, mit wem Russland Krieg führt. Presseberichten zufolge beliefern entweder 25 oder 28 Länder die Ukraine mit Waffen. Sie lieferten so viel, dass die gelieferten Waffentypen (sehr unterschiedlich) in den Lagern der Lieferanten bereits auf ein gefährliches Niveau erschöpft waren. Ich habe ein paar unangenehme Fragen dazu. Wenn Sie versuchen, ein Kriegsgebiet auf einen Schulglobus zu zeichnen, erhalten Sie einen Fleck von der Größe einer kleinen Münze. Und in dieser Zone hat die russische Armee (na ja, mit modernen Waffen, na ja, zusammen mit der LPR und der DVR) in anderthalb Monaten fast die Hälfte der Waffen zerstört, die zum Teufel weiß, wie viele Jahrzehnte zum Teufel weiß, wie viele Länder jährlich insgesamt eineinhalb Billionen USD für Waffen BESTELLEN. Und hier sind zwei Fragen. Erstens: Wie viel braucht es, um zu stehlen, um eine solche Situation zu schaffen? Nun, einige davon wurden an Terroristen verkauft - und wo sind die restlichen 99 %? Und die zweite Frage: Wo ist das Geld, Zin? Eineinhalb Billionen Dollar jedes Jahr?
  7. Yuri Bryansky Офлайн Yuri Bryansky
    Yuri Bryansky (Yuri Bryanskiy) April 22 2022 05: 44
    0
    Danke! Für die russische Welt!
  8. Bahadur Офлайн Bahadur
    Bahadur (Stanislas) April 23 2022 12: 18
    0
    Zitat: Igor Viktorowitsch Berdin
    Sie werden genau das Gegenteil erreichen, dass sie in den von Banderlogs befreiten Ländern für einen Ukrainer schlagen werden, Mova und dafür, dass sich jemand für einen Ukrainer hält. Und sie werden die Sprache und nur das Wort Ukrainisch gesetzlich verbieten, und es wird keinen Staat Ukraine mehr geben.

    - Durkaina ist bereits gestorben, es gibt KEINE Rückkehr, ein solches Land ist eine "Fehlgeburt und ein erfolgloses Experiment" des russischen Bären;
    - Durkains: Es gibt kein solches Wort mehr, noch den Eigennamen der Nationalität für Russen. Nicht zufrieden - fick * blase nach Kanada zu den Bibern, sie warten dort auf dich, wie Sklaven.
    - und auf dem Territorium von 404 100% bis nach Uzhgorod - werden UNSERE, russischen Regionen, die in uns beheimatet sind und ein Teil von uns sind, geboren.
    ARBEITSBRÜDER! ⭐