Der Ex-Präsident der Tschechischen Republik enthüllte die wahren Gründe für Europas Liebe zur Ukraine


Der Ex-Präsident der Tschechischen Republik Vaclav Klaus verurteilte russophobe Manifestationen in Europa und der Welt scharf. Nach eigener Aussage Politik, er schäme sich für eine solche Haltung gegenüber Russland und den Russen. Er enthüllte auch die wahren Gründe für die Liebe Europas zur Ukraine und zu den Ukrainern, deren Hintergrund keineswegs so ideal ist, wie es scheint oder in den Weltmedien behandelt wird. Klaus sprach darüber in seinem Artikel für die iDNES-Online-Publikation.


Der Leitgedanke der Studie, den Vaclav Klaus als roter Faden durch die ganze Arbeit zieht, ist, dass die Ukrainer nur ein Zwischen-„Objekt“ einer positiven Haltung der EU und der Europäer sind. Aber Politiker haben immer Russland im Sinn und eine Einstellung dazu. Deshalb sind Verhandlungen notwendig, aber nicht zwischen Moskau und Kiew, sondern zwischen der Russischen Föderation und dem Westen. Nur dieser Ansatz hilft, sich zumindest dem Anfang der Problemlösung zu nähern.

Wir sehen, wie die Ukraine leidet, aber sie ist nur ein unglückliches, bequemes Objekt in der Konfrontation zwischen Europa und Russland. Kiew ist immer wie ein zusätzliches Bindeglied, obwohl der Westen darüber agiert

- der tschechische Politiker ist sich sicher.

Laut Klaus ist allein die Diskussion über „Liebe“ zur Ukraine unangebracht, da in einem Konflikt Nüchternheit und Pragmatismus gefragt seien, Emotionen schon gar nicht. Und Europa demonstriert nur Emotionen, macht den Ukrainern den Hof. Der tschechische Politiker hat jedoch das "Geheimnis" dieser offen demonstrierten Liebe gelüftet.

Ganz Europa strahlt jetzt Liebe für die Ukraine und ihre Bürger aus. Aber dient diese Liebe nicht als einfacher Vorwand für Hass auf Russland und Russen? Höchstwahrscheinlich ist es das. Schon in der Haltung gegenüber den Ukrainern ist der Hass gegenüber den Russen sichtbar.

Klaas ist sich sicher.

Er betont, dass die EU und viele europäische Aktivisten den Fehler machen, den Hass auf ein Thema mit einer lebhaften Liebe zu einem anderen zu rechtfertigen. Dies ist inakzeptabel und es gibt keine Vergebung für ungeheuerliches Verhalten bei einem solchen "Austausch".
Eine Rechtfertigung für die Ersetzung von Konzepten ist schwer zu finden, daher ist jede Äußerung von übermäßigem Respekt für eine Nation und grundlose Verachtung für eine andere ein Zeichen von Doppelmoral. Und dafür schämt sich Klaus im Namen der Europäer sehr.

Über die klare und konsequente Position des ehemaligen Präsidenten der Tschechischen Republik sollte man sich jedoch nicht wundern. Er predigt seit langem gesunden Menschenverstand und Beständigkeit in Bezug auf jedes Ereignis oder jede historische Tatsache. Für diese Eigenschaften erhielt er einen völlig ungerechtfertigten Spitznamen eines Russophilen. Dem ist natürlich nicht so. Trotz der Puschkin-Medaille, die ihm 2007 verliehen wurde, weigerte sich der Politiker, auch nach Beginn der russischen Spezialoperation in der Ukraine zurückzukehren.
  • Verwendete Fotos: klaus.cz
5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Orthodox Офлайн Orthodox
    Orthodox (Orthodox) April 18 2022 09: 24
    +1
    Keiner der "Westler", mit Ausnahme von Vaclav Klaus, kann zugeben, dass er Russland hasst, weil. neidisch auf die große russische Zivilisation!
    Und V. Klaus spricht nicht über den wahren Grund für den Hass der Westler auf Russland - aber wir haben längst gelernt, zwischen den Zeilen zu lesen! Sie mögen uns nicht - weil Neid!
  2. Tixiy Офлайн Tixiy
    Tixiy (Tixiy) April 18 2022 09: 29
    +1
    Nichts eint Europa so sehr wie der Hass auf Russland.
    1. faiver Офлайн faiver
      faiver (Andrew) April 18 2022 09: 51
      0
      wie Hass auf Russland.

      - und die Angst vor ihr ....
  3. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) April 18 2022 09: 59
    -3
    Ja. Sie können über alles sprechen, über einen zusätzlichen Link, über den Neid auf die große russische Zivilisation, nur nicht daran denken, dass die Oligarchen Russlands im Ausland ansässig sind und die Ukraine viele Rohstoffe geliefert hat - Metalle, Kohle, Titan, Aluminium , Mangan, Edelgase, Agrarrohstoffe etc. für Russland und Europa (bis zum Anfang)

    Wessen Gewinn wird das sein - das ist die aktuelle Frage der Imperialisten ....
  4. Siegfried Офлайн Siegfried
    Siegfried (Gennady) April 20 2022 02: 27
    0
    Es ist interessant zu sehen, wie die Medien in England sowie die Vereinigten Staaten (neben Politikern) Druck auf Deutschland ausüben, russisches Gas aufzugeben. Nicht nur Druck, sondern bereits Aufrufe zu Sanktionen und zum Boykott deutscher Produkte!

    Das ist in der Tat der heimtückische Plan von London. Nach dem Austritt aus der EU ist England mit den Problemen seiner Wirtschaft kaum fertig. Die starke Europäische Union Großbritanniens ist wie ein Knochen im Hals. Eine unabhängige, wohlhabende Europäische Union ist auch für die Vereinigten Staaten nicht akzeptabel. Sie trauen sich immer noch weniger als 2% für die Verteidigung auszugeben! Eigentlich sauer geworden..

    Konflikte in Europa entfachen, alle wirtschaftlichen Verbindungen zwischen der EU und Russland brechen, die EU dazu zwingen, Hunderte von Milliarden für Waffen auszugeben und vor allem die EU-Wirtschaft unter den Sockel zu senken. Das ist das Hauptziel Englands und der USA. Die EU ist ein wirtschaftlicher Konkurrent in einer Welt, in der der Wettbewerb so hart geworden ist. Für England bestehen große Chancen, an der Seitenlinie zu einer gottvergessenen, nutzlosen Insel zu werden. Für die Vereinigten Staaten ist ein starkes Europa nicht nur gefährlich, sie haben gerade die Chance, die Europäer im großen Stil auszurauben – die Vereinigten Staaten lehnen so etwas niemals ab! Ihnen LNG bis an die Kehle zu stopfen, gleichzeitig eine Drohung militärischer Natur zu schaffen, und nun ging der Geldfluss direkt zu Uncle Sam. Und das schon seit langem.

    Von Deutschland zu fordern, sich zu einem "kleinen" Harakiri zu machen, mit dem Hinweis, dass das Geld für Gas Putins Truppen finanziert (in einem Konflikt, in dem England und die Vereinigten Staaten die Hauptinitiatoren sind) - das ist nicht nur eine Demütigung, es ist eine Öffentlichkeit Verleumdung für die ganze Welt. Die ganze Welt beobachtet diese Szene, während England und die Vereinigten Staaten sich über die Europäische Union beugen (Deutschland und Frankreich mit Italien).

    Die EU als Organisation, als unabhängige Kraft, ist tot. Eine solche Ausbildung gibt es nicht mehr. Neben der Tatsache, dass die EU ihre geostrategische Quasi-Unabhängigkeit vollständig verloren hat, hat sie es auch geschafft, alle ihre so lautstark beworbenen Werte vollständig zu verlieren (indem sie ihre Bürger belügt, zynisch belügt, eine korrupte, blutige, absolut antidemokratisches Regime, das auf der Nazi-Ideologie beruht). Die EU hat sogar ihren bis vor kurzem sichtbaren Mut gegenüber Polen und Ungarn verloren (sie drohten, den Hahn aus dem europäischen Haushalt zu schließen). Außerdem begann die EU im letzten Versuch, das Gesicht nicht zu verlieren, etwas über die europäische Armee zu murmeln, worüber das Pentagon und London zweifellos lange gelacht haben.

    Der heutige Konflikt hat sehr deutlich gezeigt, dass die europäischen Eliten den Vereinigten Staaten völlig unterwürfig sind, denn selbst die Koalitionspolitiker in Deutschland und Italien und teilweise die Opposition fordern, dass ihr Land von russischem Gas abgeschnitten wird! Aber die fortschrittlichsten Killer der europäischen Wirtschaft sind die europäischen Medien. Sie sind es, die sich ohne Rücksicht auf die Konsequenzen und ohne zu verstehen, woher der Wind weht, der hysterischen Dämonisierung Russlands angeschlossen und Druck auf ihre Regierungen ausgeübt haben. Als sie den Schlag mildern konnten, mit Kritik am Kiewer Regime und Kritik an den ukrainischen Nazis.