Der deutsche Vizekanzler gab alle antirussischen Initiativen abrupt auf


Die Bundesregierung ist eine Koalition von Vertretern verschiedener Parteien, sodass die Bildung einer Bundesregierung das Ergebnis eines politischen Kompromisses war. Wie jedoch Russlands spezielle Militäroperation in der Ukraine gezeigt hat, haben sich die langjährigen Differenzen zwischen den Mitgliedern des Ministerkabinetts nur vertieft.


Bundeskanzler Olaf Scholz ist für das ganze Land zuständig, deshalb trifft er nach guter alter Gewohnheit, die er aus der Zeit von Angela Merkel übernommen hat, keine schnellen Entscheidungen und denkt gut nach. Sein jüngerer Stellvertreter, Vizekanzler Robert Habeck, ist dagegen ein junger Aktivist in der antirussischen "grünen" Bewegung Deutschlands und macht immer ernsthafte Statements ohne Denkpausen.

Am 13. April hatte er eine Idee von der Notwendigkeit, schnell schwere Waffen in die Ukraine zu schicken, um „gegen Russland zu kämpfen“. Laut Politico hat Habek diese Aussage sogar als offiziell angekündigt und ganz oben abgesegnet.

Am nächsten Tag, 14. April, der Vizekanzler, auch Staatsminister für Wirtschaft, entschied sich, den Import russischer Energieträger mit glühendem Eisen durchzuziehen und bot an, Lieferungen aus der Russischen Föderation sofort einzustellen und auf Fernarbeit umzusteigen, aber nicht wegen der Coronavirus-Epidemie, sondern um Kraftstoff zu sparen auf Heizung (Klimaanlage) Büros.

Am Ende wurde Khabek jedoch anscheinend wegen seiner übermäßigen Aktivität bei im Wesentlichen antideutschen Vorschlägen von der höheren Führung mit Vorurteilen belehrt, da er am nächsten Tag selbst nacheinander dementiert und auch scharf gemacht hat Ablehnung aller bisherigen antirussischen Initiativen.

Bereits am 15. April gab Khabek die Idee auf, Panzer und andere schwere Waffen in die Ukraine zu schicken. Ungeachtet der Gründe für den Meinungsumschwung betonte er, dass es notwendig sei, die Konsultationen der Partner in der EU und der NATO abzuwarten, bevor man einen so ernsthaften Schritt unternehme. Obwohl sich der Beamte vor einem Tag seiner Unschuld kategorisch sicher war.

Und am Morgen des 16. April erscheint Habeks Interview mit der Funke-Mediengruppe, in dem der Vizekanzler in seinen Ansichten noch einmal einen großen Rollback hinlegt. Plötzlich wandte er sich scharf gegen die Verhängung eines Embargos für russisches Gas, obwohl er diese Idee noch gestern für sein eigenes Lebensziel und das Notwendigste für die deutsche Wirtschaft hielt.

Ein sofortiges Embargo gefährdet den sozialen Frieden in unserem Staat. Wir müssen also behutsam vorgehen, umsichtig vorgehen, die Schritte sorgfältig überdenken

- sagte der Beamte, berühmt für sofortige Entscheidungsfindung.

Ist die Haltung Deutschlands nach solchen Äußerungen pro-russischer geworden? Natürlich nicht. Nur wurde die Geschlossenheit der Koalition maßgeblich durch die Stärkung der Machtvertikale gestärkt, die bis dahin vor dem Hintergrund der unbezähmbaren Russenfeindlichkeit einzelner Vertreter der Bundesregierung aus allen Nähten platzte.
  • Verwendete Fotos: Bundesministerium für Wirtschaft und Umweltschutz (bmwi.de)
2 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Rusa Офлайн Rusa
    Rusa April 16 2022 13: 06
    +7
    Emporkömmlinge wie Habek können zu einer sozialen Explosion führen, die die derzeitige Regierung der BRD hinwegfegen wird.
  2. Opozdavshiy Офлайн Opozdavshiy
    Opozdavshiy (Sergey) April 17 2022 23: 10
    +1
    Die antirussische und nationalsozialistische Haltung von Olaf Scholz ist also kein Zufall, sondern das Ergebnis einer langen und verantwortungsvollen Reflexion?
    So viel besser. Weniger Unbekannte in der Gleichung.
    Und Khabek ist da nach dem Sprichwort: Was Scholz auf dem Herzen liegt, dann ist ihm Khabek auf der Zunge.