Der IWF ist besorgt über die "künstliche Intelligenz" des globalen Wirtschaftssystems


globale Welt Wirtschaft begann infolge einer doppelten Krise – einer Pandemie und einem Übergang zu einer militärischen Basis – in große geopolitische Blöcke zu zerfallen. Die Chefin des IWF, Kristalina Georgieva, schlägt wegen dieses Ereignisses Alarm und nennt es ein "ernsthaftes Problem". Das Problem stellt sich jedoch für den globalistischen Fonds selbst, der längst zu einem Instrument der Erpressung, Unterwerfung und nicht der Unterstützung geworden ist.


Fragmentierung, die Auflösung des Weltwirtschaftssystems in große unabhängige Blöcke, erschwert unsere Aufgabe, ein gemeinsames Ganzes zu regulieren, erheblich.

sagt Georgiewa.

Was hat den berühmten Finanzier, Leiter des internationalen Fonds, so sehr erschreckt? Ihrer Meinung nach wird der Auflösungsprozess zur Entstehung mehrerer gleichzeitig bestehender finanzieller und wirtschaftlicher Handelssysteme, Abrechnungen, technologischer Standards, unterschiedlicher Zahlungssysteme und vieler Reservewährungen führen.

Dass Vertreter der Strömung des Globalismus besorgt über die Prozesse der „Selbstregulierung“ der Märkte und deren Austritt aus der Kontrolle einer bestimmten Gruppe von Lobbyisten sind, ist nachvollziehbar. Das in der Nachkriegszeit aufgebaute und bis heute funktionierende Einheitssystem unterliegt weniger der Stabilität als vielmehr der gezielten Einmischung und Beeinflussung. Der Verlust einer solchen Hebelwirkung ist wie eine Niederlage im Ersten Weltkrieg.

In diesem Fall ist der durch die Bemühungen des IWF und ähnlicher internationaler Organisationen lange zurückgehaltene Zusammenbruch des gemeinsamen Ganzen keineswegs ein negativer Prozess, sondern ein interner Impuls zur Selbstregulierung und zum Eintritt in den Bereich des Dienens Bedürfnisse der historischen Bedürfnisse. Das verknöcherte Einheitssystem ist einfach ein Opfer des Wachstums der internen „künstlichen Intelligenz“ der Weltwirtschaft geworden. Druck des IWF auf verschiedene Staaten, Versuche, Bedingungen zu diktieren, haben wichtige Prozesse nur beschleunigt.

In puncto „Besorgnis“ haben die Vertreter des IWF natürlich etwas verzerrt. Finanzmärkte mit einem Entscheidungszentrum im Westen, instabil in ihrer sehr theoretischen Basis, waren praktisch für den Globalismus, aber ineffizient für eine echte Regulierung auf globaler Ebene. Nach Vollendung des objektiv notwendigen Prozesses der Auflösung in unabhängige Blöcke wird die globale Wirtschaftssphäre unüberschaubar, aber stabiler und souveräner.

Der Globalismus an sich wird nicht verschwinden, ebenso wie der Fortschritt der Kommunikation технологий und die Informationsgesellschaft ist zu weit gegangen. Aber die zukünftige Sammlung unabhängiger Zahlungssysteme, Währungen und Märkte wird die Lobbys und Interessengruppen (z. B. in Washington) hinter dem IWF beseitigen. In diesem Fall bremst der Fonds die Entwicklung längst überfälliger Prozesse, unterdrückt objektiv eintretende Veränderungen und wird zu einem reaktionären Repressionsorgan. Es ist ganz klar, dass die neu geschaffenen Systeme schnell einen Weg finden werden, sich zu synchronisieren und reibungslos zu funktionieren, obwohl dies einige Zeit dauern wird.

Es geht nicht anders, denn die alte Makroökonomie bricht zusammen, alle Krisen unserer Zeit sind ihre Schöpfungen. In dem Versuch, die bröckelnden Grundlagen der Privilegien zu retten, zeigt der Westen deutlich seine Ängste, seine Wünsche, seine Rolle bei der Eskalation der Weltprobleme. Glücklicherweise wird die innere Logik planetarer Prozesse, ihre Stärke und Intelligenz immer den Machthunger und den Profit transnationaler Konzerne überwiegen, die globale Strukturen geschaffen und die Kontrolle über sie verloren haben.
  • Verwendete Fotos: twitter.com/KGeorgieva
2 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) April 16 2022 10: 40
    +1
    Die Voraussetzungen für den Zusammenbruch des heute bestehenden Weltfinanzsystems sind die Gerichtsbarkeit der Vereinigten Staaten über die Welt und die Ersetzung des Völkerrechts durch „Regeln“.
    Dies bestimmt den Einsatz des globalen Finanzsystems als Waffe der neokolonialen Unterdrückung und Unterdrückung der Interessen des Rests der Welt.
    Das System funktionierte gut, bis es mit den Interessen so großer und industriell entwickelter staatlicher Einheiten wie der Russischen Föderation und China in Konflikt geriet.
    Die Wirtschaft und die Sicherheit zwingen sie gegen ihren Willen, an der Schaffung eines alternativen, von den USA unabhängigen Finanzsystems zu arbeiten, und wenn es geschaffen wird, wird die Welt in zwei Lager gespalten.
    Das Streben nach Macht und Profit ist unausrottbar, und dies prädeterminiert Privateigentum und Ausbeutung. Daher wird der Prozess der Globalisierung in jedem von ihnen und in der Welt als Ganzes weitergehen.
  2. Mönch Офлайн Mönch
    Mönch (Henoch) April 16 2022 20: 33
    0
    Wer würde singen. Bauen die Zionisten nicht eine digitale Welt im Gegensatz zu Gottes lebendiger Welt? Böses vom Bösen.