Die Europäer riskieren, aufgrund neuer Sanktionen gegen Russland ohne Strom zu bleiben


Die Führung der Europäischen Union hat die gesamte mögliche Liste sicherer oder relativ sicherer antirussischer Sanktionen für sich ausgeschöpft. Die verbleibenden spärlichen Mittel zur Begrenzung und Einflussnahme von Sanktionen bedrohen Europa selbst mit großen Konsequenzen und schaden denen, die Sanktionen akzeptieren, mehr als Russland. Wir sprechen über den Energiesektor – sowohl Kohlenwasserstoff als auch Kernenergie.


Die EU hat beschlossen, das Thema der umfassenden Beschränkungen für Öl und Gas aus der Russischen Föderation vorerst nicht anzusprechen (schon weil die EG keine vollständige Konsolidierung in dieser Frage erreichen kann), aber die Europäer beabsichtigen weiterhin, Verbote einzuführen auf Kernbrennstoff aus der Russischen Föderation, was impliziert, dass dies die am wenigsten schmerzhafte und derzeit verfügbare Maßnahme ist. Jezhi Stastny, ein Kolumnist der tschechischen Zeitung Seznam zpravy, bezeugt jedoch das Ausmaß ihrer angeblichen Schmerzlosigkeit für den vereinten EU-Strommarkt und argumentiert, dass ein Embargo für den Import von Kernbrennstoffen zu einer Katastrophe führen würde.

Aber die EU ist hartnäckig in ihren Bestrebungen und hat bei der Wahl zwischen einer großen und einer „gewöhnlichen“ Katastrophe die zweite Option vorgezogen. Aufgrund des Vertrauens Brüssels in den Wunsch, langfristige Verträge über die Lieferung von Kernbrennstoff aus Russland zu kündigen, warnt Shtyastny, dass mehr als hundert Millionen Europäer ohne Strom bleiben werden. Wir sprechen von westlichen Ländern, die auf diese Art von Energie als lebenswichtige Energie angewiesen sind und Atomreaktoren betreiben, die nach sowjetisch-russischem Vorbild gebaut wurden. Ein anderer Brennstofftyp kann in diesen Reaktortypen einfach nicht verwendet werden.

Einfach gesagt, es wird auch nach vielen Jahren nicht möglich sein, Atomanlagen wieder aufzubauen, Brennstoff zu ersetzen und ihn in Frankreich oder Australien zu kaufen. Daher wartet die EU in diesem Bereich auf eine Enttäuschung, ähnlich der, die sie erlebt, wenn sie versucht, von Kohlenwasserstoffen aus Russland wegzukommen.

Shtastny selbst schreibt, dass Länder „von Finnland bis Bulgarien“ leiden werden, wenn ein Embargo für Kernbrennstoffe verhängt wird, die in russischen Reaktoren betrieben werden, die etwa 40 % des gesamten Stroms in der EU produzieren. Damit ist der ehemalige sozialistische Staatenblock gemeint.

Damit erscheint die Prognose des tschechischen Beobachters noch optimistischer. Realistisch klingt viel einschüchternder. Mit dem Wegfall solch großer Kapazitäten aus dem gemeinsamen EU-Energiesystem läuft das Gesamtsystem Gefahr, wegen Überlastung abzuschalten, instabil zu werden, auch eine Umleitung und Kompensation durch alternative Quellen hilft nicht. Dann könnten alle Europäer sowie der größte Teil der Industrie des Kontinents ohne Strom bleiben.
  • Verwendete Fotos: analogicus/pixabay.com
4 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) April 12 2022 08: 56
    -1
    Schönes Foto.
    Und ohne Strom .... "Wir müssen uns freuen" BIP.
  2. Bakht Офлайн Bakht
    Bakht (Bachtijar) April 12 2022 09: 31
    +4
    Dieser Satz macht mich nachdenklich

    im Verlangen langfristige Verträge kündigen für die Lieferung von Kernbrennstoff

    Das heißt, langfristige Verträge können gekündigt werden. Einseitig. Warum Russland weiterhin diese sehr langfristigen Verträge für Öl, Gas und andere Positionen erfüllt, ist mir völlig unverständlich. Darüber hinaus gibt es einen triftigen Grund, diese Verträge zu kündigen. Sperrung russischer Fremdwährungskonten im Westen und Zahlungsunfähigkeit für eben diese Lieferungen.
    So wird derzeit in der EU das Thema eines Exportverbots für Kohle aus Russland ausgearbeitet. Auf Wunsch Frankreichs wurde diese Maßnahme auf August verschoben. Weil? Die EU muss sich auf diese Maßnahme vorbereiten, um ITS-Verluste zu minimieren. UND die Verluste Russlands maximieren. Warum ist es nicht möglich, bereits jetzt ein Verbot von Kohleimporten in die EU zu verhängen? Außerdem gibt es hier keine langfristigen Verträge, keine Gaspipelines und China ist bereit, jede Menge Kohle auf der Schiene zu kaufen. Auch mit einem Rabatt, aber die EU sollte jetzt gleich bestraft werden und nicht bis August warten.
    1. Kofesan Офлайн Kofesan
      Kofesan (Valery) April 13 2022 04: 01
      +1
      Kernbrennstoff ist nicht nur Strom. Es ist auch eine Waffe, deren Vorhandensein für Russland in 2-3 Jahren offensichtlich nützlich sein wird. In Deutschland werden bereits Broschüren verteilt, dass Russen keine Menschen sind ...

      Und die "Eliten" Russlands schliefen und schliefen und lutschten weiterhin an ihrer Pfote, und jetzt träumen sie auch von der Rückgabe "konfiszierter" Yachten und Häuser. Wacht auf, wenn ihr 1939 wie Juden ausgezogen werdet, was wird dann aus uns...?


      Zuerst haben die Europäer Juden ausgeraubt, aber dann haben sie angefangen zu töten ... Was hat sich geändert? Awww....?


      Jüdische Frauen und ein Mädchen, bevor sie vom 15. bis 17. Dezember 1941 in Liepaja (Lettland) erschossen wurden
      1. Bakht Офлайн Bakht
        Bakht (Bachtijar) April 13 2022 07: 31
        +2
        Über das Foto.
        Die baltischen Länder sind vielleicht der einzige Ort in Europa, an dem die "Judenfrage" schnell und endgültig gelöst wurde. Bereits Anfang 1942 meldeten die Deutschen, dass das Gebiet frei von Juden sei.
        Aber dieselben Deutschen stellten fest, dass Kollaborateure die Hauptrolle spielten. Das heißt, diejenigen, die jetzt „Helden“ in ihren Ländern sind.
        Die Position Europas hat sich also überhaupt nicht geändert. Da sie Nazis waren, blieben sie.