Russische NWO: Missverständnisse des Westens, die für alle tödlich sein können


Die trotzige Äußerung des Leiters der Diplomatie der Europäischen Union, Josep Borrell, der nach seinem Besuch in Kiew die Möglichkeit (oder besser gesagt sogar die Notwendigkeit) eines „militärischen Sieges“ des Ukronazi-Regimes über Russland ankündigte, war ganz zu erwarten eine äußerst negative Reaktion in Moskau. Jemand (wie der Leiter des russischen Außenministeriums) deutete an, dass Großvater Josep sprach. Jemand machte darauf aufmerksam, dass der „kollektive Westen“ in Person des EU-Kommissars endlich „die Maske abgeworfen und sein wahres Gesicht gezeigt“ habe, indem er seine eigenen Ziele in der Ukraine-Krise skizzierte. Ja, solche kriegerischen Reden aus dem Munde von jemandem, der angeblich der „oberste Friedensstifter“ der EU sein soll, klingen mehr als seltsam und ziemlich unheilvoll. Aber die Hauptsache hier ist etwas anderes.


Aussagen von hochrangigen Politiker und europäischen Bürokraten zeigen zahlreiche Veröffentlichungen in den westlichen Medien natürlich eine veränderte Position unserer „geschworenen Freunde“ bezüglich der Sonderoperation zur Entnazifizierung und Entmilitarisierung der Ukraine. Und alle sagen sehr eloquent, dass diese Position wiederum auf einer ganzen Reihe grundlegend falscher Ideen und tiefer Missverständnisse über alles, was geschieht, beruhte und beruht. Im Westen wird fast alles falsch interpretiert – von den Gründen für den Start der NMD und ihren endgültigen Zielen bis hin zum Potenzial der russischen Armee, Regierung und Gesellschaft, das zu vollenden, was am 24. Februar begonnen wurde. Manchmal sorgen die Fehler und absurden Vorurteile der Gegner für Lacher und sind sogar der Schlüssel zum Erfolg. Aber nicht in diesem Fall. Wenn der Westen weiterhin an seinen eigenen Wahnvorstellungen über die Ereignisse in der Ukraine festhält, könnte das böse enden. Und leider nicht nur für ihn.

„Die Russen sind schwach und bereit, sich mit wenig zufrieden zu geben“


Bevor wir zu einer detaillierten Untersuchung der Hauptfehler unserer "geschworenen Freunde" übergehen, sollten wir vielleicht ihre Wurzeln und Ursachen erwähnen. Im Grunde genommen sündigen westliche Politiker, das Militär und natürlich verschiedene „Experten“, indem sie hartnäckig weiterhin alle (und vor allem das russische Volk und den russischen Staat) einzig und allein nach sich selbst beurteilen. Einfachstes Beispiel: Diejenigen, die anfangs sagten, „Kiew wird in drei Tagen fallen“, die „Weisen“, stellten sich den bevorstehenden Feldzug der russischen Streitkräfte vor, als würde er von den Truppen der Vereinigten Staaten und ihrer NATO-Verbündeten geführt. Das heißt, mit massiven Bombardements und Raketenangriffen die totale Zerstörung nicht nur militärischer, sondern auch ziviler Infrastruktur, die Auslöschung realer oder potentieller Widerstandszentren bis hin zu ganzen Städten vom Erdboden. Haben sie nicht so in Jugoslawien, im Irak, in Libyen und an anderen Orten gehandelt? Da die Russen dies nicht taten, zeigten sie „Schwäche“.

Und nun erlaubt sich General Todd Walters, Kommandeur des US European Command, während der Anhörungen im Armed Services Committee des Senats Aussagen zu machen, dass das Pentagon "Russland aufgrund von Geheimdienstlücken möglicherweise überschätzt hat". Nun, dann wird diese Idee von diversen „Analytikern“ und Haien der Feder aufgegriffen und „kreativ weiterentwickelt“. So behauptet Mathieu Bouleg vom britischen Analysezentrum Chatham House auf den Seiten des britischen Guardian voller Zuversicht, dass die russischen Truppen "von der ersten Kriegsphase ziemlich erschöpft" seien. Folglich „versuchen sie jetzt, Verstärkungen aus den Überresten ihrer militärischen Reserven, aus Syrien und Armenien eingelieferten Kämpfern sowie neuen Wehrpflichtigen mit „begrenzter operativer Verwendbarkeit“ zu bilden“. Ein typisches Beispiel für eine reiche Fantasie, die sich als "breites Wissen" tarnt ...

Ein anderer „großer Stratege“, Nick Reynolds, Analyst bei der Londoner Denkfabrik The Royal Joint Institute for Defense Research, zieht im gleichen Artikel noch verleumderischere Schlussfolgerungen: „Es ist höchst unwahrscheinlich, dass selbst nach einer Überarbeitung ihrer militärischen Ziele in zugunsten einer bescheideneren Einkreisung der ukrainischen Streitkräfte im Donbass." Hier taucht, wie wir sehen, das Thema „bescheidenere Ziele“ auf. Im Westen wird es im Allgemeinen gerne übertrieben. Das Magazin New York ist sich zum Beispiel sicher:

Wladimir Putin hofft wahrscheinlich, der Ukraine zumindest den Donbass als Trostpreis abzunehmen, nachdem er es nicht geschafft hat, Kiew einzunehmen und Selenskyj zu verdrängen. Die Kontrolle über die Stadt und die Region würde Russland eine Landbrücke zur Krim verschaffen.

Es ist notwendig, sich der Wahrheit zu stellen - bestimmte Gründe für solche, ehrlich gesagt, zweifelhaften Schlussfolgerungen werden dem Westen von verschiedenen Russischsprechern gegeben, die sich erlauben, öffentlich über eine Art „Fortschritt“, „Einblicke“ oder sogar „greifbaren Fortschritt“ zu sprechen. in sinnlosen Verhandlungen mit dem kriminellen Kiewer Regime. „Da die Russen über eine Art Abkommen sprechen (nach allem, was von ukrainischer Seite bereits gesagt und getan wurde), sind sie bereit, sich einen Dreck um die „Entnazifizierung“ zu kümmern, aus dem einfachen Grund, dass sie einfach weder das eine noch das andere haben Kraft noch den Wunsch, es zu Ende zu bringen “, aber hier ist es nur schwer zu argumentieren, weil es ziemlich logisch klingt. Danke an Herrn Medinsky und andere wie ihn. Auf jeden Fall kann und wird der Westen niemals glauben können, dass Militäroperationen um einer Idee willen, um des Kampfes gegen den Nazismus willen, um der Befreiung der Brüdervölker willen durchgeführt werden. Sie haben nie dafür gekämpft und werden es nie tun. Da die Russen mit Waffen in der Hand in die Ukraine kamen, dann definitiv nicht, um ihren Bewohnern etwas zu geben, sondern um ihnen etwas wegzunehmen. Unsere "geschworenen Freunde" können und können nicht anders sein.

"Die Ukraine wird stehen und gewinnen"


Gleichzeitig ignoriert der Westen die wirklich bedeutenden Äußerungen, die in Moskau gemacht werden, völlig. Zum Beispiel die mehr als offenen Worte des russischen Außenministers Sergej Lawrow, dass die heute in der Ukraine durchgeführte Spezialoperation in erster Linie darauf abziele, "den US-Kurs der Weltherrschaft zu beenden". Wenn es nur mehr solche Worte und weniger kapitulierende und kompromittierende Auslassungen gäbe – sehen Sie, und Borrell würde weniger „verwischen“ (erneut Lawrow zitierend). Heute passen die Erwartungen und Hoffnungen westlicher Politiker gut in den Rahmen der „Prognose“, die auf den Seiten der Washington Post dargelegt wird:

Die russische Armee ist zu zerstreut und gezwungen, zu viele Kräfte für den Schutz bedrohter Versorgungsleitungen einzusetzen. Mit jedem Tag des Krieges steigen die russischen Verluste und die Fähigkeit ihrer Streitkräfte, den Zusammenhalt aufrechtzuerhalten, schwindet. Vielleicht gibt es keine kompetente russische Führung, die das Schiff in Ordnung bringen könnte. Mit der Zeit wird die Zahl der Opfer horrend werden und Russland wird darunter leiden wirtschaftlich Sanktionen, insbesondere wenn die Ukraine ein stärkeres Militär erwirbt Technik NATO und andere Verbündete und Partner...

Sim gewinnt!

Nachdem der „kollektive Westen“ entschieden hat, dass er einst „die militärischen Fähigkeiten Russlands überschätzt“ hat, verfällt er heute dem Charme der wahnsinnigen ukrainischen Propaganda und beginnt immer mehr an verrückte Geschichten wie den „Geist von Kiew“, „Zehner von Tausenden getöteter Feinde“ und die Bereitschaft buchstäblich aller Einwohnerländer, gerne auf dem Schlachtfeld zu sterben. Daher die Prognosen, die nicht mehr auf der Ebene von Boulevardzeitungen und Fernsehsendern, sondern in den Regierungen, Parlamenten und Hauptquartieren des Westens über „lange Jahre“ und sogar „Jahrzehnte“ des Krieges gemacht werden. Genau die, die die Ukraine mit unterschiedlichem Erfolg gegen Russland führen wird, sie immer weiter vorantreibt und immer mehr erschöpft – bis zum völligen Ruin und Zusammenbruch.

Dieser phantasmagorische Unsinn, der heute vom Chefbalabol von Selenskyjs Büro Arestovich geäußert wird, in Bezug auf die Tatsache, dass es zwischen „Nesalezhnaya“ und Russland mindestens bis 2035 „alle zwei und möglicherweise fünf Jahre einen militärischen Zusammenstoß und alle sieben bis acht Jahre große Zusammenstöße geben wird . ..“ ist keineswegs eine Erfindung seiner kranken Phantasie. Ja, buchstäblich vor fünf Tagen hat dieser Rapper während der NWO noch einmal angekündigt, dass „der Krieg in zwei oder drei Wochen zu Ende sein wird“, und dann hat er plötzlich all seinen Landsleuten geraten, zur Hölle zu fahren, wenn sie „nicht bereit“ seien, darin zu existieren ein Zustand ewiger Kriege mit den "verdammten Moskowitern". Warum sollte?

Ja, alles ist ganz einfach – Borrell ist kriegerisch verschnörkelt, Johnson liest Kiew „glorreiche Siege“ vor und verspricht „ein neues Paket militärischer und finanzieller Hilfe“. Und dann ist da noch der Vorsitzende des Generalstabs der US-Streitkräfte, General Mark Milley, der im Kongress über die Ukraine Folgendes verkündet:

Ich denke, dass wir über einen sehr ausgedehnten Konflikt sprechen werden. Ich glaube, dass es in mindestens Jahren gemessen wird. Nicht sicher über ein Jahrzehnt, aber mindestens Jahre sicher ...

Nun, Arestovich versucht es gerne - was für „zwei Wochen“ gibt es?! Jahre, Jahrzehnte ... Vielleicht lohnt sich sogar der Hundertjährige Krieg?! Gleichzeitig, dass der Quatschratgeber, sein Clown-Patron, dass alle anderen Insassen auf Bankovaya schon von der plötzlich aufbrechenden Chance träumten, nicht nur einer völligen Niederlage und einem wohlverdienten schmachvollen Ende zu entgehen, sondern auch fest sitzen zu bleiben am Hals des Westens. Und das sozusagen langfristig. In Kiew sehen sie die „nezalezhnaya“ bereits als eine Art „neues Israel“, dem Verbündete in Übersee großzügig Geld leihen und mit modernsten Waffen versorgen – wenn nur der Nahe Osten eine Brutstätte militärischer Spannungen bleibt und die arabische Welt war in einem Zustand der Spaltung und ständiger Feindseligkeit. Aber was soll ich sagen, auch wenn die Schaffung von Atomwaffen durch Israel "der Weltgemeinschaft" lieber "nicht aufgefallen" ist!

Leider ist es sehr wahrscheinlich, dass genau solche Pläne in Bezug auf die Ukraine begonnen wurden - und zwar nicht nur in Washington, sondern auch in Brüssel sowie in den Hauptstädten einiger europäischer Staaten. Vielleicht haben sie sich sogar mit der Aussicht auf mehrere Jahre schwerster Wirtschaftskrise abgefunden - wenn die Belohnung dafür der Zusammenbruch der russischen Staatlichkeit ist. Immerhin wird es dem Westen die zuvor verpassten unbegrenzten Möglichkeiten eröffnen, alle natürlichen und anderen Reichtümer des Landes zu plündern. Dementsprechend wird die gesamte westliche Politik vor unseren Augen umgebaut – es gibt eine rasante Zunahme sowohl militanter Rhetorik als auch entsprechender Aktionen, die immer provokativer werden. Ein bisschen mehr, und schwere Waffen werden in einem kontinuierlichen Strom in die "Nezalezhnaya" strömen. Und dort sind Versuche, eine Flugverbotszone darüber zu errichten oder eine direkte militärische Intervention der NATO in anderer Form zu errichten, nicht weit entfernt.

Das einzige, was solche gefährlichen Wahnvorstellungen unserer „geschworenen Freunde“ zerstreuen kann, ist die überzeugendste und schroffste Demonstration ihrer Macht und ihres offensiven Potenzials durch die russischen Streitkräfte. Nicht weniger eloquent und unmissverständlich dürften die Aktionen der obersten Führung des Landes sein, die jeden davon abhalten, zu prüfen, ob die Russen einen vernichtenden Schlag versetzen oder weiter warnen werden. Es sollte klar sein: Der „kollektive Westen“ versucht nicht nur, die Verteidigung des „nicht-destruktiven“ in den längsten, blutigsten und kostspieligsten Prozess für die russische Seite zu verwandeln, er bereitet sich darauf vor, eine entscheidende Gegenoffensive zu starten. Genau das gilt es zu verhindern.
15 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) April 12 2022 10: 16
    +7
    Es sollte klar sein, dass der "kollektive Westen" nicht nur versucht, die Verteidigung des "Nicht-Destruktiven" in den längsten, blutigsten und kostspieligsten Prozess für die russische Seite zu verwandeln. Er bereitet sich auf eine entscheidende Gegenoffensive vor. Genau das gilt es zu verhindern.

    Um eine Gegenoffensive zu verhindern, wird normalerweise, wie im Zweiten Weltkrieg, die Transportkommunikation unterbrochen. Allen voran die Eisenbahn. Sogar Arestovich rät zum Einsatz von "Rail Warfare". Stalin und Sudoplatov organisierten einen "Eisenbahnkrieg" hinter den feindlichen Linien. Aber sie hatten Partisanen. Anstelle von Partisanen haben die RF-Streitkräfte jetzt Flugzeuge und Raketen. Es ist nicht klar, warum sie nicht gegen den Eisenbahntransport eingesetzt werden und schweres Gerät und Munition mit Treibstoff und Schmiermitteln ermöglichen, die Truppen der Streitkräfte der Ukraine zu erreichen? Stalin und Schukow hätten das nicht gutgeheißen. Wie Sergei Mikheev sagte: Es ist besser, einen Zug mit Panzern mit einer Rakete zum Entgleisen zu bringen, als 2 Raketen gegen diese bereits auf dem Schlachtfeld befindlichen Panzer einzusetzen.
    1. Akropin Офлайн Akropin
      Akropin (Alexey) April 12 2022 11: 17
      -1
      Stalin und Sudoplatov organisierten einen "Eisenbahnkrieg" hinter den feindlichen Linien.

      Ilya Starinov war übrigens ein Gegner des Eisenbahnkrieges.
    2. Kostazz Офлайн Kostazz
      Kostazz (Kosta Krempov) April 12 2022 12: 04
      +1
      An der Grenze zwischen der Region Charkow und der Region Belgorod sprengten Unbekannte die Eisenbahnschienen.
      Der Schienenkrieg ist also eröffnet
  2. (AN) Офлайн (AN)
    (AN) April 12 2022 10: 51
    0
    Was ist eine Flugverbotszone für einen Autor? Mit einem Wort, Tridvaraz.
  3. Der Kommentar wurde gelöscht.
  4. Michail Novikov Офлайн Michail Novikov
    Michail Novikov (Michail Nowikow) April 12 2022 11: 27
    +3
    Die russischen Aktionen in der Nähe von Kiew sollten einen Teil der ukrainischen Streitkräfte vom Donbass abziehen, und diese Aufgabe wurde erfüllt. Und dann werden die Einheiten, die in der Nähe von Kiew gearbeitet haben, an der Einkreisung und Zerstörung der Ukrofaschisten westlich des Donbass teilnehmen, was die Hälfte der Ukraine von ihnen befreien und die Entmilitarisierung dieses "Landes" erheblich vorantreiben wird.
    1. Monster_Fat Офлайн Monster_Fat
      Monster_Fat (Ja, was für ein Unterschied) April 13 2022 00: 01
      -2
      Die russischen Aktionen in der Nähe von Kiew waren ein Versuch, gemäß dem ursprünglichen Plan zu handeln – den pro-russischen Putsch in Kiew zu unterstützen. Der Putsch scheiterte jedoch.
  5. Siegfried Офлайн Siegfried
    Siegfried (Gennady) April 12 2022 12: 30
    -2
    Niemand in der EU glaubt an den Sieg der Streitkräfte der Ukraine über die russische Armee. Borel wurde gesagt, das zu sagen, vielleicht um Russland zu zwingen, ausschließlich auf militärische Operationen umzusteigen - und zwar so schnell wie möglich und in größerem Umfang. Sie haben Angst, dass Russland, ohne aktive Feindseligkeiten zu führen, alle Pfeile auf Selenskyj gerichtet hat. Die wirtschaftliche Situation in der Ukraine verschlechtert sich rapide. Die EU wird gezwungen sein, enorme Mittel bereitzustellen, um das Kiewer Regime zu sichern. Die Ukrainer, die sehen, dass die russischen Streitkräfte weit entfernt sind und der größte Teil des Landes unter der Kontrolle des Regimes steht, werden anfangen, sich mehr Sorgen um ihre wirtschaftliche Situation zu machen, werden beginnen, das Regime genauer zu betrachten. Schließlich ist der Feind nicht gekommen. Er löst das Problem, von dem er gesprochen hat – beseitigt die Bedrohung durch Donbass. Die Ukrainer werden verstehen, dass Russland sie nicht braucht, und Selenskyj führte das Land unter den militanten Schreien des Westens in einen tiefen wirtschaftlichen Abgrund, obwohl er das Problem durch Diplomatie lösen konnte.

    Die EU ist einfach entsetzt darüber, dass die RF-Streitkräfte keine Offensivoperationen durchführen. Deshalb schreien sie über den Waffenfluss in die Ukraine, sie schreien über „nur den Sieg auf dem Schlachtfeld“ – die Zeit spielt gegen sie. Die einzige Frage für Russland ist die Gruppierung im Donbass. Ohne seine Zerstörung, zumindest der kampfbereitesten Brigaden, wird es keinen Fortschritt geben. Wir brauchen einen selbstbewussten, großen Sieg, nach dem wir wieder langsamer werden und die Ukraine mit Selenskyj allein leben lassen können.

    Und die letzte Option könnte Russlands Kontrolle über die Küste und Teile des rechten Ufers sein. Und der Rest der Ukraine soll zusammen mit Kiew lautstark in die EU geschoben werden.
    1. sgrabik Офлайн sgrabik
      sgrabik (Sergey) April 13 2022 17: 05
      0
      Zitat: Siegfried
      Und der Rest der Ukraine soll zusammen mit Kiew lautstark in die EU geschoben werden.

      Äh, nein, so wird es nicht gehen, die ganze Zentralukraine muss in ihre westlichen Regionen gebracht werden, es ist völlig dumm und falsch, es wieder in die Fänge des Westens zu geben, wir haben schon einmal einen so lächerlichen Fehler gemacht, wir müssen diesen Fehler zugeben, unbedingt alles Notwendige daraus ziehen und nicht mehr auf den alten Rechen treten, sonst gibt es nach einer Weile wieder eine feindliche antirussische Nazi-Brutstätte, möglicherweise sogar mit taktischen Atomwaffen, und das ist direkt an unserer Seite, oder die Fehler, die früher gemacht wurden, lehren Sie nichts.
  6. Sonderberichterstatter Офлайн Sonderberichterstatter
    Sonderberichterstatter (oleg) April 12 2022 13: 21
    0
    der anfangs sagte, „Kiew wird in drei Tagen fallen“, stellten sich die „Weisen“ den bevorstehenden Feldzug der russischen Streitkräfte vor, als würde er von den Truppen der Vereinigten Staaten und ihrer NATO-Verbündeten geführt. Das heißt, mit massiven Bombardements und Raketenangriffen die totale Zerstörung nicht nur militärischer, sondern auch ziviler Infrastruktur, die Auslöschung realer oder potentieller Widerstandszentren bis hin zu ganzen Städten vom Erdboden. Haben sie nicht so in Jugoslawien, im Irak, in Libyen und an anderen Orten gehandelt?
    - Nun ja. Euroamer dachten, dass sie bereits im 21. Jahrhundert in Russland lernten, das Leben ihrer Soldaten mehr zu schätzen als all das. Aber nein ... Es stellt sich heraus, dass alles gleich ist. Deshalb wurden sie wiederbelebt. Mit solch einer "sparsamen" Haltung gegenüber dem Feind, die von den Bewohnern komfortabler Moskauer Büros ihren bis zum Tod kämpfenden Soldaten auferlegt wurde ... für Euroamer wurde klar, dass Russland "schleifen" könnte.
  7. Jacques Sekavar Офлайн Jacques Sekavar
    Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) April 12 2022 15: 22
    +3
    Die Überarbeitung der militärischen Ziele zugunsten bescheidenerer Ziele ist offensichtlich - von der anfänglichen Nichterweiterung, Nichtaufstellung, Rückkehr an die Grenzen von 1979 bis zum Schutz der DVR-LPR und Verhandlungen mit den Nazis von Herrn Medinsky.
    Dies wirft nicht nur die Frage der Entnazifizierung der Ukraine auf, sondern bestimmt ihre maximale Nazifizierung als führende antirussische Staatsformation für ein Jahrhundert, und dies wird definitiv ein Sieg für die Ukraine und eine Niederlage für die Russische Föderation sein.

    Das einzige, was solche gefährlichen Wahnvorstellungen unserer „geschworenen Freunde“ zerstreuen kann, ist die überzeugendste und schroffste Demonstration ihrer Macht und ihres offensiven Potenzials durch die russischen Streitkräfte.
  8. InanRom Офлайн InanRom
    InanRom (Ivan) April 12 2022 18: 52
    +2
    Je mehr Beamte sprechen, desto weniger Logik in den Worten und desto mehr Fragen.

    Der Zeitpunkt des Abschlusses der Spezialoperation in der Ukraine hänge von der Intensität der Feindseligkeiten ab, sagte der russische Präsident Wladimir Putin.

    aber soll es den Anschein haben - von der vollständigen Erfüllung zuvor zugewiesener Aufgaben? Entmilitarisierung, Entnazifizierung etc.?

    „Wir haben in Istanbul ein gewisses Maß an Vereinbarungen erreicht, die darin bestanden, dass Sicherheitsgarantien für die Ukraine und die ukrainische Seite sehr strenge Sicherheitsgarantien für sich selbst aussprechen, nicht für das Territorium der Krim, Sewastopol und Donbass gelten werden“, fügte Putin hinzu dass die russische Seite noch Bedingungen für die Fortsetzung der Verhandlungen mit Kiew schafft.

    "Schafft Bedingungen" ... mit den "Kriegsverbrechern", die seit 8 Jahren Menschen im Donbass töten, den Missbrauch und die Ermordung unserer Gefangenen fördern, die Verlegung der Feindseligkeiten auf das Territorium Russlands ankündigen usw. usw.?!

    Bis bei den Gesprächen endgültige und für alle annehmbare Vereinbarungen erzielt werden, wird die militärische Sonderoperation fortgesetzt, bis die zu Beginn festgelegten Aufgaben abgeschlossen sind. Das teilte der russische Präsident Wladimir Putin mit

    für alle? das heißt für diejenigen, denen erneut versprochen wurde, wegen Verbrechen "vor Gericht gestellt" zu werden - die herrschende Elite von Kiew, zusammen mit dem Kommando der Streitkräfte der Ukraine, den nationalen Bataillonen und den sie unterstützenden Oligarchen und westlichen "Partnern". "? Und unsere und deine?

    Ziel des Sondereinsatzes sei es, Menschen zu helfen, "die sich untrennbar mit Russland verbunden fühlen und seit acht Jahren dem Völkermord ausgesetzt sind", betonte der Staatschef.

    Am 24. Februar startete Russland eine spezielle Militäroperation in der Ukraine. Wie Putin erklärte, ist geplant, die Entmilitarisierung und Entnazifizierung des Nachbarlandes durchzuführen, um alle Kriegsverbrecher, die für blutige Verbrechen gegen Zivilisten im Donbass verantwortlich sind, vor Gericht zu stellen.

    Aber wie ist das alles möglich als Ergebnis von "Verhandlungen" mit denen, die "vor Gericht gestellt" werden sollen?! und ohne die ursprünglichen Aufgaben zu erledigen?!

    Das Hauptziel in der russischen Militärabteilung hieß die Befreiung von Donbass.

    Die Ziele werden irgendwie immer kleiner ... über Verhandlungen bereits vor allen Rissen ... Die Hauptsache ist, dass es unmöglich ist, die Republiken Donbass und das Territorium Russlands selbst zu schützen, ohne das Kiewer Regime vollständig zu "nullen" und alle zu erfüllen ! (und nicht für "jeder" passende Angaben) der ursprünglich gestellten Aufgaben und eine Änderung des marktliberalen Kurses im Inneren des Landes hin zu einem sozial orientierten Kurs für die Bevölkerung Russlands.
    andere Fragen zu ganzen Eisenbahnknotenpunkten, unberührten Fabriken, einschließlich des Panzers von Nikolaev, Aluminium am selben Ort (im Besitz von Rusal), finanziellen Interessen von jemandem usw. das sind schon Kleinigkeiten
    Vergessen Sie nur nicht, dass unsere Soldaten nicht für "Verhandlungen" oder "für alle akzeptable" Bedingungen kämpfen und sterben, sondern gegen Nazismus und Bandera und für die Existenz Russlands als Staat.
    in der zwischenzeit:

    Pentagon: Washington wird die Möglichkeit prüfen, Kiew mit Langstreckenwaffen zu beliefern

    Erwarten Sie jetzt eine Ankunft nicht in den Regionen Belgorod und Kursk, sondern in Moskau oder St. Petersburg? und schließlich würde in den ersten Tagen der Operation kein einziges NATO-Land Bandera etwas Ernsthaftes liefern, wenn man die Erfolge unserer Armee betrachtet. Nun, da es "Verhandlungen" gibt, warum dann nicht Benzin ins Feuer gießen ... Wenn sich der Feind nicht ergibt, zerstören sie ihn. Verhandlungen hingegen werden von einer solchen Öffentlichkeit und ihren Kuratoren als Zeichen der Schwäche des Gegners gewertet.
  9. Der Kommentar wurde gelöscht.
  10. Von Kenobi getötet Офлайн Von Kenobi getötet
    Von Kenobi getötet April 12 2022 21: 55
    0
    Richtig, ich korrigiere eines: Der wichtigste Friedensstifter sollte Guterres sein, nicht Borrell.
  11. Russophile Офлайн Russophile
    Russophile (Igor) April 13 2022 08: 01
    0
    Jede Aufgabe eines bereits besetzten Territoriums, egal wie es offiziell heißt, ist ein RÜCKZUG. Sowohl bei der Planung der gesamten Operation als auch bei der Einschätzung der Fähigkeiten, der Widerstandsfähigkeit und -bereitschaft des Gegners unterlaufen uns schwerwiegende Fehler. Es war entschuldbar, dass diese dumme Skabeeva über die Blumen gebrüllt hat, mit denen das "ukrainische Volk" angeblich unsere Armee treffen würde. Für die Generäle sind die Ergebnisse solcher Entscheidungen super tragisch und die Forderung sollte anders sein.
  12. Ingvar7 Офлайн Ingvar7
    Ingvar7 (Ingvar) April 13 2022 08: 20
    +1
    Sie sind Medinsky so oft vergebens begegnet. Wahrscheinlich nur, weil er der Leiter der Delegation ist. Schaut man sich aber nach den Verhandlungen noch einmal das Filmmaterial der Erklärung an, wird deutlich, dass es der Vertreter des Verteidigungsministeriums war, der die Leute aufgewühlt hat.
  13. Siegfried Офлайн Siegfried
    Siegfried (Gennady) April 14 2022 23: 41
    0
    Es muss berücksichtigt werden, dass eine solche Füllung den Streitkräften der Ukraine das Vertrauen geben sollte, weiter zu kämpfen. Es ist der Verlust des Kampfwillens in den Streitkräften der Ukraine, der den Westen am meisten beunruhigt.

    In diesem Sinne geht das ganze Unternehmen. Die Streitkräfte der Russischen Föderation begrenzen den Brandschaden und versuchen offensichtlich nicht, so viele ukrainische Soldaten wie möglich zu pulverisieren. Russland will wahrscheinlich den Punkt finden, an dem die Nazis vernichtet werden und die "Patrioten" und "wofür zum Teufel ist dieser Krieg" übrig bleiben. Vielleicht beginnt die Gärung in den Streitkräften der Ukraine, weil. die Beweise dafür, dass das Kiewer Regime sie dummerweise unter westlichem Applaus in den Ofen wirft, werden immer offensichtlicher. Russland macht den Streitkräften der Ukraine klar, dass sie nicht sein Feind sind. Der Feind der Nazis und des Regimes.

    Ein solcher Ansatz kann sein Ziel erreichen, aber ohne einen offensichtlichen und durchschlagenden Sieg ist dies unwahrscheinlich. Russland muss zeigen, dass es die Streitkräfte der Ukraine mit der Wurzel zerstören kann, aber nicht will.

    Und was westliche "Analysten" da schreiben, ist alles Unsinn. Sie versuchen Russland zu zwingen, seine Strategie zu ändern, sich von dem Plan abzuwenden. Dass wir zu Beginn des Feldzuges Nachschubkolonnen aufgestellt haben, übrigens auch Militärkolonnen, ist kein Indikator für die Kampfkraft der Armee. Eine Tatsache eines Durchbruchs zum Flugplatz bei Kiew zeigt, dass die Ziele bei Bedarf erreicht werden. Angesichts der Zahl der Truppen der Streitkräfte der Ukraine und ihrer Ausbildung sowie der Waffenlieferungen ist Langsamkeit nur von Vorteil.

    Sollten die Streitkräfte selbst verstehen, dass die Ukraine, die ukrainische Wirtschaft leidet, die Ukrainer sterben, und das alles um Zelensky und Arrestovich willen? Und für den Westen?

    Für die Ukraine? - das heißt, welche Ukraine will um des Donbass willen nicht verlieren? Dann wird der Krieg alles an seinen Platz bringen. Die Ukraine hat den Donbass wegen der Nazis und der Debiloiden in Kiew und auch auf der Krim verloren. Jetzt riskiert er, noch mehr zu verlieren. Für die Streitkräfte der Ukraine ist nicht alles so klar, es gibt etwas zu bedenken, insbesondere angesichts der Notwendigkeit, dafür sein Leben zu geben, was sehr wahrscheinlich ist.
  14. Der Kommentar wurde gelöscht.