Die russische Mondmission „Luna-25“ startet in weniger als sechs Monaten

Die russische Mondmission „Luna-25“ startet in weniger als sechs Monaten

Vertreter der Designabteilung von NPO ihnen. Lawotschkin wurde mitgeteilt, dass der Start der russischen Forschungsstation Luna-25 für den 22. August dieses Jahres geplant ist. Heute werden die letzten Verbesserungen vorgenommen, die Mondmission soll planmäßig beginnen.


Gleichzeitig wurde am Kosmodrom Vostochny ein zweimonatiges Startfenster zugewiesen, von dem aus das System zum Erdsatelliten geschickt werden soll. Dies liegt daran, dass in der Endphase des Tests Probleme erkannt werden können, die eine sofortige Beseitigung erfordern.

Der Start des Forschungsprogramms wurde bereits im Oktober 2021 vom Leiter von Roscosmos D. Rogozin angekündigt. Damals sollte es im Juli fertig sein, aber aufgrund einer Reihe von festgestellten Mängeln wurden die Fristen verschoben.

Das Projekt befindet sich seit über 10 Jahren in der Entwicklung. Der erste Start sollte bereits 2014 stattfinden, aber der Phobos-Unfall verlangsamte die Arbeit und der Zeitplan wurde um ein Jahr verschoben. Im Jahr 2015 traten jedoch eine Reihe von Schwierigkeiten auf, aufgrund derer das Programm verschoben wurde.


Überprüfung des Bodenaufnahmesystems

Im Jahr 2016 wurden die Fristen aus unbekannten Gründen auf 2017 verschoben, danach gab es zwei weitere Übertragungen - auf 2019 und 2021. Im vergangenen Jahr wurde bekannt gegeben, dass 2022 mit hoher Wahrscheinlichkeit der Start erfolgen soll. Zahlreiche Verzögerungen, das Entwicklungsteam begründete eine Reihe von festgestellten Mängeln und die Komplexität der Tests. Insbesondere mussten mondnahe Bedingungen geschaffen werden, um den Betrieb der Systeme zu testen und die Landung des Raumfahrzeugs auszuarbeiten.

Zunächst hieß das Projekt Luna Globe. Erst 25 wurde es in Luna-2020 umbenannt. Dies ist das erste Programm dieser Art in den letzten 46 Jahren. In der Anfangsphase ist es wichtig, eine sanfte Landung auf der Oberfläche zu erarbeiten und im Bereich des Südpols des Mondes zu forschen. Sojus 2.1b wird in Kombination mit der Fregat-Oberstufe als Trägerrakete eingesetzt.


Der Transport der fertigen Station zum Kosmodrom ist für den 18. Juli geplant, jetzt werden alle Module getestet

Mit dem erfolgreichen Abschluss des ersten Teils der Arbeiten ist geplant, die Station Luna-26 bereits 2024 zu starten. Es wird topografische Vermessungen durchführen und die Zusammensetzung des Mondbodens untersuchen. Der Start des nächsten Teils des Luna-2025-Programms ist für 27 geplant, der die Untersuchung des Bodens abschließen und eine Reihe weiterer Experimente durchführen soll. Schließlich sollen im letzten Teil des Luna-28-Projekts Rückschlüsse auf die Eignung der Mondoberfläche für den Bau von Stationen gezogen werden.

Heute laufen die letzten Arbeiten. Die Ausrüstung funktioniert einwandfrei, es gibt keinen Grund, den Projektstart zu verzögern.

9 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer April 11 2022 17: 39
    +4
    Ich persönlich freue mich auf eine erfolgreiche Mission. Ich würde gerne glauben, dass die jetzige Generation unserer Väter würdig ist. Viel Glück!
  2. (AN) Офлайн (AN)
    (AN) April 11 2022 19: 34
    -3
    Der Kluge fährt nicht bergauf, der Kluge umgeht den Berg. Schicken Sie Rogosin zum Mond, stecken Sie Geld in seine Taschen und lassen Sie ihn nicht zurückkommen.
    1. svetlanavradiy Офлайн svetlanavradiy
      svetlanavradiy (Svetlana Wradiy) April 11 2022 23: 47
      0
      Mit gleichgültigen Menschen hat Russland (und jedes andere Land) keine Zukunft.
  3. RomanZ Офлайн RomanZ
    RomanZ (RomanZ) April 11 2022 22: 31
    0
    Ja, es ist an der Zeit, die Produktion von Helium-3 zu simulieren.
  4. Avedi Офлайн Avedi
    Avedi (Anch) April 12 2022 13: 28
    0
    Warum brauchen sie diese Erde? Immerhin hat sie angeblich schon 400 kg mitgebracht und alles rauf und runter studiert. Jemand ist dunkel, wie üblich
  5. 1_2 Офлайн 1_2
    1_2 (Enten fliegen) April 12 2022 15: 32
    0
    Ich hoffe, sie beweisen, dass die Amerikaner nicht auf dem Mond waren, wie Rogosin es versprochen hat)
  6. ont65 Офлайн ont65
    ont65 (Oleg) April 13 2022 05: 53
    0
    Schade, dass jede der Expeditionen jedes Mal neu vorbereitet wird und astronomisches Geld verschlingt, ohne die Instrumente zu vereinheitlichen. Alles, was in andere Programme einbezogen wird, sollte sofort dupliziert und nicht jahrelang vorbereitet werden, jedes Mal auf einer neuen Grundlage mit einer Überarbeitung der Dokumentation und Technologien, die große Investitionen auf dem Mond, dem Mars und anderen erfordern. Arbeiten Sie von jetzt zu jetzt, und eine Hungerdiät pumpt als Ergebnis eine Menge Geld mit minimaler Effizienz aus.
  7. hlp5118 Офлайн hlp5118
    hlp5118 (Hilfe) April 13 2022 18: 09
    0
    Rogosin hat alles ruiniert, was er konnte. Die Chinesen 2030-2035 werden eine wissenschaftliche Roboterstation am Südpol des Mondes errichten. Und 1961, als wir Gagarin auf den Markt brachten, liefen sie in löchrigen Hosen herum und kochten Stahl in Lehmöfen, 90 % der chinesischen Bevölkerung waren Analphabeten. Und heute haben sie ihre eigene Orbitalstation und fliegen zum Mars.
    1. Oleg Bratkov Офлайн Oleg Bratkov
      Oleg Bratkov (Oleg Bratkov) April 18 2022 00: 33
      0
      1949 waren 80 Prozent der Chinesen Analphabeten
      1979 waren 23 Prozent der Chinesen Analphabeten
      Woher hast du 90 1961 Prozent? Kann nicht zählen?
      Du verstehst schließlich nichts von Stahl in Tontöpfen, die Deckel hast du irgendwo aufgesammelt. Jede Familie musste ein Pud Gusseisen schmelzen. Der Umgang mit Nachbarn war verboten. Dies wurde als Kulturrevolution bezeichnet, wodurch die Chinesen praktisch auf den Knien taten, was sie in Europa für Markenprodukte hielten, die industrielle Produktion fast von Grund auf neu schufen, und dies ist eine Folge der "Kulturrevolution" und nicht gegossen Eisen aus einem Tontopf.
      Und unter Rogosin fielen übrigens keine Raketen mehr.