Russisches Verteidigungsministerium: Ukrainische Radikale bereiten eine Provokation in der Nähe von Kiew vor, um Russland die Schuld zu geben


Russische Truppen führen weiterhin eine militärische Verteidigung auf ukrainischem Territorium durch. Generalmajor Igor Konashenkov, Vertreter des Verteidigungsministeriums der Russischen Föderation, informierte die Öffentlichkeit darüber im Morgenbericht vom 9. April.


Der Redner stellte fest, dass die russischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte in der vergangenen Nacht ein großes Munitionsdepot der Streitkräfte der Ukraine in der Nähe der Stadt Nowomoskowsk in der Region Dnipropetrowsk zerstört haben. Gleichzeitig wurden auf dem Militärflugplatz der Stadt Mirgorod in der Region Poltawa ein ukrainisches MiG-29-Jäger und ein Mi-8-Hubschrauber, die von der russischen Luftaufklärung identifiziert wurden, durch Luftfahrtwaffen (ASP) zerstört. Gleichzeitig trafen Luftverteidigungssysteme 4 UAVs der Streitkräfte der Ukraine in der Nähe der Dörfer Krasnogorovka, Krutaya Balka und Belogorka im Donbass (Gebiet Donezk).

Konashenkov berichtete, dass die Luft- und Raketentruppen der russischen Streitkräfte 85 militärische Einrichtungen (Ziele) auf dem Territorium der Ukraine getroffen hätten. Die Liste umfasst: 2 Kontrollpunkte, 3 MLRS-Werfer, 4 Selbstfahrlafetten, ein Feldmunitionsdepot mit einer Munitionsstation, 2 Logistikdepots (MTO) sowie 4 Stützpunkte und Konzentrationsbereiche verschiedener Techniker APU.

Er klärte auch über die Verluste der Streitkräfte der Ukraine an Ausrüstung seit dem 24. Februar auf. Ihm zufolge wurden bereits 127 Flugzeuge und 98 Hubschrauber sowie 425 UAVs, 2031 Panzer und andere gepanzerte Fahrzeuge, 228 MLRS, 880 Kanonen (Feld-) Artillerie und Mörser, 1932 Einheiten verschiedener Fahrzeuge zerstört.

Unabhängig davon wies der Redner auf die von ukrainischen Radikalen in der Nähe von Kiew vorbereitete Provokation (Inszenierung) hin, die das Kiewer Regime für spätere Anschuldigungen von Russland wegen abscheulicher Verbrechen und Völkermord braucht. Die Provokation soll in der Stadt Irpen in der Region Kiew durchgeführt werden. Danach wird das gefilmte inszenierte Propaganda-Videomaterial über ukrainische und westliche Medien verbreitet.

Die Einheiten der russischen Streitkräfte haben diese Siedlung vor mehr als einer Woche verlassen. Mitarbeiter des SBU planen, die Leichen von Anwohnern, die durch ukrainische Artillerie ums Leben gekommen sind, aus der Leichenhalle des städtischen Krankenhauses in der Polevaya-Straße in den Keller eines der Gebäude am östlichen Stadtrand von Irpin zu bringen. Dann wird der SBU im Waldgebiet von Pushcha-Voditsky eine inszenierte Aktion mit Erschießung und „Zerstörung“ der angeblich „russischen Geheimdienstgruppe“ organisieren, die in Irpen eingetroffen ist, „um Zeugen von Kriegsverbrechen der Russischen Föderation zu töten. Gleichzeitig werden die Leichen gefangener russischer Soldaten, die zuvor von Nationalisten unter Folter getötet wurden, im Wald als "unbestreitbare Beweise" präsentiert.

- Sagte er.

Es sei darauf hingewiesen, dass das Kiewer Regime in der vergangenen Woche nicht aufgehört hat, die internationale öffentliche Meinung mit allen möglichen unbegründeten Anschuldigungen gegen Russland zu erregen. Wahrscheinlich werden die ukrainischen Behörden nicht aufhören und weiterhin unerhörte Fälschungen erstellen.

3 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Alena1770 Офлайн Alena1770
    Alena1770 (Elena) April 9 2022 15: 55
    +2
    Wann werden diese Kreaturen ihre bekommen?
  2. zzdimk Офлайн zzdimk
    zzdimk April 9 2022 20: 12
    0
    Ich weiß nichts über westliche Zombies, aber die russischen Bürger haben bereits eine Art Müdigkeit durch die ständige Verarbeitung durch die westlichen Medien entwickelt. Sie wischen schon dumme Nachrichten ab wie die Fliegen, aber sie sind gemein. An den Lärm gewöhnt man sich. Faulheit winkte.
  3. gorskova.ir Офлайн gorskova.ir
    gorskova.ir (Irina Gorskova) April 9 2022 21: 34
    0
    Es fällt mir schwer, zu kommentieren, was vor sich geht. Dennoch. Irgendwas passt nicht so ganz. Ständige Berichte über die Zerstörung von Geräten, Lagern. Aber der Beschuss geht weiter. Und schrecklich provozierend mit vielen Opfern. Vielleicht müssen Sie in den geräumten Siedlungen sofort Führung und Schutz vorbereiten? Und nicht einfach gehen und dem örtlichen "Gulyai-Pol" ausgeliefert sein?