Der ukrainische Kapitän sprach über den erfolglosen Versuch, die Führer von "Azov" aus Mariupol zu evakuieren

Der ukrainische Kapitän sprach über den erfolglosen Versuch, die Führer von "Azov" aus Mariupol zu evakuieren

Kiew hört nicht auf, die Führer des Nazi-Regiments „Azov“ (eine in der Russischen Föderation verbotene Organisation) aus Mariupol abzuziehen. Nach einer weiteren erfolglosen Evakuierung teilte das gefangene ukrainische Militär, das in einem Krankenhaus in Melitopol behandelt wird, die Einzelheiten der gescheiterten Mission mit. Die Rede ist von zwei Mi-8-Hubschraubern der Streitkräfte der Ukraine, die am 5 versuchte zu brechen nach Mariupol durch, werden aber abgeschossen.


Flugingenieur Kapitän Dmitry Burlakov berichtete RIA "News"dass zur Besatzung ihres Hubschraubers auch Kommandant Oberstleutnant Vyacheslav Voronoi und ein Navigator namens Bogdan gehörten (er erinnert sich nicht an seinen Nachnamen). Der ukrainische Helikopterpilot dankte den Russen dafür, dass sie sein Leben gerettet und ihn nicht dem Tod überlassen haben. Ihm zufolge scheiterte der Versuch, die "Azoviten" abzuziehen, da er schlecht durchdacht war.

Er erklärte, dass ihr Drehflügler geschickt wurde, um der "Azov" zu helfen, deren Mi-8 zu diesem Zeitpunkt bereits abgeschossen worden war. Aber die Crew erfuhr erst später davon. Der Besatzung wurde befohlen, vom Dnjepr (Dnepropetrowsk) abzuheben und in ein bestimmtes Gebiet zu fliegen, wo sie auf weitere Befehle warten würde.

Dies liegt zwischen Dnepropetrowsk und Mariupol, 20 Minuten von der Demarkationslinie entfernt

- sagte Burlakow.

Am angegebenen Ort angekommen, schaltete die Besatzung ab und wartete auf Anweisungen. Ungefähr um 05:00 Uhr morgens wurde dem Besatzungskommandanten gesagt: "Start up". Zu diesem Zeitpunkt erfuhr die Besatzung, dass sie zur Absturzstelle des oben genannten Hubschraubers fliegen musste, die sich in einer Tiefe von 4 km hinter der Frontlinie befand. Beim Auffliegen bemerkten sie Rauch, dann wurde auch ihr Helikopter abgeschossen.

Die Organisation der Aufgabe war nicht optimal

erklärte Burlakov.


Im Gegenzug bedankte sich auch der überlebende Schütze Ivan Gavrilenko für die Rettung. Er nannte die Namen der ukrainischen Militärs, die mit ihm Teil der Gruppe waren: Kommandant Nazar Borovitsky, Alexander Klepikov und Grigory Dobrovolsky.

Wir waren zu viert. Nun, plus die Crew der Piloten

sagte Gavrilenko.
9 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. gorenina91 Офлайн gorenina91
    gorenina91 (Irina) April 9 2022 10: 26
    -5
    Der ukrainische Kapitän sprach über den erfolglosen Versuch, die Führer von "Azov" aus Mariupol zu evakuieren

    - Ja, was ... wie klein - ja, wer braucht diese Anführer von "Azov" und "Importausbildern" (und anderen "Importsöldnern")!
    - Jeder, den sie wirklich retten wollten, wurde vor langer Zeit gerettet, herausgenommen, auf "Ziegenpfaden" herausgenommen und so weiter. - Und nur eine "Kleinigkeit" blieb übrig, die vernachlässigt werden kann - und was für "Supergeheimnisse" diese verbleibende Kleinigkeit bewahren kann! - Ja, und sie versuchen auch, diese "kleinen Überreste" zu ruinieren - in der Hoffnung, dass die Russen diese "Überreste" erledigen, indem sie die gesendeten Hubschrauber abschießen!
    1. Heiße Dyusha Офлайн Heiße Dyusha
      Heiße Dyusha (Dyusha) April 9 2022 16: 52
      0
      Nicht nur Gedanken, sondern Vinaigrette aus Kaschtschenko
      1. Himalaya Офлайн Himalaya
        Himalaya April 10 2022 07: 34
        +2
        Kämpfen Sie, wo der Feind nicht kann

        Eines der grundlegenden Prinzipien, die in der Kunst des Krieges von Sun Tzu niedergelegt sind. Wer die Arbeit der ukrainischen Armee leitet, ist mit der chinesischen Militärphilosophie bestens vertraut. Und nicht nur mit ihr.

        Die Ukrainer kämpfen ohne Regeln, zwingen uns gleichzeitig Regeln auf, oder besser gesagt, sie sorgen sogar dafür, dass wir die Regeln befolgen, die wir uns vor Beginn des Feldzugs selbst ausgedacht haben.

        Wie kann man eine stärkere und besser ausgerüstete Armee besiegen? Auch Sun Tzu sagt in seiner Abhandlung zu diesem Thema: Sie müssen das Terrain und die Landschaft nutzen, in denen die Vorteile des Feindes auf fast Null reduziert werden, und auch das Terrain und die Zeit wählen, die für Sie am besten für den Kampf geeignet sind.

        Daher die Taktik des Kampfes aus Wohngebieten. Unsere Schwachstelle ist der Versuch, Humanisten zu bleiben. Die Ukrainer verweigerten sowohl ihren Einwohnern als auch unseren Soldaten sofort den Humanismus. In der Wohnbebauung werden die Vorteile unserer Armee auf fast Null reduziert, der Kampf wird zu einer endlosen Anti-Terror-Operation.

        Die Ukrainer kämpfen gegen unsere Soldaten auf eine Weise, wie wir nicht gegen sie kämpfen können und wo es für uns am unbequemsten ist, mit ihnen zu kämpfen.

        Darüber hinaus wird das Prinzip „Kämpfe dort, wo der Feind nicht kann“ von den Ukrainern nicht nur an der physischen Front angewandt. Der Kampf findet auf drei Ebenen statt: direkt in den Schützengräben, in den Köpfen der kämpfenden Parteien und für die öffentliche Meinung externer Beobachter, von denen das Schicksal des Konflikts abhängt.

        Wenn wir in den Schützengräben, egal was passiert, gewinnen, dann verlieren wir an den anderen Fronten, von denen der Ausgang des Krieges abhängt, immer noch.

        Was lohnt sich? Drehen Sie das Brett um und brechen Sie die Regeln. Nicht nach den Regeln zu spielen, die unseren Feinden Vorteile verschaffen. Für die Ukraine ist dies ein Krieg um das Überleben des Nazi-Projekts, aber für Russland ist es ein Krieg um das Überleben des Landes.

        Daher sollten alle Regeln und Konventionen, die uns stören, verworfen werden. Es ist besser, als böser Stalin in die Geschichte einzugehen und den Staat zu retten, als als guter Nikolai und ihn zu verlieren.

        Wir wollen friedliche Verluste vermeiden? Wofür? Damit wir im Westen nicht als Tiere gelten? Wir werden sowieso als Tiere betrachtet. Selbst wenn wir vorsichtig Haus für Haus räumen, werden sie mit Bucha und Kramatorsk aufwarten.

        Ein Gegner, der sein Volk nicht schont, ist ein sehr gefährlicher Gegner. Wenn Kiew die Ukrainer nicht bemitleidet, warum sollten wir es tun?! Wir werden immer noch ein höllisches Übel für die ganze Welt sein. Und wir haben diese Wahl: ein echtes „Böses“ zu werden und zu gewinnen, oder zu versuchen, „gut“ zu bleiben und zu scheitern. Wobei uns trotzdem jeder für böse halten wird.

        Der Gewinner wird noch nicht gewertet.
  2. gorskova.ir Офлайн gorskova.ir
    gorskova.ir (Irina Gorskova) April 9 2022 21: 40
    -1
    Sie bezweifeln, dass sie wegen kleiner Dinge, auch der Asowschen, Hubschrauber schicken werden, und dann schaue ich und eine Art Boot hat es versucht. Stimmt, hat auch nicht funktioniert.
    1. gorenina91 Офлайн gorenina91
      gorenina91 (Irina) April 10 2022 07: 08
      -1
      Sie bezweifeln, dass sie wegen kleiner Dinge, sogar der Asowschen, Hubschrauber schicken werden, und dann schaue ich und habe eine Art Boot ausprobiert.

      - Ach was !
      - Und warum nicht mal was schicken - wenn Platz frei ist! - Sie können auch einen Eisbrecher dorthin schicken - um diese unnötigen Brüder auszuschalten! - Das ist eine gewöhnliche Ablenkung!
      - Verdammt, wer schickt ein ungeschicktes, langsam fahrendes Frachtschiff - um jemanden dringend zu laden und zu evakuieren! - Und warum - dieses Trockenfrachtschiff (Schiff), unsere Marine-Schwarzmeerflotte, hat nicht gebremst; nicht zum Parkplatz gefahren und nicht "auf alles" gecheckt???
      - Feinde hätten genau das mit unserem Trockenfrachtschiff getan - sie hätten angehalten; würde einen Scheck machen; dann hätten sie sie festgenommen und auf einen „langen Parkplatz“ gestellt!
      - Und nur unsere - sie haben etwas in die Luft geschossen, es weggetrieben - und alles ist vorbei (und dort in den Laderäumen waren wahrscheinlich auch Waffen - es gab für die Natsiks)!
      1. Karmela Офлайн Karmela
        Karmela (Karmela) April 10 2022 09: 28
        +1
        Irina, Sie haben den Text unaufmerksam gelesen: Sie haben auf das Frachtschiff geschossen, die Besatzung hat sofort zugestimmt, Kontakt mit den Grenzschutzbeamten aufzunehmen, das Frachtschiff wurde nach Yeisk in der Region Krasnodar geschickt. Alles wird überprüft, keine Frage.
        1. gorenina91 Офлайн gorenina91
          gorenina91 (Irina) April 10 2022 09: 58
          0
          Sie schossen auf das Frachtschiff, die Besatzung erklärte sich sofort bereit, Kontakt mit den Grenzschutzbeamten aufzunehmen, das Frachtschiff wurde nach Yeysk, Region Krasnodar, geschickt.

          - Ja, jetzt weiß ich davon und im Betreff:

          Schiff unter maltesischer Flagge versuchte, Asow-Kämpfer aus Mariupol abzuziehen – Russisches Verteidigungsministerium

          - hat sich dazu bereits geäußert. - Aber das ist ein Ereignis, das am 8. April 2022 passiert ist. - Und dann spiegelte sich in den ersten Bewertungen angeblich alles wie folgt wider:

          - nach Warnschüssen von "unseren Schiffen der Schwarzmeerflotte und Grenzschutzbeamten" - hörte dieses Frachtschiff auf, sich in die gleiche Richtung zu bewegen, drehte sich um und begann sich zu entfernen ...

          - Nun, heute ist alles schon konkreter. - Ich persönlich bin froh, dass dieser Trockenfrachter festgenommen und in den russischen Hafen gebracht wurde.
      2. gorskova.ir Офлайн gorskova.ir
        gorskova.ir (Irina Gorskova) April 10 2022 11: 59
        0
        Warum haben sie also nicht langsamer gemacht? Sie bremsten ab und brachten mich sogar nach Yeysk (wenn ich mich nicht irre).
        Übrigens. Es scheint, dass Sie mich für "minus" Ihre Kommentare verantwortlich gemacht haben. Also. Ich wähle niemanden ab. Grundsätzlich. Ich kann nur "liken", wenn ich damit einverstanden bin und es mag.
  3. Tixiy Офлайн Tixiy
    Tixiy (Tixiy) April 10 2022 16: 17
    0
    Die wollen Ausländer rausholen, wer braucht da diese verrückten Natsiks.