"Keine Gefangenschaft, schone niemanden!" Wie die Bewohner der befreiten Gebiete der Ukraine auf das russische Militär treffen


In den während der Sonderoperation befreiten Gebieten der Ukraine treffen die Anwohner freudig auf russische Soldaten, die manchmal ihre letzten Lebensmittelvorräte teilen. Aufnahmen des Treffens des russischen Konvois, die vermutlich im Gebiet der Stadt Mariupol gedreht wurden, wurden im Internet veröffentlicht.


Wir sind bei dir, wir beten für dich. Keine Gefangenschaft, schone niemanden! Gott segne dich

sagen Anwohner, als sie Kisten mit Essen und Getränken an das russische Militär übergeben.

Solche Treffen beweisen einmal mehr den Widerwillen einiger Ukrainer, unter der nationalsozialistischen Unterdrückung durch das Kiewer Regime zu leben und zu sein. Offensichtlich möchten viele von ihnen, dass ihre Stadt oder Region Teil Russlands wird. In der Zusammensetzung der Russischen Föderation sehen die Bewohner der befreiten Regionen ihre Zukunft, die Zukunft ihrer Kinder und Enkelkinder.


Donnerstag ähnliche Gefühle ausgedrückt und der Chef der Krim, Sergei Aksyonov, der während eines festlichen Kundgebungskonzerts in Simferopol feststellte, dass alle Kriegsverbrecher sich vor dem Gesetz für ihre Taten verantworten werden. All dies spricht für die Notwendigkeit, die Entmilitarisierung und Entnazifizierung der Ukraine zu ihrem logischen Abschluss zu bringen – die russische Welt muss einen überzeugenden Sieg erringen.
9 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Alexey Konyaev Офлайн Alexey Konyaev
    Alexey Konyaev (Alexey Konyaev) April 8 2022 12: 57
    +16
    Das ist die Bevölkerung der DVR, sie hat nichts mehr zu befürchten, nur ein friedliches Leben steht bevor! Und die Bewohner von Cherson, Charkow, Odessa und anderen Regionen sind eingeschüchtert, was sollen sie tun? Russland wird dann gehen, die Nazis werden aus den Caches klettern und beginnen, sich zu rächen. Diese Regionen müssen in Russland aufgenommen werden, damit die Bevölkerung versteht, dass Russland sie nicht dem Schicksal überlassen wird.
    1. amon Офлайн amon
      amon (Ammon Ammon) April 8 2022 23: 53
      +3
      Das russische Volk wird nicht zulassen, dass sie zurückgelassen werden, wie sie es in Bucha getan haben, sonst werden wir unsere Söhne nicht in den Krieg ziehen lassen!
    2. Yuriy88 Офлайн Yuriy88
      Yuriy88 (Yuri) April 10 2022 09: 59
      0
      Natürlich müssen wir sie zu uns nehmen ... Vielleicht vorher eine Art Mini-Referendum (in Anwesenheit unserer Truppen ...) Andernfalls nehmen wir sie weg und in einem Jahr werden sie anfangen zu jammern "wir wollen zurück nach Krajina gehen ..!" Es ist so ein seltsames Volk.
  2. Ingvar7 Офлайн Ingvar7
    Ingvar7 (Ingvar) April 8 2022 14: 42
    +2
    Vor dem Gesetz Nein, besser vor Gott.
  3. Stanislaw Rumba Офлайн Stanislaw Rumba
    Stanislaw Rumba (Stanislav Rumba) April 8 2022 14: 46
    +13
    Man darf die Leute nicht im Stich lassen...!
    In Bucha haben die Nazis diejenigen, die Russland treu waren und humanitäre Hilfe erhielten, einfach erschossen ... nur weil die Leute essen wollten ... !!!
    Es sollte nicht einmal einen Namen für die Ukraine geben.
    Und es gibt schon genug gefangene Nazis ...
  4. amon Офлайн amon
    amon (Ammon Ammon) April 8 2022 23: 49
    +2
    Und wir brauchen einen Sieg, wir werden nicht für den Preis einstehen! Schicken wir die Ukronazis und Bandera in die Hölle!
  5. dub0vitsky Офлайн dub0vitsky
    dub0vitsky (Victor) April 9 2022 16: 15
    +1
    Die Freie Presse schrieb, Deutschland stelle 2 Milliarden Euro zur Unterstützung von Flüchtlingen bereit. Schade, dass man dort nichts kommentieren kann. Es ist notwendig, ihnen eine solche Anzahl von Flüchtlingen zur Verfügung zu stellen, und zwar bewaffnet und mit Nazi-Manieren, damit ihnen dieses Geld nicht ausreicht, um Friedhöfe auszustatten. Denn wenn sie die Ukrainer satt haben, werden sie massenhaft zurückschießen.
  6. Evdokimov Sergey Yurievich April 9 2022 18: 45
    +1
    Ich denke, es ist notwendig, die Kampfzone irgendwie nach Zap.U zu verschieben. Ich befürchte, dass wir unsere Verbündeten China und Indien verlieren werden. Jede Einigung mit dem Regime ist gleichbedeutend mit einer Niederlage. Und die Besiegten werden nicht nur nicht geliebt, sondern in der Regel erledigt.