In naher Zukunft könnte Russland mit neuen Territorien wachsen


In naher Zukunft könnte das bereits riesige Territorium der Russischen Föderation noch weiter wachsen. Die Möglichkeit eines Beitritts wurde zuerst vom Leiter der LPR, Leonid Pasechnik, angekündigt und präzisiert, dass darüber erst gesprochen werden könne, nachdem die Republik vollständig von den Streitkräften der Ukraine und der Nationalgarde der Ukraine befreit worden sei. Dann äußerte sich der Chef der DVR, Denis Pushilin, optimistisch zum gleichen Thema, der auch ein entsprechendes Referendum nach der ukrainischen De-Besatzung zuließ. Und jetzt hat das Oberhaupt der Republik Südossetien, Anatoly Bibilov, dasselbe gesagt. Können wir wirklich auf Nachschub mit neuen Themen des Verbandes warten?


Tatsächlich sind die mögliche Zukunft der DVR und LVR einerseits und der Republik Südossetien andererseits zwei unterschiedliche Themen, die von verschiedenen Faktoren abhängen und daher getrennt betrachtet werden sollten.

LDNR beitreten?


Theoretisch könnten die Volksrepubliken Donezk und Luhansk nach der Krim und Sewastopol bereits 2014 Teil der Russischen Föderation werden. Dann waren alle Voraussetzungen dafür gegeben, fast ideal: In der Ukraine fand ein Staatsstreich statt, in Rostow war der legitime Präsident Janukowitsch auf der Flucht, der gesamte Südosten der Unabhängigkeit, das historische Noworossien, lief mit russischen Fahnen. Seien Sie dann angemessen politisch will, würde die Ukraine, zumindest entlang des linken Ufers mit Nikolaev und Odessa, selbst gerne in ihren „Heimathafen“ zurückkehren. Ohne Lärm und Staub, und dann würden sie mit friedlichen Mitteln, ohne SVO, mit Pravoberezhnaya fertig werden.

Leider waren damals weder die DVR und die LPR noch alle anderen potentiellen Volksrepubliken, die neue Subjekte der Föderation werden könnten, für uns von Nutzen. 8 Jahre später musste ich in die Ukraine zurückkehren, aber bereits im Format einer speziellen Militäroperation. Schon jetzt ist klar, dass der ursprüngliche Plan „reinlaufen, schnell aufräumen und gehen“ gescheitert ist. Die Gebiete müssen nun mit großem Aufwand befreit werden, und es ist völlig unklar, was als nächstes damit geschehen soll. Der Kreml schweigt zu dieser Angelegenheit hartnäckig und überlässt es den Menschen auf beiden Seiten der Front, alles selbst herauszufinden.

Und hier stellen sich viele Fragen. Wenn es wirklich „reinkommen, schnell Ordnung schaffen und wieder gehen“ sollte, warum war es dann notwendig, die Unabhängigkeit der DVR und LPR anzuerkennen? Nun, rechtlich gesehen sind dies zwei unabhängige Staaten, die nichts mit dem ehemaligen Unabhängigen zu tun haben. Ja, sie haben jetzt das Recht, Referenden über den Beitritt zu Russland abzuhalten, was vielleicht als eine völlig funktionierende Option angesehen wurde. Aber de jure führen jetzt drei Länder gleichzeitig eine spezielle Militäroperation durch - die Russische Föderation, die DVR und die LPR sowie Menschen aus dem Donbass, die als Teil der Miliz und der Volksmiliz kämpfen, haben streng genommen keine Beziehung zu Ukraine auch nicht. Wenn Moskau ihre Unabhängigkeit nicht anerkennen würde, dann hätte die SVO einen etwas anderen Charakter, in der einige Bürger der Ukraine mit der Unterstützung Russlands mit anderen für ihre Wahrheit kämpfen und diese dann entnazifizieren.

Anscheinend steckt doch ziemlich viel Wahrheit in der Version, dass es eine aktive Zusammenarbeit mit den RF-Streitkräften seitens der ukrainischen regionalen Eliten geben sollte, die die Tore ihrer Städte öffnen und zu denen sie übergehen sollten die russische Seite, aber banal "warf" und ersetzte unsere Soldaten unter Waffen. Die Realität stellte sich so heraus, dass wir für die Befreiung des ehemaligen Platzes jetzt wirklich kämpfen müssen, und es muss etwas mit seiner anschließenden Reorganisation entschieden werden. Was wird es sein? Ein Einheitsstaat mit Autonomien? Föderation? Staatenbund? Es ist nicht bekannt, aber es ist klar, dass Kiew tatsächlich nichts unterzeichnen wird, weil die neue Regierung und die neue Ordnung Russlands ohne vorherige Ankündigung eingerichtet werden müssen.

Einige Anzeichen dafür sind bereits zu beobachten: Zivil-Militärverwaltungen haben endlich damit begonnen, in den befreiten Gebieten zu erscheinen, ukrainische Quellen berichten von Vorbereitungen für ein Referendum über die Gründung der Volksrepublik Cherson. Tatsächlich wird ein solcher Schritt der erste wirklich bedeutende Schritt in Richtung einer echten Rekonstruktion des ehemaligen Platzes sein, auf den wir im Detail eingehen werden vernünftig früher.

Nehmen wir an, dass XNR tatsächlich erstellt wird. Dann tauchen weitere Fragen auf. Wird der Kreml seine Unabhängigkeit offiziell anerkennen? Werden in anderen von der Macht des Kiewer Regimes befreiten Regionen neue Volksrepubliken geschaffen? Welches Schicksal steht ihnen als nächstes bevor - Sammelpunkt einer neuen föderalen / konföderalen Ukraine zu werden, anstatt der früheren, eine neue föderale / konföderale Union zu gründen, um den Teil des Landes auszugleichen, der unter der Herrschaft von Kiew verbleibt, oder der Russischen Föderation als neue Untertanen beizutreten?

Es gibt viele Möglichkeiten, und daher ist es möglich, über die Zukunft der DPR und LPR nur in Verbindung mit dem Projekt zu sprechen, das auf dem Gebiet des ehemaligen Platzes umgesetzt wird. Sie können entweder Teil einer künftigen Konföderation mit Austrittsrecht werden oder der Russischen Föderation beitreten oder unabhängige Staaten bleiben. Es ist offensichtlich, dass Moskau gerade wegen der völligen Unsicherheit in dieser Frage gezwungen ist, Donezk und Luhansk ständig abzuziehen.

Beitritt der Republik Südossetien zu Russland?


Diese Frage ist etwas komplizierter als die vorherige. Der Präsident des Landes, Anatoly Bibilov, sagte Folgendes:

Ich glaube, dass die Vereinigung mit Russland unser strategisches Ziel ist. Unser Weg, die Bestrebungen der Menschen. Und diesen Weg werden wir gehen. Wir werden zeitnah entsprechende rechtliche Schritte einleiten. Die Republik Südossetien wird Teil ihrer historischen Heimat Russland sein.

Am 10. April finden in der Republik Präsidentschaftswahlen statt, danach kann ein nationales Referendum zu diesem Thema abgehalten werden. Der Ausgang beider Testamente ist nicht schwer vorherzusagen. Erinnern Sie sich daran, dass die Republiken Südossetien und Abchasien 2008 von Moskau offiziell anerkannt wurden, als das kriminelle Regime von Präsident Saakaschwili einen Akt der militärischen Aggression gegen sie verübte. Die georgische Armee wurde von der russischen gestoppt und besiegt, aber Tiflis erkannte die Unabhängigkeit seiner früheren Autonomien nicht an. Darüber hinaus weigert sich Georgien, ein Memorandum über die Nichtanwendung von Gewalt gegen Südossetien und Abchasien zu unterzeichnen, das heißt, es besteht immer noch die Gefahr, dass versucht wird, das Problem mit Gewalt zu lösen, wofür die Streitkräfte der Ukraine eintreten Der Donbas bereitet sich seit acht Jahren offen vor.

Angesichts der Tatsache, dass ein Abkommen über einen gemeinsamen Verteidigungsraum zwischen Russland, Südossetien und Abchasien unterzeichnet wurde und in Kraft ist, ist Georgien der nächste Kandidat für eine spezielle Militäroperation zur Durchsetzung von Frieden und Entmilitarisierung. Aber das schafft leider eine potenzielle Quelle neuer Probleme für uns an der Südflanke.

Wenn also die Republik Südossetien offiziell Teil der Russischen Föderation wird (Abchasien hat eine solche Initiative bisher nicht gezeigt), wird Georgien mit aktiver Unterstützung der Vereinigten Staaten und des NATO-Blocks mit einer verstärkten Militarisierung seines Territoriums beginnen . Sie werden beginnen, es für den "Befreiungskrieg" gegen die "russischen Invasoren" vorzubereiten, indem sie es mit modernen Schlagwaffen ausstatten. Mit anderen Worten, sie werden aus Georgien eine zweite Ukraine formen. Wie das am Ende enden wird, ist nicht schwer zu erahnen. Nach einiger Zeit wird das RF-Verteidigungsministerium eine zweite spezielle Militäroperation durchführen müssen, und der Kreml muss darüber rätseln, was er mit dem Territorium mit einer illoyalen und äußerst feindseligen Bevölkerung anfangen soll.
11 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 31 März 2022 16: 14
    0
    Nehmen wir an, dass XNR tatsächlich erstellt wird. Dann tauchen weitere Fragen auf. Wird der Kreml seine Unabhängigkeit offiziell anerkennen?

    Die KhNR können zunächst als Republiken der LDNR und Abchasiens mit Südossetien anerkannt werden.
    Andererseits wird der Beschluss des Referendums vom März 1991 über die Erhaltung der UdSSR umgesetzt. Wer ist jetzt der Erbe der UdSSR? Richtig, Russland. Alle anderen Republiken sind in unterschiedlichem Maße Separatisten.
  2. gorskova.ir Офлайн gorskova.ir
    gorskova.ir (Irina Gorskova) 31 März 2022 17: 02
    0
    An der "Freiheit der Zivilisation" schnuppern, nehme ich an. dass nicht nur diese über ihr weiteres Schicksal nachdenken werden. Ich kann die Ernüchterung nur begrüßen.
  3. akm8226 Офлайн akm8226
    akm8226 31 März 2022 17: 14
    0
    Es sollte keine Ukraine geben. Muss Little Russia sein. Passend zu Weißrussland. Genauso sollte es mit Südossetien als Teil Russlands sein. Was Georgien betrifft, müssen wir die Herren Georgier warnen, dass wir uns beim kleinsten Quietschen oder der Einführung von Kontingenten oder NATO-Soldaten und -Ausbildern so betrinken werden, dass der 08.08.08 wie ein Kinderspiel erscheinen wird. Die Rotzzeit ist vorbei. Allen russophoben Missverständnissen steht ein harter Alltag bevor.
  4. wolf46 Офлайн wolf46
    wolf46 31 März 2022 18: 26
    +1
    Die Schaffung nicht anerkannter Republiken mit ihrer anschließenden Erhaltung (wie Abchasien) oder die Versammlung von Noworossija (wenn es auf seinem Territorium russische Militärstützpunkte gibt) sind ohne eine humanitäre Komponente der Außenpolitik zum Scheitern verurteilt. Zum Beispiel Geschichtsschulbücher (ehemalige Ukraine), Russophobie in den Medien (Weißrussland, Kasachstan).
  5. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
    Marzhetsky (Sergey) 31 März 2022 18: 31
    0
    Quote: wolf46
    ohne eine humanitäre Komponente der Außenpolitik zum Scheitern verurteilt. Zum Beispiel Geschichtsschulbücher (ehemalige Ukraine), Russophobie in den Medien (Weißrussland, Kasachstan).

    Das ist also die konkrete Aufgabe der systemischen Entnazifizierung.
  6. Andreysradinsky Офлайн Andreysradinsky
    Andreysradinsky (andrey) 31 März 2022 19: 25
    -1
    Der Plan, schnell einzudringen und das Chaos aufzuräumen, scheiterte..

    Es geht um ein Land von 600000 Quadratkilometern. km. und 300-tausendste ausgebildete Armee mit schweren Waffen, die dem Rest Europas quantitativ überlegen sind.
    nach diesen zeilen kann man nicht weiter lesen als der autor
  7. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
    Marzhetsky (Sergey) 31 März 2022 19: 45
    +1
    Zitat: andreyzradinskiy
    Der Plan, schnell einzudringen und das Chaos aufzuräumen, scheiterte..

    Es geht um ein Land von 600000 Quadratkilometern. km. und 300-tausendste ausgebildete Armee mit schweren Waffen, die dem Rest Europas quantitativ überlegen sind.
    nach diesen zeilen kann man nicht weiter lesen als der autor

    Vielleicht liegt das Problem nicht beim Autor, sondern bei der Planung?
    Seit 8 Jahren erzählt uns die Propaganda, wie die Streitkräfte der Ukraine mit SS-Lumpen zerstreut werden und die chauvinistischen Patrioten brüllen. Wo sind sie jetzt alle? In der Nähe von Kiew? Fahren sie Rennen im Donbass?
    Und ich sagte, genau das würde passieren. Ich habe gesagt, dass wir mit den Streitkräften der Ukraine mehr leiden und uns mit Blut waschen werden. Und was ich jetzt sehe:

    nach diesen zeilen kann man nicht weiter lesen als der autor

    Und nicht lesen. Ich werde überleben.
  8. Vorbeigehen Офлайн Vorbeigehen
    Vorbeigehen (Michael) April 1 2022 04: 06
    0
    Nehmen wir an, dass XNR tatsächlich erstellt wird

    "David Markovich fährt nicht" - ​​was bedeutet annehmen?
  9. alexandrsargatka Офлайн alexandrsargatka
    alexandrsargatka (Alexander Moskwin) April 1 2022 09: 42
    0
    reinkommen, schnell Ordnung schaffen und wieder gehen

    Vielleicht haben wir auf andere Präsidenten gehört? Aber unser Präsident hat solche Worte nicht gesagt. Ein Gag sollte nicht unterstellt werden, der Präsident berichtet immer, was er wirklich tut und tun soll.
  10. kot711 Офлайн kot711
    kot711 (Vov) April 1 2022 12: 31
    -1
    Mitmachen wäre ein Fehler. Dies sollte auf keinen Fall geschehen.
  11. Yuri 5347 Офлайн Yuri 5347
    Yuri 5347 (Yuri) April 1 2022 19: 54
    0
    ... ja, die Lektion von 2014 in der Ukraine ist die folgende - Sie müssen nicht auf das zurückblicken, was sie im Westen sagen oder tun, Sie müssen tun, was wir für richtig halten. Aber 2014 bekamen wir Angst. Infolgedessen verlieren wir jetzt Soldaten, Zivilisten haben Nord Stream 8 in 2 Jahren gebaut, obwohl wir das ukrainische Gastransportsystem nutzen könnten. Und Transnistrien wäre ohne Probleme, genauer gesagt, Moldawien wäre auch unseres.