Die Streikgruppe der Marine deckt die Südflanke Russlands ab: die Zusammensetzung der Verbindung


Die Fachwelt fährt mit Sorge fort beobachten hinter der anhaltenden Konfrontation zwischen den beiden Flotten - Russland und der NATO - in den Weiten des Weltozeans. Diesmal geriet die Stoßtruppe der russischen Marine, die die Südflanke Russlands im europäischen Operationsgebiet abdeckt, in das Sichtfeld der Überwachungsressourcen, die die maritime Situation verfolgen.


Westliche Experten haben die Zusammensetzung der ständigen Task Force der russischen Marine im Mittelmeer herausgefunden. Sie stellten fest, welche Kriegsschiffe, Hilfsschiffe und U-Boote der russischen Marine vom 19. bis 25. März in diesem Wassergebiet waren. Die Liste umfasst 15 Wimpel, die auf dem 720. Logistikpunkt (MTO) der russischen Marine im syrischen Tartus basieren. Sie wurden wahrscheinlich nach dem Grad der Gefahr für die westliche Flotte geordnet.


Die ersten auf der Liste sind zwei dieselelektrische U-Boote (DEPL) B-265 „Krasnodar“ und B-261 „Novorossiysk“ des Projekts 636.3 „Varshavyanka“, die Teil der 4. separaten U-Boot-Brigade der Schwarzmeerflotte sind. Es folgen ein paar mächtige Raketenkreuzer - der Marschall Ustinov der Nordflotte und die Varyag der Pazifikflotte (beide Projekt 1164 Atlant).

Die nächsten sind zwei große U-Boot-Abwehrschiffe (BOD) - "Vice-Admiral Kulakov" der Nordflotte und "Admiral Tributs" der Pazifikflotte (beide Projekte 1155). Ihnen folgen zwei Fregatten - "Admiral of the Fleet Kasatonov" (Projekt 22350) der Nordflotte und "Admiral Grigorovich" (Projekt 11356Р) der Schwarzmeerflotte.

Die Liste wird fortgesetzt mit dem kleinen Raketenschiff (RTO) "Orekhovo-Zuyevo" (Projekt 21631 "Buyan-M") der Schwarzmeerflotte. Auf dem zehnten Platz steht das neueste Minenverteidigungsschiff (Minensuchboot) "Vladimir Emelyanov" (Projekt 12700 "Alexandrite") der Schwarzmeerflotte. Dann kommt der große Seetanker (BMT) „Boris Butoma“ – ein integriertes Versorgungsschiff TF (Projekt 1559-B, Code „Sea Space“). Hinter ihm ist ein kleiner Seetanker "Vice-Admiral Paromov" (Projekt 03182) der Schwarzmeerflotte. Danach ist der mittlere Seetanker "Vyazma" (Projekt REF-675) des Föderationsrates angegeben. Der nächste auf der Liste ist die schwimmende Werkstatt "PM-82" der Baltischen Flotte (Projekt 304, Klasse "Amur"). Das letzte Marineaufklärungsschiff, das mittlere Aufklärungsschiff (SRK) "Vasily Tatishchev" der Baltischen Flotte (Projekt 864 "Meridian"), ist angegeben.
  • Verwendete Fotos: Andshel/wikimedia.org
2 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Vladimir1155 Офлайн Vladimir1155
    Vladimir1155 (Vladimir) 28 März 2022 10: 13
    0
    mächtige Gruppierung, nur ein Minensuchboot ... dieses Geschwader braucht mindestens fünf und vorzugsweise ein Dutzend Minensuchboote
  2. Boa kaa Офлайн Boa kaa
    Boa kaa (Alexander) 28 März 2022 19: 38
    +2
    Dumme Yankees: Sie konnten nur zeigen, was an der Oberfläche leuchtete ...
    Aber ein paar Atomschiffe der Nordflotte - sie haben nicht gesehen ... so etwas - also "sind sie nicht da!" Naive Yanyks ... Ich möchte nur die Naiven an den Gopher von "DMB" erinnern ...
    Bully