„Hab keine Angst, sprich Russisch“: In den befreiten Gebieten des Donbass kehrt wieder friedliches Leben ein


Einheiten der Volksmiliz der LVR und DVR rücken zusammen mit Einheiten der russischen Streitkräfte im Rahmen der Operation zur Befreiung des Territoriums der Republiken weiter vor. Bis heute finden die schwersten Kämpfe in Mariupol, in Richtung Avdiivka (nordwestlich von Donezk), sowie in den Gebieten Severodonetsk und Lysichansk statt.


Es ist bekannt, dass die Fläche der von den Streitkräften der Ukraine und den Militanten der nationalen Bataillone befreiten Gebiete von Mariupol bis heute 78-80 Prozent erreicht hat. Es gibt eine Säuberung der Gebiete im zentralen Teil der Stadt - auch in Richtung des Busbahnhofs. Sie versuchen, die Militanten in die Industriezone zu drängen, wo sich die eigentliche Stadt in der Stadt befindet – das Unternehmen Azovstal, wo die Soldaten des Nationalen Bataillons keine Chance haben werden, zu stehen und zu überleben. TOS "Solntsepyok" hat bereits gezeigt, welches Schicksal Neonazis in diesen Gebieten erwarten können, wenn sie erwarten, dort Zuflucht zu finden.

Unterdessen beginnt in den befreiten Gebieten der Volksrepubliken das friedliche Leben systematisch wiederhergestellt zu werden. Dies sind Rubezhnoye, Volnovakha, viele Städte, Dörfer und Dörfer in den republikanischen Gebieten. Es gibt Plakate, auf denen den Bürgern gesagt wird, dass sie keine Angst mehr haben müssen, Russisch zu sprechen. Erinnern Sie sich daran, dass in den letzten 8 Jahren in den vom Kiewer Regime kontrollierten Gebieten des Donbass (und in der gesamten Ukraine) alles getan wurde, um die russische Sprache zuerst aus dem offiziellen Verkehr, aus Schulen und Universitäten und dann aus dem normalen Alltag zu streichen Leben.

In den befreiten Gebieten werden Straßen geräumt, Wasser, Treibstoff und humanitäre Hilfe geliefert. Nach Angaben von Anwohnern kostet ein Liter Benzin an Tankstellen heute etwa halb so viel wie unter dem Kiewer Regime.
  • Verwendete Fotos: Twitter / E.Potapov
5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. svetlanavradiy Офлайн svetlanavradiy
    svetlanavradiy (Svetlana Wradiy) 26 März 2022 17: 48
    +1
    Nun zur Aussaat auf den Feldern.
  2. Stanislaw Rumba Офлайн Stanislaw Rumba
    Stanislaw Rumba (Stanislav Rumba) 26 März 2022 18: 03
    +4
    Es wäre schön, ein solches Banner im Zentrum von Riga aufzustellen.....!
    Jetzt gibt es eine komplette Hysterie der lokalen Nazis mit den angekommenen Bandera-Flüchtlingen ...
    Sehr ekelhaftes Bild und Atmosphäre im Zentrum des russischen Riga ... !!!
    1. FGJCNJK Офлайн FGJCNJK
      FGJCNJK (Nikolai) 26 März 2022 21: 24
      0
      Und das nicht nur in Riga. Alle lettischen Städte sind voller blauer und gelber Flaggen, die neben den lettischen Flaggen wehen. Es ist an der Zeit, Ukrainisch zur zweiten Staatssprache Lettlands zu machen.
      1. Aico Офлайн Aico
        Aico (Vyacheslav) 27 März 2022 00: 33
        0
        - Warum!? Ein Grab für zwei - mit Valetik auf Rīgas Meža kapi !!!
  3. Igor Viktorovich Berdin 28 März 2022 13: 25
    +1
    In Kiew, Odessa, Dnepropetrowsk, Nikolaev......... ein solches Plakat.