Tokios Erklärung zu den Kurilen könnte zu einer japanischen Aggression gegen Russland führen


Am 21. März weigerte sich das russische Außenministerium unter Berücksichtigung des unfreundlichen Vorgehens Japans, weitere Verhandlungen über den Abschluss eines Friedensvertrags zwischen Moskau und Tokio zu führen. Als Reaktion auf die verhängten antirussischen Sanktionen stoppte auch die Russische Föderation visafreie Reisen der Japaner in die südlichen Kurilen.


In diesem Zusammenhang richteten die japanischen Behörden einen "ernsthaften Protest" an das russische Außenministerium. Wie es sich von der üblichen Note unterscheidet, wissen wir nicht. Aber im "Land der aufgehenden Sonne" verhehlen sie nicht die Tatsache, dass sie immer noch hoffen, die "nördlichen Gebiete" (die Inseln Kunaschir, Shikotan und Iturup sowie den Habomai-Kamm) zurückzugeben.

Der japanische Regierungschef Fumio Kishida bezeichnete die Entscheidung der russischen Behörden als inakzeptabel. Es war ihm nicht einmal peinlich, dass sich Tokio zuvor den Sanktionen des Westens angeschlossen und Moskau den Status der meistbegünstigten Nation im Handel genommen hatte. Dieser große Freund der USA meint wahrscheinlich, die Russen hätten applaudieren sollen.

Wir halten dies für absolut unfair und völlig inakzeptabel, wogegen wir entschieden protestieren

- erklärte Kishida.

Gleichzeitig präzisierte der Premierminister, dass Japan seinen Kurs zur „Lösung des Problems der nördlichen Gebiete“ auf der Grundlage früherer Vereinbarungen nicht ändern werde. Es sei darauf hingewiesen, dass Kishida am 7. März, wahrscheinlich völlig den Bezug zur Realität verloren, lautstark объявил über die "Souveränität" Japans über die südlichen Kurilen.

Wir erinnern Sie daran, dass die Verhandlungen zwischen Moskau und Tokio auf der sowjetisch-japanischen Erklärung von 1956 basierten, die die Übertragung des Habomai-Kamms und der Shikotan-Insel durch die UdSSR an Japan vorsah. Nach der Annahme von Änderungen der Verfassung der Russischen Föderation im Jahr 2020 wurde dies jedoch unmöglich.

Gleichzeitig sollte berücksichtigt werden, dass sich Moskau und Tokio nach dem Zweiten Weltkrieg immer noch im Krieg befinden und auf solche antirussischen Äußerungen eine echte japanische Aggression gegen Russland folgen kann. Tokio mag arrogant davon ausgehen, dass Moskau stark von Kiew besetzt ist, also wird es nicht an den Südkurilen liegen. Die japanischen Militaristen vergaßen einfach, dass sie Gäste auf den japanischen Inseln waren, die seit der Antike dem Volk der Ainu gehörten.
24 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Wamp Офлайн Wamp
    Wamp 22 März 2022 11: 00
    -3
    Die japanischen Militaristen vergaßen einfach, dass sie Gäste auf den japanischen Inseln waren, die seit der Antike dem Volk der Ainu gehörten.

    Und woher kamen damals die Japaner selbst?!
    1. chemyurija Офлайн chemyurija
      chemyurija (chemurij) 22 März 2022 11: 23
      +2
      Zitat von wamp
      Die japanischen Militaristen vergaßen einfach, dass sie Gäste auf den japanischen Inseln waren, die seit der Antike dem Volk der Ainu gehörten.

      Und woher kamen damals die Japaner selbst?!

      Von den Chinesen. Die Chinesen sagen, dass die Japaner nicht die richtigen Chinesen sind, die bösen Chinesen, die sich auf diesen Inseln niedergelassen haben.
      1. Akuzenka Офлайн Akuzenka
        Akuzenka (Alexander) 22 März 2022 11: 36
        0
        Die Japaner sind das Ergebnis der Vermischung der Ainu mit den Chinesen. Der Prozess war langwierig und nicht sehr produktiv. Sie mischten sich nicht gut. Die Phänotypen sind völlig unterschiedlich. Aber seit Art von einer, aber Geduld und "Arbeit" führten zu Ergebnissen.
        1. chemyurija Офлайн chemyurija
          chemyurija (chemurij) 22 März 2022 11: 49
          +1
          Alles kann sein, und dies bestätigt nur, dass die Japaner keine Ainu mehr sind, zumal sie schon lange keine Chinesen mehr sind. Wenn sie also ruhig und gelassen auf ihren Inseln leben würden, wären sie davon in erster Linie besser dran .
          1. Akuzenka Офлайн Akuzenka
            Akuzenka (Alexander) 22 März 2022 12: 30
            +1
            Da kann ich nicht zustimmen
      2. Eduard Aplombov Офлайн Eduard Aplombov
        Eduard Aplombov (Eduard Aplombov) 22 März 2022 18: 32
        0
        falsches Chinesisch, Lachen Lachen gut
    2. DV-Tam 25 Офлайн DV-Tam 25
      DV-Tam 25 (DV-Tam 25) 22 März 2022 12: 56
      -2
      Unsinn - die Japaner haben nichts mit den Chinesen und überhaupt mit irgendwelchen südasiatischen Völkern (insbesondere den Ainu, die den Papua näher stehen) zu tun.
      Das sind die Tschuktschen. Kam aus dem Norden Eurasiens. Sie gingen auf eine sehr eigentümliche Weise, inkl. durch den Norden von Primorje, das Chabarowsk-Territorium, Sachalin und möglicherweise Kamtschatka. Eine Genetik. In den 90er Jahren gab es groß angelegte Studien zu diesem Thema, und die Japsen selbst gaben die Beute ab. Die Ergebnisse der Japaner selbst haben dies zwar nicht erkannt. Sie mochten es nicht, Tschuktschen zu sein. Aber das ist eine Tatsache.
      1. Lynx2000 Офлайн Lynx2000
        Lynx2000 23 März 2022 02: 20
        0
        Die Tschuktschen als ethnische Gruppe tauchten auf dem Territorium des modernen Wohnens (nach historischen Maßstäben) erst vor relativ kurzer Zeit im Zuge der Migration aus dem Westen auf. Sie konnten nicht an der Ethnogenese auf dem Territorium des japanischen Archipels teilnehmen.
        Japan-Daten wurden seit den 90er Jahren aktualisiert...
        Derzeit gibt es in der wissenschaftlichen Gemeinschaft zwei Hypothesen oder Theorien über die Herkunft der Japaner.
        In einer Sache sind sich die Gegner einig, dass die Vertreter der ersten Jomon-Kultur, genauer gesagt, der anthropologische Jomon-Typ von Vertretern dieser Kultur, weder wie die Ainu noch wie die Japaner aussahen.
        Die Ainu, die Ryukyus und die nordöstliche Bevölkerung von Yamato gelten jedoch als ihre direkten Nachkommen.
        Darüber hinaus haben Archäologen festgestellt, dass es mehrere Migrationswellen von der koreanischen Halbinsel zum japanischen Archipel gab.
        Die Japaner selbst leugnen den Einfluss der chinesischen Kultur auf die Entstehung des japanischen Archipels nicht.
        1. DV-Tam 25 Офлайн DV-Tam 25
          DV-Tam 25 (DV-Tam 25) 23 März 2022 02: 57
          -1
          Unsinn durch und durch. Stoff lernen. Ich wiederhole - moderne und nicht-moderne Japaner haben nichts mit den Ainu zu tun. Etwas anderes zu behaupten ist pure Ignoranz. Was Sie betrifft, ist es nicht einmal lustig - sie haben alles aufgestapelt und den Abschluss eines Schülers gemacht). Viel Glück beim Lernen. Drobyshevsky sieht dich vorwurfsvoll an))).

          Es gibt keine verständlichen Theorien über die Herkunft der Japaner, außer dass sie von den Tschuktschen stammen (was eine nicht akzeptierte Tatsache ist, aber Genetik ...) existiert nicht. Es sei denn natürlich, dies sind Theorien britischer Wissenschaftler ...
        2. DV-Tam 25 Офлайн DV-Tam 25
          DV-Tam 25 (DV-Tam 25) 23 März 2022 03: 55
          0
          In der Tat sind einige Bereiche der Anthropologie seit den 90er Jahren stark degradiert, insbesondere im Westen (dort sind die Neger verschwunden). Gegner können konvergieren oder divergieren - das ist ihre eigene Sache, und die Japaner, wie sie Tschuktschen waren, sind geblieben. Nichts von der Jomon-Kultur, wirklich etwas, aber diese majestätischen Gebäude haben übrigens GENAU nichts mit den Japanern zu tun, in Japan werden sie anscheinend ziemlich fragmentarisch präsentiert (vielleicht hat die Zeit es versucht, oder vielleicht auch nicht) und sind es auch meist verstreut in den angrenzenden Gebieten des russischen Fernen Ostens (Primorje, möglicherweise Sachalin, Chabarowsk-Territorium (angenommen)). Es gibt in Korea. Vielleicht in den Süden ... aber wer hat sie dort gesucht?Es gab keine Migrationen von der koreanischen Halbinsel, was zu einer Art Entstehung zivilisatorischer Prozesse auf den japanischen Inseln führte. Es ist eine Tatsache. Es gab natürlich Migrationen, denn ohne sie, ja, das ist alles, waren sie einfach und ... schwammen weg. Und es blieben keine Spuren zurück. Es scheint, als ob 2 % der Japaner die „koreanische“ Haplogruppe tragen, aber woher sie kommt – es interessiert niemanden. Ich wiederhole noch einmal – moderne und nicht moderne Japaner haben nichts mit den Ainu zu tun, unterschiedliche Genetik, unterschiedliche Kulturen, alles (!) ist anders, kein einziger Kontakt, es sei denn, man bedenkt, dass die Roben japanisch sind (die sog Kimono) geliehen))). Das von Hanihara übrigens 1991 präsentierte "Dual-Struktur-Modell" des Ursprungs der Japaner erklärte eigentlich nichts. Auf keinen Fall. Über Studien in den 90er Jahren von FENU wird überhaupt nichts erwähnt, aber vergebens - sie waren der Wahrheit vielleicht am nächsten, natürlich so viel, wie es in solchen Studien angemessen ist. Obwohl alte Funde entdeckt und verglichen wurden, inkl. Stätten, Artefakte, sie waren in Primorje, in Hokkaido und im Chabarowsk-Territorium identisch. Aber diese Studien werden von den Japanern vergessen und nicht anerkannt. Nun, dann ist die Haplogruppe N1, die die Japaner und die Tschuktschen haben, nicht verschwunden, sie ist in ihnen und wartet auf eine Erklärung. Und so ein interessantes Merkmal wie Alkoholunverträglichkeit, ja, dieses EINE Volk hat das. Am Ende ist sicherlich nicht alles so, wie es scheint, das ist verständlich, aber im Moment gibt es keine Theorien oder Hypothesen oder was auch immer, die widerlegen würden, dass die Japaner und die Tschuktschen ein großes Volk sind! Aber höchstwahrscheinlich ist das Ergebnis dessen, was ist - das ist so. Lassen Sie die Japaner selbst es nicht mögen). Und dann kamen sie auf - den heiligen Wind von Kamikaze, weißt du ... Chukchi, nur Chukchi! Kurz gesagt, viel Glück mit Ihrer Forschung. Drobyshevsky sieht Sie vorwurfsvoll (durchgestrichen) hoffnungsvoll an))).

          Einfluss und Herkunft ist natürlich nah, aber komplett von unterschiedlichen Songs).
          1. Lynx2000 Офлайн Lynx2000
            Lynx2000 23 März 2022 13: 53
            0
            Sind Sie sicher, dass nur Tschuktschen und Japaner zum Zweig N1 gehören?
            Diese Gruppe (N) hat viele Untergruppen...
            Ist Alkoholunverträglichkeit nur Tschuktschen und Japanern eigen?
            Mir, der sich für Geschichte interessiert, ist S. Drobyshevsky als Popularisierer der Wissenschaft bekannt.
            Zum Beispiel wurden im Bulletin der Fernöstlichen Abteilung der Russischen Akademie der Wissenschaften 2005 Nr. 4 Materialien veröffentlicht: „Einige Probleme der Steinzeit von Primorje“ von A.M. Kuznetsova, AA. Krupyanko, B.K. Starostina, T. Kobayashi, T. Fujimogo, S. Ito.
            Als Ihrer Meinung nach die Tschuktschen (oder ihre Vorfahren?) in das Gebiet des japanischen Archipels eindrangen, auf welchem ​​​​Weg zogen sie in welchem ​​Zeitraum nach Japan?
            Tell S. Drobyshevsky ist derzeit eine unbestrittene Autorität auf dem Gebiet der Anthropologie und Genetik, Paläontologie und Archäologie?
            1. DV-Tam 25 Офлайн DV-Tam 25
              DV-Tam 25 (DV-Tam 25) 26 März 2022 02: 11
              0
              Ich beginne mit wann. Vielleicht gab es mehrere Wellen. Aber der massivste war vor etwa 10-12 Jahren. Um diese Ereignisse ranken sich Legenden unter den Ainu, die angeblich besagen, dass einst viele, viele gelbe, kleine, hungrige Menschen auf Booten segelten. Die Ainu versuchten, sich mit ihnen anzufreunden, aber sie waren aggressiv und nahmen keinen Kontakt auf, und deshalb mussten die Ainu sie töten, es gab viele dieser Leute und die Ainu mussten trotzdem ihre Häuser verlassen. Infolgedessen haben die Japaner nach 1500 Jahren des Zusammenlebens die Ainu von allen Inseln in Hokkaido bis heute überlebt, ihre Kultur fast vollständig übernommen und als ihre eigene ausgegeben. Mündliche Überlieferungen wurden im 18. und frühen 20. Jahrhundert von russischen Soldaten, Entdeckern und Siedlern empfangen. Natürlich nicht in dieser Form, es ist sozusagen ein Druck von einigen von ihnen). Über die Route habe ich oben schon geschrieben. Es scheint das logischste zu sein; die Infiltration kam von Hokkaido. Laut Haplogruppen ... ist es schwierig und wahrscheinlich unmöglich, diesen Moment auf den Punkt zu bringen. Sagen wir einfach, dass die Genetik die mögliche (sehr mögliche) Beziehung zwischen den Tschuktschen und den Japanern nicht leugnet. Die Alkoholtoleranz ist eine medizinische Tatsache - die Japaner und Tschuktschen, oder besser gesagt ihre Körper, verarbeiten das Nebenprodukt von Alkohol, Acetaldehyd, praktisch nicht. Ja, das trifft in gewisser Weise auf viele asiatische Völker zu, aber wenn Sie sich mit den Aspekten befassen, sind es die Japaner und Tschuktschen, denen dieses wichtige Gen fast vollständig vorenthalten ist. Auch hier müssen wir uns wieder mit der Genetik befassen, da die Japaner nicht ein Volk sind, aber es gibt zumindest drei seiner Zweige, dann haben die Ryukyus dieses Merkmal in nicht mehr als einem Drittel der Bevölkerung (oder weniger, hier, im Allgemeinen ist die Frage, die Ryukyus sind anscheinend überhaupt nicht die Japaner) und so weiter. Im Durchschnitt 70-80% der Japaner, fast 99% der Tschuktschen.
              Natürlich kann man nicht zu 100 % sagen, dass die Tschuktschen die japanischen Inseln besiedelt und eine so unverwechselbare Kultur geschaffen haben, aber Anthropologie und Geschichte sind solche Wissenszweige, dass sie kaum Genauigkeit beanspruchen können). Es ist jedoch sehr wahrscheinlich, dass die Ereignisse vielleicht in eine solche Richtung verliefen.
              S. Drobyshevsky ist ein vielversprechender junger Wissenschaftler und ein wunderbarer Popularisierer der Wissenschaft (guter Ausdruck))).
              1. Lynx2000 Офлайн Lynx2000
                Lynx2000 26 März 2022 09: 54
                0
                Soweit die moderne Wissenschaft weiß, sind die Tschuktschen keine autochthonen Völker des modernen Nordostens Russlands, sie wanderten in der Zeit von 800 bis 1000 n. Chr. Aus Ostsibirien in das Gebiet des modernen Wohnsitzes ein.
                Sie schreiben über das Eindringen der Tschuktschen in das Gebiet des japanischen Archipels, Zitat: "Die Legenden der Ainu, die angeblich besagen, dass einst viele, viele gelbe, kleine, hungrige Menschen auf Booten segelten. ... Infolgedessen nach 1500 Jahren des Zusammenlebens überlebten die Japaner Ainu von allen Inseln in Hokkaido"
                Fragen: Waren diese kleinen gelben Leute Tschuktschen? Wenn Ihrer Meinung nach die Tschuktschen aus dem Norden auf die japanischen Inseln eingewandert sind, warum haben sie dann die Ainu von den südlichen Inseln verdrängt, konnten aber Hokkaido nicht erobern (assimilieren)? Nicht logisch.
                In Bezug auf Genetik und Anthropologie leben Völker mit dem Genotyp r1a in Zentralasien, aber sie ähneln nicht einmal im Entferntesten den Europäern (Slawen) ...
                In einigen modernen Japanern gibt es Ainu-Blut, Sie geben diese Tatsache selbst zu. Darüber hinaus führen einige Samurai-Clans Japans ihre Vorfahren von den Ainu-Kriegerclans zurück, zum Beispiel der Clan von Shinzo Abe.
                In Bezug auf S. Drobyshevsky bestreite ich nicht, dass er ein guter und junger Wissenschaftler ist, aber ich empfehle Ihnen, den Artikel aus der Zeitschrift "Scientific Achievements" in der Rubrik Anthropologie zu lesen: "Die antike Genomik enthüllt den dreifachen Ursprung der japanischen Bevölkerung “ veröffentlicht 2021: https://www.science.org/doi/10.1126/sciadv.abh2419
                1. DV-Tam 25 Офлайн DV-Tam 25
                  DV-Tam 25 (DV-Tam 25) 27 März 2022 01: 39
                  0
                  Sie wollen nichts verstehen ...... Dass die Tschuktschen nicht die indigene Bevölkerung des Nordens sind, hat damit rein gar nichts zu tun. Und die Daten ihrer Migrationen sind falsch. Was die Reise der Tschuktschen zu den japanischen Inseln betrifft, so schrieb ich, dass die Bewegung von Hokkaido kam und die Japaner nach einiger Zeit die Ainu aus Hokkaido in der Neuzeit vertrieben und tatsächlich alle Inseln eroberten !!! worum geht es. Im Allgemeinen habe ich Sie verstanden, Sie verstehen das Geschriebene nicht gut, ich dachte, ich könnte mit Ihnen diskutieren, aber wahrscheinlich nicht. Geben Sie mir daher keinen Rat, es ist dumm, es nicht zu wissen und auch Ihre Unwissenheit zu zeigen. Ich habe oben über die dreifache Herkunft der Japaner geschrieben, sowie über die Tatsache, dass es um nichts geht (die Japaner selbst geben dies zu, ganz zu schweigen von internationalen Forschern). Kurz gesagt, viel Erfolg bei Ihrer Recherche!
                  1. Lynx2000 Офлайн Lynx2000
                    Lynx2000 30 März 2022 03: 41
                    0
                    Zitat: DV tam 25
                    Du willst es nicht verstehen...
                    Und die Daten ihrer Migrationen sind falsch.

                    Was die Reise der Tschuktschen zu den japanischen Inseln anbelangt, schrieb ich, dass die Bewegung von Hokkaido kam und die Japaner nach einiger Zeit die Ainu in der Neuzeit aus Hokkaido vertrieben und tatsächlich alle Inseln eroberten !!!

                    Ich habe oben über die dreifache Herkunft der Japaner geschrieben, sowie über die Tatsache, dass es um nichts geht (die Japaner selbst geben dies zu, ganz zu schweigen von internationalen Forschern). Kurz gesagt, viel Erfolg bei Ihrer Recherche!

                    Sie selbst schreiben, die Japaner sind die Tschuktschen. Ihrer Meinung nach begannen die Tschuktschen etwa von ungefähr, in den japanischen Archipel einzuwandern. Hokkaido, weiter südlich, und dann ... nach einiger Zeit wurden die Ainu von den Japanern vertrieben. Es stellt sich heraus, dass die Tschuktschen die Ainu von Hokkaido im Süden passierten und dann, als die Japaner nach Norden zurückkehrten, die Ainu verdrängten ... was
                    Ihre "Botschaft" über den dreifachen Ursprung war nicht spezifisch, im Gegenteil, es wurde die Herkunft der Japaner aus der Tschuktschen-Periode als unbestreitbare Tatsache verstanden?!
                    Wenn Sie mit Geschichte, Paläontologie, Archäologie zu tun haben, dann ziehe ich meinen Hut vor Ihnen, denn ich interessiere mich für die Geschichte der Regionen meines Wohnortes. Wenn Sie jedoch nur "interessiert" sind wie ich, aber wie ein "Spezialist" argumentieren und Ihre Meinung als unbestreitbar erklären, dann von mir - ein Minus für übermäßige Arroganz. wink
  2. Rusa Офлайн Rusa
    Rusa 22 März 2022 11: 07
    +3
    Die japanischen Behörden können mit ihrem "schweren Protest" auf die Toilette gehen. Fig sie in Öl, nicht die Kurilen.
  3. Lachsschwanz spritzte auf die Welle
    Die Inseln verschwanden im Nebel
    Sie werden nicht zurückkehren
    Deal mit Nihon ...
    1. Der Kommentar wurde gelöscht.
  4. Dan Офлайн Dan
    Dan (Daniel) 22 März 2022 12: 16
    +1
    Gleichzeitig ist zu berücksichtigen, dass sich Moskau und Tokio nach dem Zweiten Weltkrieg noch immer im Kriegszustand befinden.

    Die offizielle Beendigung des Kriegszustandes zwischen der UdSSR und Japan erfolgte am 12. Dezember 1956, dem Tag des Inkrafttretens der Moskauer Erklärung von 1956.
    1. DV-Tam 25 Офлайн DV-Tam 25
      DV-Tam 25 (DV-Tam 25) 22 März 2022 13: 03
      +2
      Exakt! Der Krieg ist vorbei. Und dass die Japaner die Ergebnisse nicht anerkennen, ist ihre eigene Sache. Alles in allem egal. Japan ist ein wundervolles Land, aber es wird NIE wieder ein Imperium sein!
      1. chemyurija Офлайн chemyurija
        chemyurija (chemurij) 22 März 2022 13: 31
        0
        Zitat: DV tam 25
        Exakt! Der Krieg ist vorbei. Und dass die Japaner die Ergebnisse nicht anerkennen, ist ihre eigene Sache. Alles in allem egal. Japan ist ein wundervolles Land, aber es wird NIE wieder ein Imperium sein!

        Das stimmt, aber sie haben immer noch den Imperator, nur für den Fall. Lachen
        1. DV-Tam 25 Офлайн DV-Tam 25
          DV-Tam 25 (DV-Tam 25) 22 März 2022 14: 22
          +2
          Sie haben einen Kaiser. Und es gibt kein Imperium. Wie kein Gasöl Kohle Freiheit und Geist!
  5. Tixiy Офлайн Tixiy
    Tixiy (Tixiy) 22 März 2022 14: 46
    +1
    Was wird gemacht!!! Ich erfahre, dass die Japaner von den Chinesen abstammen, und amerikanische Genetiker haben bewiesen, dass Juden und Araber ein Volk sind! Wie man lebt!? Wer ist der Nächste?!
    1. chemyurija Офлайн chemyurija
      chemyurija (chemurij) 22 März 2022 15: 04
      0
      Zitat von Tixi
      Wer ist der Nächste?!

      Wie wen, wir natürlich. Morgen werden die Amerikaner beweisen, dass wir (Russen, Tataren, Tschuwaschien und etwa 200 andere Nationalitäten) von ihnen abstammen, dh von den Amerikanern und sonst nichts, weil es einfach nicht anders sein kann, aber einfach nicht sein kann, weil nichts anderes. Lachen
  6. Kofesan Офлайн Kofesan
    Kofesan (Valery) 22 März 2022 15: 42
    +3
    Süßer Hokkaido
    Ich liebe dich Khonshu
    Für dein Shikoku
    Ich bin Kyushu.