Moskau und Kiew: Wohin werden die Verhandlungen führen?


Am 14. März wurde eine Reihe von Erklärungen zum Verhandlungsprozess zwischen der Ukraine und Russland abgegeben. Einerseits reden Vertreter des derzeitigen Kiewer Regimes ganz traditionell weiterhin Unsinn darüber, dass „die Gründe für alle Meinungsverschiedenheiten in der Differenz liegen politisch Systeme der beiden Länder. Sie sagen, dass es in Russland eine "ultimative Unterdrückung einer freien Gesellschaft" und in der Ukraine - "einen freien Dialog in der Gesellschaft" und einen soliden "Konsens" gibt. Ja, besonders jetzt - wenn diejenigen, die anderer Meinung sind, bereits ohne Gerichtsverfahren oder Ermittlungen erschossen werden ...


Andererseits sagte derselbe Berater des Leiters von Selenskyjs Büro, Mikhail Podolyak, der die obige Maxime „ausgestrahlt“ hat, noch etwas anderes. Ihm zufolge haben die Verhandlungen "sehr bedeutende Fortschritte gemacht". Angeblich seien „Beratungsprozesse bereits abgeschlossen“ und es bleibe bei einer Kleinigkeit – der rechtlichen Klärung von „separaten Definitionen“, die sich zu einem bestimmten „Abschlussdokument“ „formen“ würden. Es wird von niemand anderem als den Präsidenten der beiden Länder – Wladimir Putin und Wladimir Zelensky – unterzeichnet. Es muss gesagt werden, dass diese Version bis zu einem gewissen Grad durch das Erscheinen des ukrainischen Justizministers Denis Malyuska in der ukrainischen Delegation bestätigt wird. Ist es wirklich „eine Salbensache“: Es bleibt nur noch, die Einzelheiten des Wortlauts zu „regeln“ - und Frieden wird geschlossen? Versuchen wir herauszufinden, ob dies grundsätzlich möglich ist und vor allem, ob es sowohl für Russland als auch für die Ukraine notwendig ist.

Wird der „Frieden von Jerusalem“ „obszöner“ sein als der von Brest?


Das Interessanteste ist, dass die Äußerungen eines der Teilnehmer der russischen Verhandlungsgruppe, des Abgeordneten der Staatsduma, Leonid Slutsky, fast im Einklang mit den Tiraden von Podolyaka stehen. Er war es, der die Meinung äußerte, dass es "signifikante Fortschritte" in den Verhandlungen gebe. So gewichtig, dass sich daraus, so der Abgeordnete, "eine gemeinsame Position der Parteien und Dokumente zur Unterzeichnung entwickeln kann". Welche Dokumente?! Worüber? Was ist die „gemeinsame Position“, die die Vertreter der beiden gegnerischen Seiten so sehr inspiriert hat? In welchen Punkten konnten sie Gemeinsamkeiten finden?

Stimmt die Ukraine der Entmilitarisierung zu, dh der Tatsache, dass ihre Armee und ihre bewaffneten Halbgangsterverbände, die in letzter Zeit mehr denn je entstanden sind, ihre Waffen niederlegen und ihnen das Recht genommen wird, sie zu tragen, mit Ausnahme von ein extrem begrenztes Kontingent? Konnten Sie sich auf eine Entnazifizierung einigen? Alle diejenigen vor Gericht zu bringen, die hinter den zahlreichen Verbrechen gegen die Völker des Donbass und der Ukraine selbst standen und die auch ihre Vollstrecker waren? Und - angefangen vom "Maidan" 2014 bis zum jetzigen Krieg? Hier ist etwas sehr zweifelhaft. Aber nein - es kann überhaupt keinen Zweifel geben. Laut demselben Podolyaki „wird die Ukraine nichts Bedeutendes zugeben“, ihre Positionen sind „ziemlich hart, sie betreffen ausschließlich den Abzug von Truppen und einen Waffenstillstand“. Außerdem werde Kiew "keine Position aufgeben", und Russland "stelle keine Ultimaten mehr, sondern höre aufmerksam zu". Was passiert also wirklich? Entweder lügt Podolyaka wie ein grauer Wallach, oder wir haben ein Bild von Vorbereitungen für den Abschluss eines Abkommens vor Augen, gegen das der „obszöne“ „Brester Frieden“ der Gipfel des diplomatischen Erfolgs sein wird. Ich möchte wirklich an die erste Option glauben, aber was ist dann mit den Worten von Herrn Slutsky?

Nur eines kann mit absoluter Sicherheit gesagt werden – der ukrainische Verhandlungsführer macht definitiv keine Ausflüchte, wenn er über die „harten Positionen“ Kiews spricht. Um sich davon zu überzeugen, genügt es, sich an besonders lebhafte Zitate aus den Reden des wichtigsten Teppichmachers der ganzen Ukraine, Wolodymyr Zelensky, zu erinnern. Zumindest in den letzten Tagen. Noch am 11. März verkündete dieses unbestrittene militärische (und politische) Genie, dass die „Nesalezhnaya“ „einen strategischen Wendepunkt im Krieg erreicht“ habe und „mit Zuversicht zum Sieg“ gehe. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Es folgte der gleiche ekelhafte Kaugummi der Versicherungen, „Russland habe seine militärischen Reserven vollständig aufgebraucht“ und „wird bald endgültig durch Sanktionen gebrochen“, die jedoch „noch nicht ausreichen“. Nun, und appelliert natürlich an die Mitbürger, "sei geduldig", denn "alle ukrainischen Länder werden rechtzeitig befreit". „Alles“ ist in diesem Zusammenhang auch die Krim mit den Republiken Donezk und Lugansk, falls es plötzlich jemand nicht verstanden haben sollte.

Am selben Tag veröffentlichte Zelensky übrigens nicht in der nächsten oben zitierten „Ansprache an die Nation“, sondern im Prozess der Kommunikation mit Vertretern ausländischer Medien einen Teil einer noch wahnhafteren „Wunschliste“. Zum Beispiel über einige „Sicherheitsgarantien“ (natürlich von Russland), die fast die ganze Welt der Ukraine geben sollte. Die Tatsache, dass er bereit ist, sich mit Wladimir Putin zu treffen, aber nicht anders als in Jerusalem, womit er über den israelischen Premierminister Bennett beschäftigt ist. Nun, um das Ganze abzurunden, sprach er noch einmal von der "Verschließung des Himmels", die Kiew nun durch die Anschaffung von Luftverteidigungssystemen und Kampfflugzeugen umsetzen will. Dabei gebe es angeblich bereits "gewisse Absprachen" - bis hin zur Bereitstellung der Jäger "zusammen mit der Flugbesatzung". Und deshalb sprechen wir überhaupt nicht über alte MiGs, sondern über etwas Ernsteres. Klingt das nach den Worten eines Menschen, der bereit ist, die ursprünglich von Moskau gestellten Bedingungen zur Entmilitarisierung und Entnazifizierung zu erfüllen? Meiner Meinung nach gar nicht.

Die Hoffnungen der Clowns werden genährt ...


Übrigens wandte sich Zelensky am selben Tag, dem 11. März, auch mit einer sehr pompösen Rede an die polnischen Behörden und forderte sie auf, „den Sieg über Russland zu teilen“ und so „gemeinsame Größe“ zu bekräftigen. Nun, das sieht schon ganz nach der Rede eines Wahnsinnigen aus. Allerdings sollte man nicht vergessen, dass das ganze Land noch immer von diesem verrückten Clown in Geiselhaft gehalten wird. Und das Schlimmste ist, dass er sich wirklich sicher zu sein scheint, dass er "gewinnen" kann - wenn auch auf Kosten seiner vollständigen oder fast vollständigen Zerstörung! Ich stimme gerne zu, dass dies Wahnsinn ist, aber genau dieser Wahnsinn wird Selenskyj von allen Ebenen übermittelt - vom Armeekommando bis zu den lokalen Propagandisten. Zum Beispiel versichert Podolyakis Kollege, ein weiterer Berater des Leiters des Präsidialamts, Aleksey Arestovich, sowohl seinem eigenen Schutzpatron als auch dem ganzen Land, dass die russische Armee in maximal einem Monat „endlich verpuffen“ und die Feindseligkeiten „nachlassen werden sich."

Darüber hinaus „wird Moskau gezwungen sein, von direkten Verhandlungen zu Kommunikation auf seriösen internationalen Plattformen überzugehen“, wo „seine einzige Forderung darin bestehen wird, die Überreste seiner Truppen nicht zu erledigen“. Wie Arestovich sagt: "Wir werden sehen, ob wir zustimmen oder nicht." Ein weiteres „strategisches Genie“, neben dem Clausewitz nervös Bambus raucht, der Leiter der Militärverwaltung der Stadt Kiew, General Nikolai Schirnow, sendet „mit blauem Auge“, dass „Russland niemals in seinem Leben eine militärische Gruppe zusammenstellen wird, die notwendig ist, um die zu übernehmen Hauptstadt der Ukraine.“ Immerhin sollte man „die Zahl der Streitkräfte der Streitkräfte der Ukraine und anderer darin konzentrierter ukrainischer Formationen mindestens um das 5-7-fache übertreffen“. Gleichzeitig fiel Zhirnov nichts Besseres ein, als zum Vergleich ... den Angriff auf die Hauptstadt des Dritten Reiches im Jahr 1945, für den die Rote Armee laut ihm "2 Millionen Personal und 45 benötigte tausend Artilleriegeschütze."

Ein Beispiel ist zweifellos ausgezeichnet - Zhirnov ist für ihn einfach fünf plus! Nun, es ist notwendig, so luxuriös herauszugeben, als was genau sich die Schurken positionieren, die sich jetzt in Kiew niedergelassen haben! All diese prahlerischen Äußerungen zeigen jedoch auch, dass sie ihre eigene Situation leider noch nicht annähernd verstanden haben. Auch Vadim Denisenko, Berater des Leiters des Innenministeriums des „nicht unabhängigen“ Innenministeriums, scheut sich nicht, den Menschen in Kiew zu versichern, dass die russischen Truppen nicht nur nicht in der Lage sind, die Stadt einzunehmen – sie seien „völlig unfähig“, sie zu blockieren.

Darüber hinaus droht der stellvertretende Innenminister Jewgeni Enin, dass die Streitkräfte der Ukraine "im Begriff sind, eine entscheidende Gegenoffensive in der Nähe von Kiew zu starten". Um das Ganze abzurunden, lassen Sie mich die Daten der "soziologischen Umfrage" zitieren, die angeblich in der "unabhängigen" Gruppe "Rating" am 8./9. März durchgeführt wurde. Demnach „glauben 92 % der Befragten, dass ihr Land einen Angriff abwehren kann, und diese Zahl wächst täglich mehr ...“ Und auch „die absolute Mehrheit (97 %) der Umfrageteilnehmer planen, in naher Zukunft in der Ukraine zu bleiben, und 80 % der Ukrainer beteiligen sich am Krieg mit Russland: Als Verteidiger helfen Freiwillige finanziell oder informativ.“ Wie diese völlig unrealistischen Zahlen verglichen werden mit mindestens Millionen „Flüchtlingen“ im recht wehrfähigen Alter, dem schwersten Personalmangel der Streitkräfte der Ukraine und anderen ähnlichen Dingen, ist natürlich eine rhetorische Frage. Das Problem ist, dass diese Art von „Soziologie“ und andere „zuverlässige Informationen“ der gleichen Qualität mit Zelensky sowie anderen „Führern“ des qualvollen Landes vollgestopft sind. Daher - und das ultimative Selbstvertrauen und unerschwingliche Arroganz in den gleichen Verhandlungen.

Aus allem bisher Gesagten ergibt sich meiner Meinung nach eine ganz logische Frage: Lohnt es sich überhaupt, mit diesem Publikum über irgendetwas zu sprechen? In gewissem Sinne über alles andere als rein utilitaristische Themen, wie den Bau „grüner Korridore“ für die Evakuierung von Zivilisten oder die Lieferung humanitärer Hilfe und dergleichen. Sie sollten ausschließlich vom russischen Militär geführt werden und von niemand anderem. Klar ist, dass von einem persönlichen Treffen zwischen Wladimir Putin und dem verstörten "Staatsoberhaupt" auf keinen Fall die Rede sein kann. Zumindest aufgrund der Tatsache, dass ein solches Ereignis definitiv für einen Versuch (oder besser gesagt eine Reihe von Versuchen) verwendet wird, den Präsidenten Russlands physisch zu eliminieren. Wie Sie sich erinnern, wird heute im Westen ganz offen und ohne Zögern danach gerufen.

Das einzige Ergebnis des politischen Teils der Gespräche zwischen Kiew und Moskau ist die Demoralisierung des russischen Volkes auf beiden Seiten der Front. In ihnen rufen solche "Spiele" nichts anderes hervor als Angst und Befürchtung, dass der Fall in einer beschämenden "Vereinbarung" enden wird, in deren Licht alle Opfer Russlands - sowohl Menschen als auch wirtschaftlich, und die Außenpolitik wird einfach zu Staub zerfallen und auf Null abwerten. Nun, für viele Menschen auf dem Territorium der „Nezalezhnaya“ befinden sie sich heute in einem Zustand „instabilen Gleichgewichts“, wodurch die Illusion eines möglichen „Sieges“ und einer Rückkehr zum alten Leben entsteht. Und wenn ja, dann darfst du deine Waffe nicht fallen lassen, nicht aufgeben, sondern den "heroischen Kampf" fortsetzen. In den bereits von der Macht des kriminellen Kiewer Regimes befreiten Gebieten führen solche „Verwirrungen und Schwankungen“ zu denselben Kundgebungen „für die Ukraine“ und ähnlichen Eskapaden, die dem russischen Militär ernsthaft „das Blut verderben“ und ihre Kampfeinsätze erschweren .

Warum ist das alles?! Warum eine ohnehin schon extrem schwierige Situation noch komplizierter machen? Jener patriotische Aufschwung, der entgegen den Erwartungen des Westens nun in Russland zu beobachten ist, kann einer bitteren Enttäuschung weichen - wenn sich plötzlich herausstellt, dass "alles umsonst war". Der Kreml sollte klarstellen, dass es keine Vereinbarungen mit Selenskyj und seiner Bande geben kann, die sich endgültig in Kriegsverbrecher verwandelt haben. Diese Entnazifizierung ist nicht nur die Auflösung und das Verbot der „nationalen Bataillone“. Die feste Überzeugung, dass es unter keinen Umständen einen „obszönen Frieden“ geben wird, ist das, was heute sowohl von den Soldaten-Befreiern als auch von denen, die sie befreien, gebraucht wird.
12 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Marzhetsky Online Marzhetsky
    Marzhetsky (Sergey) 15 März 2022 10: 48
    +2
    Warum ist das alles?! Warum eine ohnehin schon extrem schwierige Situation noch komplizierter machen? Jener patriotische Aufschwung, der entgegen den Erwartungen des Westens nun in Russland zu beobachten ist, kann einer bitteren Enttäuschung weichen - wenn sich plötzlich herausstellt, dass "alles umsonst war". Der Kreml sollte klarstellen, dass es keine Vereinbarungen mit Selenskyj und seiner Bande geben kann, die sich endgültig in Kriegsverbrecher verwandelt haben. Diese Entnazifizierung ist nicht nur die Auflösung und das Verbot der „nationalen Bataillone“. Die feste Überzeugung, dass es unter keinen Umständen einen „obszönen Frieden“ geben wird, ist das, was heute sowohl von den Soldaten-Befreiern als auch von denen, die sie befreien, gebraucht wird.

    Ja!
  2. Jatwa Офлайн Jatwa
    Jatwa (I) 15 März 2022 10: 55
    +1
    Was für "Verhandlungen"!???...Lasst Waffen mit diesen Drecksäcken reden!!!...
  3. Oleg_5 Офлайн Oleg_5
    Oleg_5 (Oleg) 15 März 2022 10: 59
    +1
    Slutskys "Enthüllungen" sind wirklich belastend. Diesen Idioten kann man gar nicht zuhören, aber .....
    1. Karmela Офлайн Karmela
      Karmela (Karmela) 15 März 2022 17: 08
      0
      Entfernen Sie Slutsky aus dem Verhandlungsprozess!!!
  4. Eduard Aplombov Офлайн Eduard Aplombov
    Eduard Aplombov (Eduard Aplombov) 15 März 2022 11: 03
    +3
    Ich war allgemein schockiert von dem Bild des Treffens der Gesandten bei den Verhandlungen
    Mit welchem ​​Lächeln begrüßten unsere russischen Beamten die Ghule von Ukrusia
    glückliche Gesichter, naja, wie wäre es mit einem Treffen mit Freunden
    Hände ziehen, lächeln, pfui, Enten, dass diejenigen, die Russen sind
  5. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 15 März 2022 11: 08
    +1
    Anscheinend hindern die RF-Streitkräfte etwas oder jemanden daran, über das Radio Gegenpropaganda zu betreiben, indem sie Flugblätter mit Karten der Frontsituation und anderen Ereignissen über die Städte der Ukraine streuen. Andernfalls ist nicht klar, warum sie dies immer noch nicht tun?
  6. Valentine Online Valentine
    Valentine (Valentin) 15 März 2022 11: 17
    +1
    Ja, welche Art von Verhandlungen kann es nach dem gestrigen Terroranschlag in Donezk geben - zwanzig Tote und etwa vierzig schwer verletzte Menschen .... Diese Bastarde töten seit 8 Jahren friedliche russische Einwohner von Donezk, und sie fahren fort, obwohl dies bereits geschehen ist "Minsk-1" und "Minsk-2", und seit zwanzig Tagen laufen Verhandlungen über Verhandlungen, die zu nichts führen, sondern nur die Zeit in die Länge ziehen, und Menschen sterben Dutzende am Tag, und unser Außenministerium verleumdet Der ganze Rotz auf dem Verhandlungstisch, aber sie öffnen eine Art Gummikorridor, an dem niemand vorbeikommt, und während dieser Zeit bringen die nationalen Bataillone Minen mit Granaten und erhalten Nachschub, und zu dieser Zeit sterben unsere Leute, während Lawrow stirbt wieder versuchen, sich dort mit den Bandera-Igiloviten zu einigen, die gar nichts Verhandelbares tun, und was sonst, wir werden auch mit Galizien selbst, einem Produkt der heutigen Hölle in der Ukraine, lispeln, wann werden unsere Truppen auch dort einziehen? Auf Kosten des Lebens unserer Soldaten werden wir diejenigen bedauern, die diesen ganzen Bandera-Banditenabschaum geboren haben, in den die Österreicher seit 1914 die Saat des heftigen Hasses auf alles Russische gesät haben und der sich jetzt hunderttausendfach vermehrt hat Bei ihnen gibt es nur eines - vollständige und bedingungslose Übergabe an ein nachfolgendes Militärgericht und noch besser bewährte "Troikas" und wer an Kolyma und an wen und "ohne Korrespondenzrecht" und sonst nichts. Das Volk ist müde von all diesen Ablenkungen und Entschuldigungen und fordern entschlosseneres Handeln und nicht harte, sondern grausame Maßnahmen gegen die galizischen Geeks, seien es die Streitkräfte der Ukraine oder die nationalen Bataillone.
  7. Siegfried Офлайн Siegfried
    Siegfried (Gennady) 15 März 2022 12: 25
    +1
    Verhandlungen werden von Russland ausschließlich über Abkommen zu humanitären Fragen geführt. Man kann kaum davon ausgehen, dass Russland sich mit diesem Regime auf einen blockfreien Status, die Anerkennung der Krim und des Donbass einigen wird. Die Ukraine hat bereits gezeigt, dass Verträge für sie nur Papier sind. In der Armee der Russischen Föderation und in der Gesellschaft besteht eine große Nachfrage nach einem vollständigen Sieg. Die Verhandlungen werden auf dem Niveau „ein möglicher Durchbruch, wir können uns einigen“ gehalten, um den Konflikt notfalls beenden zu können. Nicht mehr.

    Selenskyj, als er gerade Koks geschnupft hat, beginnt Siegesparolen aufzuschreiben. Dann, auf dem Otchodnik, beginnt er zu verstehen, wie persönlich er an all den Todesfällen in der Ukraine schuldig ist, und daraus beginnt er zu klopfen, um betrunken ein neues Video über seine Bereitschaft aufzunehmen, sich persönlich zu treffen, um das zu beenden Krieg. Dann schlafen, wieder koksen und so weiter im Kreis. Er hat auch schreckliche Angst, dass sie ihn schlagen werden, entweder seine eigenen oder die Amerikaner.
  8. Mikhail L. Офлайн Mikhail L.
    Mikhail L. 15 März 2022 16: 05
    +2
    ... Man kann der Sorge des Autors nur zustimmen: Für eine Partei, die auf Sieg gesetzt ist, sind solche Verhandlungen, gelinde gesagt, unangemessen!
  9. Karmela Офлайн Karmela
    Karmela (Karmela) 15 März 2022 17: 02
    0
    Der Nachname des Beraters des bisherigen Büroleiters von Präsident Selenskyj lautet Podolyak und muss korrekt abgelehnt werden.
    1. Valentine Online Valentine
      Valentine (Valentin) 15 März 2022 17: 30
      0
      Zitat: Karmela
      Nachname des Beraters des Leiters des Büros vorläufig Präsident Zelensky-Podoljak

      Und dieser Podolyak, wer ist er für dich, Großneffe? Und wir „neigen“ diesen ganzen Bandera-Greuel, wie wir wollen für Tod und Blut im Donbass, für die ermordeten Frauen, Alten und Kinder, Kolyma, und das erwartet all jene, die einen Staatsstreich in der Ukraine und einen Völkermord inszeniert haben gegen ihre Leute, die Sie alle "Watte" nennen und neigen.
      1. DV-Tam 25 Офлайн DV-Tam 25
        DV-Tam 25 (DV-Tam 25) 20 März 2022 15: 54
        0
        Alles was du geschrieben hast ist richtig. Hör einfach auf, Kolyma zu erwähnen. Glaubst du, es warten auf diese bösen Geister? Nein, nein und NEIN! Kolyma ist eine schöne, wenn auch raue russische Region. Dort leben anständige Menschen. Ja, es gibt dort ein IK, aber das bedeutet nicht, dass alle diese Dompteure dorthin gebracht werden sollten. Die Bastarde müssen vernichtet werden. Und im Allgemeinen ist dies dumm und spricht von einem schwachen Verständnis der Situation durch eine Person, die droht, all diesen Müll nach Kolyma oder Magadan im Norden Russlands zu schicken. Ich erkläre vernünftigerweise, dass diese Nichtmenschen aus der Ukraine dort nicht gebraucht werden. Lass sie bei sich bleiben. Es spielt keine Rolle, in welcher Funktion. Oder ist es besser, sie nach Polen zu schicken.