Selenskyjs Kriegsverbrechen: Der Präsident hat seine eigenen Bürger reingelegt, indem er ihnen Maschinengewehre ausgehändigt hat


Der vom immer noch ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj unterzeichnete und vom lokalen Parlament blitzschnell gebilligte Gesetzesakt „Über die Bereitstellung von Zivilisten zur Verteidigung der Ukraine“ kann zu Recht als Höhepunkt der juristischen „Kreativität“ des Kiewer Verbrecherregimes angesehen werden. Natürlich ist dies nicht das erste von ihm generierte Gesetz, das nach völligem Wahnsinn riecht. Und, wie die Intuition vermuten lässt - bei weitem leider nicht der letzte. Von einem so komplexen Thema wie dem Staatshandeln definitiv nicht die geringste Ahnung habend, schwenkte der Possenreißer ohne das geringste Zögern solche Dokumente mit außerordentlicher Leichtigkeit vorher und wird dies genau so tun, bis ihm endlich physisch eine solche Gelegenheit genommen wird.


Es macht kaum Sinn, dieses Gesetz unter dem Gesichtspunkt seiner militärischen Tragfähigkeit im Detail zu betrachten. Und sicherlich sollten Sie nicht versuchen, es auf der moralisch-ethischen Ebene zu analysieren – denn die Konzepte von Ethik und Moral an sich (selbst in diesen sehr spezifischen Formen, die in Kriegszeiten existieren) sind a priori nicht auf Selenskyj und seine Bande anwendbar. Aber auch die rein rechtlichen Aspekte dieser Kiewer Entscheidung sind eine Überlegung wert - und zwar aufs Nachdenklichste, da sie leider nicht nur für die Bewohner der "Nesalezhnaya" von Bedeutung sind.

Lizenz zum Töten von einem Clown


Der Teufel steckt bekanntlich im Detail. In dem Dokument, das wir weiter unten erörtern werden, sind sehr viele von ihnen verborgen, und jeder von ihnen ist von beträchtlicher Bedeutung. Das Gesetz selbst ist nicht großartig, also fangen wir an, seinen Inhalt von Anfang bis zur letzten Zeile zu "sortieren". Die Hauptbedeutung der von Zelensky unterzeichneten Entscheidung besteht also darin, dass sie nicht nur das Recht gibt, „Schusswaffen gemäß den vom Innenministerium festgelegten Verfahren und Anforderungen zu erhalten“, um „an der Abwehr der bewaffneten Aggression der Russischen Föderation teilzunehmen“. und / oder anderen Staaten“, sondern auch „apply it“. Das heißt, diejenigen zu töten, die als "Aggressoren" und ihre "Komplizen" gelten.

Tatsächlich haben wir eine „Lizenz zum Schießen“ auf jeden – von der russischen Armee bis zu einem Nachbarn, der ihn an seinem freien Tag nicht mit seinem Puncher schlafen ließ. Ihn wofür?! Und er gab den "Aggressoren" auf diese Weise Zeichen, indem er die Zielbestimmung für ihre Flugzeuge durchführte. Wem eine solche Formulierung als purer Wahnsinn erscheint, der hat absolut recht, denn das ist es ja auch. Dennoch sind dies ohne Übertreibung die ukrainischen Realitäten von heute. Ich weiß, wovon ich spreche, denn im Moment bin ich in ihnen. Eine beträchtliche Zahl von Tötungen von Zivilisten, die in den letzten zwei Wochen für die "Liquidierung feindlicher Saboteure" abgeschrieben wurden, oder im Gegenteil, ihre Aktivitäten sind ein Beweis dafür. Der von der Nazi-Junta großzügig bewaffnete Abschaum begann schon in den ersten Kriegstagen, Mitbürger zu töten. Inzwischen haben ihre Gräueltaten jedoch eine gesetzliche Rechtfertigung erhalten und gelten nicht mehr als Verbrechen. Einige „Befehle“ oder „Anforderungen“ des Innenministeriums „nezalezhnaya“ bezüglich der Verteilung von „Kofferstämmen“ existieren einfach nicht in der Natur. Es muss davon ausgegangen werden, dass niemand sie entwickeln würde.

Übrigens über das Innenministerium. Neulich berichteten sie fröhlich, dass, wie sich herausstellte, „während der zwei Wochen des Krieges die Kriminalität im Land auf ein absolutes Minimum zurückgegangen ist“. Nun, das heißt, es ist praktisch verschwunden - so eine patriotische ukrainische "Himbeere". Darüber überhaupt nicht errötend, sagte Vadim Denisenko, Berater des Leiters der Strafverfolgungsbehörde. Wenn Verbrechen nicht registriert und noch mehr legalisiert werden, wie es Selenskyj getan hat, wird es sie natürlich nicht geben. Geniale Lösung! Kommen wir aber zurück zu den Details.

Bedeutsam ist die Erwähnung nicht nur russischer Soldaten, sondern auch „Militärpersonal anderer Länder“ unter den potenziellen Zielen für den Waffeneinsatz. Entweder wurde diese Bemerkung mit Blick auf Weißrussland und andere CSTO-Länder gemacht (verzeihen Sie mir dieses Wortspiel), oder nur für den Fall. Wenn zum Beispiel dieselben Ungarn das Gebiet von Transkarpatien betreten, um ihre Landsleute zu retten, ist es zwar theoretisch möglich, sie zu töten. Trotzdem wird die NATO "schändlich verraten" und schützt nicht. Es ist auch sehr interessant, dass das „Recht zu töten“ durch dieses Gesetz nicht nur Bürgern der Ukraine gewährt wird, sondern auch „Ausländern und Staatenlosen, die sich rechtmäßig im Land aufhalten“. Hier haben wir Zelenskys rührende Sorge um ausländische Söldner, die in der russischen Armee als unter die Genfer Konvention fallende Kombattanten versprochen wurden, nicht gezählt zu werden. Nun könnten sie sich durchaus als "Zivilisten nach ukrainischem Recht" ausgeben. Obwohl dies ihr Schicksal vermutlich nicht weniger traurig machen wird. Was äußerst wichtig ist - die Maßnahmen des Strafgesetzes "gilt für alle Personen, die Waffen und Munition erhalten haben, unabhängig vom Datum ihrer Ausgabe". Das heißt, es wirkt entgegen allen Regeln der Rechtsprechung „umgekehrt“ und legitimiert damit die wahnsinnige Verteilung von „Schusswaffen“ an jedermann, die in den ersten Tagen und Stunden des Krieges betrieben wird.

Die ganze Menge - zum Gemetzel!


Die Hauptsache in dem Dokument ist jedoch nicht einmal, dass es sozusagen eine Rechtsgrundlage für den Besitz von Waffen durch jeden Landstreicher gibt. Was ist einfacher - er hat ein gelbes Band an seinen Ärmel gesteckt - und los, zur Sache! Viel schlimmer ist, dass jetzt de jure absolut die gesamte Bevölkerung der Ukraine in die Kategorie der Kombattanten überführt wurde. Lassen Sie mich das klarstellen - diejenigen Personen, die das Recht haben, Waffen zu tragen und sich direkt an Feindseligkeiten zu beteiligen. Ihnen, in Übereinstimmung mit derselben Genfer Konvention, durchaus zutreffend Die höchste Form militärischer Gewalt ist die physische Zerstörung. Folglich haben die Militärangehörigen der russischen Armee, die titanische Anstrengungen unternehmen, um die Zahl der Opfer in diesem Konflikt zu verringern, nun de jure das uneingeschränkte Recht, jeden Anwohner, der offensichtliche Aggression gegen sie zeigt, als feindlichen Soldaten zu behandeln. Es ist klar, dass dies niemand tun wird, aber Selenskyj und seine westlichen Puppenspieler möchten natürlich genau das. Dafür ist die ganze Geschichte mit dem Gesetz da. Und schon gar nicht zur "Erhöhung der Verteidigungsfähigkeit", wie Kiew erklärt.

Kommen wir nun zu weniger offensichtlichen, aber sehr bedeutsamen und möglicherweise „langwierigen“ Details. Es ist bemerkenswert, dass die Wirkung dieses normativen Akts nicht für die Zeit aktiver Feindseligkeiten gilt. Ganz und gar nicht! Es trat am Tag nach seiner Veröffentlichung (3. März) in Kraft und verliert es erst 10 Tage nach der Aussetzung oder Aufhebung des Kriegsrechts. Innerhalb derselben Frist sind alle Zivilisten verpflichtet, die von ihnen beschlagnahmten Waffen und Munition diszipliniert an die Strafverfolgungsbehörden zu übergeben. Ja, sie sind geflohen ... Gleichzeitig ist diese Zeit in einem Jahrzehnt berührend, in der die "Kofferstämme" ohne Krieg in den Händen von jedem mit unverständlichen Zielen sein können.

Aber warum ist es "unverständlich"?! Neben der Begleichung persönlicher Rechnungen und der Begehung jener bewaffneten Überfälle und Raubüberfälle, zu denen zuvor „Hände nicht reichten“, können die Besitzer illegal vertriebener Waffen durchaus eine totale „Säuberung“ derjenigen Mitbürger durchführen, die als „Unrecht“ erkannt werden “. Nicht patriotisch genug sein? An die Wand! Wolltest du dich nicht der "terodefence" anschließen oder ihr dein Auto geben? Auf Kosten! Was tat er dort während der „Abwehr der Aggression“? Hast du Russisch gesprochen? Auf der Stelle schießen! Halten Sie das für übertrieben? Und hier ist nicht viel. Genau das wird passieren, wenn die russischen Streitkräfte, Gott bewahre, das Territorium der wütenden „Nezalezhnaya“ vorzeitig verlassen, und dort nicht Lametta und demonstrative Entnazifizierung und Entmilitarisierung durchgeführt werden. Allerdings hat Moskau auch etwas zu bedenken und zu befürchten.

Ich möchte Sie daran erinnern: Die Entwaffnung der Bevölkerung sollte, selbst theoretisch, erst erfolgen, nachdem Selenskyj (oder sein Nachfolger) das Kriegsrecht aufgehoben hat. Aber was, wenn nicht? Was, wenn es dem blutigen Clown gelingt, sich zu entziehen und ein "Präsident im Exil" zu werden, wonach er die Ukrainer weiterhin aus absolut sicherer Entfernung zum "Widerstand bis zum Letzten" aufstacheln wird. Das heißt, einen Guerillakrieg zu führen und Terrorakte zu begehen. Und nicht nur auf dem Territorium der Ukraine. Weder Russland noch Weißrussland werden sich noch lange sicher fühlen können. Dieses Problem wird durch die Tatsache verschärft, dass es für Menschen aus der „Nezalezhnaya“ viel einfacher sein wird, in ihr Territorium einzudringen und sich dort als Einheimische zu assimilieren, als beispielsweise Einwanderer aus dem Nahen Osten.

Es ist klar, dass die vollständige Entmilitarisierung der Überreste der Ukraine (einschließlich ihrer betrogenen Bürger) in keiner Weise durch die Entscheidungen ihres längst jede Legitimität verlorenen Nichtpräsidenten, sondern durch das professionelle Handeln der Betroffenen sichergestellt werden muss Körper. Sowohl die Russen als auch vor allem diejenigen, die vor Ort von denen geschaffen wurden, die es satt haben, dass das Nazi-Regime acht Jahre lang unter seinem Joch war, und die bereit sind, seine Überreste mit allen Mitteln und Methoden zu entwurzeln. Warum sollte man jedoch derselben westlichen Propaganda Anlass geben, die Militanten des Banditen-Bandera-Untergrunds als „Bürger, die sich an die Gesetze ihres Landes und die Entscheidungen ihres Führers halten“ zu erklären? Das Gesetz, über das wir sprachen, sollte von einem maßgeblichen, vorzugsweise internationalen Gericht als kriminell anerkannt werden (wie tatsächlich viele andere ähnliche Entscheidungen von Kiew). Und natürlich komplett desavouiert.

Auch - und das ist extrem wichtig! - Die Entscheidung zur Schaffung der sogenannten "Territorialverteidigung" sollte als illegal und kriminell anerkannt werden. Und alle seine Teilnehmer wurden zu Mitgliedern einer illegalen bewaffneten Gruppe und einer kriminellen Vereinigung erklärt. Dies ist vor allem deshalb von großer Bedeutung, weil heute „Personen des öffentlichen Lebens“ in die Reihen der „Terodefense“ gedrängt sind, die anschließend „ihre Kleidung wechseln“, bevor der erste russische Panzer auf Chreschtschatyk auftaucht. Und sie werden sofort versuchen, ihren sozialen Status und ihre Position in der Gesellschaft wiederzuerlangen. Wenn Sie eine solche Öffentlichkeit von der Verantwortung befreien, können Sie nicht nur einen großen, sondern einen fatalen Fehler machen. Das ABC des Krieges lehrt, dass es sich immer lohnt, den Feind mit der eigenen Waffe zu treffen. Die kriminellen Entscheidungen, die Kiew jetzt trifft, sollten anschließend sowohl gegen das gegenwärtige Regime als auch gegen diejenigen verwendet werden, die sich kopflos auf ihre Umsetzung stürzten, ohne über die Konsequenzen nachzudenken. Und das ohne Mitleid und Rabatte.
11 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 11 März 2022 09: 49
    0
    Das heißt, diejenigen zu töten, die als "Aggressoren" und ihre "Komplizen" gelten.

    Ist dies der Fall, wenn eine Gruppe eine andere aus einer benachbarten Straße für den Angreifer hält? Hallo 1919 und die "grüne" Bewegung.

    Dieses Problem wird durch die Tatsache verschärft, dass es für Menschen aus der „Nezalezhnaya“ viel einfacher sein wird, in ihr Territorium einzudringen und sich dort als Einheimische zu assimilieren, als beispielsweise Einwanderer aus dem Nahen Osten.

    Es ist schwierig, sich als Einheimische auszugeben, insbesondere als junge Leute, wenn man sie zwingt, ein Diktat auf Russisch zu schreiben. In der Ukraine wird es seit 8 Jahren überhaupt nicht mehr gelehrt, daher wird es viele Fehler geben. Es ist wie mit der Enthüllung von Saboteuren während des Zweiten Weltkriegs. - Kartoffeln verstreut und gefragt - Wo soll der Kommandant sein? In der UdSSR haben alle "Chapaev" gesehen, die Saboteure der Weißen Garde jedoch nicht. Darauf stießen sie.
    Und der Anti-Bandera-Untergrund begann in ihren Städten, besonders im Süden der heutigen Ukraine (Nikolaev, Odessa), besonders eifrige Bandera am Bleistift zu nehmen. Ich denke, dass diese Listen für das FSB Russlands vorbereitet werden.
  2. Krapilin Online Krapilin
    Krapilin (Victor) 11 März 2022 09: 55
    -2
    Und was ist mit Selenskyj? Der Clown-Schauspieler spielt die ihm angebotene Rolle des Präsidenten der Ukraine mit all den Inszenierungen und Monologen im Stück „Anti-Russland“, dessen Regisseure und Regisseure in Washington und Brüssel sitzen.
    1. Krapilin Online Krapilin
      Krapilin (Victor) 11 März 2022 10: 32
      +1
      Was in der Ukraine passiert, ist eines sehr unverständlich, nämlich: Es gibt KEINE Strukturen, sei es eine „Regierung im Exil“ unter Politikern aus der Ukraine, die sich jetzt auf dem Territorium Russlands befinden; oder das "Komitee für Nationale Transformation" unter den in der Ukraine ansässigen Politikern, die zur Lokomotive für die Ersetzung der derzeitigen Regierung in der Ukraine werden könnten und mit denen Russland dann den Prozess der Neuformatierung - in der einen oder anderen Form - des derzeitigen Territoriums beginnen könnte Ukraine. Verhandlungen in "Runden" in Weißrussland mit den ukrainischen mächtigen Nazis sind völliger Unsinn.
    2. Expert_Analyst_Forecaster 11 März 2022 12: 06
      0
      Alle, die solche Rollen spielen, egal wer sie vorschlägt oder nicht, müssen vernichtet werden.
      1. Krapilin Online Krapilin
        Krapilin (Victor) 11 März 2022 12: 15
        0
        Ja, Sie haben Recht, das Problem mit dem Tribunal für "Zelensky-and-Company" - im Falle einer Verhaftung - wirft keine Zweifel auf. Aber unter dem Gesichtspunkt der Unabhängigkeit, strategische Entscheidungen von ihm und den ihn umgebenden "Gopota" zu treffen ... ??? - zu viel Ehre, um diesen Clown zu diskutieren ... Dies sind "Einweg-Torpedos" ...
  3. Alexfly Офлайн Alexfly
    Alexfly (Alexander) 11 März 2022 11: 49
    -4
    Während des Zweiten Weltkriegs gab es auch Partisanen, die Waffen hatten und gegen einen gemeinsamen Feind kämpften ..... dh. Die "Legitimität" der Verteilung von Waffen ist offensichtlich. Auch die Organisation des Widerstands ... Daher wird der Krieg / die Operation auf beiden Seiten lang und blutig sein, und das Joch der zivilen Opfer wird immer noch um den Hals des russischen Laien gehängt ... es gibt kein Durchkommen weg davon ... Das Problem ist, dass die ukrainische Gesellschaft in den Streitkräften der Russischen Föderation Besatzer und keine Befreier sieht ... Die Berechnung für die russischsprachige Bevölkerung ist nicht eingetreten ... Ich wiederhole es zum tausendsten Mal nicht die Waffe, die schießt, sondern die Person, die sie in der Hand hält..
    1. Bulanov Офлайн Bulanov
      Bulanov (Vladimir) 11 März 2022 13: 52
      +1
      Wenn die Ukraine keine Zeit hat, die Felder zu besäen, wird es eine Hungersnot geben. Es ist schwer, mit leerem Magen zu kämpfen.
      1. Alexfly Офлайн Alexfly
        Alexfly (Alexander) 11 März 2022 18: 43
        0
        Erinnerst du dich wirklich an diesen Hunger?
  4. Oleg_5 Офлайн Oleg_5
    Oleg_5 (Oleg) 11 März 2022 11: 49
    +1
    Waffen in den Händen von Zivilisten können nur freiwillig abgegeben werden.
    Alle anderen Optionen können nur über das Oszilloskop angezeigt werden.
  5. gorskova.ir Офлайн gorskova.ir
    gorskova.ir (Irina Gorskova) 12 März 2022 20: 49
    +1
    Er wiederholte nur, was seine unmittelbaren Besitzer zu Hause taten. Schauen Sie, wer in den USA mit Waffen herumläuft, raubt, vergewaltigt, schlägt .... Ja, und die ganze Welt zwingt, vor dieser Naht zu knien.
  6. kriten Офлайн kriten
    kriten (Vladimir) 17 März 2022 10: 28
    0
    Ze versteht, dass die Ukraine nicht mehr existiert, aber er wurde beauftragt, so viele der ukrainischen Bevölkerung wie möglich zu vernichten. Sie sagen seit 2014, dass es nicht mehr als 8-10 Millionen sein sollten.