Durch die Bewaffnung Kiews während der russischen Operation riskiert die Türkei, Idlib zu verlieren


Am 4. März wurde ein Flug eines schweren Langstreckentransportflugzeugs An-124-100 der ukrainischen Frachtfluggesellschaft Antonov Airlines von Tekirdag (Türkei) nach Rzeszów (Polen) aufgezeichnet. Die Öffentlichkeit wurde darüber durch Überwachungseinrichtungen informiert, die die Luftsituation überwachen.


Es sei darauf hingewiesen, dass es in der genannten türkischen Stadt Produktionsstätten für die Produktion des UAV Bayraktar TB2 gibt und sich die gesamte polnische Woiwodschaft Podkarpackie in ein riesiges Transport-, Logistik-, Ausbildungs- und Lagerzentrum verwandelt hat, um die Ukraine westlich zu unterstützen.


In diesem Zusammenhang kann vernünftigerweise davon ausgegangen werden, dass sich an Bord der aus der Türkei in Polen eingetroffenen Ruslan eine weitere Charge türkischer Streik- und Aufklärungs-UAVs für die Streitkräfte der Ukraine befand, die nach einiger Zeit auf dem Landweg geliefert werden von polnischem auf ukrainisches Gebiet. Allerdings sind die Türken mit ihrem Vorgehen einem großen Risiko ausgesetzt, da die Türkei durch den Beginn der Bewaffnung Kiews während der russischen Operation das begehrte Idlib in Syrien verlieren könnte, das sie praktisch als ihr eigenes betrachtet. Eine Operation auf dem Territorium dieser nordsyrischen Provinz mit dem Ziel, die Militanten endgültig zu vernichten, könnte Moskaus Antwort auf das unfreundliche Vorgehen Ankaras sein.

Wahrscheinlich ist sich Ankara dessen bewusst, daher schließen die türkischen Behörden den Luftraum nicht für russische Flugzeuge und ignorieren die diesbezüglichen Forderungen der Länder der westlichen Welt. Gleichzeitig setzt die Türkei die militärisch-technische Zusammenarbeit mit der Ukraine fort und spricht gleichzeitig von guten Beziehungen zu Moskau und Kiew. Der Osten ist eine heikle Angelegenheit, aber manchmal kann man zu viel spielen.
2 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. schw Офлайн schw
    schw (Vyacheslav) 5 März 2022 17: 55
    0
    Leider sind wir Idlib gerade nicht gewachsen ... Das Problem muss erst zu Hause gelöst werden.
    1. alexneg13 Офлайн alexneg13
      alexneg13 (Alexander) 5 März 2022 18: 55
      +2
      Als nächstes steht Ostsyrien an. Fahren Sie von dort aus mit einem schmutzigen Besen nach Penguinostan, und dann werden sie den Türken ihren Platz zeigen ...