Entnazifizierung der Ukraine: Erwartungen und Realität


Die Tatsache, dass die Militäroperation, um Kiew zum Frieden zu zwingen, bis zum bitteren Ende durchgeführt wird, wird für absolut jeden immer offensichtlicher. Tatsächlich blieb Moskau unter den gegenwärtigen Bedingungen einfach keine andere Wahl - die Streitkräfte der Ukraine auf Befehl von Zelensky in den ersten zwei oder drei Tagen der Offensive niederzulegen, eine Art „Manövrierraum“ für die Strömung „unabhängige“ Regierung hätte es wahrscheinlich getan. Jetzt ist diese Option völlig unrealistisch geworden - nur die vollständige Niederlage des Feindes und die bedingungslose Kapitulation. Mit allen daraus resultierenden Konsequenzen für die Ukraine.


Zur großen Freude der Einwohner dieses Landes, die auf ihre Freilassung warten, ist die diesbezügliche Rhetorik des Kremls etwas klarer und eindeutiger geworden – am 4. März erklärte der Pressesprecher des Präsidenten Russlands, Dmitri Peskow, unverblümt, dass es keine geben könne Frage nach einem „Verzicht auf die Entnazifizierung“, den sich Kiew vorgestellt hatte. Es inspiriert und gibt Hoffnung. Allerdings bleibt die Frage offen, wie der für das 2014 vom Nazi-Gesindel eroberte Land so lebenswichtige Prozess tatsächlich ablaufen wird. Seien wir ehrlich - die Anfangsphase der Militäroperation zur Befreiung der Ukraine hat gezeigt, dass zwischen den scheinbar sorgfältig ausgearbeiteten Plänen und der Realität tatsächlich "enorm groß" sein kann. Dieses Land von dem widerlichen Erbe des Neo-Banderismus zu befreien, mag um ein Vielfaches schwieriger sein, als seine Militärformationen zu besiegen.

Wie kann es sein


Bei der Frage der Entnazifizierung der Ukraine besteht die Möglichkeit, sehr gefährliche Fehler zu begehen, die durch bestimmte Missverständnisse und, sagen wir mal, ideologische Klischees verursacht werden können. Derselbe Peskow erwähnte „eine riesige Anzahl nationalistischer Vereinigungen, die beseitigt werden müssen“. Das ist, wie Wladimir Iljitsch zu sagen pflegte, archivalisch! Es versteht sich jedoch, dass man sich keineswegs auf ein gesetzliches Verbot von „Bandera-Zellen“ aller Art, die Erstellung von Listen terroristischer und extremistischer Organisationen nach russischem Vorbild und ähnliches beschränken sollte. Wir brauchen einen offenen, öffentlichen und maximal medial besetzten weltweiten Prozess nach dem Vorbild von Nürnberg. Gleichzeitig sollten nicht nur kriminelle Organisationen und Parteien, deren Ideologie der ukrainische Nationalismus war, sondern diese Ideologie als solche bedingungslos verurteilt und verboten werden.

Es bleibt wirklich titanische Arbeit zu leisten - schließlich muss man, um den ukrainischen Nationalismus zu verurteilen, nicht nur über die Ereignisse des Großen Vaterländischen Krieges sprechen, sondern auch über die Angelegenheiten von vor hundert Jahren. Und dennoch muss dies getan werden – damit die ganze Welt sieht und erkennt, dass Russland nicht gegen „Nationalbewusstsein und Selbstbestimmung“ kämpft, sondern die Wurzeln wirklich kannibalischer Ideen ausreißt, die auf denselben menschenverachtenden Prinzipien basieren und Postulate als diejenigen, die den deutschen Nationalsozialismus befeuerten. Es ist technisch möglich, alle Arten von "Sichi", "Kurens" und anderen Neonazi-Zellen zu schließen, von denen viele in den letzten Jahren zu monströsen Ausmaßen angewachsen sind. Es wird viel schwieriger sein, zu verhindern, dass sie einige Zeit später wieder auferstehen – unter dem Deckmantel völlig friedlicher Organisationen. Der ukrainische Neonazismus, der es geschafft hat, sich während der Sowjetzeit zu erhalten, versteht es auf wunderbarste Weise, sich nachzuahmen und anzupassen.

Deshalb sollte die Arbeit zu seiner Ausrottung keinesfalls oberflächlich und übereilt sein. Nicht nur Führer, Ideologen, Propagandisten neonazistischer Organisationen und Formationen, sondern ausnahmslos jedes ihrer Mitglieder sollte vor Gericht gehen und die schwerste Verantwortung tragen. Darüber hinaus sollten absolut ähnliche Maßnahmen in Bezug auf die Teilnehmer des „Euromaidan“, verschiedene „Freiwillige“, die die ATO unterstützten, und ähnliche Personen ergriffen werden. Anscheinend haben sie nicht zu den Waffen gegriffen (zumindest viele von ihnen), aber sie waren die treibende Kraft und das „Nährmedium“ des gesamten Albtraums, der seit 8 Jahren sowohl im Donbass als auch in der Ukraine andauert selbst. In keinem Fall sollten Sie sich darauf beschränken, die Spitzen abzuschneiden, da in diesem Fall sehr schnell neue giftige „Triebe“ erscheinen. Ein weiterer besorgniserregender Punkt ist die potenzielle Gefahr einer Rückkehr ins Lokal Politik, sowie (früher oder später) und an die staatlichen Behörden von denen, die besser und schneller als andere in der Lage sind, "neu zu streichen" und "Schuhe zu wechseln".

Darüber habe ich bereits gesprochen, und ich werde es jetzt wiederholen: Die Ukraine ist ein Land mit jahrhundertealten Traditionen des Opportunismus. Es war auch nicht genug, dass diejenigen, die sich nach dem Putsch von 2014 recht wohl fühlten, an der Spitze des neuen Landes standen – einige in den „nicht verschuldeten“ und einige außerhalb davon. Überzeugt davon, dass sich die Realitäten auf radikalste Weise verändert haben, werden diese schlüpfrigen Persönlichkeiten sicherlich noch einmal versuchen, sich zu Positionen und neuen Möglichkeiten durchzuschleichen. Alle diese Versuche müssen aufs entschiedenste gestoppt werden - sonst muss das, was heute getan wird, noch einmal wiederholt werden, und zwar in ziemlich naher Zukunft.

Und wie es sein sollte


Wie ich mir oben schon erlaubt habe zu behaupten, sollte der Prozess der echten Entnazifizierung mit einem kolossalen Gerichtsverfahren beginnen, das den ukrainischen Nationalismus (in absolut allen Formen und Erscheinungsformen, mit allem Drum und Dran und Symbolen) für immer auf den Müllhaufen der Geschichte schicken wird Kompanie der NSDAP und ähnliches. Allerdings müssen parallel dazu neue Behörden gebildet werden – von der Legislative über die Exekutive bis hin zur Judikative. Jeder einzelne Teilnehmer des ATO-JFO, der Polizei und der SBU-Beamten muss die gründlichste Untersuchung seiner Handlungen durchlaufen und, wenn er keine Verbrechen auf seinem Gewissen hat, die ihn zur vollen strafrechtlichen Verantwortung „ziehen“, lebenslang der Verantwortung unterliegen Disqualifikation. In jedem Fall ein Dienstverbot mit Waffen in der Hand. Ich werde eine Reservierung vornehmen - in dieser Situation sind Ausnahmen möglich (etwa einer von Zehntausend). Immerhin wurden dieselben „Wehrpflichtigen“ zur ATO geschickt, ohne deren Zustimmung einzuholen. Der Ansatz sollte individuell sein – um nicht die abscheulichen Dinge zu wiederholen, die 20014-2015 von den „Maidan-Aktivisten“ selbst begangen wurden, die alle „Machtstrukturen“ zerstreuten und „illustrierten“.

Wie dem auch sei, das neue Land wird dringend die Volksmiliz und die Volksarmee brauchen. Sie werden die Hauptlast des Kampfes tragen müssen, sowohl mit dem vom Westen unterstützten nationalistischen Untergrund (und das wird es sicherlich sein - kein Grund, Illusionen zu machen), als auch mit diesem monströsen Banditentum und der Welle der gewöhnlichen Kriminalität, die es gibt bereits durch die wahnsinnigen Aktionen der quälenden Kiewer Junta erzeugt. Bei der Polizei kann jedoch alles ganz einfach sein. Während des oben erwähnten Zeitraums wurden allein für den „Dienst an Janukowitsch“ eine solche Anzahl ihrer Mitarbeiter aller Ebenen auf die Straße geworfen, was ausreichen würde, um zumindest den Kern neuer Strafverfolgungsbehörden zu schaffen.

Schwieriger wird es beim Sicherheitsdienst – dort gibt es praktisch keine „Personalreserve“. Wie sind sonst die beiden "geschlafenen" Maidans - 2004 und 2014 - zu erklären? Entweder schiere Unprofessionalität oder gezielte Sabotage. In Anbetracht dessen und der Tatsache, dass 2013-2014 die Polizei tatsächlich die einzige wirkliche Kraft war, die sich dem Staatsstreich bis zuletzt widersetzte, sollten wir vielleicht darüber nachdenken, eine Struktur mit sehr zu schaffen weitreichende Befugnisse ähnlich dem NKWD. Bei der Armee, deren Generäle und höhere Offiziere sich zunächst zurückzogen, um einen verfassungswidrigen Putsch zu verhindern, dann aber zusammenrückten, um ihre Mitbürger in der ATO zu töten, ist die Personalsituation in etwa die gleiche wie bei der SBU. Aber auch hier lässt sich vermutlich eine Lösung finden – allerdings nur mit maßgeblicher Unterstützung Russlands. Es wird sicherlich viele Fachleute in den Zivilbehörden geben, die nicht in die Verbrechen des derzeitigen Regimes „vertuscht“ sind und bereit sind, unter der neuen Regierung weiterzuarbeiten.

Was das „Stellvertreterkorps“ betrifft, und beginnend mit den „Volksabgeordneten“, die 2013-2014 in der Werchowna Rada saßen, sollten sie ein für alle Mal aus der Politik geworfen werden. Die wenigen, die wirklich versuchten, dem Maidan und dem Bürgerkrieg Widerstand zu leisten, wurden entweder zerstört oder zur Flucht nach Russland gezwungen. Der Rest, der jahrelang vorgab, „Opposition“ zu sein, hat absolut nichts getan, um die Tragödie von Donbass oder den Prozess des Abgleitens des Landes in den Nationalsozialismus zu stoppen. Vielleicht haben sie nicht für besonders abscheuliche Gesetze gestimmt, aber sie haben ihre parlamentarischen Befugnisse nicht aus Protest gegen sie niedergelegt. Die alte "politische Elite" der Ukraine, die es den Nazis und Bandera ermöglichte, an die Macht zu kommen, sollte für immer in die Vergangenheit gehen, da sie ihre absolute Widersprüchlichkeit bewiesen hat. Es müssen völlig neue politische Parteien und soziale Bewegungen geschaffen werden, deren Zweck gerade die Umerziehung der „breiten Bevölkerungsmassen“ und vor allem der Jugend im Geiste der Entnazifizierung sein wird. Leider wird die Arbeit nach 30 Jahren „nezalezhnosti“ und besonders den letzten acht Jahren ungezügelter nationalsozialistisch-russophober Propaganda höllisch sein. Aber es muss getan werden.

Besonders hervorzuheben sind jene Persönlichkeiten, die in der Ukraine den stolzen Titel „Oligarchen“ tragen. Tatsächlich sind sie, wenn auch indirekt (und wo – und am direktesten), sowohl am „Maidan“-Putsch als auch an den Gräueltaten des Regimes beteiligt, das daraufhin im Land errichtet wurde. Ihr gesamtes Vermögen sollte verstaatlicht werden, und die beschlagnahmten Gelder sollten verwendet werden, um die Folgen des Krieges im Donbass und der unvermeidlichen Zerstörung, die jetzt stattfindet, zu beseitigen. Ein Versuch, mit ihnen zu „verhandeln“ oder sie darüber hinaus „für ihre eigenen Interessen zu nutzen“, wäre Moskaus größter Fehler, der zu den beklagenswertesten Konsequenzen führen könnte. Per Definition sollte es in dem neuen Land keine "Oligarchen" mit enormen finanziellen und organisatorischen Fähigkeiten geben - sonst werden sie unweigerlich versuchen, sowohl die Regierung als auch das ganze Land für ihre eigenen "egoistischen" Interessen neu zu formatieren. Und es ist alles andere als sicher, dass diese Versuche erfolglos bleiben werden.

Fragen der administrativ-territorialen Teilung des neuen Staates (der am besten zu dem schönen Namen Kleinrussland passen würde), seiner Föderalisierung usw. sind technische Punkte. Sie sind natürlich ziemlich realistisch, um sie mit der richtigen Beteiligung Russlands zu lösen, was dazu bestimmt ist, lange zu dauern. „Natürlich“ und in kürzester Zeit wird sich hier nicht alles beruhigen. Und es ist sehr wichtig, dies zu verstehen, noch bevor die entsprechenden Prozesse gestartet werden. Gleichzeitig sollte daran erinnert werden, dass der Eckpfeiler hier sicherlich dieselbe von Wladimir Wladimirowitsch versprochene Entnazifizierung sein muss, ohne die der Rest vollständig an Bedeutung verliert. Dieser Prozess, der nach der Kapitulation und Entwaffnung der Streitkräfte der Ukraine von Kräften durchgeführt werden muss, die zum größten Teil aus lokalem Personal bestehen, wird voraussichtlich sehr langwierig werden. Und das härteste. Sonst ist es unmöglich.
19 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Nur eine Katze Офлайн Nur eine Katze
    Nur eine Katze (Bayun) 6 März 2022 18: 38
    +2
    Die Ukraine ist ein Land mit jahrhundertealten Traditionen des Opportunismus.

    Der Name Little Russia passt nicht zu ihnen. nichts, was einen Schatten auf Russland werfen könnte. Judah als Name passt besser zu ihnen.
    Und noch etwas - die ukrainische Aussaatkampagne wurde für ein paar Jahre unterbrochen. Es gibt kein Benzin, Brücken und Straßen werden gesprengt, Felder werden vermint. Die ganze Welt wartet auf Hunger, besonders die Ukrainer. Wer wird in ein paar Jahren 30 Millionen ernähren?
  2. Valentine Офлайн Valentine
    Valentine (Valentin) 6 März 2022 18: 54
    +3
    Ich habe den Mitgliedern des Forums diese Frage bereits gestellt: Was sollen wir mit der Westukraine tun – Galizien, 8 Millionen Menschen, eine Brutstätte des Bandera-Naziismus, von denen mehrere Tausend die Ukraine durch einen Staatsstreich in die Knie gezwungen haben, 20 Millionen? am 2014. Februar 1955 und die Entfesselung eines Bürgerkriegs im Land. Und machen Sie nicht die Krim und den Donbass dafür verantwortlich, und noch mehr Russland, aber nur diejenigen, die mit Köpfchen befreundet sind, können dies verstehen, und sogar unter der UdSSR die Einwohner der Westukraine, mit seltenen Ausnahmen, hasste die gesamte UdSSR mit ihrem Volk einfach heftig, und jetzt noch mehr, wenn Tausende von Särgen mit "Kriegern des Lichts" dorthin gehen. Judas Chruschtschow hat die Überreste der OUN-UPA absichtlich nicht erledigt, nachdem er sie XNUMX rehabilitiert hatte, und jetzt ernten wir die Früchte seines Verrats seinerseits an unserem Land, und die Übergabe der Krim an die Ukraine stammt ebenfalls von derselben "Hopp". Wir werden jetzt nie zusammenleben, aber wir brauchen eine solche Nachbarschaft nicht, und was befiehlst du uns jetzt, mit diesen "Nicht-Brüdern" zu tun?
    1. Nur eine Katze Офлайн Nur eine Katze
      Nur eine Katze (Bayun) 6 März 2022 19: 02
      +4
      Es ist eine schwierige Frage. Im Laufe der Jahrhunderte sind sie mehr als einmal gegen Russland gesprungen, und nach jeder Bestrafung findet eine künstliche Selektion statt. Die Gewalttätigen und Tapferen werden getötet, die Feigen und Niederträchtigen bleiben. Je weiter wir gehen, desto schlimmer wird es.
  3. Gunnerminer Офлайн Gunnerminer
    Gunnerminer (Schütze) 6 März 2022 19: 24
    -5
    Welche Kräfte und Mittel, um den Prozess der Entnazifizierung sicherzustellen? Wie kann man mit der lokalen Jugend arbeiten? Was ihr anbieten? Filterkommissionen und Sondergerichte müssen organisiert werden.
    Das schwierigste wird das Problem sein, das Bewusstsein der Jugendlichen vor der Wehrpflicht neu zu formatieren, was neue Lehrbücher, Programme und Mentoren erfordert, die in der Lage sind, völlig andere Werte in die Köpfe dieser Jugendlichen zu bringen. Ein solches Programm muss jetzt entwickelt und die Menschen auf seine Umsetzung vorbereitet werden. Und hier rollte das Pferd nicht. Auf welcher Rechtsgrundlage sollen diese Verfahren durchgeführt und die Täter vor Gericht gestellt werden? Wer wird sich mit all dem in der Ukraine befassen? Bandera enthüllen?
    1. Nur eine Katze Офлайн Nur eine Katze
      Nur eine Katze (Bayun) 6 März 2022 19: 30
      +2
      Wie kann man mit der lokalen Jugend arbeiten? Was ihr anbieten?

      Schaufel oder Besen, Mist oder Erdbeeren.
      Russland arbeitet seit dem 17. Jahrhundert mit ihnen zusammen und alles ohne Erfolg.
    2. Igor Aviator Офлайн Igor Aviator
      Igor Aviator (Igor Aviator) 6 März 2022 19: 48
      +3
      Wir beleben SMERSH und den NKWD, Für Effizienz - "Troikas". Materialien haben sich angesammelt - die Hand wird müde! Unter der Wurzel und gnadenlos!!! Denn wenn WIR sie nicht tun, werden SIE uns in 30-50 Jahren tun! Zuvor war es sehr wünschenswert, zwei Inseln der Sachsen zu säubern und Landgewinnungs- und Landschaftsarbeiten durchzuführen - um eine Meerenge zu bauen, die den Pazifik mit dem Atlantik verbindet, zwischen Mexiko und Kanada, die wiederum auch von Banderia befreit werden sollte . Im Allgemeinen - Arbeit für hundert Jahre!
      1. Nur eine Katze Офлайн Nur eine Katze
        Nur eine Katze (Bayun) 6 März 2022 19: 52
        +4
        oder einfach nicht auf Kosten Russlands mit Getreide helfen ... der ganze Westen wird "Spaß" haben.
      2. Gunnerminer Офлайн Gunnerminer
        Gunnerminer (Schütze) 6 März 2022 21: 04
        -1
        Wer wird diese Organisationen wiederbeleben? Diejenigen, die beim Abschluss einer Bildungseinrichtung auf Gelendvagen durch die Metropole gefahren sind? Leere Parolen.
  4. Nur eine Katze Офлайн Nur eine Katze
    Nur eine Katze (Bayun) 6 März 2022 20: 00
    +2
    Die russische Armee sollte sich nicht beeilen, die regionalen Zentren der Ukraine zu befreien - es ist besser zu warten, bis die Repressionen amerikanischer Söldner und Neonazis Hass bei der von Bandera-Propaganda getäuschten Zivilbevölkerung hervorrufen.

    Der Abgeordnete der Staatsduma von „Einheitliches Russland“, Jewgeni Fjodorow, erklärte dies in der Sendung des Kanals „Belorusinfo“.
    „Dies ist ein vaterländischer Krieg, und in der Ukraine verstehen sie das nicht. Das bedeutet, dass es vielleicht keinen Grund zur Eile gibt, um die Zentren der Städte schnell zu befreien. Bis sie es verstehen. Dann sollten wir eine Entnazifizierung durchführen. Es ist nur besser, dass der Faschismus durch die Repressionen der Amerikaner auf dem Territorium der Ukraine aus den Gehirnen vertrieben wird, als dass wir unsere Bevölkerung später davon überzeugen werden.

    Jetzt gibt es einen Prozess der blutigen Erziehung der Einwohner der Ukraine durch die US-Besatzer, die Nazis. Blutige Erziehung in ihnen des Patriotismus.

    Wie im Großen Vaterländischen Krieg hatten die Soldaten eine Motivation - Rache. Nicht nur für die Freiheit des Vaterlandes, sondern auch die Motivation für das abgebrannte Haus, die ermordete Familie. Diese Motivation wird in der Ukraine jetzt durch die Tatsache gebildet, dass die Zentren der Städte von den Nazis und den Amerikanern beschlagnahmt wurden, die Zivilisten erschießen. Und so bilden sie sich in ihrem Gehirn ein Verständnis davon, wer Besatzer und wer Befreier ist“, resümierte der Abgeordnete.
  5. UND Офлайн UND
    UND 6 März 2022 20: 57
    -2
    Quote: gunnerminer
    Welche Kräfte und Mittel, um den Prozess der Entnazifizierung sicherzustellen? Wie kann man mit der lokalen Jugend arbeiten? Was ihr anbieten? Filterkommissionen und Sondergerichte müssen organisiert werden.
    Das schwierigste wird das Problem sein, das Bewusstsein der Jugendlichen vor der Wehrpflicht neu zu formatieren, was neue Lehrbücher, Programme und Mentoren erfordert, die in der Lage sind, völlig andere Werte in die Köpfe dieser Jugendlichen zu bringen. Ein solches Programm muss jetzt entwickelt und die Menschen auf seine Umsetzung vorbereitet werden. Und hier rollte das Pferd nicht. Auf welcher Rechtsgrundlage sollen diese Verfahren durchgeführt und die Täter vor Gericht gestellt werden? Wer wird sich mit all dem in der Ukraine befassen? Bandera enthüllen?

    Lassen Sie "(seinen)" nicht an Ihren Ohren vorbei. Sondergerichte sind für Sie da, für Bandera-Propagandisten gibt es Euros. Der Unsinn Ihres Hauptquartiers euro-amerikanischer Bots ist aus einem Kilometer Entfernung zu sehen. Wessen Krim? Du bist ein Patriot von was, wem? Warum hast du immer alles schlecht und nur über die Russische Föderation?
    1. Expert_Analyst_Forecaster 7 März 2022 04: 11
      0
      Warum hast du immer alles schlecht und nur über die Russische Föderation?

      Nun, vielleicht weil Himler ein Feind Russlands ist?
      Warum strengen Sie Ihren Intellekt an, um einen anderen Grund zu finden, der nicht so offensichtlich ist?
    2. Avarron Офлайн Avarron
      Avarron (Sergey) 7 März 2022 10: 10
      +1
      Wo hat er sich im zitierten Text verschrieben? In diesem Fall ist alles richtig. Überlassen Sie Ihren gesäuerten jingoistischen Patriotismus den Ragul, die galoppierten, galoppierten und galoppierten.
  6. Andy27 Офлайн Andy27
    Andy27 (ANDREI) 6 März 2022 22: 48
    +1
    Etwas, das ich überhaupt nicht verstehe, wie es prinzipiell möglich ist, eine „Neuformatierung“ der Ukraine durchzuführen. Dazu muss es sich um einen wirtschaftlich und sozial attraktiven Staat handeln, wofür die Russische Föderation der Ukraine gewiss nicht vorkommt. Die Welt wird von Beute regiert, wenn wir ihnen Renten und Gehälter von 1000 Dollar anbieten würden, dann würde natürlich jeder gerne zustimmen, Shukhevych und Bandera zu vergessen, naja, außer den sturen Westlern.
    1. Expert_Analyst_Forecaster 7 März 2022 04: 08
      +5
      Für diejenigen, die außer Geld keine Wertgegenstände haben, möchte ich Sie daran erinnern, dass es neben dem Lebkuchen auch eine Peitsche gibt.

      Für besonders hartnäckige Menschen wird die Todesstrafe wieder eingeführt. Ja, und es gibt genug Minen jenseits des Urals.
      Russland muss Galizien nicht kaufen. Wichtiger ist es, Russland zu sichern.
      Wer mit uns nicht in Frieden leben will, wird gar nicht leben.
      Oder wird im hohen Norden Russlands existieren.
  7. Die Entnazifizierung der Ukraine ist in vollem Gange. Das Land reinigt sich automatisch selbst. Wer, glauben Sie, wer sind diese anderthalb Millionen Flüchtlinge im Ausland? Das sind Bendera-Leute, die Angst vor der russischen Justiz haben! Die Unterlagen des SBU und der nationalen Bataillone werden bereits erhoben, die Kabinette des TFR mit Strafsachen aus dem Jahr 2014 werden geöffnet. Und wenn unsere Truppengruppierung, die im Westen von Weißrussland steht, nach Lemberg zieht, dann werden 5 Millionen freche, ungehobelte, protzige Westler nach Europa strömen. Schon werden sie den ganzen Maidan wieder hereinholen. Und die „Zivilisierten“ haben bereits ernsthafte Probleme durch Armbrüste ins Bein in Form von Russland-Sanktionen: zu teure Energie, Mangel an Arbeitsplätzen, Mangel an Mineraldünger für die Aussaat (und Moskau verbot generell den Export von Düngemitteln für das ganze Jahr) und damit eine ernsthafte Verteuerung von Lebensmitteln und Leben. Und dann so ein Aikido von Putin! Es stellt sich heraus, dass man im Krieg wie im Theater innehalten können muss. Unsere Fallschirmjäger stehen auf den Straßen von Odessa, Städte sind von Ukrovoyaks umgeben, die sich darin verstecken. Unsere haben es nicht eilig, sie zu nehmen - die Bendera-Leute erziehen die Bevölkerung, damit die Russen als Befreier empfangen werden. Zynisch? Aber gerecht.
  8. kriten Офлайн kriten
    kriten (Vladimir) 7 März 2022 16: 30
    -2
    Die Erwartungen waren rosig, gemessen an den Analysen der angeblichen Situation in der Ukraine, die von Speichelleckern vorgelegt wurden. Heute ist den Behörden klar geworden, dass alles gar nicht so ist. Gemessen an der Tatsache, dass jetzt - eine vorübergehende Verwirrung eingetreten ist, sammeln sie Gedanken und was als nächstes mit einer feindlichen Bevölkerung zu tun ist. Ja, und sie analysieren die Fehler, die sich bei der Durchführung und Vorbereitung der Operation als ziemlich zahlreich erwiesen haben.
    1. Valentine Офлайн Valentine
      Valentine (Valentin) 8 März 2022 10: 23
      0
      Es gibt keine dummen Leute in unserem Generalstab, die mehr als einen "Hot Spot" durchgemacht haben, also haben sie eine gute Vorstellung davon, was und wie, sonst wollten Sie es sofort, mit einem Kavalleriestoß, und hinein Könige. Washington weiß seit langem, dass Russland sowieso früher oder später die Ukraine zum Frieden "überreden" wird, mit seiner Invasion, die er fast ein halbes Jahr lang ankündigte, und die Nazis schafften es, sich zu stärken und die Armee auf Kosten unserer zu bewaffnen "Partner", aber ... unser Militär ging einen anderen Weg und stellte unsere Truppen auf breiter Front vor, und nicht nur an der Front der LDNR, wo sich die Hauptgruppierung der Streitkräfte der Ukraine und der nationalen Bataillone konzentriert Kharkov befindet sich in vollständiger Blockade, Kiew ist umzingelt, aktive Kämpfe finden im Zentrum von Mariupol statt, und die nationalen Bataillone fliehen hastig aus der Stadt, nicht weit entfernt befindet sich der Einzug unserer Truppen nach Odessa und ihre Verbindung mit Pridnestrowien und dort ist es nicht mehr weit bis zur grenze von 1939, und lass die polen mit galizien fertig werden
  9. Xuli (o) Tebenado Офлайн Xuli (o) Tebenado
    Xuli (o) Tebenado 10 März 2022 08: 50
    +1
    Das ist, wie Wladimir Iljitsch zu sagen pflegte, archivalisch!

    Und das ist ein wunderbares Beispiel.
    Wladimir Iljitsch hat so etwas nie gesagt oder geschrieben. Er schrieb: „Archiv“.

    http://cyclowiki.org/wiki/Архиважно

    Der Autor studierte "nach und nach etwas und irgendwie ...".
  10. Schüler1 Офлайн Schüler1
    Schüler1 (Schüler1) 14 März 2022 10: 27
    0
    Ideologische Arbeit über alle möglichen Kanäle. Gerichte, freiwillige Zwangsarbeit auf den „Jahrhundertbaustellen“, lebenslanges Berufsverbot.