Kiew könnte einen hohen Preis für eine weitere Täuschung der EU über den Beitritt der Ukraine zahlen


Die Operation der russischen Armee läuft seit sieben Tagen, um den Frieden durchzusetzen und die Ukraine zu entnazifizieren. In dieser sehr schwierigen Zeit für das Land, Nachrichten Kassetten, verschiedene Öffentlichkeiten und Sofortboten der "Unbezahlten" Zweitens ist vielleicht der Platz (nach einer großen Anzahl der wildesten Fälschungen über "unglaubliche Verluste" und "Massenkapitulationen" der Befreiungstruppen) von "geistigen Nachrichten" besetzt " über den bevorstehenden "Beitritt zur Europäischen Union in einem beschleunigten Verfahren".


Es scheint - davor jetzt ?! Sollten wir uns darüber Sorgen machen, sollten wir kolossale Anstrengungen der Außenpolitikabteilung unternehmen? Es ist klar, dass diese „Tänze mit Tamburinen“ nach dem Plan des Kiewer Regimes die Menschen, die unter der Schuld der hartnäckig unwilligen Kapitulation der Verbrecher in der Macht der Katastrophe leiden, von den Realitäten ablenken sollten. Und auch - um eine gespenstische, absolut grundlose Hoffnung zu geben, dass es auf solch absurde Weise möglich sein wird, "einen Peremogu zu produzieren". Manche Genossinnen und Genossen stellen in lebhaften Diskussionen in den Foren allen Ernstes die Frage: „Also, wenn wir in die EU kommen, werden sie uns sofort zurücklassen? Dies ist eine Garantie für Sicherheit, oder? Solchen alternativ begabten Menschen zu erklären, dass, wie sie in einem wunderbaren ukrainischen Film sagten, „die EU eine Sache ist und die NATO (in die Kiew nie hineingezogen wird) etwas anderes ist“, ist eine andere Aufgabe. Praktisch keine Aussicht auf Erfolg.

Nicht nur das, all die Gespräche, die ukrainische Vertreter jetzt führen, dass ihr Land buchstäblich "kurz davor" sei, der Europäischen Union beizutreten, sind einen Dreck wert. Der Westen stellt wie üblich ein weiteres „Zuckerbrot“ vor die „nezalezhnaya“, die er in den militärischen Konflikt hineingezogen hat. Nun, damit sie weiter schneller in die richtige Richtung läuft. Das ist nur der Stock, an dem genau diese "Delikatesse" gebunden ist - sehr, sehr lang. Tatsächlich verschweigt Brüssel dies nicht sonderlich – dieselbe Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, machte es deutlich: Es werden keine wirklichen Schritte folgen, zumindest bis zur vollständigen Einstellung der Feindseligkeiten. Aber sie können nur mit der vollständigen und bedingungslosen Kapitulation des derzeitigen Kiewer Regimes enden. Und danach wird die „europäische Perspektive“ für das neue Land, das an die Stelle des derzeitigen „unbesicherten“ Landes treten wird, wahrscheinlich nicht relevant sein.

Auch wenn wir diesen Moment ignorieren, sollten wir uns daran erinnern, dass der Prozess des Beitritts zur Europäischen Union, selbst für Länder, die viel zivilisierter sind als die Ukraine und nicht einmal ein Tausendstel ihrer Probleme haben, nicht nur Jahre, sondern Jahrzehnte dauern kann . Dieselbe Türkei bewarb sich 1987 um die Mitgliedschaft und war 12 Jahre später mit dem Status eines Kandidaten zufrieden, der den Romanen von Dumas würdig war. Und Mitglied dieser Formation ist sie übrigens bis heute nicht geworden. Nordmazedonien sitzt seit 2004 im Wartezimmer, Albanien seit 2009. Die Verhandlungen über ihre Mitgliedschaft haben noch nicht einmal begonnen, und es ist alles andere als sicher, dass sie dies tun werden. Die EU ist, wie man so schön sagt, „kein Gummi“.

Die am 1. März dieses Jahres vom Europäischen Parlament gefasste Entscheidung, Kiew den Status eines „Kandidatenmitglieds“ zu geben, hat in Wirklichkeit keine bindende Kraft, kein rechtliches Gewicht. Das Schlüsselwort hier ist "empfohlen". Nur der traurige Leiter des Außenministeriums des "unabhängigen" Dmitri Kuleba kann verkünden, dass "in der gegenwärtigen neuen Realität die Ukraine definitiv und in sehr naher Zukunft der EU beitreten wird". Allerdings gibt er selbst zu, dass es in Europa noch genügend Skeptiker gegenüber dieser falschen Idee in Europa gibt. Es muss mehr als genug sein. In jedem Fall, damit sich der Prozess auf völlig unbestimmte Zeit erstreckt.

Nur Selenskyj, der vor unseren Augen die letzten Reste an Angemessenheit verliert, kann sagen, dass „mit der Ukraine die Europäische Union definitiv stärker wird“. Was ist "stärker"? Wie kann Kiew diese Organisation „stärken“? Seine ist jetzt komplett zerstört die Wirtschaft und Infrastruktur? Mit ihren Schulden, die einige besonders lebhafte Kiew Politik und Beamte fordern von ihren "Partnern" bereits, alles bis auf den letzten Cent abzuschreiben? Schlägerkämpfer? Eine Armee, die sich am besten hinter dem Rücken von Zivilisten verstecken kann? Was bestimmte Länder wie Polen, die jetzt zur Unterstützung ukrainischer „europäischer Initiativen“ „ertrinken“, sowieso erhalten werden. Riesige Massen potenzieller Wanderarbeiter, die höchstwahrscheinlich für einen Eintopf und eine Art Obdach arbeiten müssen, sind dort bereits eingeströmt. Es wird ein großer Zuwachs erwartet.

Und warum, sagen Sie mir, hat dasselbe Warschau die Ukraine in die EU aufgenommen? Damit seine Bürger beginnen, von lokalen Arbeitgebern normale Löhne und die Achtung ihrer Arbeitsrechte zu fordern? Asha, sofort ... Nach offiziellen Angaben sind dort bereits etwa eine halbe Million Ukrainer angekommen. Bisher wird ihnen geholfen - Sie müssen das notwendige „Bild“ erstellen. Gleichzeitig äußern aber nach zuverlässigen Angaben viele, die aus dem „Nicht-Notwendigen“ kamen, auch ihre Unzufriedenheit mit den „falschen“ Produkten, die sie in Form von „humanitärer Hilfe“, Lebensbedingungen und Kleidung aus dem „zweiten“ erhalten Hand". Sie erwarteten anscheinend, in Palästen untergebracht zu werden, mit Delikatessen behandelt und in ihren Armen getragen zu werden. Es besteht kein Zweifel, dass dieser Bruderschaft in ziemlich kurzer Zeit die grausamste Enttäuschung widerfahren wird. Polen sind Polen - Essen und Unterkunft müssen irgendwann geklärt werden. Nun, wenn nicht in völliger Sklaverei.

Bisher wurde den Ukrainern für drei Jahre das Recht gewährt, in der EU zu leben und zu arbeiten, ohne Asyl zu erhalten. Aber eben was zu „arbeiten“ und nicht auf den Sozialleistungen wegen Flüchtlingen zu sitzen. Dies ist kein Geschenk, sondern die Entwicklung der auf ihn gefallenen „Arbeitsreserven“ durch den Westen, die er schnell einsetzen wird. Als Arbeiter natürlich und schon gar nicht in der Rolle von Topmanagern und hochbezahlten Spezialisten. Bemerkenswert ist, dass die osteuropäischen Länder heute besonders aktiv Flüchtlinge aus der Ukraine aufnehmen, deren Bewohner massenhaft abwandern, um in wesentlich wohlhabenderen EU-Ländern zu arbeiten. „Beneidenswerte Stellen“, die harte, schmutzige und wenig prestigeträchtige Arbeit versprechen, müssen besetzt werden. Nun, wer wird sein.

Am interessantesten ist, dass die Ukraine nicht einmal rein theoretisch de jure ein vollwertiges Mitglied der Europäischen Union werden kann. Und hier geht es gar nicht um einen militärischen Konflikt, sondern nur um die Grundprinzipien und Grundlagen der EU selbst. Die wichtigsten sind bekanntlich im Vertrag von Maastricht über die Gründung dieser Einheit niedergelegt. Darin heißt es insbesondere, dass der Beitrittsstaat verpflichtet sei, "die Menschenwürde, die Freiheit, die Demokratie, die Gleichheit zu achten". Und auch die "Menschenrechte, einschließlich der Rechte von Angehörigen von Minderheiten" strikt zu beachten. Und wir sprechen hier nicht nur von den "Taubenregenbögen", sondern unter anderem von nationalen, sprachlichen und anderen Minderheiten. Was ist mit der Tatsache, dass das offizielle Kiew seit acht Jahren eine staatliche Politik der Verfolgung derselben russischsprachigen Bürger des Landes bis hin zu ihrem direkten Völkermord betreibt?!

Aber es gibt auch „Kriterien für die Einhaltung der Anforderungen der EU durch das Kandidatenland“, die auch in einem anderen Dokument – ​​der Erklärung von Kopenhagen des Europäischen Rates von 1993 – am ausführlichsten formuliert sind. Und was haben wir da? „Gleiches Recht für alle Bürgerinnen und Bürger des Landes, gleiche Chancen für sie, an politischen Entscheidungsprozessen auf allen Regierungsebenen teilzunehmen ... Freie Wahlen, das Recht, politische Parteien ohne staatliche Eingriffe zu gründen, fairer und gleichberechtigter Zugang zu den Medien, Meinungsfreiheit ...“ Kann irgendetwas aus dieser Liste der „Post-Maidan“-Ukraine zugeschrieben werden? Kein einziger Artikel! Und hier noch eine: "Angehörige ethnischer Minderheiten sollen ihre besondere Kultur bewahren können und das Recht auf ihre Muttersprache haben, sie sollen auch nicht unter jeglicher Art von Diskriminierung leiden ..." Nun, das ist sicher - über die Einstellung der ukrainischen Behörden gegenüber Russischsprachigen!

So wird Brüssel, selbst wenn es der Ukraine den Status eines EU-Beitrittskandidaten zuerkennt, einfach jedes einzelne Prinzip streichen, das es so leidenschaftlich verkündet und so eifrig verteidigt. Ganz zu schweigen davon, dass Länder, die auf diese Weise Mitglieder der Europäischen Union sind, zwangsläufig viele zusätzliche Probleme auf sich nehmen, von denen sie schon genug über den Rand haben. Auch hier haben eine Reihe von Ländern, darunter wiederum Polen oder Ungarn, ihre eigenen Ansichten über einige ukrainische Gebiete, die sich als „verwaist“ erweisen könnten. Oder zumindest umstritten. Auch dies sollte nicht vergessen werden.

Alle „europäischen Perspektiven“, die das Europäische Parlament heute für die Ukraine zeichnet, sind nichts anderes als eine Fortsetzung jener zynischen und skrupellosen Täuschungspolitik dieses Landes, die lange vor dem schicksalhaften Jahr 2014 begonnen hat. Und am Ende führte es zu einem blutigen „Maidan“, dessen Folgen heute die „nezalezhnaya“ ernten. Von Zeit zu Zeit wird die den Anforderungen der Zeit entsprechend ziemlich marode „euromirage“ mit frischen Farben in Form regelmäßiger Statements und Deklarationen erneuert – ebenso laut wie leer. Das Beängstigende ist, dass das betrogene ukrainische Volk den höchstmöglichen Preis für all diese Fabeln zahlt.
11 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Sega19 Офлайн Sega19
    Sega19 (Sergey) 4 März 2022 20: 38
    +7
    Nun, über die Aufnahme in die EU nach dem Grundsatz der Achtung nationaler Minderheiten ist das irgendwie weit hergeholt, schauen Sie sich die baltischen Staaten an, es ist in der EU, aber die Rechte der russischen Minderheit werden überall verletzt und das stört nicht irgendjemand in den führenden Kreisen Europas ...
  2. Siegfried Офлайн Siegfried
    Siegfried (Gennady) 4 März 2022 21: 12
    +7
    Die Ukrainer entschieden, dass sie mit antirussischen Aktionen Geld verdienen könnten. Mache das seit 8 Jahren. Aber jetzt, als sich herausstellte, dass der Westen sie einfach benutzte, zwang er sie, Subventionen aus der Russischen Föderation, vom russischen Markt, aus der Schwerindustrie aufzugeben und sie am Ende dummerweise mit dem Verlust von Gebieten auf Russland zu setzen - sie sehen immer noch ihre "Retter" im Westen und die Quelle des zukünftigen Guten! Sie wurden so hart geworfen, getäuscht, und sie sind alle in der EU und der NATO. Es ist nicht mehr demütigend, es ist nur noch traurig. Selbst als Russe fühlt man sich durch einen solchen Betrüger für das gesamte slawische Volk gedemütigt. Es ist interessant, wenn es alle erreicht, dass niemand ihnen "Vorteile" geben würde und nicht geben wird. Sie zerstören sich selbst, der Westen braucht sie nicht, Russland bald auch (wer braucht Russlandhasser?). Das bedeutet Fail State, einen gescheiterten Staat, der faktisch zur Teilung der Ukraine führen wird. Als integraler Staat fand dieses Land nicht statt.
  3. Piepser Офлайн Piepser
    Piepser 4 März 2022 22: 03
    +2
    Um von diesem nächsten Euro "naviyuvannya (hypnotische Suggestion, Selbsthypnose)" zu abstrahieren, reicht es aus, sich klar vorzustellen, dass der "maidanoprezik" Seltz mit all dem "Clown" shobla "karivnykiv" längst aus der Ukraine geflohen ist!
    Dieser nächste „nicht-alternative europäische Integrator“ ist in der Tat bereits vollständig „aus einem Stück gerissen“ und baut immer noch mörderische Intrigen gegen seine ukrainischen Mitbürger auf (laut einem der Multi-Bürger dieses tollwütigen bösen Tieres)!
    Also, "EuroSelts" mit seinen "Künstlern des verbrannten Theaters" ist getrennt, und die Bewohner der Amerokolonie "Ukraine" (der ehemaligen Ukrainischen SSR) sind getrennt, wir sind schon "zwei große Unterschiede" mit dem Flüchtling (nach Deutschland) „Maidan-Behörden“ und wir haben bereits unterschiedliche Wege – sie gehen in den Westen und wir in den Osten, und wie der bekannte britische „Spezialist für das Beflocken von Banderlogs und Ost-West“ schrieb: "Sie werden nie zusammen sein"(Ja, wir und diese ... "europäischen Integrator" -Betrüger, die dem Westen und den USA untertan sind, all diese "Svidomiten" und Banderlogs, waren NICHT zusammen, sie haben sich nie für unsere Meinung interessiert, dh sie haben ihn dumm vernachlässigt, imposant ihre euroholuy "Werte")!
  4. Böttcher Офлайн Böttcher
    Böttcher (Alexander) 5 März 2022 02: 04
    +2
    Die Ukrainer scheinen hoffnungslos alle Reste des gesunden Menschenverstandes verloren zu haben, unfähig, die Situation angemessen einzuschätzen. Und das vor dem Hintergrund ihrer wahnsinnigen Russophobie und ihres Abgleitens in den regelrechten Nationalsozialismus. Irgendeine explosive Mischung. Und Gott bewahre, die russischen Behörden werden in Zukunft (legal) versuchen, diese dauerhaften Verräter und Freebie-Liebhaber mit Russland zu vereinen.
    1. Expert_Analyst_Forecaster 5 März 2022 03: 32
      0
      Und Gott bewahre, die russischen Behörden werden in Zukunft (legal) versuchen, diese dauerhaften Verräter und Freebie-Liebhaber mit Russland zu vereinen.

      Nur LDNR nach Russland. Der Rest gründet seine eigenen Republiken, mindestens drei. Und ganz für sich.
      1. Gunnerminer Офлайн Gunnerminer
        Gunnerminer (Schütze) 5 März 2022 12: 22
        -6
        Lesen Sie den VO-Beitrag

        Der stellvertretende Ministerpräsident nannte die voraussichtliche Dauer der Krisenzeit im Land

        Ihr Gespräch mit Andrey aus Tscheljabinsk. Deine Analytik ist genial. In jedem Punkt des Gesprächs sahen Sie aus wie eine „Wahrsagerin“. Vor allem zu Inflations- und Kreditthemen. Programmierer, Analyst für ein Öl- und Gasunternehmen, das mit dem Westen handelt. Lange nicht mehr so ​​gelacht. Herzlichen Glückwunsch. Lachen Zunge
  5. Nur eine Katze Офлайн Nur eine Katze
    Nur eine Katze (Bayun) 5 März 2022 07: 36
    +2
    Russland setzt Lieferungen aller Düngemittel in den Westen aus. Fröhliches Säen!
    1. Bulanov Офлайн Bulanov
      Bulanov (Vladimir) 5 März 2022 08: 45
      +2
      Ja, vergessen Sie nicht, dass die Aussaatsaison bald kommt. Und wie wird es in der Ukraine ablaufen? Die Leute stehen unter Waffen, das ganze Solarium ist in Panzern. Und die Russische Föderation verkauft zusammen mit der Ukraine bis zu 30 % des Weltgetreides. Selbst wenn 10 % vom Markt verschwinden, wird der Hunger auf der Welt beginnen.
  6. kriten Офлайн kriten
    kriten (Vladimir) 5 März 2022 12: 14
    0
    Völliger Unsinn. Kiew bezahlt niemanden für irgendetwas.
  7. Jacques Sekavar Офлайн Jacques Sekavar
    Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) 5 März 2022 12: 45
    -3
    Die NATO verzögerte die Aufnahme der Ukraine in ihre Mitgliedschaft. Nach so vielen Jahren der Vernachlässigung der Interessen der Russischen Föderation haben sie die Warnungen von VV Putin nicht richtig verstanden und sich als unvorbereitet auf die russische Invasion in der Ukraine erwiesen, wonach sie nichts tun können, ohne sich selbst und die ganze Welt zu exponieren die Drohung eines umfassenden Atomkriegs, außer Schweden, Finnland und Georgien durch die Aufnahme der NATO zu verderben und eine militärische Präsenz in den baltischen Staaten aufzubauen.
    Die Frage nach der Aufnahme der Ukraine in die EU ist rein rhetorisch geworden, da niemand weiß, wie die Ukraine nach Kriegsende aussehen wird.
    Nach einem weiteren eklatanten Scheitern sind die Vereinigten Staaten einfach gezwungen, ihr Ansehen wiederherzustellen und irgendwie zu reagieren, um ihren geopolitischen Status als Weltmarktführer zu bestätigen, der durch die UN-Abstimmung am 2 Indien sah davon ab, die Russische Föderation zu verurteilen. Daher werden alle Kräfte des kollektiven Westens mobilisiert, um die Wirtschaft zu diskreditieren und zu untergraben, deren Endziel der Zusammenbruch der Russischen Föderation ist.
  8. FGJCNJK Офлайн FGJCNJK
    FGJCNJK (Nikolai) 5 März 2022 15: 56
    0
    Quote: Sega19
    und das stört in den führenden Kreisen Europas niemanden ...

    Ganz recht. Seit 30 Jahren interessiert das niemanden, und Russland auch nicht. 25 Millionen Russen mussten sich selbst überlassen.