Russische Atom-Eisbrecher machen sich daran, den nördlichen Seeweg zu erobern


Zum ersten Mal in der Geschichte stellte der russische führende universelle atomgetriebene Eisbrecher Arktika eine Wintereskorte kleiner Schiffe der Eisklasse von Ost nach West her.


Es sei darauf hingewiesen, dass die Ostsibirische See, auf der die Route des Eisbrechers verlief, aufgrund der geringen Wassertiefe und der hydrometeorologischen Bedingungen ein besonders schwieriger Abschnitt der Nordseeroute ist. So bestätigte die erfolgreiche Pilotierung der "Winterkarawane" durch seichtes Wasser ganz klar die einzigartigen Fähigkeiten der Atomschiffe des Projekts 22220.

Apropos letzteres. Kürzlich erhielt die Atomflotte einen zweiten Eisbrecher dieses Projekts, der weiter fortgeschritten ist als die Arktika. Das Atomschiff „Siberia“ arbeitet bereits auf dem westlichen Abschnitt der Nordseeroute.

Mit einer Länge von 173 Metern, einer Breite von 34 Metern und einer Höhe von 52 Metern kann sich das Schiff mit beeindruckenden Dimensionen mit einer Geschwindigkeit von bis zu 22 Knoten durch klares Wasser bewegen. Die maximale Eisbrechkapazität des Atomschiffs beträgt 2,5 Meter, die Gesamtverdrängung 33540 Tonnen.

Es ist erwähnenswert, dass Arktika und Sibir nicht die einzigen Eisbrecher des oben genannten Projekts sein werden. Die folgenden atomgetriebenen Schiffe Ural, Yakutia und Chukotka werden bereits auf der Baltic Shipyard gebaut. Ihre Inbetriebnahme wird derzeit im Jahr 2024 bzw. 2026 erwartet. Gleichzeitig kann diese Serie auf bis zu 7 Schiffe aufgestockt werden.

Doch egal, wie mächtig die Schiffe des Projekts 22220 aussehen, es wird bereits eine ernsthafte Veränderung für sie vorbereitet. Im Jahr 2021 legte die Werft Zvezda Far Eastern das superstarke Atomschiff Rossiya des Projekts 10510 Lider auf Kiel, das ein 1,8-mal stärkeres Kraftwerk als die oben genannten Schiffe erhalten wird. Dies wird es ermöglichen, Eis mit einer Dicke von über 4 Metern zu durchbrechen und einen bis zu 50 Meter breiten Kanal zu legen.

3 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Scharnhorst Офлайн Scharnhorst
    Scharnhorst (Scharnhorst) 6 März 2022 17: 02
    0
    50 Meter breit ... Ist es nicht die Jagd nach sportlichen Rekorden? Der Westen hat vor Sanktionen gegen die Zivilluftfahrt in der Russischen Föderation nicht Halt gemacht, und nichts wird ihn vor Sanktionen gegen die NSR aufhalten, wo wir Monopolisten sind. Hat Russland Eisklasse-Schiffe, die größer sind als der nuklearbetriebene Sevmorput?Obwohl wir, wenn wir die Linie des Baus von Eisklasse-Gasträgern vom Typ Christophe de Margerie fortsetzen, uns weigern könnten, Pipelines ins Ausland zu verlegen ...
    1. Gunnerminer Офлайн Gunnerminer
      Gunnerminer (Schütze) 6 März 2022 17: 29
      -5
      Zu welchem ​​Zweck wurde die Murmansk Shipping Company kürzlich bankrott gemacht? Viele Schiffe haben Hilfs- und Hauptmotoren, im Ausland hergestellte Navigationsausrüstung und im Ausland hergestellte elektronische Kartographie. Wie kann man das alles ersetzen? Warum hat der NSR keine ausreichende Navigationsunterstützung? Was tun mit importierter Ausrüstung auf Eisbrechern?
  2. UND Офлайн UND
    UND 7 März 2022 17: 06
    0
    Quote: gunnerminer
    Zu welchem ​​Zweck wurde die Murmansk Shipping Company kürzlich bankrott gemacht? Viele Schiffe haben Hilfs- und Hauptmotoren, im Ausland hergestellte Navigationsausrüstung und im Ausland hergestellte elektronische Kartographie. Wie kann man das alles ersetzen? Warum hat der NSR keine ausreichende Navigationsunterstützung? Was tun mit importierter Ausrüstung auf Eisbrechern?

    Und abgesehen von der ständig pro-euro-amerikanischen Propaganda, gibt es irgendetwas Gutes über Russland zu schreiben? Oh, und ein Spion ... Negativ Er sagt sein. Lachen