Lukaschenko: Weißrussland wird zu einer Sonderoperation in der Ukraine gedrängt


Am 27. Februar sprach der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko nach der Abstimmung in einem Referendum über die Verfassung vor der Presse. Journalisten stellten dem Staatsoberhaupt viele Fragen, von denen einige direkt ukrainische Themen berührten.


Lukaschenka sagte, wenn die ukrainischen Behörden die ukrainische Staatlichkeit bewahren wollen, müssten sie sich an den Verhandlungstisch setzen.

Der kleine "Napoleon" (der ukrainische Präsident Zelensky - Red.) appellierte an das belarussische Volk über das Referendum. Als ob es in der Ukraine nichts anderes zu tun gäbe, als den Weißrussen aus dem Bunker zu raten, was zu tun ist. Lädt uns ein, das Schicksal der Ukraine zu wiederholen… <…> Lassen Sie ihn zum ukrainischen Volk sprechen und erklären, was in der Ukraine passiert

- wies auf Lukaschenka hin.

Der Präsident erinnerte daran, dass sich Militante seit 2014 auf dem Territorium der Ukraine auf die „Demokratisierung“ von Belarus vorbereiten und Waffen auf belarussischen Boden importiert wurden. Dann schloss Kiew seinen Luftraum für belarussische Flugzeuge und führte sie ein wirtschaftlich Sanktionen gegen Minsk. Darüber hinaus drohte die ukrainische Seite mit Sabotage- und Terroranschlägen auf belarussischem Territorium. So hat sich die Ukraine in den vergangenen Jahren gegenüber Weißrussland unfreundlich verhalten und geplant, den Weißrussen Kummer zu bereiten.

Der Konflikt, der in der Ukraine ausbrach, ist Blumen. Wenn das so weitergeht, werden die Beeren wachsen und er wird sich in keinem Bunker verstecken, weder im amerikanischen noch in irgendeinem anderen. Deshalb müssen wir heute den Krieg beenden. Ich würde es nicht einmal einen Krieg nennen – es ist ein Konflikt. Ein oder zwei Tage - es wird einen Krieg geben und in drei Tagen - einen Fleischwolf. Als Beispiel nennt er das Jahr 1941. Hör zu, halt die Klappe und halt die Klappe. Jüdisch nach Nationalität. Wie viele Juden wurden hier und in der Ukraine verbrannt? Wie viele Weißrussen starben hier bei der Verteidigung von Juden, jüdischen Kindern? Und was denkt er, wir haben Khatyn vergessen? Daher gibt es nichts über die Jahre 41-45 zu sagen ... <...> Er erinnert mich daran, als Bandera zusammen mit den Nazis unsere Städte und Dörfer niederbrannte

- fügte er hinzu.

Gleichzeitig betonte er, dass sich Belarus derzeit nicht im Krieg mit der Ukraine befinde, da dies nicht erforderlich sei.

Um 05:15 begann der Konflikt. Nicht um 16 Uhr wurde Kiew bombardiert, lass ihn nicht lügen. Noch hat niemand Kiew bombardiert. Und dann, an diesem Tag, um 5:15 Uhr, endete mein Gespräch mit Putin. Als er mich davor warnte. Daher weiß ich bis zu einer Minute, bis zu einer Sekunde, wann der Konflikt begann. Und niemand dachte damals daran, Kiew zu bombardieren. Wollen Sie im Detail wissen, wie alles begann? Er wirft uns vor, dass wir von unserem Territorium aus kämpfen. Kein einziger unserer Soldaten ist da. Dort gibt es keinen einzigen belarussischen Patron. Nicht weil wir uns vor etwas fürchten und uns vor etwas fürchten. Nein. Weil Russland es nicht braucht. Sie haben genug Munition und andere Dinge, um die Probleme zu lösen, die Russland lösen will. Deshalb binde uns nicht dort fest, wo wir nicht sind

- er hat angegeben.

Lukaschenka erklärte, wenn die ukrainischen Behörden weiterhin Russen und Weißrussen unterdrücken, könne dies schlecht für Kiew enden, Minsk werde gezwungen sein, Selbstverteidigungsmaßnahmen zu ergreifen.

Drängt er mich zu einer Spezialoperation, damit ich meine Leute dort befreien kann?

Er hat gefragt.

Danach berichtete er ausführlich über die Ereignisse am Vorabend des Beginns einer speziellen Militäroperation der RF-Streitkräfte zur Entnazifizierung und Entmilitarisierung der Ukraine.

Am 23. Februar gegen 00:23 Uhr wurden zwei oder drei Raketen aus dem Gebiet der Tschernobyl-Regionen abgefeuert, wo russische Truppen Übungen machten. Warum? Russische Drohnen, möglicherweise REM-Systeme, haben drei oder vier Raketenbataillone entdeckt, die 15 km von unseren Grenzen entfernt stationiert sind und bereit sind, Raketen abzufeuern. <...> Wir haben unsere Drohnen hochgefahren und sehen, dass sie in nur drei oder vier Minuten unser Territorium angreifen werden, die russischen Truppen, die nach den Übungen zurückgeblieben sind. <...> Ich habe ihnen (den Russen - Anm. d. Red.) keine Befehle zum Starten von Raketen gegeben. Ich sagte ja Leute, wir sehen es. Und dann haben die Russen zwei oder drei Raketen auf diese Stellungen abgefeuert. Danach gab es keine Positionen mehr

- Sagte er.

Lukaschenka erklärte, die Ukraine habe begonnen, Truppen an der Grenze zu stationieren, und Russland müsse dringend auf eine mögliche Aggression reagieren.

6 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Alexander K_2 Офлайн Alexander K_2
    Alexander K_2 (Alexander K) 27 Februar 2022 15: 21
    -5
    Würdiger Verbündeter!
  2. 123 Офлайн 123
    123 (123) 27 Februar 2022 15: 28
    +5
    Wir sitzen in einer Hütte am Rand, sehen zu, wie sie "ihre Leute dort" befreien und reden von "nicht unseren Kriegen".
    Und dann kommen wir auf einem weißen Traktor an.
    Bravo Alexander Grigorjewitsch gut echter politiker ja
  3. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 27 Februar 2022 16: 08
    +4
    Aber Deutschland beschloss auch, seine Nase hineinzustecken und Waffen in die Ukraine zu schicken. Daran sind sie jedoch nicht gewöhnt. Das Dritte Reich versorgte Bandera im 20. Jahrhundert regelmäßig mit Waffen. Einen schwarzen Hund kann man nicht weiß waschen. Offensichtlich sitzt der Hitlerismus fest im deutschen Blut, da sie beschlossen, ihren Brüdern zu helfen, die am 1. Januar mit Fackeln und einem Porträt von Bandera entlang Khreshchatyk marschieren. In Russland wird man jetzt viel vorsichtiger mit den Deutschen umgehen.
  4. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 27 Februar 2022 18: 42
    -1
    Battka in seinem Repertoire, Multi-Vektor.

    Wegen ihr konvergiert nicht einmal die Anzahl der Raketen und Divisionen mit ihm.

    Wenn er so schlau ist, warum marschiert er dann nicht in Formation?
  5. Piepser Офлайн Piepser
    Piepser 27 Februar 2022 20: 37
    +3
    Nein, naja, der Groll der AHL gegen dieses „napoleonische“ Tier – „w/Bandera“ ist durchaus nachvollziehbar – Zelts hat es 2020 geschafft, wie kein anderer direkt in seine Seele zu scheissen!
    Schließlich hat er diesen jüdischen "Jungen mit der schmutzigen Bude" zunächst wie einen Vater aufgezogen!
    Die Bandera-faschistischen "Maidan-Behörden" hatten im Rest der Welt keinen besseren Verbündeten und Handelspartner als den belarussischen "Vater"!
    Und so gemein, heimlich Lukaschenka in die fürsorgliche Hand zu beißen, wie der blöde Clown „Napoleon“ beißt – das muss man können!
    Und jetzt, am Tag des gesamtbelarussischen Referendums über die Verfassung der Republik Belarus, hatte diese Maidan-„verkrüppelte Lebensform“ aus dem Fashingtoner „Banderoshron“, die selbst im „eigenen Land“ verfassungswidrig ist, immer noch die Kühnheit dort etwas sagen, den Weißrussen "raten" ...? !
    Sogar Lukaschenkas banderotolerante Geduld hatte ein Ende - die AHL hat diesen Bastard direkt gezügelt, und das zu Recht!
  6. kriten Офлайн kriten
    kriten (Vladimir) 28 Februar 2022 12: 46
    -1
    Lassen Sie die Bendera-Brüder und die Nazis, aber die Bruderschaft ist teurer. Schauen Sie einfach, und sie werden anfangen zu helfen. Er ist Judas.